RUND UM DEUTSCHLAND | OSTSEE
DE-RUND-DEU1-RAD

Radreise rund um Deutschland Teil 1

  • Individual - Radreise in Planung
  • Teil 1 unseres Radprojektes Rund um Deutschland
  • Rad- und Gepäcktransport während der Reise

 

11 Tage
RUND UM DEUTSCHLAND | OSTSEE

Vom Bodensee nach Aachen

RuD / Rund um Deutschland, das ist eines der größten Radprojekte von Launer-Reisen

Unser Senior-Radreiseleiter Paul Aubele – Mann der ersten Stunde bei Launer-Reisen für Radreisen – hat diese Tour ausgearbeitet und abgefahren. Momentan ist diese individuelle Radreise noch nicht buchbar. Wenn Sie Interesse an dieser Radetappe haben, dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Die Reise wird spätestens 2022 komplett buchbar sein.

Die Tourenradreise Rund um Deutschland wird Ihnen nachhaltig in Erinnerung bleiben. Sie fahren durch herrlich wechselnde Landschaften, wir fahren gemeinsam im Flachland aber es gibt auch fordernde Anstiege. Die Tour beginnt am Bodensee und setzt sich fort durch das Rheintal. Im Norden Deutschlands reisen wir durch endlose Weiten mit landestypischen Gegebenheiten. Deutschland bietet auf dieser Radreise wohl alles was das Radlerherz begehrt. Berge, Seen, Wälder, Nordsee und Ostsee, einfach ein reichhaltiges Kontrastprogramm. Anspruchsvoller wird es dann im Bayerischen Wald und später aber auch durch das Allgäu.

Neben dem abwechslungsreichen Tourenradprogramm, das viel über Nebenstraßen und gut asphaltierte Feldwege führt, lernen Sie die kontrastreichen Landschaften an den Außengrenzen unseres Landes kennen.

Wir empfehlen die Gruppenradreise Rund um Deutschland. Diese wird 2021 bereits durchgeführt. Hier geht es zum Link dieser Reise.

alle Etappen und Gesamttour der rund um Deutschland Radreise auf einen Blick

Unser Reisevideo Rund um Deutschland I:

Leistungen

  • Individual – Radreise in Planung
  • Teil 6 unseres Radprojektes Rund um Deutschland
  • Selbstständige Anreise zum Startpunkt
  • 7 x Übernachtung/Frühstück in Zimmer mit Du/WC
  • Rad- und Gepäcktransport während der Reise

Evtl. Eintrittspreise sind nicht inbegriffen.

Allgemeines zur Reise

Reiseprofil


Wenn Sie alle Etappen komplett fahren, dann haben Sie eine durchaus fordernde Radtour zu bewältigen und sollten schon hin und wieder entsprechende Tagestouren unternommen haben. Die Etappen sind überwiegend zwischen 60 und in der Spitze 117 km lang und es sind zwischen 200 und 1400 Höhenmeter pro Radtag zu überwinden. Eine ordentliche Grundkondition oder ein E-Bike wären eine gute Voraussetzung um viel Freude bei dieser Radtour zu haben.

Informationen


Gepäckbeförderung täglich von Hotel zu Hotel.

 

Anreise / Abreise


Die An- und Abreise ist in Eigenregie zu tätigen.

Reisebedingungen


Mindestteilnehmerzahl: 18 Pers. bei einer Absagefrist bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn. (weitere Hinweise siehe Info & Service). Stornostaffel: A

Reiseroute

1. Tag: Lindau nach Radolfzell ca. 88 Km / 450 Hm

Selbständige Anreise nach Lindau. Hier starten wir mit unseren Rädern zur 1. Etappe der größten Radtour von Launer-Reisen "Rund um Deutschland - RuD". Gleich darauf gelangen wir zum Hafen von Lindau wo wir eine schöne Hafenpromenade und den südlichsten Leuchtturm Deutschlands bewundern können. Weiter geht’s in Richtung Friedrichshafen, wobei wir eine Reihe namhafter Ortschaften durchfahren welche malerisch am Bodensee (Schwäbische Meer) liegen. Meersburg gehört zu den Mitgliedern der Deutschen Fachwerkstraße und liegt an den großen touristischen Routen. Die Weinberge am Südhang dort sind schon eine Augenweide. Auch die Pfahlbauten in Unteruhldingen befinden sich auf dieser Route. Letztendlich umfahren wir den Überlinger See und kommen hinüber in den Raum Radolfzell wo wir übernachten. Die erste Etappe ist geschafft. (-/-/-)

