RUND UM DEUTSCHLAND | CHIEMGAU
DE-RUND-DEU6-RAD

Radreise rund um Deutschland Teil 6

  • Individual - Radreise in Planung
  • Teil 6 unseres Radprojektes Rund um Deutschland
  • Übernachtung/FrĂŒhstĂŒck
  • Fahrrad- und GepĂ€cktransport wĂ€hrend der Tour
8 Tage
RUND UM DEUTSCHLAND | CHIEMGAU

Von Passau nach Lindau am Bodensee

Das ist eines der grĂ¶ĂŸten Radprojekte von Launer-Reisen

Unser Senior-Radreiseleiter Paul Aubele – Mann der ersten Stunde bei Launer-Reisen fĂŒr Radreisen – hat diese Tour ausgearbeitet und abgefahren. Momentan ist diese individuelle Radreise noch nicht buchbar. Wenn Sie Interesse an dieser Radetappe haben, dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Die Reise wird spĂ€testens 2022 komplett buchbar sein.

Mit dem Fahrrad zu fahren, bedeutet ein StĂŒck UnabhĂ€ngigkeit und Freiheit. Mit dieser Option gehen wir die ganze Sache an. Wir starten in der DreiflĂŒsse-Stadt Passau und bearbeiten den Rest SĂŒddeutschlands bis zum Bodensee. Erst spĂ€ter werden wir den Alpen sehr nahe sein und dann diese gigantische Gesamttour beenden. Mit diesem Radtour endet die Reise Rund um Deutschland RuD.

Wir empfehlen die Gruppenradreise Rund um Deutschland. Diese wird 2021 bereits durchgefĂŒhrt. Hier geht es zum Link dieser Reise.

Alle Etappen und Gesamttour der rund um Deutschland Radreise auf einen Blick

Leistungen

  • Individual – Radreise in Planung
  • Teil 6 unseres Radprojektes Rund um Deutschland
  • Reiseunterlagen mit GPX-Tracks
  • 7 x Übernachtung/FrĂŒhstĂŒck in Zimmer mit Du/WC
  • Rad- und GepĂ€cktransport wĂ€hrend der Reise

Evtl. Eintrittspreise sind nicht inbegriffen.

Allgemeines zur Reise

Reiseprofil


Die Abschlussroute unseres Radprojektes RuD ist auch noch mal knackig und mit Höhenmetern gespickt.

Wenn Sie alle Etappen komplett fahren, dann haben Sie eine durchaus fordernde Radtour zu bewĂ€ltigen und sollten schon hin und wieder entsprechende Tagestouren unternommen haben. Die Etappen sind ĂŒberwiegend zwischen 68 und in der Spitze 100 km lang und es sind zwischen 350 und 1000 Höhenmeter pro Radtag zu ĂŒberwinden. Eine ordentliche Grundkondition oder ein E-Bike wĂ€ren eine gute Voraussetzung um viel Freude bei dieser Radtour zu haben.

Informationen


GepÀckbeförderung von Hotel zu Hotel

 

Anreise / Abreise


Die An- und Abreise ist in Eigenregie zu tÀtigen.

Reisebedingungen


Mindestteilnehmerzahl: 18 Pers. bei einer Absagefrist bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn. (weitere Hinweise siehe Info & Service). Stornostaffel: A

Reiseroute

1. Tag: SelbststÀndige Anreise nach Passau; ab Passau Radtour nach Burghausen ca. 98 Km / 350 Hm

Der Beginn dieser Etappe ist bewusst gewählt, denn Passau ist ein Juwel: Hier fließen 3 Flüsse zusammen: Ilz, Inn und Donau. Ab Passau wird der Fluss als Donau weiter fließen und viel später in das Schwarze Meer münden. Ein sehr langer Weg! Auf uns aber warten schon am ersten Tag eine Menge Sehenswürdigkeiten entlang der Route. Zunächst fahren wir am Kraftwerk Ingling vorbei gen Süden am Inn entlang. Der Inn bildet gleichzeitig die Staatsgrenze zwischen Österreich und Deutschland. Vom Radweg aus erkennen wir bald das Schloss Neuhaus. Eine schöne Holzbrücke für Radler vervollständigt schon die ersten Eindrücke. Bad Füssing ist auch sehr bekannt als Thermalbadeort. Später werden wir dann den Raum Burghausen erreichen. Die Stadt liegt im Salzachtal. Die Burg von Burghausen hat eine Länge von 1,1 km ist die größte Anlage der Welt. Vor einiger Zeit war diese Burg auch Sitz der Wittelsbacher. Die Stadtentwickelte sich Ende des 20. Jahrhunderts zu einem kulturellen und wirtschaftlichen Zentrum. (-/-/A)

