SPANIEN | SANTIAGO DE COMPOSTELA
ES-JAK-RAD

Radreise Jakobsweg Spanien nach Santiago

  • 11 X Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels
  • Durchgehende Radreiseleitung/Betreuung
  • Stadtführung in Burgos, Leon und Santiago
12 Tage
schon ab 1990,- €
Reisende bewerten diese Reise mit:
Radreise Jakobsweg Spanien nach Santiago
  • 11 X Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels
  • Durchgehende Radreiseleitung/Betreuung
  • Stadtführung in Burgos, Leon und Santiago
5 1 5 3
5/5
SPANIEN | SANTIAGO DE COMPOSTELA

Auf dem Camino de Santiago von St. Jean Pied de Port über Pamplona bis nach Santiago de Compostela "Heiliges Jahr 2021 in Santiago de Compostela"

Seit Jahrhunderten zieht es Pilger nach Santiago de Compostela – neuerdings wird der alte Pilgerweg auch von vielen Radlern befahren. Eine Radreise Jakobsweg ist etwas besonderes. Alle haben das gleiche Endziel. Der Weg ist das Ziel! Mit dieser Reise haben Sie die schönsten Etappen auf dem spanischen Jakobsweg per Fahrrad. Eine nicht alltägliche Tour – durch ein traumhaft schönes und geschichtsträchtiges Gebiet erwartet Sie!

Bei der Radreise Jakobsweg erleben Sie die schönsten Orte des spanischen Jakobsweges. Sie können dann mit Recht sagen: “ich bin dann mal weg”, so wie es zum Beispiel Hape Kerkeling gemacht hat. Sie werden nahezu alle Punkte auf dieser Reise kennen lernen, welches auch das Buch beschreibt. Unsere Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet waren von der Reise beeindruckt. Von der Route, unseren Leistungen und persönlichen Einsatz vor Ort. Bei Fragen können Sie uns jederzeit anrufen. 

Unser Reisevideo zum Jakobsweg in Spanien:

Leistungen

  • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klimaanlage, Bordküche und mit Fahrradanhänger
  • 11 x Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels 
  • Zimmer mit Du/WC
  • Durchgehende Radreiseleitung/Betreuung
  • Stadtführung mit Ortskundigem Guide in Burgos, Leon und Santiago
  • Fahrrad- und Gepäcktransport während der Reise
  • Pilgerausweis
  • Reiseunterlagen mit Radkarten und Hinweisen zur Reise, damit diese Reise zum Erfolg wird.

Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen.

Allgemeines zur Reise

Reiseprofil


Mittelschwere Radreise, die auf jeden Fall nur mit einem guten Trekkingrad oder Mountainbike gefahren werden kann, da Teile der Strecke auf dem Fuß-Pilgerweg gefahren werden. Teilweise sind auch Schiebestrecken dabei. Da der Fuß-Pilgerweg nicht für Radfahrer geeignet und vorgesehen ist, wird oft auf kleinen Nebenstraßen und, nur gelegentlich, auf  viel befahrenen Straßen, gefahren.

Informationen


Die Radreise ist eine Kombinationsreise mit unserer Wanderreise Jakobsweg (sofern diese stattfindet). Sie haben dadurch den enormen Vorteil, auch einmal zu wandern anstatt zu radeln, um Ihre "Radlermuskeln zu entspannen". 

Mit unserem Reisebus werden je nach Etappe und Lage des Hotels Transfers durchgeführt. 

.............................................................................................................................................

Infos zur Kathedrale in Santiago de Compostela
 

Die Renovierungen der Kathedrale in Santiago de Compostela sind auch 2020 in vollem Gange. Ziel ist es alle Arbeiten außen und innen bis zum Heiligen Jahr 2021 fertig zu stellen. Derzeit wird erwartet, dass die Renovierungen im November 2020 fertig gestellt werden.
 

Kombinationen


Sie haben die Möglichkeit vor dem Spanischen Jakobsweg erst noch den Französischen zu fahren. So können Sie die Strecke in einer Tour von Le Puy bis nach Santiago de Compostela zurücklegen.

Reisebedingungen


Mindestteilnehmerzahl: 18 Pers. bei einer Absagefrist bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn. (weitere Hinweise siehe Info & Service). Stornostaffel: A - Deutsche Staatsbürger benötigen einen Personalausweis oder Reisepass. Für Bürger aus anderen Staaten können andere Einreise- und Visabestimmungen gelten.

Reiseroute

1. Tag: 0.15 Uhr Abfahrt in Wört

2.30 Uhr Autobahnraststätte Bruchsal, 4.00 Uhr Autohof Ettenheim West mit unserem Fernreisebus geht es durchs Burgund - Rhonetal nach Südfrankreich zu der ersten Übernachtung. (-/-/A)

2. Tag: Einradeln - Abfahrt vom Ibanetapass (ca. 50 km)

Abfahrt vom Ibanetapass (ca. 50 km). Über Tarbes kommen wir in die Pyrenäen nach Saint-Jean-Pied-de-Port. Mit dem Bus Auffahrt auf den Ibanetapass. Von hier starten wir mit dem Fahrrad unsere Radreise Jakobsweg mit einer herrlichen Abfahrt über Roncesvalles bis zur Stadtgrenze von Pamplona. Anschließend fahren wir mit dem Bus nach Pamplona. Abendessen und Übernachtung im Raum Pamplona. (F/-/A)