2. Tag: Radolfzell nach Bad Säckingen ca. 117 Km / 670 Hm

„Der frühe Radler rockt den Trail“ - dies gilt für Heute. Diese Etappe ist geprägt von weiteren Eindrücken der Bodenseeregion. Der Rhein ist unser ständiger Begleiter und die zahlreichen Windungen machen diesen Part doch recht abwechslungsreich. Aus Richtung Süden grüßen die Schweiz und die Alpen. Ein herrliches Panorama. Die absolutenHighlights dürften heute das idyllische Städtchen Stein am Rhein und der Rheinfall bei Schaffhausen sein. Hier können wir dann unsere Fotoapparate zum Einsatz bringen. Kein Wunder, denn viele Touristen besuchen diese Orte. Danach verläuft das Höhenprofil fast flach bis zum Zielpunkt im Raum Bad Säckingen. (F/-/-)

3. Tag: Bad Säckingen nach Breisach ca. 100 Km / 250 Hm

Die heutige Etappe ist geprägt durch einen durchgängig flachen Verlauf. Dieser Track führt uns in die oberrheinische Tiefebene, welche gleichzeitig zu den wärmsten Gegenden in Deutschland zählt. Hier befinden sich eine Reihe Kur- und Heilbäder. Bsp. Bad Krozingen, Freiburg und Baden-Baden. Nicht zu vergessen eine Reihe von sehr schmucken Weinorten. Die Kur- und Urlaubsbetriebe sind hier zu einem bestimmenden Faktor geworden. Zum Ende unserer Etappe kommen wir nun auch nach Breisach. Eine Stadt, an der deutsch-französischen Grenze auf etwa halbem Weg zwischen Colmar und Freiburg. (F/-/-)

4. Tag: Breisach nach Kehl ca. 92 Km / 200 Hm 

Weiter geht es nordwärts fast immer in Sichtweite vom Rhein. Auf der rechten Seite grüßt der Schwarzwald und auf der linken Seite die Vogesen. Schon nach geraumer Zeit kommen wir am Kaiserstuhl in die Weinbau- und Feriengemeinde Sasbach. Danach führt uns die heutige Route nach Kehl, einer Stadt im äußersten Westen von Baden Württemberg. Gleich auf der anderen Rheinseite befindet sich Straßburg. Beide Städte sind mit der ersten Rheinbrücke, welche um 1333 gebaut wurde, verbunden.Kehl selbst wurde erstmals um 1038 erwähnt. Straßburg ist eine Stadt im Elsass, liegt im äußersten Osten von Frankreich und beherbergt zahlreiche europäische Einrichtungen. Somit ist Straßburg auch die Hauptstadt Europas.(F/-/-)

5. Tag: Kehl nach Schweigen-Rechtenbach Pfalz ca. 100 Km / 310 Hm

Wir befinden uns immer noch in der Oberrheinischen Tiefebene. Hier durchfahren wir die Lichtenauer Kernstadt sowie die Ortschaft Muckenschopf. Im benachbarten Ortenaukreis radeln wir auf schönen Radwegen entlang des Alt-Rheins, der Acher und des Rheinniederungskanals durch die Rastatter Rheinaue. Nach etwa 65 Radkilometer nehmen wir die Rheinfähre bei Neuburgweier in Anspruch und gelangen in die Pfalz, wo sich dann unser Weg fortsetzt über Berg / Pfalz und Neulauterburg immer in Sichtweite der Grenze zu unseren Nachbarn in Frankreich. Dann müssen wir noch „etwas in die Eisen steigen“ um in unser Zielgebiet an der Deutschen Weinstraße in Schweigen-Rechtenbach zu gelangen. (F/-/-)

