Radreise Jakobsweg Spanien - auf dem Camino de Santiago
 von St. Jean Pied de Port über Pamplona bis nach Santiago de Compostela 


    
Zum Leistungsprofil   

Termine 2016 bereits buchbar

 12 Tage 15.05. - 26.05.2016
                  19.06. - 30.06.2016 *
                  23.07. - 03.08.2016 
                   04.09. - 15.09.2016 *
                19.09. - 30.09.2016



(* Kombinationsmöglichkeit mit unserer Reise Französischer Jakobsweg) 

Gesamtbeschreibung Kombinationsreise 18 Tage Spanischer Jakobsweg und Französischer Jakobsweg 

 

Seit Jahrhunderten zieht es Pilger nach Santiago de Compostela – neuerdings wird der alte Pilgerweg auch von vielen Radlern befahren. Eine Radtour auf dem Jakobsweg ist etwas besonderes. Alle haben das gleiche Endziel. Der Weg ist das Ziel! Mit dieser Reise haben Sie die schönsten Etappen auf dem spanischen Jakobsweg per Fahrrad. Wir haben die Route und die Etappen noch etwas perfektioniert, so dass Sie sich auf eine schöne Radreise freuen dürfen. Eine nicht alltägliche Tour - durch ein traumhaft schönes und geschichtsträchtiges Gebiet erwartet Sie!

Bei dieser Reise erleben Sie die schönsten Orte des spanischen Jakobsweges. Sie können dann mit Recht sagen: "ich bin dann mal weg", so wie es zum Beispiel Hape Kerkeling gemacht hat. Sie werden nahezu alle Punkte auf dieser Reise kennen lernen, welches auch das Buch beschreibt. Unsere Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet waren von der Reise beeindruckt. Von der Route, unseren Leistungen und persönlichen Einsatz vor Ort. Bei Fragen können Sie uns jederzeit anrufen. 

Hier geht es zur Bildergalerie dieser Reise - klicken Sie einfach auf den Link! 
  

Ihre Radstrecke von Pamplona bis nach Santiago de Compostela auf dem Spanischen Jakobsweg - dem Camino

kostenlos das Rad - Programm anfordern! 


Lesen Sie auch die Beschreibung zu unserer Rennradreise bzw. Rennradtour nach Santiago de Compostela. Wir haben auch die ultimative Tour für Hobbysportler!
Santiago de Compostela - Radreise - Fahrradreise Wegweiser nach Santiago de Compostela - Radreise - Fahrradreise Monte do Gozo - Radreise - Fahrradreise Jakobsweg

 
(Bitte beachten Sie unsere Bildergalerie nach der Reisebeschreibung)


Profil: Mittelschwere Radreise, die auf jeden Fall nur mit einem guten Trekkingrad oder Mountainbike gefahren werden kann, da Teile der Strecke auf dem Fuß-Pilgerweg gefahren werden. Teilweise sind auch Schiebestrecken dabei. Da der Fuß-Pilgerweg nicht für Radfahrer geeignet und vorgesehen ist, wird oft auf kleinen Nebenstraßen und, nur gelegentlich, auf  viel befahrenen Straßen, gefahren.

Hinweis: Neue Streckenführung mit 1 Radtag mehr - bereits am 2. Tag Einradeln hinab vom Ibanetapass nach Pamplona.


1. Tag: 1.00 Uhr Abfahrt in Wört mit unserem Fernreisebus durchs Burgund - Rhonetal nach Südfrankreich zu der ersten Übernachtung.  

2. Tag: Einradeln
Abfahrt vom Ibanetapass (ca. 50 km). Über Tarbes kommen wir in die Pyrenäen nach Saint-Jean-Pied-de-Port. Mit dem Bus Auffahrt auf den Ibanetapass. Von hier starten wir mit dem Rad eine herrliche Abfahrt über Roncesvalles bis zur Stadtgrenze von Pamplona. Anschließend fahren wir mit dem Bus nach Pamplona. Abendessen und Übernachtung im Raum Pamplona.  