3. Tag: Pamplona – Los Arcos (76 km)

Wir starten in Cizur Menor Richtung Monte (Berg) Perdon, dem Berg der Windräder. Danach geht es auf der Straße, vorbei an Korn- und Sonnenblumenfeldern Richtung Santa Maria Eunate und Puente La Reina. Wir fahren weiter über Maneru – Ciraqui, auf leicht befahrener Straße vorbei an Estella und Luquin nach Los Arcos. Mit dem Bus fahren wir weiter nach Santo Domingo de la Calzada zu unserem Hotel. (F/-/A)

4. Tag: Santo Domingo de la Calzada – Burgos (ca. 65 km)

Wir starten mit den Rädern vom Hotel weg. Zu Beginn besichtigen wir die Kathedrale von Santo Domingo de la Calzada, die durch das Hühnerwunder bekannt ist. Über Belorado kommen wir doch in recht anspruchsvolle und hügelige Landschaft. In San Juan de Ortega machen wir an der Klosterkirche Halt. Mit dem Bus geht es nach Burgos. Am Abend Stadtführung in Burgos mit der berühmten Kathedrale, welche eine der schönsten in Nordspanien ist. (F/-/A)

5. Tag: Burgos – Carrion de los Condes (ca. 70/95 km)

Am Morgen Start in Tardajos durch hügelige und weite Landschaft. Über schöne Straßen und z. T. auf dem Fuß-Pilgerweg gelangen wir über Hontanas nach Castrojeriz. Von hier geht es weiter über Boadilla del Camino zu unserem Etappenziel Fromista mit der frühromanischen Kirche San Martin. Mit dem Bus erreichen wir den Raum Carrion de los Condes am Abend. (F/-/A)

6. Tag: Carrion de los Condes – Leon (ca. 62 km)

Flach, fast langweilig, und dennoch hochinteressant, breitet sich der heutige Weg vor uns aus. Über Sahagun fahren wir bis Bercianos del Real Camino. Mit dem Bus fahren wir weiter bis El Burgo Ranero („Lehmpilgerhaus“) und holen uns dort einen Stempel für unseren Pilgerausweis. Anschließend Weiterfahrt mit dem Bus nach Léon zu unserer Übernachtungsstätte. Noch am frühen Abend werden wir von einem Stadtführer in Leon begrüßt. Wir sehen die Kathedrale, Casa Botines (entworfen von Gaudi), und die schöne Altstadt. (F/-/A)

7. Tag: Leon – Königsetappe – Ponferrada (ca. 60 km)

Zeitiges Frühstück, denn heute erwartet uns ein langer Tag mit tollen Ausblicken. Wir haben die Königsetappe unserer Route nach Santiago vor uns. Früh morgens Busfahrt von Leon über Hospital de Orbigo, vorbei an der alten Römerbrücke nach Astorga. Nach einem Blick auf die wuchtige Stadtmauer, die Kathedrale und den Gaudi-Palast starten wir ins Museumsdorf Castrillo de los Polvazares (kurzer Aufenthalt und Fotostopp). Dann geht es auf ruhigen Straßen nach Rabanal del Camino und weiter aufwärts bis zum Cruz de Ferro, dem höchsten Punkt unserer Reise mit einer herrlichen Aussicht. Ein Muss für jeden Jakobspilger. Danach geht es durch viele Kurven 960 Höhenmeter abwärts über Manjarin, El Acebo und Molinaseca nach Ponferrada. Diese Abfahrt ist für alle Radler immer wieder ein ganz besonderes Erlebnis. (F/-/A)

8. Tag: Ponferrada – Sarria/Portomarin (ca. 45/60/75 km)

Mit dem Bus fahren wir über Villafranca del Bierzo (romanische Kirche und Pilgerherberge) weiter durch die grünen Berge Galiziens, vorbei an Weinbergen nach O Cebreiro (Besichtigung und Besuch der Kirche mit dem Wunder von O Cebreiro). Besonders interessant im wohl schönsten Dorf auf der gesamten Strecke sind die Pallozas. Hier Start mit dem Rad über den Cebreiro-Pass nach Triacastela und weiter nach Samos zum Kloster San Julian. Danach geht es weiter im Auf und Ab bis nach Sarria/Portomarin zur letzten Übernachtung vor unserem großen Ziel. (F/-/A)

9. Tag: Sarria/Portomarin – Santiago (ca. 62 km)

Früh verlassen wir Sarria/Portomarin mit dem Bus. Vielleicht stecken Ihnen die langen Strecken der Vortage noch in den Beinen, doch werden Sie diese Mühen heute schnell vergessen. Trotz der Stadtnähe bestimmt die Armut das Leben auf dem Land und in den Ortschaften. Bei Melide gehen wir das letzte Stück nach Santiago an. Spätestens am Monte do Gozo werden sich viele in die Arme fallen, denn von hier haben wir einen ersten Blick auf Santiago de Compostella. Jetzt sind es nur noch ca. 10 km, dann haben wir unser anspruchsvolles Ziel erreicht. (F/-/A)

10. Tag: Santiago - Pilgermesse – Raum Suances

Am Vormittag Stadtführung mit ortskundigem Guide. Anschließend Besuch der Pilgermesse mit Pilgersegen. Dann heißt es Abschied nehmen von dem wohl ersehntesten Punkt unserer Pilgerreise. Mit dem Bus erreichen wir am Abend die Nordküste Spaniens. Abendessen und Übernachtung. (F/-/A)