6. Tag: Schweigen-Rechtenbach nach Bliesmengen ca. 93 Km / 1400 Hm

Die heutige Tour erfordert eine gute Kondition. Wir fahren auf überwiegend befestigten Wegen mit herrlichen Ausblicken in die umliegenden Wälder und Weinberge. Wenn Ihnen diese Tages-Tour zu anstrengend erscheint, so können Sie früher aussteigen und einfach beenden. Der Pfälzer Wald ist das größte zusammenhängende Waldgebiet in Deutschland. In Fischbach bei Dahn befindet sich ein Baumwipfelpfad mit einem Biosphärenh aus. Anschließend passieren wir den Ort Hornbach in welchem sich ein ehemaliges Benediktinerkloster befindet, erbaut um 740. Schließlich erreichen wir unser Zielgebiet in Bliesmengen. Toll wir haben eine super Tour hinter uns. Anstrengend, aber ohne Fleiß kein Preis, dies gilt unbedingt für diesen Tag. Gratulation! (F/-/-)

7. Tag: Bliesmengen-Bolchen nach Merzig ca. 63 Km / 400 Hm

Nach der gestrigen Tour haben wir heute einen etwas entspannteren Tag. Dafür ist diese Route aber gespickt mit vielen interessanten Punkten. Zum einen fahren wir an der Saar entlang, welche ja in Frankreich entspringt und uns eine Zeitlang begleiten wird. Schon nach ca. 15 km passieren wir die Hauptstadt des Saarlandes, nämlich Saarbrücken. Hier ist ein besonderer kulinarischer Punkt erwähnenswert: Es ist der bekannte Schwenkbraten welcher hier bei jeder Gartenparty nicht fehlen darf. Weiter geht es auf sehr schönen Radwegen in Richtung Völklingen an der Saar. Eine alte Industriestadt mit bekannten Stahlbetrieben. Weiter geht’s über schöne schattige Waldwege welche über uns sind wie ein Baldachin. Wir befinden uns immer noch an der Saar bis wir schließlich in Merzig, unserem Zielort eintreffen. (F/-/-)

8. Tag: Merzig nach Bitburg  ca. 108 km / 775 Hm

Die Tour am heutigen Tag hält für uns landschaftlich sehr abwechslungsreiche Passagen parat. Die Saarschleife beginnt kurz hinter dem Merziger Stadtteil Besseringen und endet in Mettlach einem sehr schönen historischen Ort. Bereits um 676 wurde die Stadt gegründet, ursprünglich als Benediktinerabtei. Desweiteren befindet sich hier die weltberühmte Porzellan Manufaktur Villeroy und Boch. Im weiteren Verlauf kommen wir nach Konz, ebenfalls einer alten Stadt in der sich noch etliche Spuren aus römischer Vergangenheit befinden. Zudem ist Konz ein anerkannter Kurort und ein Touristenzentrum. Hier treffen wir auch auf den Mosel-Radweg und später gelangen wir in die Stadt Trier. Sie wurde vor mehr als 2000 Jahren unter dem Namen Augusta Treverorum (ab der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts Treveris) gegründet und beansprucht den Titel der ältesten Stadt Deutschlands für sich.Unser nächstes Ziel ist Bitburg, ebenfalls eine historische Stadt, die erstmals um 715 urkundlich erwähnt wurde. Das erste Castell entstand jedoch bereits um 330. Das ist heute schon eine geballte Ladung an Geschichte mit der wir konfrontiert werden. (F/-/-)