3. Tag: Pamplona – Los Arcos (76 km). 
Wir starten in Cizur Menor Richtung Monte (Berg) Perdon, dem Berg der Windräder. Danach geht es auf der Straße, vorbei an Korn- und Sonnenblumenfeldern Richtung Santa Maria Eunate und Puente La Reina. Wir fahren weiter über Maneru – Ciraqui, auf leicht befahrener Straße vorbei an Estella und Luquin nach Los Arcos. Mit dem Bus fahren wir weiter nach Santo Domingo de la Calzada zu unserem Hotel.
 

4. Tag: Santo Domingo de la Calzada – Burgos (ca. 65 km). 
Wir starten mit den Rädern vom Hotel weg. Zu Beginn besichtigen wir die Kathedrale von Santo Domingo de la Calzada, die durch das Hühnerwunder bekannt ist. Über Belorado kommen wir doch in recht anspruchsvolle und hügelige Landschaft. In San Juan de Ortega machen wir an der Klosterkirche Halt. Mit dem Bus geht es nach Burgos. Am Abend Stadtführung in Burgos mit der berühmten Kathedrale, welche eine der schönsten in Nordspanien ist.
 

5. Tag: Burgos – Carrion de los Condes (ca. 70/95 km). 
Am Morgen Start in Tardajos durch hügelige und weite Landschaft. Über schöne Straßen und z. T. auf dem Fuß-Pilgerweg gelangen wir über Hontanas nach Castrojeriz. Von hier geht es weiter über Boadilla del Camino zu unserem Etappenziel Fromista mit der frühromanischen Kirche San Martin. Mit dem Bus erreichen wir Carrion de los Condes am Abend. (Bei guter Witterung und guter Kondition können wir bis zu unserem Hotel weiter radeln)  

6. Tag: Carrion de los Condes – Leon (ca. 62 km). 
Flach, fast langweilig, und dennoch hochinteressant, breitet sich der heutige Weg vor uns aus. Über Sahagun fahren wir bis Bercianos del Real Camino. Mit dem Bus fahren wir weiter bis El Burgo Ranero („Lehmpilgerhaus“) und holen uns dort einen Stempel für unseren Pilgerausweis. Anschließend Weiterfahrt mit dem Bus nach Léon zu unserer Übernachtungsstätte. Noch am frühen Abend werden wir von einem Stadtführer in Leon begrüßt. Wir besichtigen die Kathedrale, den Gaudi-Palast und die schöne Altstadt.  

7. Tag: Leon – Königsetappe – Ponferrada (ca. 60 km). 
Zeitiges Frühstück, denn heute erwartet uns ein langer Tag mit tollen Ausblicken. Wir haben die Königsetappe unserer Route nach Santiago vor uns. Früh morgens Busfahrt von Leon über Hospital de Orbigo, vorbei an der alten Römerbrücke nach Astorga. Nach einem Blick auf die wuchtige Stadtmauer, die Kathedrale und den Gaudi-Palast starten wir ins Museumsdorf Castrillo de los Polvazares (kurzer Aufenthalt und Fotostopp). Dann geht es auf ruhigen Straßen nach Rabanal del Camino und weiter aufwärts bis zum Cruz de Ferro, dem höchsten Punkt unserer Reise mit einer herrlichen Aussicht. Ein Muss für jeden Jakobspilger. Danach geht es durch viele Kurven 960 Höhenmeter abwärts über Manjarin, El Acebo und Molinaseca nach Ponferrada. Diese Abfahrt ist für alle Radler immer wieder ein ganz besonderes Erlebnis.  

8. Tag: Ponferrada – Sarria/Portomarin (ca. 45/60/75 km). 
Mit dem Bus fahren wir über Villafranca del Bierzo (romanische Kirche und Pilgerherberge) weiter durch die grünen Berge Galiziens, vorbei an Weinbergen nach O Cebreiro (Besichtigung und Besuch der Kirche mit dem Wunder von O Cebreiro). Besonders interessant im wohl schönsten Dorf auf der gesamten Strecke sind die Pallozas. Hier Start mit dem Rad über den Cebreiro-Pass nach Triacastela und weiter nach Samos zum Kloster San Julian. Danach geht es weiter im Auf und Ab bis nach Sarria/Portomarin zur letzten Übernachtung vor unserem großen Ziel.
 