11. Tag: Raum Suances - Frankreich

Heute Starten wir schon sehr früh in Richtung Frankreich. Nach einem zeitigen Frühstück geht es vorbei an Santander durchs Baskenland – Bilbao – San Sebastian – Biarritz – Richtung Frankreich zu unserer letzten Übernachtung im Raum Egletons. (F/-/A)

12. Tag: Rückreise

Rückreise durch Frankreich an die einzelnen Abfahrtsorte. Rückkehr ist am späten Abend gegen ca. 19.00/21.00 Uhr vorgesehen. (F/-/-)

Kundenrezensionen

Kundenmeinung November 2019

Liebes Launer Team, lieber Dominik
Unsere Radreise liegt inzwischen schon einige Wochen zurück, aber wir sind noch immer beeindruckt von den vielen wunderbaren Erlebnissen auf der Strecke von den Pyrenäen bis Santiago de Compostella. Außer den landschaftlichen Eindrücken hat uns auch die Organisation dieser Reise immer wieder gefallen. Schon die Anreise mit unserem Busfahrer Bernd war für uns total entspannt. Bei seiner ausgeglichenen Fahrweise und seiner ruhigen Art konnte man, auch wenn Bus fahren normalerweise nicht unser beliebtes Reisetransportmittel ist, entspannt die Reise genießen und sogar etwas schlafen. Er hat uns auch während der Rast am Mittag, auf den teilweise doch recht anstrengenden Touren, mit seinem tollen Vesper, dem Wein, Bier und den alkoholfreien Getränken täglich für die Weiterfahrt wieder gestärkt. Er hat alle brenzligen Herausforderungen super gemeistert. Auch wenn wir als Radler mit dem Wander Guide tagsüber nicht so viel Kontakt hatten, hatten wir mit Friedel einen tollen Reisebegleiter. Er hat alle organisatorischen Dinge in den Hotels, im Bus und bei der Ausstellung der Compostella sehr gut gemacht. Und mit unserem Radguide Dominik hatten wir das große Los gezogen. Er hat uns auf den anspruchsvollen täglichen Touren immer wieder motiviert und uns sicher, ohne einen einzigen Zwischenfall, acht Tage immer gut ans Etappenziel gebracht. Dank seiner „Streckenposten Taktik“ ist keiner von uns verloren
gegangen. Die Ankunft in Santiago war ergreifend, auch das gemeinsame Singen der Radler und Wanderer vor der Kathedrale war ein Höhepunkt. Dominik, du hast unsere Gruppe einfach perfekt betreut. Viele aus dieser Tour, auch wir, haben sich ja nächstes Jahr im Mai für die Apulien Reise angemeldet. Es wäre super, wenn wir dich wieder als Guide bei dieser Tour dabei hätten.!!!!! Vielleicht kann Launer Reisen ja hier was machen. Allen nochmals ganz herzlichen Dank für diese gelungene Reise. Wir freuen uns schon auf Apulien.
Ganz liebe Grüße
Brigitte und Paul

Kundenmeinung November 2019

Hallo lieber Dominik,

vielen Dank für die Nachfrage, gerne gebe ich Dir ein Statement mit einem fetten Daumen „hoch“ ☺Die Reise Seitens Launer war perfekt organisiert. Ab dem Moment wo wir auf den Hof gefahren kamen, bis zu der Minute in der wie ihn wieder verlassen haben. Hier hat man zu einhundert Prozent gemerkt das hier Profis am Werk sind. Wie Bernd „das Neberle“ den
Bus nebst einen riesigen Anhänger mit verbundenen Augen beherrschte war absolut beeindrucken. Auch sehr beeindruckend fand ich die Führsorge und den absoluten Willen von Friedel vom Ablauf her alles so perfekt zu gestalten, dass für uns immer der größte Komfort heraussprang , z.B. der Ablauf beim Einchecken im Hotel oder die Organisation bezüglich der Compostelsa. Nicht minder beeindruckend fand ich deinen sehr hoch professionellen Einsatz. Mal abgesehen von deinem sehr guten Wissen und der wahnsinnigen Kondition schienst Du immer den richtigen Weg zu kennen und die richtigen Worte zu finden. Hast in hitzigen Situationen einen kühlen Kopf bewahrt und mit viel Geschick die Lager der Fahrradfahrer mit den E-Bikern vereint. Du hast aus fremden Menschen eine Gruppe geformt, die über die Reise hinaus Kontakt halten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das normal ist. Hierfür möchte ich Dir danken. Jeder von uns ist die Reise aus unterschiedliche Gründen angetreten, ich für meinen Teil habe mir so meine Gedanke über vieles machen können. Alles in allem war die Reise eine sehr gute und positive Erfahrung für mich. Die von absoluten Profis geplant und durchgeführt wurde. Und immer darauf bedacht war die Bedürfnisse aller nach Möglichkeit zu berücksichtigen. Ich werde immer ein Fan von Launer Reisen sein und wenn ich nochmal eine Reise mit dem Rad machen würde, sofort wieder ohne zu zögern mit Launer fahren.
Liebe Grüße
Jörg

