GRIECHENLAND
ALB-ALBAN-RAD-KA

Radreise Albanien ab/bis Korfu

  • Karstquelle "Blue Eye"
  • UNESCO Weltkulturerbe Gjirokastra, UNESCO-Weltkulturerbe Berat
  • Nationalparks Bredh Hotove und Dangellia
15 Tage
Reisende bewerten diese Reise mit:
4.25/5
GRIECHENLAND

Albanien mit dem Fahrrad - Weltkulturerbe Gjirokaster, Berat und Butrint im unberührten Fleckchen Europas

Dies ist eine Reise für abenteuerlustige Menschen und Entdecker ganz weit weg vom Alltag.

Auf der 14-tägigen griechisch-albanische Rundreise geht es von der Insel Korfu durch Süd- und Mittelalbanien bis zur Riviera und zurück.

Seien Sie als einer der Ersten mit dabei auf unserer Entdeckungsreise entlang der UNESCO – Weltkulturstätten Gjirokaster – die Stadt der Steine und Berat – die Stadt der tausend Fenster. Butrint, ein Stück lebendige Geschichte Albaniens, zählt zu den faszinierendsten Ausgrabungen im Süden des Landes und liegt nahe der albanischen Riviera. Es wird Ihnen garantiert gefallen.

Wir starten unsere Rundreise und die erste Radtour auf der griechischen Insel Korfu, setzten mit der Fähre nach Saranda über und beginnen unsere 10 tägige Reise durch den Süden und die Mitte Albaniens. Über das Bistrica Tal vorbei am „blauen Auge“ Albaniens, zum Flusstal des Drinos, erreichen wir die „Stadt der Steine“ – Gjirokastra -UNESCO Weltkulturerbe. Weiter fahren wir durch die Kelcyra – Schlucht entlang des Vjosa Flusses in die Region Shkrapar, eine wenig erschlossene Region mit vielen landschaftlichen Reizen, großer Naturvielfalt und beeindruckenden einsamen Berglandschaften. Von längst vergangenen Jahrhunderten erzählt Berat, die am besterhaltenste historische Stadt Albaniens – ebenfalls UNESCO Weltkulturerbe. Vorbei am Llogara Nationalpark mit üppiger Landschaft, durchstreifen wir den Balkankiefer-Wald, bevor wir entlang der wilden, spektakulären Rivieraküste zurück in den Süden fahren. Wir erreichen die antike Stadt Butrint, gelegen im gleichnamigen Nationalpark und verlassen Albanien per Schiff zurück nach Korfu.

Leistungen

  • 14 Übernachtungen mit Frühstück
  • 1 Wanderung
  • Mountainbike
  • Fährpassagen/Transfers
  • 7-8 geführte Biketouren
  • Eintrittsgelder lt. Ausschreibung
  • Begleitfahrzeug und Trailer
  • 2 deutschsprachige Reiseleiter

Allgemeines zur Reise

Reiseprofil


Radreise mit mehreren Etappen im hügeligen Gelände und/oder langen Tagesetappen für die eine gute bis sehr gute Kondition und regelmäßiges Training von Vorteil sind. Für aktive Radfahrer mit guter Kondition geeignet.
 
Die Straßen sind sehr unterschiedlicher Qualität. Zwischen holpriger Landstraße, über Naturpiste bis zur sehr gut asphaltierten Straße bietet das Land alles. Meist sind die Straßen wenig befahren. Die albanischen Autofahrer verhalten sich sehr rücksichtvoll gegenüber Radfahrern.

Informationen


  • Zur Einreise reicht für EU- Bürger und Bürger von Schengen- Staaten (Schweiz) der Personalausweis oder Reisepass. Alle Personaldokumente müssen am Tag der Einreise noch mindestens drei Monate Gültigkeit haben. Ein Visum ist nicht erforderlich. Währung ist der Albanische Lek = 135 Lek entsprechen 1€ Die albanische Küche ist sehr italienisch/ griechisch geprägt, wir genießen mediterrane Köstlichkeiten in den Küstenregionen und authentisch - albanische Küche in den Bergregionen.