2. Tag: Burghausen nach Reichenhall ca. 78 Km / 510 Hm

Ab Burghausen fĂŒhrt uns der Track weiter entlang der Salzach nach SĂŒden. GasthĂ€user mit BiergĂ€rten gehören hier zu den landestypischen Gegebenheiten. Eine besonders malerische Stadt am Wege ist Tittmoning. Der Stadtplatz markiert die Bauweise des Inn-Salzach-Stils mit aufgezogenen horizontalen GiebelwandabschlĂŒssen. Auf dem Platz ist das im 15. Jahrhundert erbaute Rathaus mit einer Prunkfassade. Auf Höhe Laufen an der Salzach liegt auf der österreichischen Seite der Ort Oberndorf. In der „Stille Nacht Kapelle“ wurde das weltberĂŒhmte Weihnachtslied „Stille Nacht heilige Nacht“ am 24.12.1818 uraufgefĂŒhrt. Komponiert von Franz Xaver Gruber. Weiter geht’s vorbei am GrenzĂŒbergang Freilassing bis wir letztendlich Bad Reichenhall erreichen. Diese Stadt liegt in einem Talkessel nahe der österr. Grenze am Eingang zum Berchtesgadener Land. Bad Reichenhall verfĂŒgt ĂŒber einige Kureinrichtungen. Die Solequellen werden vorrangig bei Atemwegserkrankungen angewandt. Nicht zu vergessen das Salinen Museum, wo man die Geschichte der Sole- und Salzgewinnung nachvollziehen kann. (F/-/-)

3. Tag: Reichenhall nach Grassau ca. 62 Km / 540 Hm

Wir verlassen die Stadt Reichenhall in nördliche Richtung und fahren dann Richtung Westen. Der Chiemgau wird uns nun in seinen Bann ziehen. Steigungen „wĂŒrzen“ den weiteren Verlauf. Traunstein an der Traun. Die Berge bilden fĂŒr diese Radtour eine imposante Kulisse. Malerische Dörfer, herausgeputzte Kirchen und HĂ€user machen dieses Szenario einfach perfekt. Traunstein ist der Hauptort des Chiemgaus und liegt circa 10 Km östlich des Chiemsees und etwa 15 km nördlich der Chiemgauer Alpen. Der Raum Grassau empfĂ€ngt uns mit bayerischem Charme. Grassau kann auf eine stattliche Vergangenheit zurĂŒckblicken, der Ort existiert seit 1259. (F/-/-)

4. Tag: Grassau nach Fischbachau ca. 68 Km / 680 Hm

Unsere heutige Tour beginnen wir im Chiemgau bzw. nahe den Chiemgauer Alpen. Stellvertretend fĂŒr alle Berge sei nur mal die Kampen Wand genannt mit ca.1700 mtr. Höhe. Die Berge sind heute unsere Kulisse und wir sind die Hauptdarsteller. Saftige Wiesen gehören genauso dazu, wie das Bayerische Brauchtum. Durch Aschau geht’s weiter. Hin und wieder genießen wir einfach mal das Panorama, lassen die Blicke durch das Voralpenland schweifen und unsere Fotoapparate klicken. Die eine oder andere Kirche lĂ€dt auch zu einem Besuch ein. Bei Neubeuern ĂŒberqueren wir den grĂŒnen Inn der je nach Sonneneinstrahlung in anderen Farben leuchtet. Ja und dann erscheint auch bald unser Zielareal Fischbach. Bei Fischbachau reden wir ĂŒber eine Gemeinde, welche im Leitzachtal und am Fuße des Breitenstein liegt. Dieser Ort beherbergt das St. Martins MĂŒnster. Am Kirchplatz befindet sich eine ehemalige Benediktiner Kirche und eine Reihe landestypischer GebĂ€ude. Ja und dann wĂ€re die heutige Etappe unter Dach und Fach und wir hoffen, dass alle Beteiligten zufrieden sind. (F/-/-)