Kundenmeinung September 2019

Lieber Dominik,
danke für die Fotos, die ergänzen meine Sammlung noch weiter. Für mich war die Radreise nach Santiago ein tolles Erlebnis, das ich so nicht erwartet hätte. Alles war perfekt organisiert, die Höhenmeter und die gefahrenen KM, sowie die rasanten Abfahrten passten genau zu meinen Ansprüchen. Mich packte der Ehrgeiz bei Bergauffahrten, somit war für mich das Highlight die Fahrt von Ponferrada über den Cebreiro-Pass nach Sarria. Am Stück ca 20 km nur bergauf zu fahren war für mich ein Erlebnis, das ich noch nie erlebt hatte. Du, Friedel und Bernd seid ein tolles Team, bei dem ich mich immer gut aufgehoben fühlte. Das habe ich auch bei meinen Erzählungen von der Reise den Leuten so mitgeteilt.
Nochmals vielen Dank.
Liebe Grüße, Franz

Kundenmeinung November 2019

Lieber Dominik,
Ja, wir hatten eine wunderbare Zeit auf dem Weg nach Santiago de Compostela. Nicht nur die bezaubernde Landschaft, sondern vorallem das Rund-Um-Sorglospaket haben diese Reise zu etwas Besonderen gemacht. Damit meinen wir explizit Deine Reiseleitung und alles Wissenswerte, welches Du uns auf der Reise näher gebracht hast. Die schmackhafte Bewirtung am und im Bus, die stets sichere Fahrweise von Bernd. und die morgendliche Einstimmung auf Santiago durch Friedel, werden uns stets in positiver Erinnerung bleiben. Wir sind so begeistert von Dir und der Firma Launer, dass wir bereits die nächste Reise gebucht haben. Aus unserer Gruppe werden noch 7 weitere Radler Ende Mai 2020 mit Launer und hoffentlich wieder mit Dir, an einer Radreise teilnehmen. Bei der Buchung haben wir den Wunsch geäußert, dass Du unser Guid sein sollst. Auch das ist ein Indiz, dass sich alle super gut verstanden haben und weitere Reisen planen. Vielen lieben Dank für alles. Einen schönen Urlaub und ein gesegnetes Weihnachtsfest
wünschen Dir von ganzen Herzen
Gabriele und Werner G.

Kundenmeinung November 2019

Lieber Dominik
vielen Dank für deine Mail. Ich habe mich bereits wieder für die Radreise an Pfingsten nach Apulien bei Launer angemeldet Ich kann gar nicht sagen welchen Tag ich besonders hervorheben soll...mir hat alles super gut gefallen. Es war eine klasse Organisation von Anfang bis Ende. Die Hotels haben gepasst und die Streckenplan kam mir sehr entgegen....Vorallem als ich zu hause erzählt habe dass ich auch gewandert bin und das organisatorisch möglich war das Rad in der Mittagspause abzugeben und dann einen halben und einen ganzen auf Schusters Rappen den Camino gemacht habe ...erntete ich Staunen...Bernd Neber hat die Mittagsorganisation hervorragend bewältigt und auch die persönlichen Gespräche mit Dir und Friedl haben mir gut gefallen...Der Wechsel zwischen Radfahren, Besinnung Wandern zusammen mit einer guten Gruppe , das hat was....
Lg Manfred

Kunnmeinung November 2019

Sehr geehrtes Launer-Service-Team,

wir möchten eine kurze Bewertung zur oben angegebenen Radreise abgeben.
Wie Sie an den 5 Sternen sehen können, hat uns die Radreise nach Santiago de Compostela sehr gut gefallen. Ganz besonders hat dazu Ihr Guide Dominik Kegel beigetragen. Er hat die Gruppe sehr gut geführt und war überaus freundlich. Die Klarheit seiner Ansagen zum Organisatorischen haben wir außerdem sehr geschätzt. Er hat als Vorausfahrender ein gutes, der Gruppe angepasstes Tempo angeschlagen, welches durchaus anspruchsvoll war, aber keinen in der Gruppe überfordert hat. Ohne die Radteilnehmer zu bedrängen, hat Dominik auch immer auf die Möglichkeiten hingewiesen, Teilstrecken mit dem Bus zu nehmen. Darüber hinaus konnte er uns an den kulturellen Highlights immer mit seinem weitreichenden Wissen beeindrucken. Als Besitzer eines Garmin-Fahrrad-NAVI war es für mich besonders toll, die gleichen Routen auf meinem Navi zu haben, die Dominik dann auch gefahren ist. Das Zusammenspiel mit Friedel, dem Wanderführer und Bernd, unserem Busfahrer, klappte prima. Zur Organisation insgesamt können wir nur sagen, dass wir sie als hoch professionell einstufen. Wir wünschen uns ganz besonders, dass Dominik die von uns bereits gebuchte Apulien-Radreise im Mai/Juni 2020 als Guide betreut.

Wir freuen uns schon auf die nächste Tour

Rita und Werner R.