  • Stornostaffel laut Reisebedingungen des Veranstalters

Anreise / Abreise


An- und Abreise sind nicht im Preis enthalten.
Wir helfen gern bei der Flugvermittlung!

Reisebedingungen


6 - 16 Teilnehmer

Reiseroute

1. Tag: Anreise

Anreise nach Korfu, abends gemeinsames Essen

2. Tag: 

Einstündige Fährpassage nach Albanien (Sarande) und Tour nach Gjirokastra Durch das fruchtbare Vrina Tal entlang der Butrint Lagune führt uns die Tour zum „Blue Eye“ Albaniens. Die idyllisch in einem Wald gelegene imposante Karstquelle zählt zu den wichtigsten touristischen Attraktionen. Nach einem Picknick erklimmen wir den Muzina Pass. Es eröffnet sich ein grandioser Blick auf das Drinos Tal, das zu allen Tages- und Jahreszeiten mit immer wieder neuen Lichtschauspielen in die Lunxheria - Bergketten überrascht. Am späten Nachmittag checken wir in der Stadt Gjirokastra (seit 2005 UNESCO Weltkulturerbe ) in ein sehr sympathisches und zentral gelegenes Familienhotel ein. (60 km) Mittagspause

3. Tag:     

Elisa, unserer Reiseleiterin vor Ort, führt uns durch die historische Altstadt Gjirokasters zu prächtigen Wehrturmhäusern und der Festung. Gespickt ist dieser Spaziergang mit spannenden Geschichten aus der Vergangenheit Albaniens. Nachmittags freie Zeit um die Stadt auf eigene Faust zu entdecken.

4. Tag: 

Wandern ( 20 km) oder Biken ( 26/ 50km)
Heute können wir wählen zwischen einer herrlich langen Wanderung (20 km) durch die einsamen Regionen des Bredh Hotove Nationalparks. Oder einer Radtour entlang des Vjosa Fluss zur Kelcyra Schlucht mit anschließenden Bustransfer zu unserem nächsten Hotel am Osum Canyon gelegen.
 
Unser albanischer Tourguide führt uns entlang des Nationalparks Dangellia. Er gilt als eines der schönsten Waldgebiete Albaniens und lädt ein, entspannt durch die einsamen Berglandschaften stets bergauf auf Naturwegen Richtung Corovoda zu wandern. Unterwegs kehren wir in eine der urigen Gaststätten ein und genießen authentisch albanische Köstlichkeiten. Die weitern Kilometer mit traumhaften Ausblicken in das Paradies führen uns bis nach Lopan am Osum Canyon.
Alternativ bieten wir eine kurze Biketour in die über 17 km lange Kelcyra Schlucht. Der Vjosa Fluss mit türkisfarbenen Wildwasser begleitet uns auf dieser Etappe. Anschließend shutteln wir per Bus ins nächste Hotel - gelegen am atemberaubenden Osum- Canyon. Der tief in die Landschaft eingeschnittene, ca. 14 km lange Canyon bietet mit seinen bis zu 80m hohen Steilwänden und skurrilen Felsformationen ein beeindruckendes Naturschauspiel. Aus den senkrechten Wänden stürzen Wasserfälle in die Schlucht, es gibt zahlreiche kleine Höhlen, über die viele Legenden erzählt werden.

5. Tag: Zur freien Verfügung

Relaxen oder wandern in dem grandiosen Osum-Canyon. Je nach Wasserstand des Canyons besteht auch die Möglichkeit den Fluss per Kajak oder Rafting zu erleben.