9. Tag: Bitburg nach Hellenthal ca. 86 Km / 1230 Hm

Weiter geht’s auf dem Kylltal Radweg. Hier radeln wir in der Eifel in Rheinland-Pfalz durch Kyllburg einer Stadt im Eifelkreis. In Dahlem sehen wir eine Ortsgemeinde welche bereits im Jahre 783 erstmals urkundlich erwähnt wurde als Schenkung des Klosters Echternach. Hier oben kann es auch mal recht „windig“ werden, denn wir radeln auf über 600 Metern Höhe. Sich den Wind um die Nase wehen lassen gehört einfach dazu, wenn man Deutschland umrunden möchte. Unser Zielgebiet heißt dann Hellenthal und diese Gegend ist gespickt mit einer Vielzahl von Weilern und kleinen Ortschaft. Einfach typisch für diese Gegend. (F/-/-)

10. Tag: Hellenthalnach Aachen ca. 65 Km / 640 Hm

Zunächst passieren wir die Oleftalsperre welche sich in der Nähe des Nationalsparks Eifel befindet. Das Staubecken fasst rund 200 Mio. Kubikmeter Wasser und wird vom Fluss Olef gespeist. Es dient zum Schutz vor Hochwasser und zur Trinkwassergewinnung. Erbaut wurde es von 1962-1965. Es folgt die Stadt Monschau an der Ruhr. Zum Ende unserer Radreise im ersten Reiseblock fahren wir danach in Aachen ein. Aachen grenzt an Belgien und der Niederlande. Da Karl der Große seine Pfalz auf den Resten römischer Bäder gründete, findet man das lateinische Wort aqua für „Wasser“ als Namensursprung. Die Stadt ist staatlich anerkannte Kurstadt und darf / kann den Zusatz „Bad“ führen. Wer glaubt, dass er nun Deutschland kennengelernt hat, der irrt. Wir haben noch einiges vor mit unseren Radlern. Also freut euch auf eine Fortsetzung mit Rund um Deutschland "RuD" mit 5 weiterne Reiseblöcken. (F/-/-)

11. Tag: Heimreise 

Selbstständige Heimreise.

Ähnliche Reisen

Scroll to Top

Rad

sehr leicht

Auch für ungeübte Radler.

leicht

Für ungeübte Radler mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Radler, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Radler mit regelmäßiger Betätigung.

schwer

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Wandern

sehr leicht

Auch für ungeübte Wanderer.

leicht

Für ungeübte Wanderer mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Wanderer, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Wanderer mit regelmäßiger Betätigung.

scher

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Mountainbike - MTB

LEVEL1 (EINSTEIGER)

Tagesleistung < 80 km, < 1500 Hm: Diese Touren finden oft auch schon im alpinen Bereich statt.
Fahrtechnik: Schotter- und Wanderwege sind hier auf längeren Abschnitten zu meistern. Kleine Stufen und Wurzeln sollten kein ernstes Hindernis darstellen. Schwierige, steile Passagen beschränken sich auf wenige Meter. Nach der Single-Trailskala S1, Schlüsselstellen kurz evtl. Single-Trailskala S2 (diese kann man auch mal schieben). (S1 = Auf einem mit S1 beschriebenen Weg muss man bereits kleinere Hindernisse wie flache Wurzeln und kleine Steine erwarten. Sehr häufig sind vereinzelte Wasserrinnen und Erosionsschäden Grund für den erhöhten Schwierigkeitsgrad, der Untergrund kann teilweise auch nicht verfestigt sein. Das Gefälle beträgt maximal 40%. Spitzkehren sind nicht zu erwarten. S2 = Im S-Grad
S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%)
Kondition: Eine Fahrleistung von 1500 Hm am Tag sollen kein Problem sein. Sie sollten bereits etwas längere Anstiege von bis zu 600 Hm am Stück bewältigen können. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 400 Hm/Stunde, die Tourenlänge kann bis zu 4 h reine Fahrzeit betragen.

