MONTENEGRO | BALKAN ALBANIEN
ALB-BALK-RAD-AD

Radreise Westbalkan – Montenegro, Albanien, Korfu

  • Deutschsprachiger lokaler Radguide
  • Begleitfahrzeug für Transfers
  • Halbpension
15 Tage
Reisende bewerten diese Reise mit:
3.67/5
MONTENEGRO | BALKAN ALBANIEN

Kroatien – Montenegro – Albanien – Mazedonien – Korfu-Griechenland

– 150km lange Radetappen durch Adria-Bergküste von Kroatien-Montenegro-Albanien
– Das „letzte Geheimnis Europas“ kennen lernen
– 120 km Radetappe entlang Ohrid – See in Albanien / Mazedonien
– 60 km Radetappe entlang Shkodra – See Montenegro / Albanien
– 200 km lange Radetappen durch die Süd-Albanische Riviera
– 6 x Besichtigung von UNESCO-Weltkulturerbe Städten

Leistungen

  • Busbegleitung und Transfers für Gäste und Gepäck während der Radtour     
  • 14 x Übernachtungen in Mittelklassehotels 3+*** u. 4****  (Landeskategorie)
  • Verpflegung wie beschrieben (Halbpension ausgenommen An- und Abreisetag)
  • Eintrittsgelder zu den genannten Sehenswürdigkeiten während der Reise
  • Deutschsprachiger lokaler Reiseleiter und Radguide
     

Nicht inklusive:

– Flug
– Leihrad
– zusätzliche Mahlzeiten und Getränke
– persönliche Ausgaben und Trinkgelder

Allgemeines zur Reise

Informationen


Einreise für Deutsche, Österreicher und Schweizer Staatsangehörige mit gültigem Personalausweis oder Reisepass. Staatsangehörige anderer Länder erkundigen sich bitte beim zuständigen Konsulat nach den geltenden Bestimmungen.

Anreise / Abreise


An- und Abreise sind nicht im Preis enthalten. Wir helfen gern bei der Flugvermittlung!

Zubehör


Unisex Räder Marke KTM & Pegasus etc. (27 Gang Räder mit Federgabel, Shimano Kettenschaltung, Lenk und Rücktaschen)

E - Bike  Marke KTM & Pegasus etc.

Reisebedingungen


Min. 4 max. 20 Personen bei einer Absagefrist bis 30 Tage vor Reisebeginn. Stornostaffel laut Reisebediungen des Veranstalters.

Reiseroute

1. Tag: Individuelle Anreise

Ankunft Flughafen Cilipi-Dubrovnil wo uns der Reiseleiter abholt. Dort wartet der Reisebus mit Fahrrad-Anhänger für alle Transfers. Einchecken im Hotel. Der Nachmittag steht zum Baden oder für erste Entdeckungen zur freien Verfügung. Übernachtung in Dubrovnik. (-/-/A)

2. Tag: Dubrovnik – Molunat - Igalo (ca. 65 / 45 Rad-Km, ca. 600Hm)  

Dubrovnik mit mediterranem Charme und reichen Kunstschätzen wird Vormittags erkundet. Die „Perle der Adria“ liegt auf einem vom Meer umspülten Felsen. Wir sehen das ehrwürdige Franziskanerkloster mit seiner Apotheke aus dem 14. Jh., den barocken Dom mit seiner berühmten Schatzkammer und noch vieles mehr. Transfer zur kleinen Halbinsel Cavtat. Von hier beginnt unsere Radtour durch die West-Balkanländer. Entlang der kroatischen Küste radeln wir mit herrlichem Blick aufs Meer entlang kleiner Straßen, durch Pinienwälder in Richtung Süden zu unserem heutigen Etappenziel  - dem kleinen Ort Igalo an der Adria-Küste.  Übernachtung in Igalo. (F/-/A)