6. Tag:   

Biketour in die malerische Stadt Berat
Zwischen dem Tomorr Bergmassiv und dem Osum Fluss geht es durch beeindruckend einsame Berglandschaften mit fantastischen Panoramen auf die großen Gebirge Mittelalbaniens Richtung Norden. Die Straße führt auf und ab durch abwechslungsreiches, von kleinbäuerlicher Landwirtschaft geprägtes Bergland. Das Ziel ist die UNESCO – Weltkulturerbe - Stadt Berat. Die Altstadt zählt mit über 2400 Jahren kontinuierlicher Besiedlungsgeschichte zu den ältesten Städten Nach dem Einchecken im neu renovierten familiengeführten historischen Altstadt Hotel haben wir Zeit, die Attraktion der Stadt, die gut erhaltenen, schiefer gedeckten osmanischen Wohnhäuser mit ihren schneeweißen Fassaden und braunen Fenstern, zu erleben. (54 km) Mittagspause

7. Tag: 

Zwischen den Flüssen Osumit und Molishtit schlängeln wir uns entlang eines Gebirgszuges auf Naturpisten nach Süden durch die landschaftlich beeindruckende Region um Berat. Viele Kleinbauern bewirtschaften diese Ebenen. An den Hängen des Shpirag floriert der Weinanbau. (45 km) Mittagspause

8. Tag:   

Ca. einstündiger Bustransfer nach Orikum und Biketour entlang der wild zerklüfteten albanischen Riviera. Monte e Mare- so lautet das Motto unserer heutigen Tour! Der Kontrast zwischen der weiten mediterranen Dukat Ebene und dem dichten alpinen Waldgebiet, an dem sich die Llogara Passstraße in langen Kehren hoch windet, ist beeindruckend. Oben angekommen, werden wir belohnt mit dem grandiosen Blick auf das Ionische Meer, rüber nach Korfu und die vor gelagerten Inseln. Hier beginnt der landschaftlich schönste Teil der albanischen Küste. Eine rasante Abfahrt im Schatten der Maja e Cikes auf langen Serpentinen hinunter und dann sehr abwechslungsreich immer entlang der karstigen Küstenkette, wo sich nach jeder Kurve neue überraschende Ausblicke eröffnen, führt uns die Tour entlang der ursprünglichen Dörfer bis zum Badeort Himare, unserem nächsten Standort für 2 Nächte. (55/ 33 km)

9. Tag: Zur freien Verfügung

Baden und relaxen im beschaulichen größten Küstenort der Region: Himare.

10. Tag:

Biketour Himare- Sarande.
Einer Berg- und Talfahrt gleicht dieser Abschnitt der uns zahlreiche großartige Blicke auf die verlaufende Küste ermöglicht. Zypressen- und Olivenbäume soweit das Auge reicht und immer wieder die atemberaubende Bergkulisse zur linken und das Meer zur rechten Seite. Am Cap Palermo besichtigen wir die Festung des berüchtigten osmanischen Herrschers Ali Pasha (19.Jh). Der zweite Abschnitt der albanischen Riviera zeigt sich von seiner sanften Seite. Zwischen den offenen Hängen der Weißen- und der Salbeiberge erreichen wir die große Ebene von Vurgu, die bis zur großen Lagune von Butrint verläuft. (56 km) Mittags- und Badepause.

11. Tag: 

Butrint- UNESCO Weltkulturerbe-  Auf unserer letzten Radtour in Albanien durchqueren wir die Wasserlandschaft des Butrint Nationalparks, ein Rückzugsort für seltene Vogelarten, Reptilien und Säugetieren. Er gilt als artenreichstes Gebiet Albaniens. Zu allen Jahreszeiten bietet diese Region eindrucksvolle Naturerlebnisse. Die geschützte antike Stadt Butrint liegt ausgesprochen malerisch auf einer bewaldeten Halbinsel und ist vom gleichnamigen Nationalpark umgeben. Der besondere Zauber von Butrint ergibt sich aus der Unberührtheit des Gebietes. Nach einem Spaziergang durch die lebhaften Ruinen griechischer, römischer, byzantinischer, venezianischer und osmanischer Epochen, empfiehlt sich eine kurze Radtour nach Ksamil um in eine der vielen malerischen kleinen Badebuchten abzutauchen. (59 km) Mittags- und Badepause.

