Nachhaltig sicher reisen

Nachhaltig und sicher reisen - unser Reisebus, Paul Launer Geschäftsführer Launer-Aktivreisen

Nachhaltig sicher unser Reisebus Logo Titel

Liebe Reisekunden – Aktivkunden von Launer-Reisen!

Jetzt wird es endlich Zeit über das nachhaltigste Verkehrsmittel (Fahrrad) – „BUS“ zu sprechen. In der Welt der Globalisierung, sei es in der Wirtschaft, wo stets noch riesige Handelsschiffe aber auch Flugzeuge steuerfrei durch die Welt fahren und fliegen, wo diese Verkehrsmittel steuerfrei Diesel und Kerosin bekommen, muss umgedacht werden. Auch im (Welt-) Tourismus sollte umgedacht werden. Wir fliegen auf die andere Seite des Erdballs und beruhigen uns, wenn wir einen minimalen Beitrag durch die löblichen Non-Profitorganisationen wie „atmosfair“ uns mit Spenden etwas das schlechte Gewissen beruhigen. Weshalb gerade der Bus auch auf der Webseite von atomosfair erscheint ist mir etwas schleierhaft. Denn der Bus ist das emmisionsärmste Verkehrsmittel und wird hinzu voll besteuert. Mit den von uns bezahlten Steuern, sorgen wir für Einnahmen, die auch für nachhaltige Projekte verwendet werden können. Während Flugzeuge zum Beispiel stets noch steuerfrei mit dem teuersten und hochwertigsten Treibstoff Kerosin betankt werden und über unsere Köpfe fliegen.

 

Während Fluggesellschaften, weil sie ihre Flüge nicht kostendeckend kalkulieren (der Konkurrenzdruck ist ja so gross), nun um so mehr staatlich subventioniert werden.

Nein, wir von Launer-Reisen sind natürlich auch für einen nachhaltigen Tourismus, auch in der ganzen Welt. Die Menschen, auch an den entlegendsten Teilen der Erde benötigen den Tourismus! Der Tourismus ist der größte Arbeitgeber der Welt.

Aber wir sind uns sicher, dass dies nicht auf Kosten der Umwelt geschehen darf. Und wir sind uns sicher, liebe Kunden und Interessierte, dass Sie gerne einen höheren Beitrag dazu leisten möchten. Oder sind Sie der Meinung, dass zum Beispiel ein Flug nach Mallorca für 79,90 EUR kostendeckend und umweltfreundlich ist? Wenn ja, dann klicken Sie bitte diese Seite gleich wieder weg.

 

Alle Ziele von Launer-Aktivreisen in Europa, die wir mit Gruppen durchführen werden mit unseren umweltfreundlichen Fernreisebussen und Radanhängern angefahren.

Der Bus, obwohl er das nachhaltigste Verkehrsmittel ist wird überall benachteiligt. 

  • Mehrwertsteuer 19% im Inland
  • Besteuerung in zahlreichen Ländern in der EU nur z.B. genannt Frankreich und Österreich…..
  • Autobahngebühren im kompletten Ausland
  • Hohe Parkgebühren in den Städten
  • Einfahrgebühren in Städten wie Rom, Florenz, Venedig aber auch Paris usw.

Riesiger Verwaltungsaufwand um den internationalen Reiseverkehr durchführen zu können.

Dabei ist das Verkehrsmittel Bus nachhaltig – umweltfreundlich und sicher! Wussten Sie das schon? Die Kraft der Fakten mit Zahlen zum Vergleich der Verkehrsträger zeigen den Bus als Umweltschützer auf Rädern.

  • Der Bus hat die besten CO2 – Werte – so geht Klimaschutz!
  • Der Bus hat den niedrigsten Energieverbrauch – schont Natur und Umwelt
  • Der Bus hat die niedrigsten Umweltkosten 1,07 Cent pro Personenkilometer (Flugzeug: 8,33 Cent)
  • Der Bus hat die niedrigsten externen Kosten
  • Der Bus hat die geringste Belastung für die Allgemeinheit – spart Steuergelder!
  • Der Bus zählt zu den sichersten Verkehrsmitteln

Als Reiseveranstalter haben wir eine große Verantwortung!