3. Tag: Igalo - Herzeg-Novi– Kotor – Budva. (ca. 90 / 65 Rad Km, ca. 200Hm)    

Bei der Bucht von Igalo startet unsere Radetappe.Wir radeln nur wenige Kilometer bis zur der Bucht von Kotor, welche von „Adriakennern“ als schönste Bucht an der Adria bezeichnet wird. Über Bijela fahren wir entlang einer kurvigen Bucht und am Ende liegt die alte Stadt Kotor, die wir am Mittag besichtigen. Kotor war Schlupfwinkel für Seeräuber und Piraten, aber auch ein Handelsumschlagplatz und Marinestützpunkt. Am Nachmittag fahren wir weiter mit dem Bus Richtung Budva,  wo wir eine kurzen Altstadt-Besuch machen. Übernachtung in Budva. (F/-/A)

4. Tag: Budva – Cetinje – Virpazar. (ca. 70 / 50 Rad-Km ca. 500Hm)

Anfahrt mit dem Bus auf den Budvaner Berg-Serpentinen Richtung alter montenegrinischer Hauptstadt Cetinje. Die Aussicht auf die Küste von oben ist grandios. Über die Hochebene in großartiger Natur führt uns der Weg erst nach Cetinje, die alte Hauptstadt Montenegros dann nach Njegusi sowie National Lovce-Park. Die Radroute geht durch Wälder und weiter  nach Rijeka-Crnojevica. Weiterfahrt entlang dem Nationalpark Skutari-See sowie durch kleine Orte wor wir anschließend unser Hotel in Virpazar erreichen. Übernachtung in Virpazar. (F/-/A)

5. Tag: Virpazar - Shkodra - Tirana (ca. 180 / 60 Rad-Km, ca. 1.150Hm)

Am Ufer des Skutari-See fängt heute unsere Radetappe entlang der westliches Seite des Sees an. Aufstieg auf 900 m. Ab hier radeln wir entlang dem Skadarsko-See Ufer, dem größten See auf der Balkaninsel. Er liegt im Grenzgebiet zwischen Montenegro und Albanien. Auf uns wartet eine schöne Radtour durch alte Esskastanienwälder, durch die Bergwelt des Rumija-Gebirges über dem Ufer des Sees in Richtung Albanien. Wir radeln durch kleine Dörfer und erreichen ca. 15 Kilometer vor der Grenze den höchsten Punkt der Tour. Nochmal ein schöner Blick auf den See und schon die ersten Blicke nach Shkoder, unserem heutigen Etappenziel. Nach dem Passieren der Grenze zu Albanien erreichen wir nach kurzer Fahrt unser Hotel in in der Hauptstadt Tirana.

Zusatzprogramm -  Nachmittag Tirana
Am Nachmittag Stadtbesichtigung Tirana, seit 1920 Hauptstadt Albaniens. Das Wahrzeichen der Stadt ist das Reiterstandbild zu Ehren Skanderbegs auf dem gleichnamigen Platz, sowie der 35 Meter hohe Uhrenturm von 1830. Übernachtung in Tirana.  (F/-/A)

 

6. Tag: Tirana - Ohrid-See - Pogradec. (ca. 110 / 45 Rad-Km ca. 50Hm)

Am Morgen Busfahrt Richtung Elbasan über Pässe und Täler entlang der alten römischen Strasse „Egnatia“ bis zum Ohrid-See. Vom Qafa-Thana Pass 1.000 m Höhe beginnt unsere Radreise entlang des Westufers des Sees - wir sehen kleine Dörfer, Bergketten und wilde Natur bis wir unser Ziel erreichen  - die Stadt Pogradec. Übernachtung in Pogradec. (F/-/A)

7. Tag: Pogradec - Ohrid-Stadt - Rund um den Ohrid See (ca. 60 Rad-Km, ca. 250 Hm)

Unsere Tagestour beginnt am westlichen Ufer des Ohrid-See’s. Nach einigen Kilometern am Ufer entlang erreichen wir die Grenze nach Mazedonien. In Mazedonien führt der Radweg fast am ganzen Ufer entlang, was wir sehr zu schätzen wissen! Wir kommen durch die Stadt Ohrid und an vielen kleinen urigen Dörfern vorbei, immer die Berge und die wilde Natur im Blick! Nachdem wir die Grenze nach Albanien zurück überquert haben, radeln wir noch die wenigen Kilometer zum Hotel. ÜB + HP in Pogradec. (F/-/A)