9. Tag: Sarria/Portomarin – Santiago (ca. 62 km). 
Früh verlassen wir Sarria/Portomarin mit dem Bus. Vielleicht stecken Ihnen die langen Strecken der Vortage noch in den Beinen, doch werden Sie diese Mühen heute schnell vergessen. Trotz der Stadtnähe bestimmt die Armut das Leben auf dem Land und in den Ortschaften. Bei Melide gehen wir das letzte Stück nach Santiago an. Spätestens am Monte do Gozo werden sich viele in die Arme fallen, denn von hier haben wir einen ersten Blick auf Santiago de Compostella. Jetzt sind es nur noch ca. 10 km, dann haben wir unser anspruchsvolles Ziel erreicht.  

10. Tag: Santiago - Pilgermesse – Santillana del Mar. 
Am Vormittag Stadtführung mit ortskundigem Guide. Anschließend Besuch der Pilgermesse mit Pilgersegen. Dann heißt es Abschied nehmen von dem wohl ersehntesten Punkt unserer Pilgerreise. Mit dem Bus erreichen wir am Abend die Nordküste Spaniens. Abendessen und Übernachtung.  

11. Tag: 
Heute Starten wir schon sehr früh in Richtung Frankreich. Nach dem Frühstück geht es vorbei an Santander durchs Baskenland – Bilbao – San Sebastian – Biarritz – Richtung Frankreich zu unserer letzten Übernachtung im Raum Egletons.  

12. Tag: 
Rückreise durch Frankreich an die einzelnen Abfahrtsorte. Rückkehr ist am späten Abend gegen ca. 19.00/21.00 Uhr vorgesehen.


Die Radreise ist eine Kombinationsreise mit unserer Wanderreise Jakobsweg. Sie haben dadurch den enormen Vorteil, auch einmal zu wandern anstatt zu radeln, um Ihre "Radlermuskeln zu entspannen".

 
Radreise Jakobsweg Spanien
 

Leistungen

• Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klimaanlage, Bordküche und mit Fahrradanhänger
• 11 x Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels in Zimmer mit Du/WC
• Durchgehende Radreiseleitung/Betreuung
• Stadtführung mit Ortskundigem Guide in Burgos, Leon und Santiago
• Fahrrad- u. Gepäcktransport
• Pilgerausweis
• Umfassende Reiseunterlagen mit Radkarten und Hinweisen zur Reise, damit diese Reise zum Erfolg wird.

Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen.

Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen

 

Reisepreis im Doppelzimmer 2016   1.745,00 €
Einzelzimmerzuschlag            335,00 €
      
Versicherung:  RundumSorglos-Schutz für Busreisen (Reiserücktritts-Versicherung, Reiseabbruch-Versicherung, Reisekranken- Versicherung mit medizinischer Notfall-Hilfe, RundumSorglos Service, Reisegepäck-Versicherung) mit Selbstbeteiligung (mit SB) oder ohne Selbstbeteiligung (ohne SB) 
bei einem Reisepreis im DZ bis 1.800,00 € 
bei einem Reisepreis im EZ bis 2.500,00 € (EZ-Zuschlag)
mit SB


54,00 €

89,00 €
ohne SB


79,00 €

109,00 €
                    

Zum Anmeldeformular für die Online-Buchung dieser Reise   

                     
Sparen Sie Papier - der Umwelt zuliebe - hier geht es zum Download dieser Reise
                   
Diese Reise können Sie mit unserer Reise auf dem Französischen Jakobsweg 
"Via Podiensis"
kombinieren: Die Termine sind dann: 18 Tage 
 
