Launer-Reisen Team

Mit Herz und Seele für Ihre Reise
Team Geschäftsführung

Paul Launer

GESCHÄFTSFÜHRER

Paul Launer Geschäftsführer
Organisation / Unternehmensstrategie / Controlling und Entwicklung des gesamten Aktivreiseprogramm. 


Durch seine zahlreichen Reisen, die er selbst organisiert und gefahren hat, kennt er Europa bestens. Mit dem Fahrrad hat er den Kontinent nahezu komplett bereist.

Sein Fachwissen, Kenntnis von Land, Leuten und Geschichte sind sein Rezept für Erfolg und zufriedener Kunden. Als Ausdauersportler, mehrfacher Ironman, Marathonläufer und Extremradsportler hat er eines der größten Aktivreiseprogramme insbesondere im Bereich Radreisen im Süddeutschen Raum entwickelt.

Seine Lieblingsziele in Europa sind Italien, Rumänien mit dem wunderschönen Donaudelta und der Jakobsweg in Frankreich und Spanien. International Südafrika, Cuba und Asien.

Seine Hobbys: Sport wie Joggen, Rennradfahren und Schwimmen, Internet und schöne Bergwanderungen. 

Barbara Launer

Buchhaltung / Controlling / Personal

Barbara Launer Prokuristin
Buchhaltung, Controlling, Personal und Logistik

Als gelernte Kinderkrankenschwester hat Sie „umgesattelt“ und ist voll im Betrieb bei Launer-Reisen eingestiegen und somit als Prokuristin die rechte Hand des Chefs.


Seit 1992 hat Sie auch den Busführerschein und hilft aus wenn „Not am Mann“ ist. Die wichtigste Tätigkeit allerdings bei Launer-Reisen ist ihr anvertraut. Sie leitet die Buchhaltung, das Controlling und alle Personalangelegenheiten.

Ihre Hobbys: Lesen, Sport wie Radreisen, Nordic-Walking und Schwimmen.

Philipp Launer

PROKURIST & CONTROLLING

Philipp Launer
Prokurist, Controlling & Produktmanagement

 

Nach seinem Betriebswirtschaftsstudium zum Betriebswirt ist Philipp Launer 2015 in den elterlichen Betrieb eingestiegen. Heute ist Philipp Launer als Prokurist in der Organisation und im Controlling zuständig. Er koordiniert die Unternehmensabläufe für die Software, EDV-Anlage und den Internetauftritt. Natürlich auch in der Kundenbetreuung und im Verkauf ist er mit Herzblut sehr engagiert. Ab und zu, trifft man Philipp auch am Steuer eines Busses, den Busführerschein hat er seit 2015.

Getreu nach seinem Motto: Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon. (Augustinus Aurelius) sind seine Lieblingsziele das Donaudelta, der Jakobsweg aber auch „Bella Italia“. Ebenso reist er gerne in ferne Ziele z.B. hat er Lateinamerika mit Cuba aber auch Asien in sein Herz geschlossen.

Seine Hobbys: Reisen mit dem Fahrrad aber auch mit dem Rucksack als Backpacker, Sport wie Joggen, Radfahren.

Dominik Launer

KFZ Mechaniker / Fahrer / SEO

Dominik Launer
Kfz-Mechaniker / Fahrer / SEO

Nach der Ausbildung zum Mechatroniker ist Dominik 2014 im elterlichen Reiseunternehmen eingestiegen. Derzeit ist er in der Werkstatt aber sonst vorwiegend im Linien- und internationalen Reiserverkehr unterwegs.

In der Verwaltung hat er Bereiche für die Webseite übernommen. Insbesondere prüft Dominik die Aktualität und ist für „Seo“ zuständig.

Team Büro

Karin Gröninger

Finanzbuchhaltung & Controlling

Karin Gröninger
Finanzbuchhaltung & Controlling

Karin Gröninger unterstützt uns seit Mai 2019. Sie ist als gelernte Buchhalterin verantwortlich für die Finanzbuchhaltung und dem Controlling, somit die rechte Hand der Chefin.

Im Backoffice ist Sie die gute Seele und Profi in Sachen Software, der Pflege des Internetauftritts und bei der Katalogerstellung. Wenn Sie mal nicht mit Zahlen jongliert, ist Sie sehr gerne bei der Kundenbetreuung behilflich.

Monika Jungwirth

Disposition & Grafik/Design

Monika Jungwirth
Disposition & Grafik/Design

Monika Jungwirth ist schon seit vielen Jahren bei Launer-Reisen. Sie kennt das Produkt „Launer“ in und auswendig. Als Kauffrau ist Sie vor allem für die Reservierung und Abwicklung unserer Reisen zuständig. Natürlich auch in der Kundenberatung und Reiseanmeldung. Als Expertin für Grafik und Design ist Sie für uns eine nicht mehr wegzudenkende Fachkraft. Sie erstellt mit Profiprogrammen jährlich den Katalog von Launer-Reisen

Kater Oskar

Staubwedel & Chefsesselwärmer

Oskar Bürokater
Staubwedel / Chefsesselwärmer 

Unser Büro Kater Oskar ist im Büroalltag nicht wegzudenken. Mit seiner liebevollen Art haben ihn alle Mitarbeiter schnell ins Herz geschlossen. Seine Haupttätigkeit ist das Staubwedeln, mit seinen langen Haaren kommt er in jede Ecke. Mit viel Ehrgeiz verteilt er seine Fellansammlungen auf den verschiedenen Schreibtischen. Gerne lässt er sich auf Diskussionen des passenden Schlafplatzes ein, sein Favorit ist der Chefsessel, den er natürlich gerne für den Chef vorwärmt, aber auch Tastaturen gehören zu seinen bevorzugten Schlafplätzen. Wenn viel Arbeit ist und allen Mitarbeitern die Köpfe glühen, sorgt er für Ablenkung, denn seine Streicheleinheiten holt er sich natürlich trotzdem ab. Wenn Feierabend ist, treibt er sein Unwesen bei Paul und Barbara zu Hause oder auch bei Philipp oder Dominik. 

