Launer-Reisen verwendet Cookies um die Website ständig zu verbessern und bestimmte Dienste zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung und der Datenschutzerklärung zu. Ich stimme zu.
Spanien | JakobswegES-JAK-WANDERN

Wandern auf dem Spanischen Jakobsweg

/
  • 11 x Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels
  • Durchgehende Wanderreiseleitung/Begleitung
  • Stadtführung mit ortskundigen Guides in Burgos, Leon und Santiago

vom Ibaneta Pass auf dem Camino nach Santiago de Compostela  

Der Jakobsweg (el Camino), den man auch gerne als ersten Europäischen Kulturweg nennt, bietet eine Fülle von Eindrücken. Ob verschiedene Höhenlagen und Klimazonen, oder landschaftliche und kulturhistorische Schönheiten, ob Stille und Lärm, Wärme und Kälte, ja alles werden Sie auf dieser doch heilbringenden Route kennen lernen. 

 

Profil

Die Tagesstrecken von 20 bis gute 30 km Länge führen durch leichtes, mittelschweres und anspruchsvolles Gelände mit ausreichenden Pausen und Zeit für kulturelles Programm. Das Tagesgepäck wird jeweils in einem kleinen Rucksack mitgenommen. Für die übrigen Gepäckstücke steht der Bus zur Verfügung. Erforderlich sind mittlere bis gute Kondition und erprobtes Schuhwerk.

Neue Streckenführung: Bereits am 2. Tag wird gewandert!
 

Leistungen:

  • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klima usw.
  • 11 x Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels in Zimmer mit Du/WC
  • Durchgehende Reiseleitung mit Erklärungen im Bus - Wanderbegleitung
  • Stadtführung mit ortskundigen Guide in Burgos, Leon und Santiago
  • Gepäcktransport durch unseren Bus
  • Pilgerausweis
  • Umfassende Reiseunterlagen zur Reise mit Wanderkarten, Beschreibungen usw.

Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen.

Info


Hinweis: Die Reise wird in Verbindung mit unserer Radreise Jakobsweg durchgeführt. Die Erfahrung zeigt, dass es eine gute Kombinationsvariante ist.    

Mindestteilnehmer

Mindestteilnehmer: 18 bei einer Absagefrist bis 30 Tage vor Reisebeginn. Stornostaffel laut Reisebedingungen: A

 

1. Tag:

1.00 Uhr Abfahrt in Wört/Betriebshof Launer-Reisen, 3.15 Uhr Autobahnraststätte Bruchsal, 4.45 Uhr Autohof Ettenheim West. Mit dem Bus durchs Burgund – Rhonetal nach Südfrankreich zu unserer ersten Übernachtung. Abendessen.

2. Tag:  Ibanetapass – Kloster Roncevalles - Burguete/Auritz (ca. 6 km)

Über Tarbes kommen wir in die Pyrenäen nach Saint-Jean-Pied-de-Port. Mit dem Bus Auffahrt auf den Ibanetapass. Von hier Wanderung hinunter zum Kloster Roncevalles und weiter nach Burguete/Auritz. Anschließend fahren wir mit dem Bus nach Pamplona. Abendessen und Übernachtung im Raum Pamplona.  

3. Tag:  Pamplona – Santo Domingo de la Calzada (ca. 22 km)

Heute Wanderung von Cizur Menor über den Puerto del Perdon, den Berg der Windräder. Nehmen Sie sich Zeit, denn wir haben heute eine Bergstrecke alpinen Charakters. Zur Mittagszeit kommen wir nach Eunate, einem Ort mit wunderschöner Templerkirche. Anschließend auf relativ flacher Strecke nach Puenta la Reina, unserem Tagesziel. Hier überwandern wir die berühmte romanische Brücke, auch Brücke der Königin genannt, die den Fluss Arga überspannt. Mit dem Bus fahren wir weiter nach Santo Domingo de la Calzada zu unserem Hotel.   

4. Tag: Santo Domingo de la Calzada – Burgos (ca. 20 km)

Wir fahren mit dem Bus von Santo Domingo de la Calzada, wo das Hühnerwunder stattfand, nach Villafranca Montes de Oca. Von hier wandern wir über San Juan de Ortega (Klosterkirche) weiter nach Atapuerca. Wir wandern vorwiegend über Wald- und Feldwege, durch Pinienhaine, Macchia und hügeliges Gelände. Anschließend fahren wir mit dem Bus nach Burgos zum Quartier. Am Abend Besichtigung von Burgos und der berühmten Kathedrale, welche eine der schönsten in Nordspanien ist.  