13.06. - 30.06.2016 und 29.08. - 15.09.2016  von Le Puy bis Santiago de Compostela 
  2.890,00 €
Einzelzimmerzuschlag der Kombinationsreise  535,00 €
    
Versicherung:  RundumSorglos-Schutz für Busreisen (Reiserücktritts-Versicherung, Reiseabbruch-Versicherung, Reisekranken- Versicherung mit medizinischer Notfall-Hilfe, RundumSorglos Service, Reisegepäck-Versicherung) mit Selbstbeteiligung (mit SB) oder ohne Selbstbeteiligung (ohne SB ) 
bei einem Reisepreis im DZ bis 3.000,00
bei einem Reisepreis im EZ bis 4.000,00 € (EZ-Zuschlag)
mit SB


119,00 €

 149,00 €
ohne SB


139,00 €

 179,00 €

 

Zum Anmeldeformular für die Online-Buchung dieser Reise   

 

 
 
Zu unserer Jakobsweg-Rad-Reise können Sie verschiedene Kunden-Referenzen lesen. Siehe:  Referenzseite Jakobsweg
 
  

Sie können unsere Radreise von Pamplona nach Santiago auch mit unserer Radreise von Le Puy bis nach St. Jean Pied de Port kombinieren. So haben Sie die Möglichkeit in 18 Tagen von Le Puy bis nach Santiago zu radeln. Hier geht es zur Radreise Jakobsweg Frankreich. 

Weitere Informationen und Anmeldung bei:

Wehrlachstr. 5
D-73499 Wört
Tel. (07964) 92 100- 0
Fax: (07964) 92 100- 90

Kontakt  


Orange - Amphitheater - Radreise Jakobsweg Pont du Gard - Fahrradreise - Radreise Jakobsweg - Jakobusweg
Das Theater von Orange Pont du Gard
Rast in den Pyrenäen - Fahrradreise Jakobsweg - Radreise Jakobusweg Halt in Biarritz - Atlantikküste - Radreise - Fahrradreise Jakobsweg
Rast in den Pyrenäen - Denkmal einer Tour de Francefahrt Pause in Biarritz am Atlantik 
Halt in Biarritz - Atlantikküste - Radreise - Fahrradreise Jakobsweg Pamplona - Start der Radreise Jakobsweg - Jakobusweg
Seebad Biarritz  Pamplona: Start der Radler u. Wanderer
Radreise auf dem Jakobsweg - Jakobusweg nach Eunate Die Kirche Eunate am Jakobsweg - Radreise Jakobsweg
Unsere Radler Richtung Eunate Eunate
Radreise Jakobsweg - Tagesziel Sansol
Die schöne Kirche von Eunate Sansol ist erreicht. 
Ein Esel auf dem Jakobsweg - Radreise - Fahrradreise Jakobsweg Burgos - Fahrradreise Jakobsweg nach Santiago
Ein Esel auf dem Jakobsweg Burgos
Kathedrale Burgos - Radreise Jakobsweg - Spanien Burgos - Fahrradreise - Jakobsweg - Kathedrale
Kathedrale von Burgos Kathedrale von Burgos
Burgos - Kathedrale - Fahrradreise Jakobsweg Fromista - Kirche San Martin - Fahrradreise Jakobsweg - Jakobusweg Spanien
Burgos - Kathedrale Fromista Kirche San Martin
Radreise auf dem Jakobsweg - Camino Fahrradreise auf dem Jakobsweg - Camino
Auf dem Camino Rad schieben auf dem Camino
Auf dem Jakobsweg mit dem Fahrrad Auf dem Camino nach Santiago mit dem Fahrrad
Mit dem Fahrrad auf dem Camino Castrojeriz - auf dem Camino de Santiago
Kloster San Zoilo - Carrion de Los Condes - Fahrradreise Jakobsweg
Mit dem Pferd auf dem Camino de Santiago Kloster San Zoilo - Carrion de Los Condes
Villalcázar de la Sirga Kirche Santa María la Blanca - Radreise Jakobsweg - Fahrradreise Camino de Santiago Villalcázar de la Sirga Kirche Santa María la Blanca - Radreise Jakobsweg - Fahrradreise Camino de Santiago
Villalcázar de la Sirga Kirche Santa María la Blanca Villalcázar de la Sirga Kirche Santa María la Blanca
Villalcázar de la Sirga Kirche Santa María la Blanca - Radreise Jakobsweg - Fahrradreise Camino de Santiago
Villalcázar de la Sirga Kirche Santa María la Blanca .
Pilger auf dem Camino 2 Pilgerinnen auf dem Jakobsweg
Ob zu Fuß per Rad oder mit dem Pferd - auf dem Camino Rast an einer Pilgerherberge
Auf dem Camino Schafe auf dem Camino
Auf dem Camino - Jakobsweg in Spanien
Sahagun - Lehmpilgerhaus Rast 
León - Radreise Jakobsweg Spanien León - Gaudipalast - Fahrradreise auf dem Camino - Jakobsweg Spanien
León  León - Gaudipalast
León - Kathedrale - Radreise Jakobsweg León - Kathedrale - Radreise Jakobsweg
León - Kathedrale León - Kathedrale Fenster
León Busfahrer Peter Launer und ein Pilger León und San Marcos - Parador / Radreise Jakobsweg
León Busfahrer Peter Launer und ein Pilger León und San Marcos - Parador
Astorga - Rathaus - Radreise Jakobsweg - Fahrradreise Camino Astorga - Bischofspalast von Gaudi und Kathedrale - Radreise Jakobsweg
Astorga - Rathaus Astorga - Bischofspalast von Gaudi und Kathedrale
Museumsdorf Castrillo - Radreise Jakobsweg Auf dem Weg zum Cruz de Ferro - Fahrradreise Camino de Santiago
Museumsdorf Castrillo Auf dem Weg zum Cruz de Ferro
Auf dem Weg zum Cruz de Ferro - Königsetappe - Radreise Jakobsweg Auf dem Weg zum Cruz de Ferro - Königsetappe - Radreise Jakobsweg
Auf dem Weg zum Cruz de Ferro - Königsetappe
Cruz de Ferro - Rad und Wanderreise Jakobsweg Cruz de Ferro - Rad und Wanderreise Jakobsweg
Am Cruz de Ferro 1493 m Cruz dem Ferro
Ein urige Pilgerherberge nähe Cruz de Ferro Im Bergdorf Acebo wurde es richtig eng....
Die berühmte Templerburg von Ponferrada - Radreise Jakobsweg
Blumen am Jakobsweg Die berühmte Templerburg von Ponferrada
Pallozoas in O Cebreiro auf der Passhöhe von 1300 m am Cebreiro-Pass - Radreise Jakobsweg
Der berühmte Maronenverkäufer von Ponferrada Pallozoas in O Cebreiro auf der Passhöhe von 1300 m am Cebreiro-Pass.
Kloster Samos - Camino - Radreise
Kloster Samos - ein Umweg der sich lohnt Kloster Samos
Monte do Gozo - kurz vor Santiago de Compostela
Monte do Gozo - kurz vor Santiago de Compostela Auf dem Monte do Gozo
Ein wunderschöner Hórreo (Speicher für Feldfrüchte) kurz vor Santiago - Radreise nach Santiago
Radfahrer und Wanderer auf dem Camino kurz vor Santiago Ein wunderschöner Hórreo (Speicher für Feldfrüchte) kurz 
vor Santiago
Santiago ist erreicht. Nur noch wenige Kilometer bis zur Kathedrale Die berühmte Kathedrale von Santiago de Compostela 
Gruppenaufnahme der Fahrradfahrer und Wanderer in Santiago de Compostela Weihrauchfass in Santiago de Compostela
Pilgerausweis - Jakobsweg
Unser Pilgerausweis Weitere Bilder vom Jakobsweg Spanien
Die Compostela - Urkunde für den Jakobsweg