5. Tag: Fischbachau nach Kochel am See ca. 67 km / 970 Hm

Schon in geringer Distanz befindet sich der Schliersee. Dieser See liegt eingebettet in eine zauberhafte Landschaft. Glasklares Wasser und tolle BadeplĂ€tze findet man am Ufer. Der Radweg fĂŒhrt uns weiter zum Tegernsee, seit vielen Jahrzehnten ein Touristenziel. Wir fahren am Nordufer mit Blick auf den See weiter. Dann gelangen wir nach Bad Tölz. Bekannt als Luftkurort und Wintersportort. In der Stadt ĂŒberqueren wir die Isar, welche ja auch durch MĂŒnchen fließt. Wir befinden uns auf dem Bodensee-Königssee-Radweg. Auch Bad Heilbrunn liegt am Weg. Der Ort ist heilklimatischer Kurort und besitzt eine moderne Fachklinik mit diversen Ausrichtungen zur Behandlung von Krankheiten. Benediktbeuern verdankt seinen Namen dem Kloster. Schließlich erreichen wir dann das Gebiet in Kochel am See. Bekannt ist Kochel am See durch den OberlĂ€nder Bauernaufstand von 1705. Der Luftkurort ist eingebettet zwischen MoorflĂ€chen und steilen Wald- und FelsenhĂ€ngen. (F/-/-)

6. Tag: Kochel am See nach FĂŒssen ca. 76 km / 770 Hm

Nach dem FrĂŒhstĂŒck gehen wir die Strecke ganz relaxt an, das bedeutet, dass die ersten 30 km keine grĂ¶ĂŸeren Anstiege aufweist. Also kein Grund zur Hektik. Dann gelangen wir nach Ohlstadt, kurz davor befindet sich das Schwaiganger GestĂŒt. Die Geschichte dieses GestĂŒts kann auf ĂŒber eine 1000-jĂ€hrige Pferdehaltung zurĂŒckblicken. Am Wege befindet sich dann das Forsthaus Unternogg, welches 1848 errichtet wurde. Schon König Ludwig der II. pflegte hier einzukehren. Wenig spĂ€ter durchfahren wir eine Furt, die uns wohl kaum vor Probleme stellen wird. Die Distanz bis zum Bannwaldsee ist dann auch bald geschafft. Kurz dahinter blinzelt auch schon der Forggensee durch die BĂ€ume. Ja die Landschaft öffnet sich und das Ammergebirge heißt uns willkommen. Der Blick geht wieder weit ins Land in Richtung Westen. Die Königsschlösser links Neuschwanstein und Hohenschwangau mit Tegelberg schieben sich in unser Blickfeld. Bald ist es geschafft und FĂŒssen ist erreicht. (F/-/-)

7. Tag: FĂŒssen nach Immenstadt ca. 60 km / 710 Hm

Im SĂŒdwesten Bayerns liegt FĂŒssen an der Romantischen Straße und an der Via Claudia. Ausgangspunkt fĂŒr viele AusflĂŒge und Radtouren. Das Zentrum ist besonders sehenswert. Die UrsprĂŒnge von FĂŒssen reichen bis in die Römerzeit zurĂŒck. Schon zu Beginn unserer Fahrt werden wir am Hopfensee radeln. Auch ĂŒber eine RömerbrĂŒcke fĂŒhrt uns diese Route. Nun folgen aber einige knackige Anstiege, deshalb immer schön gleichmĂ€ĂŸig strampeln. Keine Eile, heute ist KontinuitĂ€t angesagt. Gruppendynamik ist gefragt mit positivem Denken. Gemeinsam ist vieles leichter. Ja und bei Oy-Mittelberg pedalieren wir auf einer Höhenstraße mit wundervollem Weitblick nach Norden. Anschließend fahren wir noch durch das Brauereidorf Rettenberg bevor uns das heutige Tagesziel Immenstadt begrĂŒĂŸt. (F/-/-)