8. Tag: Pogradec – Korca (ca. 50km / 35 Rad-km  ca. 200Hm)

Abfahrt mit dem Bus, 10 km auf die Hochebene der Stadt Korca. Ab Cerrave-Dorf beginnt die Radstrecke Richtung Stadt – Korca entlang Gebirgslandschaft, Apfelplantagen, saftigen Wiesen inmitten kleinen Dörfern. Nachmittag besichtigen wir den orthodoxen Dom, die Gitarren -Serenaden Boulevard und den alten türkischen Basar. Übernachtung in Korca. (F/-/A)

9. Tag: Korca – Erseke – Permet. (ca. 130km / 70 Rad-km  ca. 600Hm)

Morgens Busfahrt 1,5 Std. inmitten Äpfel- und Pflaumen Plantagen und über unzählige Pässe und Täler, die sich ins Gebirge und über den Barmash Pass (1.159 m) nach Gërmenjë ziehen, wo wir unsere Mittagspause geniessen können. Weiter radeln wir zum kleinen, auf 900 m gelegenen Landstädtchen Leskovik,  ins Bergland östlich des Tals des Vjosё nahe der Grenze zu Griechenland. Bergab geht es nach Carshova und wir folgen entlang des Vjosa Tals und radeln nach Petran zu den nur drei km entfernt gelegenen heißen Quellen von Benje.  Hier machen wir eine Stunde Pause. Danach gehts es entlang des Vjosa Tals bis zu der Stadt Permet. Übernachtung in Permet (F/-/A)

10. Tag: Permet – Gjirokastra. (ca. 70km / 40 Rad-km   ca. 250Hm)

Am Morgen radeln wir nach Kelcyra und sehen den zackigen “ Trebeshina -Gipfel”, bezeichnend für die schroffe Bergwelt. Weiter geht’s entlang der Vjosa Tal Zuflüsse des Drinos und einer weiteren Schlucht folgend. Diese öffnet sich in eine Ebene mit der Stadt UNESCO STADT Gjirokastër „Stadt der Steine“, die majestätisch hoch oben am Hang liegt. Nutzen Sie die Gelegenheit die schmalen Kopfsteinpflasterstraßen und osmanischen Häuser zu erkunden. Wir besichtigen den alten „Stein-Viertel Basar“ die Festung und ein „Steinburghaus“. Übernachtung in Gjirokastra. (F/-/A)

11. Tag: Gjirokastra - Saranda. (ca. 70km / 40 Rad-km   ca. 200Hm)

Am Morgen Busfahrt ca 20 km bis zum Muzina Pass. Dort beginnt unsere einfache und schwungvolle Radetappe. Wir radeln kurvenreiche Strecken, durch von mediterranem Flair geprägte Landschaft  - bis wir die ewige Wasserquelle „Blaue-Auge“ erreichen. Hier eine kurze Pause und radeln dann weiter zur Stadt Sarande am Ionischen Meer. Herrlich in eine Bucht eingebettet und dennoch von hohen Bergen umgeben, ist Sarande einer der schönsten Hafenorte des Landes. Übernachtung in Saranda. (F/-/A)

12. Tag: Sarande – UNESCO –Welterbe Butrint.. (ca. 40km / Rad-Km   ca. 100Hm)

Am Morgen radeln wir zu der antiken Stadt Butrint, UNESCO Weltkulturerbe, die mit ihrem Löwentor, Theater, Forum und einem Aquädukt sowie den Tempeln für Asklepios und Athene zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Albaniens zählt. Am Mittag Pause im Badeort Ksami gegenüber Korfu - mit herrlichem Inselpanorama. Wir machen am Nachmittag einen Abstecher nach Lekursi-Burg, über Sarandas Bucht gegenüber der Insel Korfu. Übernachtung in Saranda. (F/-/A)

13. Tag: Sarande Ruhetag

Am heutigen Ruhetag können Sie am Vormittag eine kurze Fahrt zum Badeort Ksamil, gegenüber der griechischen Insel Korfu, unternehmen.