Kundenmeinung November 2019

Hallo Dominik.
Zuerst herzlichen Dank an Euch drei, ihr seid eifach tolle Typen. ( Dominik Friedel und Bernd )
Habe schon ca. 10 Radreisen gemacht wobei diese die allerschönste war. Mit einer sehr gut
funktionierenden Gruppe sind wir durch abwechslungsreiche tolle Landschaften geradelt die ich so nicht kannte. Das Ganze war sehr anspruchsvoll wobei ich, wie ich es geahnt habe, an
meine Grenzen gekommen bin. Weil ich es einigermassen geschafft habe hat es mir gerade wegen meines Alters super gefallen. Das Ganze wurde durch das Thema Camino aus meiner Sicht noch aufgewertet. Es war mit Emotionen verbunden. ( Cruz de ferro , Ankunft in Santiago de Compostela und Pilgergottesdienst.) Und für mich wurde es durch Dagmar zu einem unvergesslichen Erlebnis. Die Angie, Herbert, Dagmar und ich machen im Mai nächsten Jahres die Tour Apulien, wo Du uns eventuell wieder bgleiten wirst. Es war einfach super toll.
Ich kann die Firma Launer nur weiterempfehlen Auch bei Launer gebucht , mache im März nächsten Jahres die Radreise Gardenroute in Südafrika mit meinem Enkel Bastian, er macht mir dieses Erlebnis möglich. Dominik ich wünsche Dir ( Euch ) zu der Asientour viel Spass und alles Gute. Herzliche Grüsse und hoffentlich ein Wiedersehen mit Dir. Frieder.

Kundenmeinung Juni 2019

Sehr geehrte Frau Launer, sehr geehrter Herr Launer,
 
ich war vom 27.05. bis 07.06.2019 mit ihrem Unternehmen mit dem Fahrrad auf dem Jakobsweg. Es ist mir ein großes Bedürfnis, Ihnen zu ihrem Team (Max, Friedel und Bernd) zu gratulieren. Es ist mit Worten nicht genug zu loben, wie diese Drei diese Reise gestaltet und zu einem tollen Erlebnis gemacht haben. Ihr Engagemant, ihre Hingabe und ihre Kompetenz verdienen höchstes Lob. Trotz der sicher großen Verantwortung agierten sie immer souverän, umgänglich und trafen stets den richtigen Ton.
 
Mit freundlichen Grüßen

Kundenmeinung Frau Margret S. / Juni 2017

An das Launer Team,

Meine Radreise auf dem spanischen Jakobsweg nach Santiago vom 07.06. bis 18.06. 2017 ist schon länger vorbei. Ich möchte aber nicht versäumen mich bei Ihnen zu bedanken. Die Reise war für mich ein voller Erfolg. Alles hat super geklappt, wir sind  gesund und munter in Santiago angekommen. Hinter der Reise steckt ja eine gut ausgearbeitete Logistik mit viel Erfahrung und einem guten zuverlässigen Reiseteam. Ihre Leute waren Spitze. Max und Friedel unsere Reiseleiter hatten für jeden das richtige freundliche Wort, keine Frage blieb unbeantwortet. Die Sprüche für jeden neuen Tag, kleine Geschichten, sowie passende Musik, mit Hörkassetten, den Film vom Jakobsweg stimmten uns immer wieder neu ein. Die spirituelle Begleitung für den Weg ist gelungen. Das wir in Burgos, Leon, und Santiago von örtlichen Reiseleitern begleitet wurden, habe ich sehr genossen. Die großen Kathedralen sind in Spanien ja etwas Besonderes. Als wir zur Ankunft auf dem großen Platz vor der Kathedrale in Santiago standen, stimmte Max und Friedel das Lied Großer Gott wir loben dich an. Das war ein sehr bewegender Moment für uns alle. Ja, wir hatten viel Grund zu danken, denn die Reise ist ohne Probleme zu Ende gegangen, nicht immer selbstverständlich. Sogar der Wettergott war uns sehr gnädig. Der Sternekoch Bernd hat alles übertroffen was ich mir auf der Reise am Imbiss erträumt habe. Jeden Tag ein schmackhaftes leckeres Essen, ich war immer begeistert, sein Menü hat immer lecker geschmeckt. Den Bus ist er sicher und umsichtig gefahren, so sind wir gut am Ziel angekommen. Danke Bernd. Ich war ja erst sehr skeptisch ob ich de Camino schaffen würde, denn es gab ja einige Höhenmeter zu fahre. Mit meinem E. Bike war es aber gut zu schaffen, es ist schön das wir mit den eigenen Räder fahren können. Nochmals Danke für tägliches Rad ein und aus laden, denn ein E Bike ist sehr schwer. Ich wünsche  der Firma Launer mit Ihrem Team weiter Erfolg mit Gottes Segen auf allen Wegen. Herzliche Grüße aus Ostwestfalen 
Margret S.

Kundenmeinung Herr Rainer E. / Dezember 2016

Sehr geehrte Damen und Herren, lieber Herr Launer,

im September 2016 war ich mit Ihrem Reisebüro mit dem Fahrrad auf dem spanischen Jakobsweg. Wie auch bei meinen (drei) bisherigen Radreisen mit der Firma Launer war wieder alles bestens. Allem voran war die Organisation von Anfang bis Ende perfekt, insbesondere auch das tägliche Timing und was sonst noch alles dazugehört (Stempelstelle für den Pilgerausweis aufsuchen usw.). Es gab keinen einzigen Augenblick, an dem der Eindruck hätte entstehen können, dass etwas nicht rund läuft. Man merkt, dass das eingespielte Reiseleitungsteam (Max, Friedel und Bernd) nicht lediglich seine Pflicht und sein Routineprogramm abspult, sondern mit ganzem Herzen und Engagement bei der Sache ist.
Auch die Hotels waren gut; es gab nichts zu beanstanden; das gleiche gilt für die drei fachkundigen Führungen in Burgos, León und Santiago.
Es war bestimmt nicht meine letzte Reise mit Ihrem Unternehmen, vielmehr stehen noch einige interessante Launer-Radreisen auf meiner Agenda!