LEVEL 3 (KÖNNER)

Tagesleistung < 100 km, < 2100 Hm: Lange Anstiege von bis zu 2 h am Stück zu meistern und ein gutes Bikehandling sind auszeichnend für den Könner.
Fahrtechnik: Lange Trailabfahrten mit Spitzkehren oder zu überfahrende Wurzeln und Stufen, auch auf losem Geröll. Nach der Single-Trailskala S2 bis
S3 (S2 = Im S-Grad S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu
erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%) S3 = Verblockte Singletrails mit vielen größeren Felsbrocken
und/ oder Wurzelpassagen gehören zum S-Grad S3. Hohe Stufen, Spitzkehren und kniffelige Schrägfahrten kommen oft vor, entspannte
Rollabschnitte werden selten. Häufig ist auch mit rutschigem Untergrund und losem Geröll zu rechnen, Steilheiten über 70% sind keine Seltenheit.)
Kondition: Lange Anstiege von bis zu 2 h Stunden und mehr im zum Teil steilen Gelände erfordern ein hohes Maß an körperlicher Fitness. Es kommen
durchaus Schiebe- und Tragepassagen bergauf vor. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 600 Hm/Stunde.

LEVEL 4 (PROFIS)

Tagesleistung > 100 km, > 2500 Hm: Exzellente konditionelle Grundlagen, sehr gutes Bikehandling und Fahrten in schwierigen Geländeabschnitten sind für einen Profi mit (Marathon-) Ambitionen kennzeichnend. Nach der Single-
Trailskala S2 bis S3 in Ausnahmen S5. S4 beschreibt sehr steile und stark verblockte Singletrails mit großen Felsbrocken und/ oder anspruchsvollen
Wurzelpassagen, dazwischen häufig loses Geröll. Extreme Steilrampen, enge Spitzkehren und Stufen, bei denen das Kettenblatt unweigerlich aufsetzt,
kommen im 4. Grad häufig vor.) S5 = Der S-Grad S5 wird charakterisiert durch blockartiges Gelände mit Gegenanstiegen, Geröllfeldern und Erdrutschen,
ösenartigen Spitzkehren, mehreren hohen, direkt auf einander folgenden Absätzen und Hindernissen wie umgefallenen Bäumen – alles
oft in extremer Steilheit. Wenn überhaupt, ist wenig Auslauf bzw. Bremsweg vorhanden. Hindernisse müssen z. T. in Kombination bewältigt werden.

Rennrad

Unsere Leistungsprofile sollen es Ihnen ermöglichen, einzuschätzen, ob Sie in der Lage sind, diese Rennradreise körperlich zu schaff en. Mit Ihrer Buchung melden Sie sich zu einer geführten Gruppen-Radreise an. Wir betonen hier die Gruppendynamik. In der Regel begleitet ein Rennradguide unsere geführten Rennradtouren. Der Rennradguide orientiert sich am Leistungsvermögen der jeweiligen Gruppenmitglieder. Dieses kann je nach Gruppe mehr oder weniger hoch sein. Der Guide ist immer bestrebt, die in der Ausschreibung genannten Touren durchzuführen und hinsichtlich des gefahrenen Tempos den bestmöglichen Kompromiss zu finden.

Sind Sie ein äußerst starker Radfahrer. Dann kann Ihnen das gefahrene Tempo möglicherweise zu langsam sein. Wir wollen Sie nicht ausbremsen und empfehlen daher äußerst starken Radfahrern Folgendes:
Sie sollten im Besitz eines Navigationsgerätes sein und evtl. auch von Kartenmaterial (min. 1:200.000). Mit den von Launer-Reisen zur Verfügung gestellten GPX-Dateien können Sie Ihrem Fahrspaß frönen und alleine oder mit ähnlich starken Fahrern vorweg fahren. Unser Rennradguide weist Sie zu Etappenbeginn in die Strecke mit Bushaltepunkten, Verpflegungsmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten und Ziel (Hotel oder Busverladepunkt) ein. Rennradguide und Busfahrer sind – wenn nötig und Telefonnetz vorhanden – telefonisch erreichbar.