Nachmittags Besuch auf der Burg Lekursi mit herrlichem Ausblick  auf das Ionische Meer und Korfu. Übernachtung in Saranda. (F/-/A)

14. Tag: Schfffahrt ab Saranda nach Korfu

Eigene Stadtbesichtigung mit herrlichen alten Bauten der venezianischen Zeit und Sie können das mediterrane Flairgeniessen. Übernachtung Korfu (F/-/A)

15. Tag: Individuelle Abreise

Flughafentransfer. Individueller Rückflug oder Verlängerung auf Korfu.

Unterkunft

Hotel

 Mittelklassehotels 3+*** und 4****  (Landeskategorie)

Ähnliche Reisen

Scroll to Top

Rad

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

E-Bike

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für ein E-Bike bzw. Pedelec geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes E-Bike mitnehmen oder ein E-Bike mieten.

Fahrrad

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für Fahrräder ohne Elektro-Unterstützung  geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes Fahrrad mitnehmen oder ein Fahrrad mieten

sehr leicht

Auch für ungeübte Radler.

leicht

Für ungeübte Radler mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Radler, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Radler mit regelmäßiger Betätigung.

schwer

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Wandern

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen , sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Tour ohne Guide und ohne Gruppe. 

sehr leicht

Auch für ungeübte Wanderer.

leicht

Für ungeübte Wanderer mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Wanderer, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Wanderer mit regelmäßiger Betätigung.

scher

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Mountainbike - MTB

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen , sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

Fahrrad

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für Fahrräder ohne Elektro-Unterstützung  geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes Fahrrad mitnehmen oder ein Fahrrad mieten

LEVEL1 (EINSTEIGER)

Tagesleistung < 80 km, < 1500 Hm: Diese Touren finden oft auch schon im alpinen Bereich statt.
Fahrtechnik: Schotter- und Wanderwege sind hier auf längeren Abschnitten zu meistern. Kleine Stufen und Wurzeln sollten kein ernstes Hindernis darstellen. Schwierige, steile Passagen beschränken sich auf wenige Meter. Nach der Single-Trailskala S1, Schlüsselstellen kurz evtl. Single-Trailskala S2 (diese kann man auch mal schieben). (S1 = Auf einem mit S1 beschriebenen Weg muss man bereits kleinere Hindernisse wie flache Wurzeln und kleine Steine erwarten. Sehr häufig sind vereinzelte Wasserrinnen und Erosionsschäden Grund für den erhöhten Schwierigkeitsgrad, der Untergrund kann teilweise auch nicht verfestigt sein. Das Gefälle beträgt maximal 40%. Spitzkehren sind nicht zu erwarten. S2 = Im S-Grad
S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%)
Kondition: Eine Fahrleistung von 1500 Hm am Tag sollen kein Problem sein. Sie sollten bereits etwas längere Anstiege von bis zu 600 Hm am Stück bewältigen können. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 400 Hm/Stunde, die Tourenlänge kann bis zu 4 h reine Fahrzeit betragen.