Bürokater Oskar Launer Reisen
Villa Oskar Bürokater Launer Reisen
Oskar auf Chefsessel
Team Social Media & Webseite

Bianca Paul

Website & SEO

Bianca Paul
Website & SEO

Seit 2009 ist Bianca Paul im Team. Die Tätigkeit von Bianca ist das Pflegen des Internet Auftritts von Launer-Reisen. Sehr akribisch generiert Sie neuen Content auf der Website, z.B. stellt Sie in großer Geschwindigkeit neue Reiseprodukte ins „World Wide Web“ und ist durch Ihre Kreativität wichtig. Die Pflege von zahlreichen Datenbänken im Hintergrund ist ein wichtiger Dienst im Hause Launer.

Ihre Hobbys: Sport, Joggen, Skifahren, Reisen 

Eva Pfeuffer

Social Media / YouTube

Eva Pfeuffer
Social Media / YouTube

Eva Pfeuffer ist seit 2020 im Team. Ihr ist der Social-Media Auftritt von Launer-Reisen anvertraut. Mit viel Kreativität postet sie liebevoll geschriebene Beiträge in Facebook und hält somit unsere Kunden mit den neusten Infos auf dem Laufenden. Des Weiteren ist Eva zuständig für den Launer-Reisen YouTube-Kanal, hier erstellt und schneidet sie die tollen Reisevideos von unseren Touren. 

Klicken Sie doch mal rein: 

YouTube Kanal: Klick rein
Facebook: Klick rein

Ihre Hobbys: Sport, Pferde, Videos

Team Fahrer

Peter Launer

KFZ-Mechaniker & Fahrer

Peter Launer
Kfz-Mechaniker & Fahrer

Peter Launer ist der Bruder von Paul und arbeitet auch in der Firma mit, nachdem er nach der Ausbildung zum KFZ-Mechaniker bei Mercedes Benz den Busführerschein erwarb. Peter ist vor allem mit der Wartung und Pflege unseres Fuhrparks vertraut. Aber auch er ist mit den Fernreisebussen von Launer an Wochenenden und in den Ferien unterwegs. Insbesondere die Touren Richtung Italien und ans Donaudelta gehören zu seinen Lieblingszielen. Hier zeigt er perfektes Fahrkönnen mit Bus und Radanhänger, welche immerhin 18 m Länge haben. 

Bernd Neber

Fahrer

Bernd Neber
Fahrer

Unser Fahrer Bernd Neber, ebenso Stammfahrer und Berufskraftfahrer hat eine große Erfahrung im internationalen Reiseverkehr. Obwohl Bernd zu unseren Jüngsten gehört – ist er ein alter Hase, den nichts aus der Ruhe bringt. Seine ruhige Fahrweise – ebenso seine Besonnenheit und ruhiges Wesen wird sehr geschätzt. 

Das Fahren, insbesondere auch mit Radanhänger bereitet Bernd Neber große Freude! Seine Ziele liegen in ganz Europa. Aber sein Lieblingsland ist zweifelsohne Italien! Ob mal kurz nach Rom oder hinunter an die Amalfi-Küste – unser Bernd ist da zu Hause.

Bernd Vogt

Fahrer

Bernd Vogt
Fahrer

Bernd Vogt zählt zu unseren Stammfahrern und ist Berufskraftfahrer. Kein Ziel ist den Familienvater zu weit. Mit großem Engagement und Besonnenheit führt er unsere Reisen, Fernreisen und natürlich auch Fahrradreisen mit Anhänger durch. 

Seine Lieblingsziele sind insbesondere Österreich, Schweiz, Italien – aber auch nach Skandinavien wie Norwegen oder auch Irland gehören zu seinem „Radius“. Seine Ruhe und Sachlichkeit wird bei allen Fahrgästen von Launer-Reisen geschätzt.

Harald Gassmann

Fahrer

Harald Gassmann
Fahrer

Unser Fahrer Harald Gaßmann fährt vor allem Vereine sehr gerne. Ob den Hausfrauenbund oder den Fußballverein. Seine Lieblingsziele sind in Deutschland, Österreich und Italien. Bei unseren Aktivreisen ist er sehr gerne im Donaudelta unterwegs, Italien mit Alpen-Rom und Rom-Sizilien. Ebenso kennt er unsere Rad- und Wanderreise Französischer Jakobsweg bestens.