Mit freundlichen Grüßen
R.

Kundenmeinung Frau Gaby K. aus Dortmund / Mai 2016

Sehr geehrte Damen und Herren, 
 
hiermit möchte ich mich noch einmal ausdrücklich für die toll organisierte Reise zum spanischen Jakobsweg bedanken. Wir hatten eine tolle Zeit miteinander und die Guides Max und Friedel waren einmalig! Nicht zu vergessen natürlich unseren Superbusfahrer Bernd, der uns gut gefahren hat und zwischendurch auch noch fabelhaft für unser Mittagessen sorgte. Es war spitze!
  
Der einzige Nachteil war für mich die lange Anreise aus Dortmund und die Wartezeit in Wört bis zur Abfahrt. Man will natürlich einen gewissen Zeitpuffer haben und ist somit ziemlich früh vor Ort (ich zumindest). Eingeplant hatte ich ein Abendessen im Landhotel Lustenau, wo ich auch nach der Rückkehr noch eine Nacht verbracht hatte. Leider hatte das Hotel Pfingstsonntag geschlossen und weitere Einkehrmöglichkeiten fand ich in Wört auch nicht. Vielleicht könnte man für solche Anreisenden noch ein kleines Programm vor dem Start in die Überlegungen einbeziehen, das wäre dann wirklich super!
 
Ich würde gern im nächsten Jahr die Pilgerreise von Assisi nach Rom mit Launer Reisen einplanen. Eine Mitreisende vom Jakobsweg lobte diese Tour in den höchsten Tönen. Für mich käme allerdings als Reisezeit nur April/Mai 2017 in Frage. Vielleicht haben Sie hier schon gewisse Termine vorbereitet. Ich würde mich freuen, hierzu weitere Informationen von Ihnen zu erhalten.
 
Viele Grüße
Gaby K.

Kundenmeinung Herr Karl-Heinz K. / Oktober 2015

Sehr geehrte Firma Launer,

möchte mich hier nochmals bedanken für die Hervorragende Betreuung während unserer Busreise von 16.September-27.September nach Santiago de Campostela durch ihre Reiseleitung. Ihr Busfahrer Bernd Vogt sowie der Radreiseleiter Max Stenger und der Wanderreiseleiter Friedel Hirsch haben uns über die 12 Tage hervorragend betreut. Auf meinen Reisen die ich bis jetzt unternommen habe, hatte ich so eine super Betreuung noch niemals genießen können. An alle drei geht nochmals mein Herzlichster Dank. Ich hoffe sie wissen was sie an diesen Team haben ich empfehle sie gerne in meinem Bekanntenkreis weiter. Was unser Busfahrer Bernd in diesen Tagen geleistet hat verdient höchstes Lob. Unvergessen die Mittagessen während unserer Wanderungen das seines gleichen Sucht, jetzt um die Mittagszeit vermisse ich es mittlerweile schon. Natürlich haben auch unsere beiden Reiseleiter Max und Friedel durch die Begleitung viel geleistet. Das möchte ich nicht unerwähnt lassen. Das abstempeln der Pilgerausweise, die Beschaffung der Urkunden ihr großes fachliches Wissen die Betreuung von uns allen das wirklich super Timing einzigartig mir fehlen fast die Worte vor dieser Leistung. Bitte geben sie meine Mail auch an die Drei weiter. Eine Veröffentlichung stimme ich ausdrücklich zu. Nochmals vielen Dank an alle Beteiligten für die für mich unvergessenen Tage auf den Jakobsweg. 

Mit freundlichen Grüßen 

Karl-Heinz K.

Kundenmeinung Herr Christof A. / September 2014

Hallo Herr Launer, 

gerade habe ich die Bilder-CD vom Jakobsweg 2014 im September angeschaut. Sie bildet eine Art "Konsverve" eines ganz besonderen Erlebnisses. Sie noch im Bus in Händen zu halten, krönte die blendende Organisation der Reise mit einem Sahnehäubchen. Jetzt verspüre ich das Bedürfnis, Ihnen ein Lob und ein Kompliment auszusprechen. Die Reise haben Sie einem Team anvertraut, das sich vom ersten bis zum letzten Moment der Zufriedenheit und den Erwartungen der Gäste verpflichtet fühlte. Alle haben sich überlegt, was uns gefallen könnte und wie sich das Angenehme mit dem Nützlichen optimal verbinden lässt. Außerdem sind Ihre Mitarbeiter/innen kaum an Freundlichkeit, Erfahrung, Charakterfestigkeit und Hilfsbereitschaft zu überbieten. Ich kann Ihnen nur gratulieren und behalte Launer-Reisen für zukünftige Reiseplanungen sicher auf dem Schirm.

Mit vollster Zufriedenheit grüßt

Christof A.

Termine und Preise

Reisetermin
Unterkunft
Preis p.P.
  – Mi – So
 Doppelzimmer
€ 1990
 Halbes Doppelzimmer
€ 1990
 Einzelzimmer
€ 2325
  • Nicht mehr verfügbar
  • Sehr wenige verfügbar
  • Wenige verfügbar
  • Genügend verfügbar

Reiseinformationen

   

Ähnliche Reisen

Scroll to Top

Rad

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

E-Bike

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für ein E-Bike bzw. Pedelec geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes E-Bike mitnehmen oder ein E-Bike mieten.