5. Tag: Burgos – Carrion de los Condes (ca. 29 km)

Morgens Fahrt von Burgos nach Tardajos. Hier starten wir unsere lange Wanderung. Die Landschaft wird flacher, übersichtlicher, aber auch karger und ärmlicher. Doch der Weg wird deshalb nicht einfacher für uns. Über Hornillos del Camino und Hontanas kommen wir nach rund 30 km Fußmarsch nach Castrojeriz. Von hier Fahrt über Fromista (romanische Kirche San Martin) bis zum Quartier im Raum Carrion de los Condes.  

6. Tag: Carrion de los Condes – Leon (ca. 21 km)

Nach Carrion haben wir eine gerade Strecke, und wenn das Wetter prima ist, können wir den grenzenlosen Horizont mit den Gedanken greifen. Eine karge Strecke, nicht unbedingt schön, aber faszinierend. In El Burgo Ranero besichtigen wir das „Lehmpilgerhaus“, wo wir uns einen der begehrten Stempel für den Pilgerausweis holen. Dann fahren wir weiter nach Leon zur Übernachtung. Noch am frühen Abend werden wir von einem Stadtführer in Leon begrüßt. Wir besichtigen die Kathedrale, den Gaudi-Palast und die schöne Altstadt.  

7. Tag: Leon – Königsetappe – Ponferrada. (ca. 20 km)

Zeitiges Frühstück, denn heute erwartet uns ein langer Tag mit tollen Ausblicken. Wir haben die Königsetappe unserer Route nach Santiago vor uns. Früh morgens Busfahrt von Leon über Hospital de Orbigo, vorbei an der alten Römerbrücke nach Astorga. Nach einem Blick auf die wuchtige Stadtmauer, die Kathedrale und den Gaudi-Palast starten wir ins  Museumsdorf Castrillo de los Polvazares (kurzer Aufenthalt und Fotostopp). In Rabanal del Camino beginnt unsere heutige Wanderung über Feldpisten und Feldwege, durch Hügellandschaften mit Feldern, Weinbergen und Wäldern, zum bekannten Cruz de Ferro. Danach geht es weiter bis nach El Acebo. Mit dem Bus fahren wir dann nach Ponferrada mit der berühmten Templerburg.  

 8. Tag:  Ponferrada – Sarria (ca. 17 km)

Mit dem Bus fahren wir über Villafranca del Bierzo (romanische Kirche und Pilgerherberge) weiter durch die grünen Berge Galiziens, vorbei an Weinbergen, nach O Cebreiro (Besichtigung und Besuch der Kirche mit dem Wunder von O Cebreiro). Besonders interessant im wohl schönsten Dorf auf der gesamten Strecke sind die Pallozas. Weiterfahrt nach Triacastela. Von hier Wanderung bis Samos zum Kloster San Julian. Mehr als 400 Höhenmeter überwinden wir mit kurzen, steilen Anstiegen auf wenig befahrenen asphaltierten Straßen, Waldwegen und Bergpfaden, Kastanienwäldern und Macchien-Landschaften. Danach Weiterfahrt mit dem Bus nach Sarria/Portomarin.   

9. Tag: Sarria/Portomarin – Santiago (ca. 15/20 km)

Früh verlassen wir Sarria/Portomarin, und irgendwie spürt man schon die Spannung. Heute, ja heute werden wir das langersehnte Ziel erreichen. Busfahrt bis in die Nähe von Rua Amond. Auch wenn landschaftlich und kulturell das letzte Stück uninteressant erscheinen mag, für viele wird es trotzdem die schönste Etappe sein. Dennoch ist die Wanderung durch den schönen Eukalyptuswald eine willkommene Abwechslung. Spätestens am Monte do Gozo werden sich viele in die Arme fallen, denn von hier haben wir einen ersten Blick auf Santiago de Compostella. Jetzt sind es nur noch 5 km und das Ziel ist erreicht.  

10. Tag: Santiago - Pilgermesse – Raum Suances

Am Vormittag Stadtführung mit ortskundigem Guide. Anschließend Besuch der Pilgermesse mit Pilgersegen. Dann heißt es Abschied nehmen von dem wohl ersehntesten Punkt unserer Reise. Mit dem Bus erreichen wir am Abend die Nordküste Spaniens. Abendessen und Übernachtung.  