Mit unseren Fernreisebussen aber auch Linienbussen im ÖPNV haben wir uns als mittelständisches Unternehmen das Ziel gesetzt – Nachhaltigkeit im Tourismus aber auch im Öffentlichen Nah- und Fernverkehr zu fördern. 

Als Reiseveranstalter für Rad- und Aktivreisen sind wir daher mit dem nachhaltigsten Verkehrsmittel für Sie unterwegs. Wir haben uns bei der Auswahl, Planung, Organisation und Durchführung unserer Produkte von Beginn an und aus eigener Überzeugung dem nachhaltigen Tourismus verschrieben. Wir sind der Ansicht, dass nur Tourismus Zukunft hat, der ökologisch tragbar, wirtschaftlich gerecht und sozialverträglich ist.

Sie, unsere Kunden, die mit uns in der Natur mit dem Fahrrad und auch zu Fuß unterwegs sind, tragen hier ebenso maßgeblich für einen sanften Tourismus bei!

Wir sind uns unserer sozialen, ökonomischen und ökologischen Verantwortung als Reiseveranstalter unserer Umwelt, unseren Mitarbeitern und unserer Gesellschaft aber auch unseren Kunden gegenüber bewusst.

Die folgenden Tabellen und Statistiken sprechen für den Bus! (Quelle und (c) BDO – Bund Deutscher Omnibusunternehmer e.V. )

Wir freuen uns auf Sie unsere umweltfreundlichen Kunden!

Paul Launer
Geschäftsführer und Inhaber Launer-Atkiv Reisen und das gesamte Team von Launer-Reisen

Paul Launer GF mit Launer-Reisen reisen Sie Umweltfreundlich
Paul Launer Geschäftsführer
Nachhaltig sicher und Umweltfreundlich Launer-Reisen
Ausstoß von Treibhausgasen (Gramm/Personen-km)
Nachhaltig und sicher unser Reisebus Umweltkosten_Fahrzeugtypen
Umweltkosten für verschiedene Fahrzeugtypen in Deutschland
Nachhaltig und sicher unser Reisebus günstigste Verkehrsmittel
Externe Kosten für verschiedene Verkehrsmittel in Deutschland
Nachhaltig sicher unser Reisebus Platz 1
Auf Platz 1: die wenigsten CO2-Emissionen
Nachhaltig sicher unser Reisebus flexibel einsetzbar
Einfach einzigartig: flexibel einsetzbar, ohne Flächenverbrauch
Der Bestwert: die geringste Belastung für die Allgemeinheit.
Einsame Spitze: die niedrigsten Umweltkosten.
Scroll to Top

Rad

sehr leicht

Auch für ungeübte Radler.

leicht

Für ungeübte Radler mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Radler, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Radler mit regelmäßiger Betätigung.

schwer

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Wandern

sehr leicht

Auch für ungeübte Wanderer.

leicht

Für ungeübte Wanderer mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Wanderer, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Wanderer mit regelmäßiger Betätigung.

scher

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Mountainbike - MTB

LEVEL1 (EINSTEIGER)

Tagesleistung < 80 km, < 1500 Hm: Diese Touren finden oft auch schon im alpinen Bereich statt.
Fahrtechnik: Schotter- und Wanderwege sind hier auf längeren Abschnitten zu meistern. Kleine Stufen und Wurzeln sollten kein ernstes Hindernis darstellen. Schwierige, steile Passagen beschränken sich auf wenige Meter. Nach der Single-Trailskala S1, Schlüsselstellen kurz evtl. Single-Trailskala S2 (diese kann man auch mal schieben). (S1 = Auf einem mit S1 beschriebenen Weg muss man bereits kleinere Hindernisse wie flache Wurzeln und kleine Steine erwarten. Sehr häufig sind vereinzelte Wasserrinnen und Erosionsschäden Grund für den erhöhten Schwierigkeitsgrad, der Untergrund kann teilweise auch nicht verfestigt sein. Das Gefälle beträgt maximal 40%. Spitzkehren sind nicht zu erwarten. S2 = Im S-Grad
S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%)
Kondition: Eine Fahrleistung von 1500 Hm am Tag sollen kein Problem sein. Sie sollten bereits etwas längere Anstiege von bis zu 600 Hm am Stück bewältigen können. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 400 Hm/Stunde, die Tourenlänge kann bis zu 4 h reine Fahrzeit betragen.