Fahrrad

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für Fahrräder ohne Elektro-Unterstützung  geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes Fahrrad mitnehmen oder ein Fahrrad mieten

sehr leicht

Auch für ungeübte Radler.

leicht

Für ungeübte Radler mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Radler, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Radler mit regelmäßiger Betätigung.

schwer

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Wandern

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen , sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Tour ohne Guide und ohne Gruppe. 

sehr leicht

Auch für ungeübte Wanderer.

leicht

Für ungeübte Wanderer mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Wanderer, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Wanderer mit regelmäßiger Betätigung.

scher

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Mountainbike - MTB

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen , sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

Fahrrad

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für Fahrräder ohne Elektro-Unterstützung  geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes Fahrrad mitnehmen oder ein Fahrrad mieten

LEVEL1 (EINSTEIGER)

Tagesleistung < 80 km, < 1500 Hm: Diese Touren finden oft auch schon im alpinen Bereich statt.
Fahrtechnik: Schotter- und Wanderwege sind hier auf längeren Abschnitten zu meistern. Kleine Stufen und Wurzeln sollten kein ernstes Hindernis darstellen. Schwierige, steile Passagen beschränken sich auf wenige Meter. Nach der Single-Trailskala S1, Schlüsselstellen kurz evtl. Single-Trailskala S2 (diese kann man auch mal schieben). (S1 = Auf einem mit S1 beschriebenen Weg muss man bereits kleinere Hindernisse wie flache Wurzeln und kleine Steine erwarten. Sehr häufig sind vereinzelte Wasserrinnen und Erosionsschäden Grund für den erhöhten Schwierigkeitsgrad, der Untergrund kann teilweise auch nicht verfestigt sein. Das Gefälle beträgt maximal 40%. Spitzkehren sind nicht zu erwarten. S2 = Im S-Grad
S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%)
Kondition: Eine Fahrleistung von 1500 Hm am Tag sollen kein Problem sein. Sie sollten bereits etwas längere Anstiege von bis zu 600 Hm am Stück bewältigen können. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 400 Hm/Stunde, die Tourenlänge kann bis zu 4 h reine Fahrzeit betragen.

LEVEL 3 (KÖNNER)

Tagesleistung < 100 km, < 2100 Hm: Lange Anstiege von bis zu 2 h am Stück zu meistern und ein gutes Bikehandling sind auszeichnend für den Könner.
Fahrtechnik: Lange Trailabfahrten mit Spitzkehren oder zu überfahrende Wurzeln und Stufen, auch auf losem Geröll. Nach der Single-Trailskala S2 bis
S3 (S2 = Im S-Grad S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu
erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%) S3 = Verblockte Singletrails mit vielen größeren Felsbrocken
und/ oder Wurzelpassagen gehören zum S-Grad S3. Hohe Stufen, Spitzkehren und kniffelige Schrägfahrten kommen oft vor, entspannte
Rollabschnitte werden selten. Häufig ist auch mit rutschigem Untergrund und losem Geröll zu rechnen, Steilheiten über 70% sind keine Seltenheit.)
Kondition: Lange Anstiege von bis zu 2 h Stunden und mehr im zum Teil steilen Gelände erfordern ein hohes Maß an körperlicher Fitness. Es kommen
durchaus Schiebe- und Tragepassagen bergauf vor. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 600 Hm/Stunde.

LEVEL 4 (PROFIS)

Tagesleistung > 100 km, > 2500 Hm: Exzellente konditionelle Grundlagen, sehr gutes Bikehandling und Fahrten in schwierigen Geländeabschnitten sind für einen Profi mit (Marathon-) Ambitionen kennzeichnend. Nach der Single-
Trailskala S2 bis S3 in Ausnahmen S5. S4 beschreibt sehr steile und stark verblockte Singletrails mit großen Felsbrocken und/ oder anspruchsvollen
Wurzelpassagen, dazwischen häufig loses Geröll. Extreme Steilrampen, enge Spitzkehren und Stufen, bei denen das Kettenblatt unweigerlich aufsetzt,
kommen im 4. Grad häufig vor.) S5 = Der S-Grad S5 wird charakterisiert durch blockartiges Gelände mit Gegenanstiegen, Geröllfeldern und Erdrutschen,
ösenartigen Spitzkehren, mehreren hohen, direkt auf einander folgenden Absätzen und Hindernissen wie umgefallenen Bäumen – alles
oft in extremer Steilheit. Wenn überhaupt, ist wenig Auslauf bzw. Bremsweg vorhanden. Hindernisse müssen z. T. in Kombination bewältigt werden.Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

Rennrad

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

Unsere Leistungsprofile sollen es Ihnen ermöglichen, einzuschätzen, ob Sie in der Lage sind, diese Rennradreise körperlich zu schaff en. Mit Ihrer Buchung melden Sie sich zu einer geführten Gruppen-Radreise an. Wir betonen hier die Gruppendynamik. In der Regel begleitet ein Rennradguide unsere geführten Rennradtouren. Der Rennradguide orientiert sich am Leistungsvermögen der jeweiligen Gruppenmitglieder. Dieses kann je nach Gruppe mehr oder weniger hoch sein. Der Guide ist immer bestrebt, die in der Ausschreibung genannten Touren durchzuführen und hinsichtlich des gefahrenen Tempos den bestmöglichen Kompromiss zu finden.