Sind Sie der sportliche Typ, der es schafft auch am Berg den Gruppenschnitt zu übertreffen. Sie fahren in der geführten Gruppe ganz oder zeitweise mit und akzeptieren aus sportlicher Sicht ein weniger anspruchsvolles Fahren im Bewusstsein, sich für eine Gruppenreise entschieden zu haben.
Kürzere Anstiege fahren sie vorne in der Gruppe mit dem Rennradguide hinauf und warten am Scheitelpunkt auf den Rest der Gruppe. Bei längeren Anstiegen/Pässen fahren Sie Ihr eigenes Tempo und warten am Scheitelpunkt/Pass auf den Rest der Gruppe und den Rennradguide,
der lange Anstiege hinten fährt, um weniger starke Teilnehmer zu unterstützen und die Gruppe für den Fall von Pannen/Unfällen vor sich zu haben.

Sie sind der „Ausdauertyp“ (siehe 3 Räder): Für diesen Fall fahren Sie engagiert in der Gruppe das Tempo mit, das unser Guide unter Berücksichtigung
der jeweiligen Teilnehmer vorgibt.

sehr leicht

Auch für ungeübte Rennradsportler geeignet – Diese Leistungsgruppe haben wir nur im Programm, wenn wir parallel eine Trekking-Radgruppe anbieten, der Sie sich jederzeit anschließen können.

leicht

Für ungeübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Sie wollen nicht dauerhaft angestrengt Rennrad fahren sondern mehr die frische Luft, Land, Leute und Kultur genießen. Für diesen Fall fahren Sie, wenn in der Rennradausschreibung 2 Kilometerangaben stehen, in der Regel die kürzere Tour. Das bedeutet aber auch, dass Sie Etappen teilweise mit dem Bus überbrücken.

mittel – mittelschwer

Für geübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Bei dieser Tour sollten Sie vielleicht schon ca. 300 bis 600 Kilometer in den Beinen haben. Tagesleistungen bis 100 Kilometer werden vorausgesetzt. Höhenmeter bis 1500 möglich. „Sie sind eher ausdauernd. Sie können/wollen dauerhaft 23-25 km/h in der Ebene fahren und 500-650 hm/h steigen.

hoch – schwer

Für geübte und trainierte Rennradfahrer mit Kondition und regelmäßiger Betätigung. Bei dieser Tour sollten Sie mindestens 1000 bis 1500 Kilometer in den Beinen haben, damit die Tour Spaß macht! Wir gehen davon aus, dass Sie locker 5 Stunden oder auch mehr im Sattel sitzen können. Bergfahrten ob hinauf und natürlich hinunter bereiten Ihnen keine
Schwierigkeiten. Tagesleistungen bis zu 150 Kilometer sind hier keine Frage…Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 8/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 2000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher sportlich. Sie können/wollen dauerhaft 26-27 km/h in der Ebene fahren und 650-800 hm/h steigen.“

schwer – sehr schwer

Für ambitionierte Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training wird vorausgesetzt. Hier gehen wir davon aus, dass 2000 Trainingskilometer als „Maßstab“ absolviert haben. Ebenso sollten Ihnen 6 bis 8 Stunden im Sattel richtig Spaß machen. Dann sind Sie hier richtig. Bergfahrten sind für Sie kein Thema. Hauptsache bergauf! Tagesleistungen bis 150 – aber auch darüber hinaus sind „normal“. Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 9/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 3000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher leistungsorientiert. Sie können/wollen dauerhaft 28 km/h und mehr auf der Ebene fahren und 800 hm und mehr in der Stunde steigen. „

Wenn Sie nicht die von uns vorgeschlagenen Kilometer haben, dann ist das oft kein Beinbruch, denn viele unserer Teilnehmer gehen regelmäßig zum Joggen und im Winter zum Langlaufen bzw. Skaten. Oder fahren sportiv Inliner. Dies ist eine gute Ergänzung zum Radsport, die sich natürlich in der Fitness wieder spiegelt.
Die Kilometerangaben bei den Schwierigkeitsgraden sind natürlich bei unseren Trainingslagern insbesondere im Frühjahr nicht so sehr wichtig. Sie gehen ja ins Trainingslager um Kilometer zu machen und um fit zu werden. Aber dennoch sollten Sie eine Jahresleistung der angegebenen Kilometer regelmäßig erreichen.