Erika Wild

Fahrerin

Erika Wild
Fahrerin

Erika Wild ist schon seit vielen Jahren im Hause Launer als Fahrerin unterwegs. Insbesondere fährt sie unsere Linie zwischen Wört – Stödtlen und Ellwangen täglich. Bei den Schulkindern ist sie sehr beliebt und zählt laut Auskunft der jungen Fahrgästen zu den beliebtesten Linienfahrerinnen, denn Sie versteht es einfach mit jungen Fahrgästen umzugehen.

Ab und zu ist Erika natürlich auch im internationalen Reiseverkehr unterwegs.

Erika war schon auf der Karpaten-Rad- und Rennradtour dabei, dem Französischen und Spanischen Jakobsweg, Istrien beim Inselhüpfen und kennt den Italienischen Stiefel.

Radreiseleiter

Dr. Jan Altmann

Radreiseleiter

Dr. Jan Altmann
Radreiseleiter

Sein Studium der Kunstgeschichte hat Jan Altmann auf ideale Weise mit seiner Begeisterung für das Reisen verbunden und ist Reiseleiter geworden. Für Launer–Aktiv–Reisen ist er seit 2009 im Einsatz, vor allem als unser Spezialist für Schottland und Skandinavien. Unsere Touren in diesen Regionen tragen seine versierte Handschrift. Gerade als Kunsthistoriker ist er jedoch ebenso gerne in Frankreich oder Italien unterwegs. Neben Radreisen in Nordeuropa leitet er mit Begeisterung Wanderreisen auf historischen Pilgerwegen. Dank seines vielseitigen Wissens kann er unseren Reisegästen viel Interessantes über die bereisten Länder und Landschaften vermitteln. Da für ihn das Radfahren und Wandern die bevorzugten Arten des Reisens sind, ist er auch privat am liebsten per pedes oder pedalierend unterwegs. Zumeist liebt er dabei das besondere Naturerlebnis von Übernachtungen im Zelt oder Biwaksack. In den letzten Jahren führten ihn seine Bikepacking– oder Hiking–Touren unter anderem über die Grande Traversata delle Alpi und den Nordkalottleden, in die Wildnis Finnisch–Lapplands und durch die schottischen Highlands. Im Winter, wenn zu viel Schnee liegt, um radfahren oder wandern zu gehen, arbeitet Jan als Ski– und Snowboardlehrer in Österreich und Italien.

Paul Aubele

Radreiseleiter

Paul Aubele
Radreiseleiter

Man muss Grenzen überschreiten, um sie zu erweitern. Die Leidenschaft Radfahren und der Umgang mit Kunden, ist eine tolle Sache. Ich versuche das bei jedem Auftritt publikumsnah und authentisch zu vermitteln.

Paul Aubele ist Mann der ersten Stunde im Radreiseverkehr. Zusammen mit Paul Launer hat er die ersten Radtouren organisiert und zählt daher zu den alten Hasen im Radreisegeschäft.

Franz Blau

radreiseleiter

Franz Blau
Radreiseleiter

Der waschechte Bayer, ursprünglich gelernter Banker, stammt aus der Nähe von München.

Er findet: „Radfahren ist eine der schönsten Sportarten überhaupt“.  Was kann es Schöneres geben, als sich beim gemeinsamen Radl‘n den Wind um die Nase wehen zu lassen und dabei immer das Meer, den Fluss, oder die Bergkette im Blickfeld zu haben.

Nur Radfahren macht es möglich, die Landschaft auch wirklich intensiv mit allen Sinnen wahrzunehmen.

Radtouren machen, heißt für Ihn: sportliches Fahren mit einer Gruppe Gleichgesinnter, nach getaner „Arbeit“ gemütlich zusammensitzen, über die Tour reden und dabei „den Herrgott einen guten Mann sein lassen“ wie man in Bayern sagt…

Thomas Brilling

Radreiseleiter

Thomas Brilling
Radreiseleiter

Thomas Brilling mag Italien und ist gerne auf unseren Touren Transitalia mit dabei. Radfahren ist seine Leidenschaft, die er seinen Gästen vorlebt. Als Radguide bei Launer-Reisen ist es für ihn kein Job sonderen Freude mit Menschen unterwegs zu sein. Thomas ist bereits pensioniert und sieht es als Ausgleich mit Touren von Launer-Reisen gefordert zu werden. 

Manfred Bruns

Radreiseleiter

Manfred Bruns
Radreiseleiter

Seit Anfang des Jahres 2020 nicht mehr berufstätig, findet Manfred nunmehr genug Zeit seinen sportlichen Hobbys und anderen Aktivitäten nach zu gehen. Er fühlt sich insbesondere auf dem Rennrad und dem Gravel-Bike wohl. Aber auch Mountainbike- und Radwandertouren stehen auf dem Programm. Dabei bevorzugt er den deutschsprachigen Raum, um die naheliegenden Schönheiten der Landschaft zu erkunden. Neben vielen Radwanderouten sind es aber auch die Alpenpässe, die jährlich erradelt werden. Als Kunde von Launer-Reisen hat er dabei die dort gepflegte Gemeinschaft zu schätzen gelernt. Ihm ist es wichtig, dies neben der sportlichen Herausforderung einer Tour den Teilnehmenden zu vermitteln.