8. Tag: Immenstadt nach Lindau/Bodensee ca.68 Km / 370 Hm. Ende der Radtour

Los gehtÂŽs mit einem Blick auf den Mittag - kein Scherz, so heißt der Berg bei Sonthofen. Nach ein paar Kilometern sind wir am Großen Alpsee. Die letzte Route beschert und noch einige landschaftliche Highlights, die wir dann alle miteinander voll genießen werden. Nach ca. 25 km zeigt die Strecke tendenziell nach unten - das ist eine Ansage, denn lediglich nur noch ein Anstieg ist zu bewĂ€ltigen. Kirchen und Dörfer wechseln sich stĂ€ndig ab und laden hier und da zum Fotografieren oder Verweilen ein. Bald erkennen wir den Hausberg von Bregenz, den PfĂ€nder und im Vordergrund den Bodensee. Leute Hurra es ist geschafft!! Deutschland ist umrundet und alle Beteiligten sind eine schöne Erfahrung reicher. Gratulation und großes Kompliment! Ende der Radreise. SelbstĂ€ndige Heimreise (F/-/-).

Ähnliche Reisen

Scroll to Top

Rad

sehr leicht

Auch fĂŒr ungeĂŒbte Radler.

leicht

FĂŒr ungeĂŒbte Radler mit etwas Kondition.

mittel

FĂŒr geĂŒbte Radler, mit etwas Kondition.

hoch

FĂŒr geĂŒbte Radler mit regelmĂ€ĂŸiger BetĂ€tigung.

schwer

FĂŒr Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Wandern

sehr leicht

Auch fĂŒr ungeĂŒbte Wanderer.

leicht

FĂŒr ungeĂŒbte Wanderer mit etwas Kondition.

mittel

FĂŒr geĂŒbte Wanderer, mit etwas Kondition.

hoch

FĂŒr geĂŒbte Wanderer mit regelmĂ€ĂŸiger BetĂ€tigung.

scher

FĂŒr Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Mountainbike - MTB

LEVEL1 (EINSTEIGER)

Tagesleistung < 80 km, < 1500 Hm: Diese Touren finden oft auch schon im alpinen Bereich statt.
Fahrtechnik: Schotter- und Wanderwege sind hier auf lĂ€ngeren Abschnitten zu meistern. Kleine Stufen und Wurzeln sollten kein ernstes Hindernis darstellen. Schwierige, steile Passagen beschrĂ€nken sich auf wenige Meter. Nach der Single-Trailskala S1, SchlĂŒsselstellen kurz evtl. Single-Trailskala S2 (diese kann man auch mal schieben). (S1 = Auf einem mit S1 beschriebenen Weg muss man bereits kleinere Hindernisse wie flache Wurzeln und kleine Steine erwarten. Sehr hĂ€ufig sind vereinzelte Wasserrinnen und ErosionsschĂ€den Grund fĂŒr den erhöhten Schwierigkeitsgrad, der Untergrund kann teilweise auch nicht verfestigt sein. Das GefĂ€lle betrĂ€gt maximal 40%. Spitzkehren sind nicht zu erwarten. S2 = Im S-Grad
S2 muss man mit grĂ¶ĂŸeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist hĂ€ufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit betrĂ€gt passagenweise bis zu 70%)
Kondition: Eine Fahrleistung von 1500 Hm am Tag sollen kein Problem sein. Sie sollten bereits etwas lĂ€ngere Anstiege von bis zu 600 Hm am StĂŒck bewĂ€ltigen können. Orientierungshilfe fĂŒr Ihr Bergauf-Tempo: 400 Hm/Stunde, die TourenlĂ€nge kann bis zu 4 h reine Fahrzeit betragen.

LEVEL 3 (KÖNNER)

Tagesleistung < 100 km, < 2100 Hm: Lange Anstiege von bis zu 2 h am StĂŒck zu meistern und ein gutes Bikehandling sind auszeichnend fĂŒr den Könner.
Fahrtechnik: Lange Trailabfahrten mit Spitzkehren oder zu ĂŒberfahrende Wurzeln und Stufen, auch auf losem Geröll. Nach der Single-Trailskala S2 bis
S3 (S2 = Im S-Grad S2 muss man mit grĂ¶ĂŸeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist hĂ€ufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu
erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit betrĂ€gt passagenweise bis zu 70%) S3 = Verblockte Singletrails mit vielen grĂ¶ĂŸeren Felsbrocken
und/ oder Wurzelpassagen gehören zum S-Grad S3. Hohe Stufen, Spitzkehren und kniffelige SchrÀgfahrten kommen oft vor, entspannte
Rollabschnitte werden selten. HĂ€ufig ist auch mit rutschigem Untergrund und losem Geröll zu rechnen, Steilheiten ĂŒber 70% sind keine Seltenheit.)
Kondition: Lange Anstiege von bis zu 2 h Stunden und mehr im zum Teil steilen GelĂ€nde erfordern ein hohes Maß an körperlicher Fitness. Es kommen
durchaus Schiebe- und Tragepassagen bergauf vor. Orientierungshilfe fĂŒr Ihr Bergauf-Tempo: 600 Hm/Stunde.