11. Tag:

Heute starten wir schon sehr früh in Richtung Frankreich. Nach dem Frühstück geht es vorbei an Santander durchs Baskenland – Bilbao – San Sebastian – Biarritz – Richtung Frankreich zu unserer letzten Übernachtung im Raum Egletons.  

12. Tag:

Rückreise durch Frankreich an die einzelnen Abfahrtsorte. Rückkehr ist am späten Abend gegen ca. 19.00/21.00 Uhr vorgesehen.


 

Reisezeitraum
Reisedauer
Buszustieg
Termin
Dauer
Buszustieg
Preis p.P.
02.09. - 13.09.2017
11 Nächte
Betriebshof Launer-Reisen Wört*
ab € 1735,-
19.09. - 30.09.2017
11 Nächte
Betriebshof Launer-Reisen Wört*
ab € 1735,-
* Buszustieg

Reisetermine

12 Tage 26.04. - 07.05.17
              07.06. - 18.06.17  -  ausgebucht!
              02.09. - 13.09.17
              19.09. - 30.09.17

Preis p.P. in € im DZ

1.735,-

EZ-Zuschlag

335,-

Kombinationsreise Jakobsweg Frankreich und Spanien

18 Tage 01.06.-18.06.2017 und 27.08.-13.09.2017

Preis p.P. im DZ

2.860,-

EZ-Zuschlag
 

535,-

Ilse und Manfred Jakobsweg Spanien Wandern | September 2016

Liebes Launer-Team,
Auf unserer Pilgerreise durch das sonnige Spanien bis Santiago haben wir unvergleichliche Eindrücke gesammelt.
Unsere Reisebegleiter Bernd, Friedel, Max und Dominik haben sich unermüdlich und fachkundig für das Wohl der Wanderer und Radler eingesetzt.
Nochmals ganz herzlichen Dank hierfür.
Ilse u. Manfred
(Wandergruppe)

Im Original anzeigen

J. S. | September 2016

Guten Tag Herr Launer,

 

nicht ganz unbegründet haben "die Deutschen" den Ruf, lieber Kritik zu üben als gute Leistungen anzuerkennen.

Mit diesem Schreiben versuche ich, diese Feststellung etwas zu neutralisieren.

Am o. g. Termin war ich mit meiner Frau in der Wandergruppe zu diesem Reiseziel unterwegs. Betreut wurden wir in dieser Zeit von Bernd (Busfahrer und Koch während des Tages) Friedel (Reiseleiter der Wanderer) und Max, der schwerpunktmäßig die Radfahrer betreute.

Vom Beginn der Reise bis zur Rückkehr auf ihr Betriebsgelände wurden wir excellent betreut, informiert und die Organisation war durch dieses "Dreigestirn" auf der gesamten Reise optimal. Für jeden war ersichtlich, dass die Zusammenarbeit zwischen den Guides und dem Fahrer wie aus einem Guß war und die Reisegruppe davon ungemein profitierte.

Ein Katalog, eine Reisebeschreibung allein macht noch keinen zufriedenen Gast/Kunden. Erst wenn es durch freundliche, kompetente, hilfsbereite und immer ansprechbare Mitarbeiter mit Leben erfüllt wird, bekommt man eine hohe Kundenzufriedenheit. Mit meinen gemachten Erfahrungen gehe ich noch einen Schritt weiter: hier darf man ohne zu übertreiben von Kundenbegeisterung sprechen. In unserer Gruppe habe ich während der gesamten Reisezeit keine einzige kritische Stimme zur Reisebetreuung gehört - jeder hat den Dreien uneingeschränktes Lob gezollt.

Ich habe so etwas noch nie erlebt! In meiner beruflichen Zeit hatte ich viel mit Kunden und damit auch mit dem Thema Kundenzufriedenheit zu tun - kenne also die Auswirkungen, wenn es so oder nicht so läuft, wie wir es erlebt haben.

Fazit: bei Bernd, Friedel und Max merkt man, dass sie ihre Arbeit mit viel "Herzblut" machen und sich dabei bestens ergänzen. Sie waren ein Gewinn für unsere Reisegruppe!

Mindestens ein ebenso großer Gewinn sind sie nach meiner Einschätzung für die Firma launer.aktiv reisen.

Sagen Sie bitte den Dreien nochmals meinen Dank für die schöne Zeit die wir gemeinsam mit ihnen verbringen durften - ich denke gerne daran zurück.

 

Freundliche Grüße

J. S.

Kundenmeinung im Original anzeigen