 

Karl-Heinz Diebold

radreiseleiter

Karl-Heinz Diebold
Radreiseleiter

Möchte seine Freude am Fahrradfahren mit unseren Gästen teilen. Dabei schätzt er zusätzlich das Kennenlernen von Menschen, Regionen und  Landschaften. Die detaillierte Strecken- und Reiseplanung ist für ihn eine gerne angenommene Herausforderung. Der Reiz von Körper und Geist ist ihm wichtig. Seit mehreren Saisonen ist er zusammen mit seiner Ehefrau Ingrid für Launer-Reisen unterwegs.

Ingrid Diebold

radreiseleiterin

Ingrid Diebold
Radreiseleiterin

Ist gerne der „gute Geist“ im Team auf einer Reise. Dabei kann sie sich mit ihrer Sozialkompetenz und dem Blickwinkel einer Frau in Szene setzen und so zum Gelingen einer Gruppenreise beitragen. Sie liebt Touren im Süden Europas mit möglichst abwechslungsreichen Landschaften.

Karl Hilsenbek

radreiseleiter

Karl Hilsenbek
Radreiseleiter

Als ambitionierter Marathonläufer habe ich jetzt auch die Freude am Radfahren gefunden. 

Mein Motto: „In der Gruppe macht es Spaß!“

Als ehemaliger Gast der Launer-Aktiv-Reisen freue ich mich nun als Guide die schönsten Strecken und Sehenswürdigkeiten zeigen zu dürfen.

Dominik Kegel

radreiseleiter / newsletter

Dominik Kegel
Radreiseleiter / Newsletter

Der gebürtige Rheinländer – Jahrgang 1961 – fährt schon seit Kindesbeinen Fahrrad, denn zu Fuß gehen ist nicht so sein Ding. Im Alter von 15 Jahren brachte ihn seine erste größere Radtour an den Bodensee, danach war kein Halten mehr: Frankreich, Italien, Griechenland, das damalige Jugoslawien oder Österreich waren seine europäischen Radziele.
Nach Abitur und Zivildienst ging es für ihn per Fahrrad von Feuerland (Argentinien) nach Alaska und weiter nach New York; ein Jahr war er mit einem Freund unterwegs, insgesamt wurden 30.000 Kilometer geradelt.
Auch nach seinem Volkswirtschaftsstudium blieb er dem Radfahren und dem Reisen treu, mehrmals bereiste er mit dem Rad Süd- und Nordamerika.
Im Winter 2014/2015 radelte er mit seiner Frau in fünf Wochen von Südvietnam über Kambodscha nach Phuket (Süd-Thailand), im Januar 2018 radelte er einmal längs von Holguin nach Havanna durch Kuba und im Dezember 2019 und Januar 2020 war er mit Frau und zwei Freunden von Hanoi nach Saigon in Vietnam radelnd unterwegs.
Der rheinische Radreiseleiter ist für Launer-Reisen vor allem in Italien unterwegs. “Ich liebe Italien”, so Dominik. “Kaum ein anderes Land bietet neben landschaftlicher Schönheit so viel Kultur; Bella Italia hat die meisten UNESCO-Weltkulturerbestätten.”
Dominik radelt gerne über kleine Straßen und Wege. Dafür nimmt er auch mal gerne einen kurzen Umweg oder einen kleinen Hügel in kauf. Dominik leitet vor allem die Radtouren nach Apulien, Ancona-Gardasee, Assisi-Rom, Alpen-Rom, Rom-Sizilien, Flensburg-Garmisch, Avignon-Barcelona, Karpaten oder durch die Pyrenäen, aber er hilft auch sehr gerne bei anderen Reisen aus.

Toni Kraaz

radreiseleiter

Toni Kraaz
Radreiseleiter

Als Schweizer fühle ich mich im hügeligen Gelände und in kühleren Regionen zu Hause. Besonders freut es mich wenn ich den Radlern die Schönheiten und die Wildheit Skandinaviens zeigen darf.

Dr. Nicolai Neumann

radreiseleiter

Dr. Nicolai Neumann
Radreiseleiter
Am Planen, Durchführen und auch Leiten von Radtouren und Radreisen habe ich seit meiner Jugend große Freude. Reisen und ein Studium in Norwegen führten mich auf Ski- und vielen Radtouren durch Skandinavien mit seiner begeisternden Landschaft; die Freude wird groß, wenn wir sie mit unseren Gästen in einer netten Gruppe erleben dürfen. Gleichfalls bin ich immer wieder aufs Neue „Hin und weg“, wenn ich Ihnen Routen durch die Hügel der italienischen Blumenriviera präsentieren darf.

Norbert Pfeuffer

radreiseleiter

Norbert Pfeuffer
Radreiseleiter

Reisen bereichert und zusammen mit netten Menschen durch herrliche Landschaften zu radeln, ist eine ganz besondere Freude. So bin ich seit einigen Jahren auf verschiedenen Touren im In- und Ausland unterwegs und unterstütze sehr gerne das Launer-Team. Mir ist wichtig, dass sich unsere Gäste wohl fühlen und eine schöne Zeit auf den Launer-Touren erleben.

Willie Ohlerth

radreiseleiter

Willie Ohlerth
Radreiseleiter

Der Diplomsportlehrer mag Natur, Kultur und Bewegung. Er findet es als die schönste Form des Reisens, die Welt gemeinsam mit aufgeschlossenen und offenen Menschen zu entdecken. Und dies auf ökologische Weise in der Fortbewegung mit der Kraft der eigenen Muskeln. 
Es ist ihm auch im Urlaub wichtig, physisch etwas zu leisten, dabei Strecken zurückzulegen und den Abend zufrieden ausklingen zu lassen.