Sind Sie ein äußerst starker Radfahrer. Dann kann Ihnen das gefahrene Tempo möglicherweise zu langsam sein. Wir wollen Sie nicht ausbremsen und empfehlen daher äußerst starken Radfahrern Folgendes:
Sie sollten im Besitz eines Navigationsgerätes sein und evtl. auch von Kartenmaterial (min. 1:200.000). Mit den von Launer-Reisen zur Verfügung gestellten GPX-Dateien können Sie Ihrem Fahrspaß frönen und alleine oder mit ähnlich starken Fahrern vorweg fahren. Unser Rennradguide weist Sie zu Etappenbeginn in die Strecke mit Bushaltepunkten, Verpflegungsmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten und Ziel (Hotel oder Busverladepunkt) ein. Rennradguide und Busfahrer sind – wenn nötig und Telefonnetz vorhanden – telefonisch erreichbar.

Sind Sie der sportliche Typ, der es schafft auch am Berg den Gruppenschnitt zu übertreffen. Sie fahren in der geführten Gruppe ganz oder zeitweise mit und akzeptieren aus sportlicher Sicht ein weniger anspruchsvolles Fahren im Bewusstsein, sich für eine Gruppenreise entschieden zu haben.
Kürzere Anstiege fahren sie vorne in der Gruppe mit dem Rennradguide hinauf und warten am Scheitelpunkt auf den Rest der Gruppe. Bei längeren Anstiegen/Pässen fahren Sie Ihr eigenes Tempo und warten am Scheitelpunkt/Pass auf den Rest der Gruppe und den Rennradguide,
der lange Anstiege hinten fährt, um weniger starke Teilnehmer zu unterstützen und die Gruppe für den Fall von Pannen/Unfällen vor sich zu haben.

Sie sind der „Ausdauertyp“ (siehe 3 Räder): Für diesen Fall fahren Sie engagiert in der Gruppe das Tempo mit, das unser Guide unter Berücksichtigung
der jeweiligen Teilnehmer vorgibt.

sehr leicht

Auch für ungeübte Rennradsportler geeignet – Diese Leistungsgruppe haben wir nur im Programm, wenn wir parallel eine Trekking-Radgruppe anbieten, der Sie sich jederzeit anschließen können.

leicht

Für ungeübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Sie wollen nicht dauerhaft angestrengt Rennrad fahren sondern mehr die frische Luft, Land, Leute und Kultur genießen. Für diesen Fall fahren Sie, wenn in der Rennradausschreibung 2 Kilometerangaben stehen, in der Regel die kürzere Tour. Das bedeutet aber auch, dass Sie Etappen teilweise mit dem Bus überbrücken.

mittel – mittelschwer

Für geübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Bei dieser Tour sollten Sie vielleicht schon ca. 300 bis 600 Kilometer in den Beinen haben. Tagesleistungen bis 100 Kilometer werden vorausgesetzt. Höhenmeter bis 1500 möglich. „Sie sind eher ausdauernd. Sie können/wollen dauerhaft 23-25 km/h in der Ebene fahren und 500-650 hm/h steigen.

hoch – schwer

Für geübte und trainierte Rennradfahrer mit Kondition und regelmäßiger Betätigung. Bei dieser Tour sollten Sie mindestens 1000 bis 1500 Kilometer in den Beinen haben, damit die Tour Spaß macht! Wir gehen davon aus, dass Sie locker 5 Stunden oder auch mehr im Sattel sitzen können. Bergfahrten ob hinauf und natürlich hinunter bereiten Ihnen keine
Schwierigkeiten. Tagesleistungen bis zu 150 Kilometer sind hier keine Frage…Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 8/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 2000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher sportlich. Sie können/wollen dauerhaft 26-27 km/h in der Ebene fahren und 650-800 hm/h steigen.“

schwer – sehr schwer

Für ambitionierte Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training wird vorausgesetzt. Hier gehen wir davon aus, dass 2000 Trainingskilometer als „Maßstab“ absolviert haben. Ebenso sollten Ihnen 6 bis 8 Stunden im Sattel richtig Spaß machen. Dann sind Sie hier richtig. Bergfahrten sind für Sie kein Thema. Hauptsache bergauf! Tagesleistungen bis 150 – aber auch darüber hinaus sind „normal“. Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 9/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 3000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher leistungsorientiert. Sie können/wollen dauerhaft 28 km/h und mehr auf der Ebene fahren und 800 hm und mehr in der Stunde steigen. „

Wenn Sie nicht die von uns vorgeschlagenen Kilometer haben, dann ist das oft kein Beinbruch, denn viele unserer Teilnehmer gehen regelmäßig zum Joggen und im Winter zum Langlaufen bzw. Skaten. Oder fahren sportiv Inliner. Dies ist eine gute Ergänzung zum Radsport, die sich natürlich in der Fitness wieder spiegelt.
Die Kilometerangaben bei den Schwierigkeitsgraden sind natürlich bei unseren Trainingslagern insbesondere im Frühjahr nicht so sehr wichtig. Sie gehen ja ins Trainingslager um Kilometer zu machen und um fit zu werden. Aber dennoch sollten Sie eine Jahresleistung der angegebenen Kilometer regelmäßig erreichen.