LEVEL 4 (PROFIS)

Tagesleistung > 100 km, > 2500 Hm: Exzellente konditionelle Grundlagen, sehr gutes Bikehandling und Fahrten in schwierigen GelĂ€ndeabschnitten sind fĂŒr einen Profi mit (Marathon-) Ambitionen kennzeichnend. Nach der Single-
Trailskala S2 bis S3 in Ausnahmen S5. S4 beschreibt sehr steile und stark verblockte Singletrails mit großen Felsbrocken und/ oder anspruchsvollen
Wurzelpassagen, dazwischen hÀufig loses Geröll. Extreme Steilrampen, enge Spitzkehren und Stufen, bei denen das Kettenblatt unweigerlich aufsetzt,
kommen im 4. Grad hÀufig vor.) S5 = Der S-Grad S5 wird charakterisiert durch blockartiges GelÀnde mit Gegenanstiegen, Geröllfeldern und Erdrutschen,
ösenartigen Spitzkehren, mehreren hohen, direkt auf einander folgenden AbsĂ€tzen und Hindernissen wie umgefallenen BĂ€umen – alles
oft in extremer Steilheit. Wenn ĂŒberhaupt, ist wenig Auslauf bzw. Bremsweg vorhanden. Hindernisse mĂŒssen z. T. in Kombination bewĂ€ltigt werden.

Rennrad

Unsere Leistungsprofile sollen es Ihnen ermöglichen, einzuschĂ€tzen, ob Sie in der Lage sind, diese Rennradreise körperlich zu schaff en. Mit Ihrer Buchung melden Sie sich zu einer gefĂŒhrten Gruppen-Radreise an. Wir betonen hier die Gruppendynamik. In der Regel begleitet ein Rennradguide unsere gefĂŒhrten Rennradtouren. Der Rennradguide orientiert sich am Leistungsvermögen der jeweiligen Gruppenmitglieder. Dieses kann je nach Gruppe mehr oder weniger hoch sein. Der Guide ist immer bestrebt, die in der Ausschreibung genannten Touren durchzufĂŒhren und hinsichtlich des gefahrenen Tempos den bestmöglichen Kompromiss zu finden.

Sind Sie ein Ă€ußerst starker Radfahrer. Dann kann Ihnen das gefahrene Tempo möglicherweise zu langsam sein. Wir wollen Sie nicht ausbremsen und empfehlen daher Ă€ußerst starken Radfahrern Folgendes:
Sie sollten im Besitz eines NavigationsgerĂ€tes sein und evtl. auch von Kartenmaterial (min. 1:200.000). Mit den von Launer-Reisen zur VerfĂŒgung gestellten GPX-Dateien können Sie Ihrem Fahrspaß frönen und alleine oder mit Ă€hnlich starken Fahrern vorweg fahren. Unser Rennradguide weist Sie zu Etappenbeginn in die Strecke mit Bushaltepunkten, Verpflegungsmöglichkeiten, SehenswĂŒrdigkeiten und Ziel (Hotel oder Busverladepunkt) ein. Rennradguide und Busfahrer sind – wenn nötig und Telefonnetz vorhanden – telefonisch erreichbar.

Sind Sie der sportliche Typ, der es schafft auch am Berg den Gruppenschnitt zu ĂŒbertreffen. Sie fahren in der gefĂŒhrten Gruppe ganz oder zeitweise mit und akzeptieren aus sportlicher Sicht ein weniger anspruchsvolles Fahren im Bewusstsein, sich fĂŒr eine Gruppenreise entschieden zu haben.
KĂŒrzere Anstiege fahren sie vorne in der Gruppe mit dem Rennradguide hinauf und warten am Scheitelpunkt auf den Rest der Gruppe. Bei lĂ€ngeren Anstiegen/PĂ€ssen fahren Sie Ihr eigenes Tempo und warten am Scheitelpunkt/Pass auf den Rest der Gruppe und den Rennradguide,
der lange Anstiege hinten fĂ€hrt, um weniger starke Teilnehmer zu unterstĂŒtzen und die Gruppe fĂŒr den Fall von Pannen/UnfĂ€llen vor sich zu haben.