In Santiago erhielten wir im Pilgerbüro die Compostela (Pilgerurkunde). Sie bescheinigte uns, dass wir das Ziel erreichten und davon mindestens 200 km (die letzten 200 km) per Rad (oder zu Pferd)  zurücklegten. (Bei den Wanderer sind es die letzten 100 km)

Die Urkunde ist lateinisch verfasst und die Übersetzung lautet in etwa:

"Das Kapitel dieser mütterlichen, apostolischen und metropolitanischen Kirche von Compostela, der Wächter des Siegels des Altares des seligen Apostels Jakobus, in der Absicht, allen Gläubigen und Pilgern, die aus dem ganzen Erdkreis beseelt von Verehrung oder eines Gelübdes willen vor der Tür unseres Apostels, des Patrons und Schutzherren der spanischen Lande, des heiligen Jakobus, zusammenkommen, echte Schreiben zur Bestätigung des Besuches zu verschaffen, macht allen und jedem, die in das Vorliegende Einblick nehmen, bekannt, dass

(Vorname und Nachname des "Pilgers" - bei mir: "Paulum" Launer )
dieses allerheiligste Gotteshaus, von Frömmigkeit getrieben, ehrerbietig besucht hat. Zur Beglaubigung dafür überreiche ich dir/Ihnen dieses vorliegende Schreiben, versehen mit dem Siegel eben derselben heiligen Kirche.
Gegeben in Compostela den (Tag, Monat, Jahr)" (evtl. noch Annus Sanctus - heiliges Jahr)."


etwas Geschichte:

Vorläufer der Compostela waren sogenannte Beglaubigungsschreiben, die den Pilgern seit dem 13. Jahrhundert ausgestellt wurden, um ihnen die Absolvierung der Reise zu beurkunden. Die früher akzeptierten Nachweise, beispielsweise die Jakobsmuschel, hatten sich als nicht ausreichend fälschungssicher erwiesen.

Wer die Compostela vorzeigen konnte, war ursprünglich berechtigt, sich drei Tage kostenlos in einer im 16. Jahrhundert erbauten Herberge einer königlichen Stiftung, dem "Hostal de los Reyes Catolicos" neben der Kathedrale, von den Anstrengungen der Reise zu erholen. Dieses Hospital wurde später zu einem städtischen Krankenhaus und 1954 zu einem Parador umgebaut. Weil die Katholischen Könige in der Gründungsurkunde als Stiftungszweck Mildtätigkeit verfügt hatten, werden als Relikt dieser Verfügung heute im Pilgerspeiseraum des Hotels täglich 10 Pilger mit Frühstück, Mittag- und Abendessen beköstigt.

Entgegen einer verbreiteten Auffassung ist die Urkunde Compostela keine Ablassbescheinigung. Für einen Plenarablass, der in den Heiligen Compostelanischen Jahren gewährt wird, ist die Art der Anreise unerheblich. Der Vergabepraxis liegt damit allerdings eine gewisse Inkonsequenz zugrunde, denn schließlich betritt nicht jeder unmotorisierte Pilger die Kathedrale pietatis causa devote (in Andacht und aus Gründen der Verehrung). Die Inkonsequenz in der Urkundenvergabe lässt sich teilweise aus dem Selbstverständnis der Pilgerstadt Santiago als Höhepunkt und Abschluss einer tief empfundenen Erfahrung des religiös motivierten Unterwegs-Seins deuten.


Hier können Sie lesen wie zufrieden unsere Kunden sind: 

E-mail von Gerd H. 


Liebes Launer-Team,
 
eine Woche ist es nun schon her, dass wir den Jakobsweg verlassen haben und eine tolle Reise zu Ende ist.
 