LEVEL 3 (KÖNNER)

Tagesleistung < 100 km, < 2100 Hm: Lange Anstiege von bis zu 2 h am Stück zu meistern und ein gutes Bikehandling sind auszeichnend für den Könner.
Fahrtechnik: Lange Trailabfahrten mit Spitzkehren oder zu überfahrende Wurzeln und Stufen, auch auf losem Geröll. Nach der Single-Trailskala S2 bis
S3 (S2 = Im S-Grad S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu
erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%) S3 = Verblockte Singletrails mit vielen größeren Felsbrocken
und/ oder Wurzelpassagen gehören zum S-Grad S3. Hohe Stufen, Spitzkehren und kniffelige Schrägfahrten kommen oft vor, entspannte
Rollabschnitte werden selten. Häufig ist auch mit rutschigem Untergrund und losem Geröll zu rechnen, Steilheiten über 70% sind keine Seltenheit.)
Kondition: Lange Anstiege von bis zu 2 h Stunden und mehr im zum Teil steilen Gelände erfordern ein hohes Maß an körperlicher Fitness. Es kommen
durchaus Schiebe- und Tragepassagen bergauf vor. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 600 Hm/Stunde.

LEVEL 4 (PROFIS)

Tagesleistung > 100 km, > 2500 Hm: Exzellente konditionelle Grundlagen, sehr gutes Bikehandling und Fahrten in schwierigen Geländeabschnitten sind für einen Profi mit (Marathon-) Ambitionen kennzeichnend. Nach der Single-
Trailskala S2 bis S3 in Ausnahmen S5. S4 beschreibt sehr steile und stark verblockte Singletrails mit großen Felsbrocken und/ oder anspruchsvollen
Wurzelpassagen, dazwischen häufig loses Geröll. Extreme Steilrampen, enge Spitzkehren und Stufen, bei denen das Kettenblatt unweigerlich aufsetzt,
kommen im 4. Grad häufig vor.) S5 = Der S-Grad S5 wird charakterisiert durch blockartiges Gelände mit Gegenanstiegen, Geröllfeldern und Erdrutschen,
ösenartigen Spitzkehren, mehreren hohen, direkt auf einander folgenden Absätzen und Hindernissen wie umgefallenen Bäumen – alles
oft in extremer Steilheit. Wenn überhaupt, ist wenig Auslauf bzw. Bremsweg vorhanden. Hindernisse müssen z. T. in Kombination bewältigt werden.Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

Rennrad

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

Unsere Leistungsprofile sollen es Ihnen ermöglichen, einzuschätzen, ob Sie in der Lage sind, diese Rennradreise körperlich zu schaff en. Mit Ihrer Buchung melden Sie sich zu einer geführten Gruppen-Radreise an. Wir betonen hier die Gruppendynamik. In der Regel begleitet ein Rennradguide unsere geführten Rennradtouren. Der Rennradguide orientiert sich am Leistungsvermögen der jeweiligen Gruppenmitglieder. Dieses kann je nach Gruppe mehr oder weniger hoch sein. Der Guide ist immer bestrebt, die in der Ausschreibung genannten Touren durchzuführen und hinsichtlich des gefahrenen Tempos den bestmöglichen Kompromiss zu finden.

Sind Sie ein äußerst starker Radfahrer. Dann kann Ihnen das gefahrene Tempo möglicherweise zu langsam sein. Wir wollen Sie nicht ausbremsen und empfehlen daher äußerst starken Radfahrern Folgendes:
Sie sollten im Besitz eines Navigationsgerätes sein und evtl. auch von Kartenmaterial (min. 1:200.000). Mit den von Launer-Reisen zur Verfügung gestellten GPX-Dateien können Sie Ihrem Fahrspaß frönen und alleine oder mit ähnlich starken Fahrern vorweg fahren. Unser Rennradguide weist Sie zu Etappenbeginn in die Strecke mit Bushaltepunkten, Verpflegungsmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten und Ziel (Hotel oder Busverladepunkt) ein. Rennradguide und Busfahrer sind – wenn nötig und Telefonnetz vorhanden – telefonisch erreichbar.