LEVEL 3 (KÖNNER)

Tagesleistung < 100 km, < 2100 Hm: Lange Anstiege von bis zu 2 h am Stück zu meistern und ein gutes Bikehandling sind auszeichnend für den Könner.
Fahrtechnik: Lange Trailabfahrten mit Spitzkehren oder zu überfahrende Wurzeln und Stufen, auch auf losem Geröll. Nach der Single-Trailskala S2 bis
S3 (S2 = Im S-Grad S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu
erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%) S3 = Verblockte Singletrails mit vielen größeren Felsbrocken
und/ oder Wurzelpassagen gehören zum S-Grad S3. Hohe Stufen, Spitzkehren und kniffelige Schrägfahrten kommen oft vor, entspannte
Rollabschnitte werden selten. Häufig ist auch mit rutschigem Untergrund und losem Geröll zu rechnen, Steilheiten über 70% sind keine Seltenheit.)
Kondition: Lange Anstiege von bis zu 2 h Stunden und mehr im zum Teil steilen Gelände erfordern ein hohes Maß an körperlicher Fitness. Es kommen
durchaus Schiebe- und Tragepassagen bergauf vor. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 600 Hm/Stunde.

LEVEL 4 (PROFIS)

Tagesleistung > 100 km, > 2500 Hm: Exzellente konditionelle Grundlagen, sehr gutes Bikehandling und Fahrten in schwierigen Geländeabschnitten sind für einen Profi mit (Marathon-) Ambitionen kennzeichnend. Nach der Single-
Trailskala S2 bis S3 in Ausnahmen S5. S4 beschreibt sehr steile und stark verblockte Singletrails mit großen Felsbrocken und/ oder anspruchsvollen
Wurzelpassagen, dazwischen häufig loses Geröll. Extreme Steilrampen, enge Spitzkehren und Stufen, bei denen das Kettenblatt unweigerlich aufsetzt,
kommen im 4. Grad häufig vor.) S5 = Der S-Grad S5 wird charakterisiert durch blockartiges Gelände mit Gegenanstiegen, Geröllfeldern und Erdrutschen,
ösenartigen Spitzkehren, mehreren hohen, direkt auf einander folgenden Absätzen und Hindernissen wie umgefallenen Bäumen – alles
oft in extremer Steilheit. Wenn überhaupt, ist wenig Auslauf bzw. Bremsweg vorhanden. Hindernisse müssen z. T. in Kombination bewältigt werden.

Rennrad

Unsere Leistungsprofile sollen es Ihnen ermöglichen, einzuschätzen, ob Sie in der Lage sind, diese Rennradreise körperlich zu schaff en. Mit Ihrer Buchung melden Sie sich zu einer geführten Gruppen-Radreise an. Wir betonen hier die Gruppendynamik. In der Regel begleitet ein Rennradguide unsere geführten Rennradtouren. Der Rennradguide orientiert sich am Leistungsvermögen der jeweiligen Gruppenmitglieder. Dieses kann je nach Gruppe mehr oder weniger hoch sein. Der Guide ist immer bestrebt, die in der Ausschreibung genannten Touren durchzuführen und hinsichtlich des gefahrenen Tempos den bestmöglichen Kompromiss zu finden.

Sind Sie ein äußerst starker Radfahrer. Dann kann Ihnen das gefahrene Tempo möglicherweise zu langsam sein. Wir wollen Sie nicht ausbremsen und empfehlen daher äußerst starken Radfahrern Folgendes:
Sie sollten im Besitz eines Navigationsgerätes sein und evtl. auch von Kartenmaterial (min. 1:200.000). Mit den von Launer-Reisen zur Verfügung gestellten GPX-Dateien können Sie Ihrem Fahrspaß frönen und alleine oder mit ähnlich starken Fahrern vorweg fahren. Unser Rennradguide weist Sie zu Etappenbeginn in die Strecke mit Bushaltepunkten, Verpflegungsmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten und Ziel (Hotel oder Busverladepunkt) ein. Rennradguide und Busfahrer sind – wenn nötig und Telefonnetz vorhanden – telefonisch erreichbar.