Erlebnisreiche Tage und viele schöne und auch sehr bewegende Eindrücke mit einer Super-Truppe werden uns ganz sicher nachhaltig begleiten. Man ist immer noch dabei, dies Alles zu verarbeiten.
Es ist uns auch ein Herzensbedürfnis, unsere 3 Begleiter Bernd, Beate und Max ausdrücklich zu erwähnen, denn sie haben eine großen Anteil am Gelingen dieser Reise. Wir fühlten uns wirklich gut aufgehoben, sie haben sich rührend um Alles gekümmert, ob im Bus oder unterwegs, alles war perfekt organisiert und lief angenehm ganz ohne Hektik ab. Und was der Bernd neben der Fahrerei noch so leistet, da können wir nur den Hut ziehen.
Außerdem möchten wir uns noch für die Reparatur unseres Fahrradanhängers bedanken, die Sie so unkompliziert erledigt haben.
 
Viele liebe Grüße aus der schönen Oberlausitz im Dreiländereck senden die zwei begeisterten Radelurlauber
Gert und Gerlinde H.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

E-mail von Jürgen W. 

Liebes Launer Team in Wört!

Nach der Fahrradtour auf dem Jakobsweg nach Santiago vom 31.05.-11.06.2011 bin ich wieder total begeistert. Es war ein Erlebnis der
Sonderklasse!! Hervorzuheben sind vor allem das Team: Bernd, der ständig bemüht war, uns mit Getränken und tollen Gerichten bei Stimmung zu halten. Der "Super" Max, der uns viel Freiheit beim Fahren ließ und dennoch an den Sehenswürdigkeiten
wieder alle beisammen hatte. Paul, der nette Wanderführer, immer bei guter Laune und für jeden ein offenes Ohr. Über so ein Team kann man nur begeistert sein und das ermuntert und reißt jeden mit! Ich persönlich habe nur einen Wunsch, daß Sie bitte dem Paul nochmals mein herzliches Danke schön und Grüße ausrichten. Ich habe mich leider durch einen dummen Umstand nicht mehr persönlich von
Paul verabschiedet. Als er die letzten Fahrräder aus dem Anhänger holte kam ein 2. Launer Bus aus Kärnten auf den Hof gefahren. Dabei erkannte ich ihren Busfahrer Edmund wieder, der uns im letzten Jahr in Süditalien / Sizilien für 2 Tage gefahren hatte. Wir plauderten ein wenig über dieses und jenes und bin dann in mein PKW gestiegen und davongefahren. Paul wurde von mir dabei vergessen. Es tut mir sehr Leid!
Herzliche Grüße bis zum nächsten Mal!
Jürgen W.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

E-Mail von Josef S. 

Hallo Barbara, Kurt und Stefan,

nach einer Woche Abstand kommt jetzt so richtig das Erlebte zum Tragen. Bei der allgemeinen Aufbruchsstimmung und gemeinsamen Verabschiedung hatte ich nicht die nötige Zeit, mich noch mal bei Euch Dreien für die tolle Radreise zu bedanken. Da es meine erste mehrtägige Radreise war, merke ich erst jetzt, was ich vorher noch nicht mitgemacht hatte. Der Gesamtablauf war prima, auch wenn einige Unwägbarkeiten (Essen in Pamplona) aufgetreten sind. Aber das allzu Perfekte gibt nicht genügend Gesprächsstoff und es würde das Salz in der Suppe fehlen. Mir hat es rundherum gut gefallen, vor allem das Superwetter (gut geplant!) und keine nennenswerten Radprobleme. Ein besonderes Lob noch an Stefan ,sowohl als Fahrer als auch als Küchenchef. Mit Kurt kam ich auch bestens zurecht, und Deine Arbeit muss man auch hoch einschätzen, auch wenn ich als Radfahrer wenig Gelegenheit hatte, Dich näher kennen zu lernen. Vielleicht sehen wir uns ja mal wieder, obwohl Wört für uns Rheinländer doch eine weite Anreise darstellt.
Herzliche Grüße an alle, auch an Paul         

   ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Bitte beachten Sie die Informationen zu unseren Radreisen! Klicken Sie hier auf Info!

Zurück zu unserer Homepage für Radreisen

Weiterer Rad - Reisetipp: Jakobsweg Via de La Plata