Sie sind der „Ausdauertyp“ (siehe 3 RĂ€der): FĂŒr diesen Fall fahren Sie engagiert in der Gruppe das Tempo mit, das unser Guide unter BerĂŒcksichtigung
der jeweiligen Teilnehmer vorgibt.

sehr leicht

Auch fĂŒr ungeĂŒbte Rennradsportler geeignet – Diese Leistungsgruppe haben wir nur im Programm, wenn wir parallel eine Trekking-Radgruppe anbieten, der Sie sich jederzeit anschließen können.

leicht

FĂŒr ungeĂŒbte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Sie wollen nicht dauerhaft angestrengt Rennrad fahren sondern mehr die frische Luft, Land, Leute und Kultur genießen. FĂŒr diesen Fall fahren Sie, wenn in der Rennradausschreibung 2 Kilometerangaben stehen, in der Regel die kĂŒrzere Tour. Das bedeutet aber auch, dass Sie Etappen teilweise mit dem Bus ĂŒberbrĂŒcken.

mittel – mittelschwer

FĂŒr geĂŒbte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Bei dieser Tour sollten Sie vielleicht schon ca. 300 bis 600 Kilometer in den Beinen haben. Tagesleistungen bis 100 Kilometer werden vorausgesetzt. Höhenmeter bis 1500 möglich. „Sie sind eher ausdauernd. Sie können/wollen dauerhaft 23-25 km/h in der Ebene fahren und 500-650 hm/h steigen.

hoch – schwer

FĂŒr geĂŒbte und trainierte Rennradfahrer mit Kondition und regelmĂ€ĂŸiger BetĂ€tigung. Bei dieser Tour sollten Sie mindestens 1000 bis 1500 Kilometer in den Beinen haben, damit die Tour Spaß macht! Wir gehen davon aus, dass Sie locker 5 Stunden oder auch mehr im Sattel sitzen können. Bergfahrten ob hinauf und natĂŒrlich hinunter bereiten Ihnen keine
Schwierigkeiten. Tagesleistungen bis zu 150 Kilometer sind hier keine Frage…Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein lĂ€ngere Steigungen mit min. 8/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 2000 ab und zu auch darĂŒber möglich. „Sie sind eher sportlich. Sie können/wollen dauerhaft 26-27 km/h in der Ebene fahren und 650-800 hm/h steigen.“

schwer – sehr schwer

FĂŒr ambitionierte Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training wird vorausgesetzt. Hier gehen wir davon aus, dass 2000 Trainingskilometer als „Maßstab“ absolviert haben. Ebenso sollten Ihnen 6 bis 8 Stunden im Sattel richtig Spaß machen. Dann sind Sie hier richtig. Bergfahrten sind fĂŒr Sie kein Thema. Hauptsache bergauf! Tagesleistungen bis 150 – aber auch darĂŒber hinaus sind „normal“. Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein lĂ€ngere Steigungen mit min. 9/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 3000 ab und zu auch darĂŒber möglich. „Sie sind eher leistungsorientiert. Sie können/wollen dauerhaft 28 km/h und mehr auf der Ebene fahren und 800 hm und mehr in der Stunde steigen. „

Wenn Sie nicht die von uns vorgeschlagenen Kilometer haben, dann ist das oft kein Beinbruch, denn viele unserer Teilnehmer gehen regelmĂ€ĂŸig zum Joggen und im Winter zum Langlaufen bzw. Skaten. Oder fahren sportiv Inliner. Dies ist eine gute ErgĂ€nzung zum Radsport, die sich natĂŒrlich in der Fitness wieder spiegelt.
Die Kilometerangaben bei den Schwierigkeitsgraden sind natĂŒrlich bei unseren Trainingslagern insbesondere im FrĂŒhjahr nicht so sehr wichtig. Sie gehen ja ins Trainingslager um Kilometer zu machen und um fit zu werden. Aber dennoch sollten Sie eine Jahresleistung der angegebenen Kilometer regelmĂ€ĂŸig erreichen.