Klaus Oks

radreiseleiter

Klaus Oks
Radreiseleiter

Klaus war bis Anfang 2019 als Führungskraft in einem großen Unternehmen tätig. Er ist schon viele Jahre Kunde bei uns und führt seit 2019 als Radguide bei Launer Reisen. 
Er ist begeisterter Rennradfahrer und hat schon viele Alpenpässe überquert. Weitere Hobbys sind Reisen in ferne Länder und gemütliche Radtouren mit Freunden.
„Als Radguide möchte ich die Rennradler über interessante und anspruchsvolle Strecken führen. Bei den Trekkingradtouren stehen schöne Erlebnisse und viele neue Eindrücke von den besuchten Ländern im Vordergrund.“

Max Stenger

radreiseleiter

Max Strenger
Radreiseleiter

Meine Schwerpunkte bei LAUNER Aktivreisen sind die Touren in Spanien, Italien und im Baltikum.

Meine besondere Liebe gehört dabei dem Jakobsweg in Spanien. Der Jakobsweg ist heute der populärste Wallfahrtsweg weltweit. Jährlich nehmen Hunderttausende die Mühen und Strapazen auf sich, um den „Camino de Santiago“ zu gehen oder mit dem Rad zu fahren. Und das ankommen in Santiago de Compostela ist ein ganz besonderes und ergreifendes Erlebnis.

Das Baltikum mit den Ländern Estland, Lettland und Litauen stellt eine außergewöhnliche und nicht alltägliche Radreise dar. Sie werden ein reiches kulturelles Erbe mit Burgen, Schlössern und Herrenhäusern sehen. Viele Städte wie Tallinn, Riga, Klaipeda und die Kurische Nehrung werden Sie begeistern. Die unberührte Natur und die Schönheit des Baltikums haben ihre ganz eigenen Reize, die man erlebt haben sollte.

Mit LAUNER reisen heißt: Neue Horizonte entdecken und neue Menschen und Freunde in der Gruppe kennen lernen.

Lerke Tyra

radreiseleiterin

Lerke Tyra
Radreiseleiterin

Alle Reisen, die Dominik Kegel leitet sind auch Touren, die Lerke kennt. Sie ist die gute Seele auf den Touren und als Frau von Dominik sorgt Sie oft in der 2. Gruppe für ein gemütliches Fahren mit viel Spaß und Freude auf der Radtour. Ob Apulien, Avignon-Barcelona oder Rom-Sizilien. Mit Lerke Tyra haben Sie eine erfahrene Reisebetreuerin dabei.

Ekke Schulz

radreiseleiter

Ekke Schulz
Radreiseleiter

Ekke Schulz ist immer mit Herz und Seele Reiseleiter bei den tollen Rad- und Wanderreisen der Fa. Launer.
„Für mich sind fast alle angebotenen Reisen Lieblingsziele, egal ob diese in Italien, Spanien, Frankreich oder anderen europäischen Ländern liegen.“

Wanderreiseleiter

Fridolin Hirsch

Wander- und Radreiseleiter

Fridolin Hirsch
Wander- und Radreiseleiter

Am liebsten fährt „Friedel“ mit seinem Rad durch Italien und kennt die Touren vom Gardasee nach Rom und von Rom nach Sizilien bestens. Aber auch der Jakobsweg in Spanien zählt zu seinen Lieblingsgebieten. Hier ist Friedel Hirsch meistens als Wanderreiseleiter unterwegs. Er kennt auf der Route jeden Stein und die Etappen von Launer-Reisen in und auswendig.

Siggi Jäger

Wanderreiseleiterin

Siggi Jäger
Wanderreiseleiterin

Die Natur ist was herrliches und beim Wandern kann man sie am besten kennenlernen und entdecken. Seit mehreren Jahren bin ich auf dem Französischen Jakobsweg unterwegs und jedes mal gibt es was Neues zu entdecken. Die Landschaft ist abwechslungsreich und deshalb immer eine Reise wert. 

In der Cinque Terre geht es zwar immer bergauf und bergab, aber die Aussicht ist dabei fantastisch und die Orte sind sehenswert.  

Beim Wandern kann man sich mit den Gleichgesinnten über das Schöne am Wegesrand und die Orte auf der Route austauschen. Wandern ist deshalb meine Leidenschaft und ich bin gerne im heimischen Gelände, in den Bergen, auf dem Französischen Jakobsweg und in der Cinque Terre unterwegs.

Beate Vogt

Wanderreiseleiterin

Beate Vogt
Wanderreiseleiterin

Die Frau von unserem Busfahrer Bernd Vogt kennt den Jakobsweg in Spanien als Wanderführerin sehr genau. Ihre freundliche Art und vor allem Ihre Kenntnisse zum Jakobsweg mit schönen Geschichten, die Sie im Bus zur Einleitung des Weges vorträgt, machen den Jakobsweg für unsere Wanderer zum Erlebnis. Der Jakobsweg ist ihr ins Herz geschrieben. Der Weg ist das Ziel und das ist für Beate Vogt stets Santiago de Compostela.