Sind Sie der sportliche Typ, der es schafft auch am Berg den Gruppenschnitt zu übertreffen. Sie fahren in der geführten Gruppe ganz oder zeitweise mit und akzeptieren aus sportlicher Sicht ein weniger anspruchsvolles Fahren im Bewusstsein, sich für eine Gruppenreise entschieden zu haben.
Kürzere Anstiege fahren sie vorne in der Gruppe mit dem Rennradguide hinauf und warten am Scheitelpunkt auf den Rest der Gruppe. Bei längeren Anstiegen/Pässen fahren Sie Ihr eigenes Tempo und warten am Scheitelpunkt/Pass auf den Rest der Gruppe und den Rennradguide,
der lange Anstiege hinten fährt, um weniger starke Teilnehmer zu unterstützen und die Gruppe für den Fall von Pannen/Unfällen vor sich zu haben.

Sie sind der „Ausdauertyp“ (siehe 3 Räder): Für diesen Fall fahren Sie engagiert in der Gruppe das Tempo mit, das unser Guide unter Berücksichtigung
der jeweiligen Teilnehmer vorgibt.

sehr leicht

Auch für ungeübte Rennradsportler geeignet – Diese Leistungsgruppe haben wir nur im Programm, wenn wir parallel eine Trekking-Radgruppe anbieten, der Sie sich jederzeit anschließen können.

leicht

Für ungeübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Sie wollen nicht dauerhaft angestrengt Rennrad fahren sondern mehr die frische Luft, Land, Leute und Kultur genießen. Für diesen Fall fahren Sie, wenn in der Rennradausschreibung 2 Kilometerangaben stehen, in der Regel die kürzere Tour. Das bedeutet aber auch, dass Sie Etappen teilweise mit dem Bus überbrücken.

mittel – mittelschwer

Für geübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Bei dieser Tour sollten Sie vielleicht schon ca. 300 bis 600 Kilometer in den Beinen haben. Tagesleistungen bis 100 Kilometer werden vorausgesetzt. Höhenmeter bis 1500 möglich. „Sie sind eher ausdauernd. Sie können/wollen dauerhaft 23-25 km/h in der Ebene fahren und 500-650 hm/h steigen.

hoch – schwer

Für geübte und trainierte Rennradfahrer mit Kondition und regelmäßiger Betätigung. Bei dieser Tour sollten Sie mindestens 1000 bis 1500 Kilometer in den Beinen haben, damit die Tour Spaß macht! Wir gehen davon aus, dass Sie locker 5 Stunden oder auch mehr im Sattel sitzen können. Bergfahrten ob hinauf und natürlich hinunter bereiten Ihnen keine
Schwierigkeiten. Tagesleistungen bis zu 150 Kilometer sind hier keine Frage…Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 8/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 2000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher sportlich. Sie können/wollen dauerhaft 26-27 km/h in der Ebene fahren und 650-800 hm/h steigen.“

schwer – sehr schwer

Für ambitionierte Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training wird vorausgesetzt. Hier gehen wir davon aus, dass 2000 Trainingskilometer als „Maßstab“ absolviert haben. Ebenso sollten Ihnen 6 bis 8 Stunden im Sattel richtig Spaß machen. Dann sind Sie hier richtig. Bergfahrten sind für Sie kein Thema. Hauptsache bergauf! Tagesleistungen bis 150 – aber auch darüber hinaus sind „normal“. Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 9/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 3000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher leistungsorientiert. Sie können/wollen dauerhaft 28 km/h und mehr auf der Ebene fahren und 800 hm und mehr in der Stunde steigen. „

Wenn Sie nicht die von uns vorgeschlagenen Kilometer haben, dann ist das oft kein Beinbruch, denn viele unserer Teilnehmer gehen regelmäßig zum Joggen und im Winter zum Langlaufen bzw. Skaten. Oder fahren sportiv Inliner. Dies ist eine gute Ergänzung zum Radsport, die sich natürlich in der Fitness wieder spiegelt.
Die Kilometerangaben bei den Schwierigkeitsgraden sind natürlich bei unseren Trainingslagern insbesondere im Frühjahr nicht so sehr wichtig. Sie gehen ja ins Trainingslager um Kilometer zu machen und um fit zu werden. Aber dennoch sollten Sie eine Jahresleistung der angegebenen Kilometer regelmäßig erreichen.