Sind Sie der sportliche Typ, der es schafft auch am Berg den Gruppenschnitt zu übertreffen. Sie fahren in der geführten Gruppe ganz oder zeitweise mit und akzeptieren aus sportlicher Sicht ein weniger anspruchsvolles Fahren im Bewusstsein, sich für eine Gruppenreise entschieden zu haben.
Kürzere Anstiege fahren sie vorne in der Gruppe mit dem Rennradguide hinauf und warten am Scheitelpunkt auf den Rest der Gruppe. Bei längeren Anstiegen/Pässen fahren Sie Ihr eigenes Tempo und warten am Scheitelpunkt/Pass auf den Rest der Gruppe und den Rennradguide,
der lange Anstiege hinten fährt, um weniger starke Teilnehmer zu unterstützen und die Gruppe für den Fall von Pannen/Unfällen vor sich zu haben.

Sie sind der „Ausdauertyp“ (siehe 3 Räder): Für diesen Fall fahren Sie engagiert in der Gruppe das Tempo mit, das unser Guide unter Berücksichtigung
der jeweiligen Teilnehmer vorgibt.

sehr leicht

Auch für ungeübte Rennradsportler geeignet – Diese Leistungsgruppe haben wir nur im Programm, wenn wir parallel eine Trekking-Radgruppe anbieten, der Sie sich jederzeit anschließen können.

leicht

Für ungeübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Sie wollen nicht dauerhaft angestrengt Rennrad fahren sondern mehr die frische Luft, Land, Leute und Kultur genießen. Für diesen Fall fahren Sie, wenn in der Rennradausschreibung 2 Kilometerangaben stehen, in der Regel die kürzere Tour. Das bedeutet aber auch, dass Sie Etappen teilweise mit dem Bus überbrücken.

mittel – mittelschwer

Für geübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Bei dieser Tour sollten Sie vielleicht schon ca. 300 bis 600 Kilometer in den Beinen haben. Tagesleistungen bis 100 Kilometer werden vorausgesetzt. Höhenmeter bis 1500 möglich. „Sie sind eher ausdauernd. Sie können/wollen dauerhaft 23-25 km/h in der Ebene fahren und 500-650 hm/h steigen.

hoch – schwer

Für geübte und trainierte Rennradfahrer mit Kondition und regelmäßiger Betätigung. Bei dieser Tour sollten Sie mindestens 1000 bis 1500 Kilometer in den Beinen haben, damit die Tour Spaß macht! Wir gehen davon aus, dass Sie locker 5 Stunden oder auch mehr im Sattel sitzen können. Bergfahrten ob hinauf und natürlich hinunter bereiten Ihnen keine
Schwierigkeiten. Tagesleistungen bis zu 150 Kilometer sind hier keine Frage…Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 8/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 2000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher sportlich. Sie können/wollen dauerhaft 26-27 km/h in der Ebene fahren und 650-800 hm/h steigen.“

schwer – sehr schwer

Für ambitionierte Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training wird vorausgesetzt. Hier gehen wir davon aus, dass 2000 Trainingskilometer als „Maßstab“ absolviert haben. Ebenso sollten Ihnen 6 bis 8 Stunden im Sattel richtig Spaß machen. Dann sind Sie hier richtig. Bergfahrten sind für Sie kein Thema. Hauptsache bergauf! Tagesleistungen bis 150 – aber auch darüber hinaus sind „normal“. Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 9/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 3000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher leistungsorientiert. Sie können/wollen dauerhaft 28 km/h und mehr auf der Ebene fahren und 800 hm und mehr in der Stunde steigen. „

Wenn Sie nicht die von uns vorgeschlagenen Kilometer haben, dann ist das oft kein Beinbruch, denn viele unserer Teilnehmer gehen regelmäßig zum Joggen und im Winter zum Langlaufen bzw. Skaten. Oder fahren sportiv Inliner. Dies ist eine gute Ergänzung zum Radsport, die sich natürlich in der Fitness wieder spiegelt.
Die Kilometerangaben bei den Schwierigkeitsgraden sind natürlich bei unseren Trainingslagern insbesondere im Frühjahr nicht so sehr wichtig. Sie gehen ja ins Trainingslager um Kilometer zu machen und um fit zu werden. Aber dennoch sollten Sie eine Jahresleistung der angegebenen Kilometer regelmäßig erreichen.