Rennradreiseleiter

Bruno Braun

rennradreiseleiter

Bruno Braun
Rennradreiseleiter

Bruno ist in vielen Sportarten (Rennrad, MTB, Bergsport, Inline, Schwimmen, Langlauf etc.) zuhause und kann als erfahrener Ausdauersportler auf zahlreiche Erlebnisse zurückblicken. Genuss ist für ihn zentral, er will Natur und fremde Kulturen erfahren und erleben. Mit Gleichgesinnten in einem vernünftigen Tempo unterwegs sein, so dass auch interessante Gespräche und Kultur Platz haben können. Er ist an seinen Gästen als Mensch interessiert und will, dass der Radurlaub im Herzen und nicht bloß in den Beinen Spuren hinterlässt.

Wynfrith Egetemeyr

rennradreiseleiter

Wynfrith Egetemeyr
Rennradreiseleiter

„Seit vielen Jahren schon bin ich sehr gerne mit dem Rennrad unterwegs, bevorzugt in den Bergen. Mich faszinieren immer wieder sportliche Herausforderungen sowie Naturerlebnisse.

Bis jetzt sind mir die Touren Toskana, Grandes Alpes und Pyrenäen bekannt.“

Uwe Gebler

rennradreiseleiter

Uwe Gebler
Rennradreiseleiter

Seit vielen Jahren im Rennradsport unterwegs kennt er zahlreiche Alpenpässe und auch Touren von Launer-Reisen. Als Buchautor hat er vor Jahren mit seinem Buch „In Vino veritas, ein Marathon hat auch so was“ sich in die Herzen der Ausdauersportler geschrieben. Neben dem Rennradsport ist er als Läufer weltweit unterwegs. Ob Berlin, Hamburg oder New York. Uwe Gebler ist für alles offen. Viele Jahre hat er auch für die Deutsche Krebshilfe und seinen jährlichen Spendenmarathon mit Radveranstaltungen in Ellwangen viel Geld für den guten Zweck gesammelt. Wir freuen uns sehr Uwe Gebler (seit Jahrzehnten Freund der Fam. Launer) in unseren Reihen haben zu dürfen.

Jürgen Hauber

rennradreiseleiter

Jürgen Hauber
Rennradreiseleiter

Jürgen ist im Team Launer-Reisen der Motivator. Als ehemaliger Profi und Leistungssportler (Deutscher Meister Triathlon Langdistanz) und zahlreiche Bestplatzierungen in Hawai liebt er es heute etwas ruhiger. Dennoch kennt Jürgen nahezu alle Wünsche unserer Rennradfahrer aber auch Radsportler. Und weil er ganz locker geblieben ist und auf seine Profikarriere fast nie aufmerksam macht, ist er total beliebt bei unseren Teilnehmern. Und wenn sie dann in den Pyrenäen oder in den Grandes Alpes Motivation benötigen, weil es hart ist, dann macht Jürgen das mit Leichtigkeit. Sein Leitspruch: Lebe den Sport und du bist gesund.

Theo Tetsch

rennradreiseleiter

Theo Tetsch
Rennradreiseleiter

Der Diplom-Kaufmann war bis 2011 als Manager in der Bank-und Finanzwirtschaft tätig. Seit 2012 widmet er sich fast ausschließlich seinen Hobbies Reisen, Biken und Fotografieren. Das Highlight dabei war seine Himalayaüberquerung mit dem Mountainbike 2014. Seit 2016 ist er für Launer-Reisen als Rennradreiseleiter tätig. Sein Ziel ist es, jede Rennradreise für alle Teilnehmer zu einem positiven Erlebnis werden zu lassen.

Dr. Wilfried Thiel

rennradreiseleiter

Dr. Wilfried Thiel
Rennradreiseleiter

Wilfried ist ein pensionierter Chemiker, der seinem sportlichem RR-Hobby nun mehr Zeit widmen kann. Er hat in den letzten 15 Jahren mehrmals die Alpen in Reisegruppen überquert und ist mit Launer über die Pyrenäen, von Gardasee nach Sizilien und durch Rumänien gefahren. Er fühlt sich wohl unter Menschen und in anderen Kulturen. Er weiß, dass die Reise kein Wettkampf ist, sondern allen Teilnehmern Spaß machen soll. Dazu gehört für ihn auch, die Sinne für die Umgebung offen zu halten und Neues kennen zu lernen.

Frieder Steinhilber

rennradreiseleiter

Frieder Steinhilber
Rennradreiseleiter

Kennt sich besonders in Istrien aus, seit 2009 ist er begeistert als Rennradreiseleiter auch in der Toskana, den Pyrenäen und vom Gardasee nach Sizilien unterwegs.
Seine Passion ist der Triathlon (Lieblingsstrecke Roth – bisher 6 Teilnahmen)

Christian Wille

rennradreiseleiter

Christian Wille
Rennradreiseleiter

Spezialist auf der Grandes Alpes und den Pyrenäen. Er hat für Launer-Reisen schon viele Touren geleitet. Derzeit nimmt er eine Pause als Familienvater ein. Aber wir freuen uns heute schon, wenn er wieder aktiv ins Rennrad-Reiseleiter-Geschehen von Launer-Reisen „eingreift“.

Andy Wolpert

rennradreiseleiter

Andy Wolpert
Rennradreiseleiter

Ab und zu ist auch Andy Wolpert mit Launer-Reisen unterwegs. Der junge Familienvater und im Berufsleben als Prozess-Ingenieur bei einer großen Weltfirma unterwegs ist wohl unser bekanntester Rennradguide. Beim TSV Ellwangen ist er der Chef der Triathlon-Abteilung. Hier ist auch Paul Launer unter der Obhut des sehr bedachten und sympathischen Trainers. Sein Lebensmotto: Spaß am Sport bringt den Erfolg mit! Weiteres kann man über Ihn auf seiner Webseite lesen: http://www.andywolpert-triathlon.de/

Scroll to Top

Rad

sehr leicht

Auch für ungeübte Radler.

leicht

Für ungeübte Radler mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Radler, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Radler mit regelmäßiger Betätigung.

schwer

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Wandern

sehr leicht

Auch für ungeübte Wanderer.

leicht

Für ungeübte Wanderer mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Wanderer, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Wanderer mit regelmäßiger Betätigung.

scher

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Mountainbike - MTB

LEVEL1 (EINSTEIGER)

Tagesleistung < 80 km, < 1500 Hm: Diese Touren finden oft auch schon im alpinen Bereich statt.
Fahrtechnik: Schotter- und Wanderwege sind hier auf längeren Abschnitten zu meistern. Kleine Stufen und Wurzeln sollten kein ernstes Hindernis darstellen. Schwierige, steile Passagen beschränken sich auf wenige Meter. Nach der Single-Trailskala S1, Schlüsselstellen kurz evtl. Single-Trailskala S2 (diese kann man auch mal schieben). (S1 = Auf einem mit S1 beschriebenen Weg muss man bereits kleinere Hindernisse wie flache Wurzeln und kleine Steine erwarten. Sehr häufig sind vereinzelte Wasserrinnen und Erosionsschäden Grund für den erhöhten Schwierigkeitsgrad, der Untergrund kann teilweise auch nicht verfestigt sein. Das Gefälle beträgt maximal 40%. Spitzkehren sind nicht zu erwarten. S2 = Im S-Grad
S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%)
Kondition: Eine Fahrleistung von 1500 Hm am Tag sollen kein Problem sein. Sie sollten bereits etwas längere Anstiege von bis zu 600 Hm am Stück bewältigen können. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 400 Hm/Stunde, die Tourenlänge kann bis zu 4 h reine Fahrzeit betragen.

LEVEL 3 (KÖNNER)

Tagesleistung < 100 km, < 2100 Hm: Lange Anstiege von bis zu 2 h am Stück zu meistern und ein gutes Bikehandling sind auszeichnend für den Könner.
Fahrtechnik: Lange Trailabfahrten mit Spitzkehren oder zu überfahrende Wurzeln und Stufen, auch auf losem Geröll. Nach der Single-Trailskala S2 bis
S3 (S2 = Im S-Grad S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu
erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%) S3 = Verblockte Singletrails mit vielen größeren Felsbrocken
und/ oder Wurzelpassagen gehören zum S-Grad S3. Hohe Stufen, Spitzkehren und kniffelige Schrägfahrten kommen oft vor, entspannte
Rollabschnitte werden selten. Häufig ist auch mit rutschigem Untergrund und losem Geröll zu rechnen, Steilheiten über 70% sind keine Seltenheit.)
Kondition: Lange Anstiege von bis zu 2 h Stunden und mehr im zum Teil steilen Gelände erfordern ein hohes Maß an körperlicher Fitness. Es kommen
durchaus Schiebe- und Tragepassagen bergauf vor. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 600 Hm/Stunde.

LEVEL 4 (PROFIS)

Tagesleistung > 100 km, > 2500 Hm: Exzellente konditionelle Grundlagen, sehr gutes Bikehandling und Fahrten in schwierigen Geländeabschnitten sind für einen Profi mit (Marathon-) Ambitionen kennzeichnend. Nach der Single-
Trailskala S2 bis S3 in Ausnahmen S5. S4 beschreibt sehr steile und stark verblockte Singletrails mit großen Felsbrocken und/ oder anspruchsvollen
Wurzelpassagen, dazwischen häufig loses Geröll. Extreme Steilrampen, enge Spitzkehren und Stufen, bei denen das Kettenblatt unweigerlich aufsetzt,
kommen im 4. Grad häufig vor.) S5 = Der S-Grad S5 wird charakterisiert durch blockartiges Gelände mit Gegenanstiegen, Geröllfeldern und Erdrutschen,
ösenartigen Spitzkehren, mehreren hohen, direkt auf einander folgenden Absätzen und Hindernissen wie umgefallenen Bäumen – alles
oft in extremer Steilheit. Wenn überhaupt, ist wenig Auslauf bzw. Bremsweg vorhanden. Hindernisse müssen z. T. in Kombination bewältigt werden.

Rennrad

Unsere Leistungsprofile sollen es Ihnen ermöglichen, einzuschätzen, ob Sie in der Lage sind, diese Rennradreise körperlich zu schaff en. Mit Ihrer Buchung melden Sie sich zu einer geführten Gruppen-Radreise an. Wir betonen hier die Gruppendynamik. In der Regel begleitet ein Rennradguide unsere geführten Rennradtouren. Der Rennradguide orientiert sich am Leistungsvermögen der jeweiligen Gruppenmitglieder. Dieses kann je nach Gruppe mehr oder weniger hoch sein. Der Guide ist immer bestrebt, die in der Ausschreibung genannten Touren durchzuführen und hinsichtlich des gefahrenen Tempos den bestmöglichen Kompromiss zu finden.

Sind Sie ein äußerst starker Radfahrer. Dann kann Ihnen das gefahrene Tempo möglicherweise zu langsam sein. Wir wollen Sie nicht ausbremsen und empfehlen daher äußerst starken Radfahrern Folgendes:
Sie sollten im Besitz eines Navigationsgerätes sein und evtl. auch von Kartenmaterial (min. 1:200.000). Mit den von Launer-Reisen zur Verfügung gestellten GPX-Dateien können Sie Ihrem Fahrspaß frönen und alleine oder mit ähnlich starken Fahrern vorweg fahren. Unser Rennradguide weist Sie zu Etappenbeginn in die Strecke mit Bushaltepunkten, Verpflegungsmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten und Ziel (Hotel oder Busverladepunkt) ein. Rennradguide und Busfahrer sind – wenn nötig und Telefonnetz vorhanden – telefonisch erreichbar.

Sind Sie der sportliche Typ, der es schafft auch am Berg den Gruppenschnitt zu übertreffen. Sie fahren in der geführten Gruppe ganz oder zeitweise mit und akzeptieren aus sportlicher Sicht ein weniger anspruchsvolles Fahren im Bewusstsein, sich für eine Gruppenreise entschieden zu haben.
Kürzere Anstiege fahren sie vorne in der Gruppe mit dem Rennradguide hinauf und warten am Scheitelpunkt auf den Rest der Gruppe. Bei längeren Anstiegen/Pässen fahren Sie Ihr eigenes Tempo und warten am Scheitelpunkt/Pass auf den Rest der Gruppe und den Rennradguide,
der lange Anstiege hinten fährt, um weniger starke Teilnehmer zu unterstützen und die Gruppe für den Fall von Pannen/Unfällen vor sich zu haben.

Sie sind der „Ausdauertyp“ (siehe 3 Räder): Für diesen Fall fahren Sie engagiert in der Gruppe das Tempo mit, das unser Guide unter Berücksichtigung
der jeweiligen Teilnehmer vorgibt.

sehr leicht

Auch für ungeübte Rennradsportler geeignet – Diese Leistungsgruppe haben wir nur im Programm, wenn wir parallel eine Trekking-Radgruppe anbieten, der Sie sich jederzeit anschließen können.

leicht

Für ungeübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Sie wollen nicht dauerhaft angestrengt Rennrad fahren sondern mehr die frische Luft, Land, Leute und Kultur genießen. Für diesen Fall fahren Sie, wenn in der Rennradausschreibung 2 Kilometerangaben stehen, in der Regel die kürzere Tour. Das bedeutet aber auch, dass Sie Etappen teilweise mit dem Bus überbrücken.

mittel – mittelschwer

Für geübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Bei dieser Tour sollten Sie vielleicht schon ca. 300 bis 600 Kilometer in den Beinen haben. Tagesleistungen bis 100 Kilometer werden vorausgesetzt. Höhenmeter bis 1500 möglich. „Sie sind eher ausdauernd. Sie können/wollen dauerhaft 23-25 km/h in der Ebene fahren und 500-650 hm/h steigen.

hoch – schwer

Für geübte und trainierte Rennradfahrer mit Kondition und regelmäßiger Betätigung. Bei dieser Tour sollten Sie mindestens 1000 bis 1500 Kilometer in den Beinen haben, damit die Tour Spaß macht! Wir gehen davon aus, dass Sie locker 5 Stunden oder auch mehr im Sattel sitzen können. Bergfahrten ob hinauf und natürlich hinunter bereiten Ihnen keine
Schwierigkeiten. Tagesleistungen bis zu 150 Kilometer sind hier keine Frage…Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 8/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 2000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher sportlich. Sie können/wollen dauerhaft 26-27 km/h in der Ebene fahren und 650-800 hm/h steigen.“

schwer – sehr schwer

Für ambitionierte Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training wird vorausgesetzt. Hier gehen wir davon aus, dass 2000 Trainingskilometer als „Maßstab“ absolviert haben. Ebenso sollten Ihnen 6 bis 8 Stunden im Sattel richtig Spaß machen. Dann sind Sie hier richtig. Bergfahrten sind für Sie kein Thema. Hauptsache bergauf! Tagesleistungen bis 150 – aber auch darüber hinaus sind „normal“. Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 9/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 3000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher leistungsorientiert. Sie können/wollen dauerhaft 28 km/h und mehr auf der Ebene fahren und 800 hm und mehr in der Stunde steigen. „

Wenn Sie nicht die von uns vorgeschlagenen Kilometer haben, dann ist das oft kein Beinbruch, denn viele unserer Teilnehmer gehen regelmäßig zum Joggen und im Winter zum Langlaufen bzw. Skaten. Oder fahren sportiv Inliner. Dies ist eine gute Ergänzung zum Radsport, die sich natürlich in der Fitness wieder spiegelt.
Die Kilometerangaben bei den Schwierigkeitsgraden sind natürlich bei unseren Trainingslagern insbesondere im Frühjahr nicht so sehr wichtig. Sie gehen ja ins Trainingslager um Kilometer zu machen und um fit zu werden. Aber dennoch sollten Sie eine Jahresleistung der angegebenen Kilometer regelmäßig erreichen.