12. Tag: Freier Tag – Relaxen in Ksamil  

13. Tag: 

Heute heißt es Abschied nehmen aus Albanien. Bevor wir nachmittags in Sarande auf die Fähre gehen, haben wir Zeit, um die pulsierende Stadt näher kennenzulernen. Anschließend einstündige Überfahrt nach Korfu. Wer Lust hat radelt auf Korfu zurück zum Hotel.(39 km)

 

14. Tag: Zur freien Verfügung - Korfu Stadt und schwimmen  

15. Tag: Abreise

(Änderungen der Etappen vorbehalten)

 

Unterkunft

Hotel

Auf dieser Reise starten und enden wir auf Korfu an der reizenden Westküste in Paleokastritsa. In Albanien wohnen wir an 6 verschiedenen Standorten. Alle Hotels sind überaus geschmackvoll und komfortabel ausgestattet, teilweise sehr modern und seit gerade 2 Jahren in Betrieb. Alle Zimmer verfügen über ein eigenes Bad/WC, AC, Satelliten TV, Kühlschrank und Wifi. Teilweise sind die Zimmer mit Balkon/Terrasse ausgestattet. In Himare und Butrint wohnen wir strandnah, die stimmungsvollen Hotels in Gjirokastra und Berat liegen in der historischen Altstadt und eine Nacht verbringen wir im Hotel Kanione mit Blick auf den atemberaubenden Osum Canyon. Das Hotel in Lukova empfängt uns oben am Berg. Das üppige Frühstück ist im Preis enthalten. 

Ähnliche Reisen

Scroll to Top

Rad

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

E-Bike

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für ein E-Bike bzw. Pedelec geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes E-Bike mitnehmen oder ein E-Bike mieten.

Fahrrad

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für Fahrräder ohne Elektro-Unterstützung  geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes Fahrrad mitnehmen oder ein Fahrrad mieten

sehr leicht

Auch für ungeübte Radler.

leicht

Für ungeübte Radler mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Radler, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Radler mit regelmäßiger Betätigung.

schwer

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Wandern

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen , sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Tour ohne Guide und ohne Gruppe. 

sehr leicht

Auch für ungeübte Wanderer.

leicht

Für ungeübte Wanderer mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Wanderer, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Wanderer mit regelmäßiger Betätigung.

scher

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Mountainbike - MTB

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen , sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

Fahrrad

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für Fahrräder ohne Elektro-Unterstützung  geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes Fahrrad mitnehmen oder ein Fahrrad mieten

LEVEL1 (EINSTEIGER)

Tagesleistung < 80 km, < 1500 Hm: Diese Touren finden oft auch schon im alpinen Bereich statt.
Fahrtechnik: Schotter- und Wanderwege sind hier auf längeren Abschnitten zu meistern. Kleine Stufen und Wurzeln sollten kein ernstes Hindernis darstellen. Schwierige, steile Passagen beschränken sich auf wenige Meter. Nach der Single-Trailskala S1, Schlüsselstellen kurz evtl. Single-Trailskala S2 (diese kann man auch mal schieben). (S1 = Auf einem mit S1 beschriebenen Weg muss man bereits kleinere Hindernisse wie flache Wurzeln und kleine Steine erwarten. Sehr häufig sind vereinzelte Wasserrinnen und Erosionsschäden Grund für den erhöhten Schwierigkeitsgrad, der Untergrund kann teilweise auch nicht verfestigt sein. Das Gefälle beträgt maximal 40%. Spitzkehren sind nicht zu erwarten. S2 = Im S-Grad
S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%)
Kondition: Eine Fahrleistung von 1500 Hm am Tag sollen kein Problem sein. Sie sollten bereits etwas längere Anstiege von bis zu 600 Hm am Stück bewältigen können. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 400 Hm/Stunde, die Tourenlänge kann bis zu 4 h reine Fahrzeit betragen.

LEVEL 3 (KÖNNER)

Tagesleistung < 100 km, < 2100 Hm: Lange Anstiege von bis zu 2 h am Stück zu meistern und ein gutes Bikehandling sind auszeichnend für den Könner.
Fahrtechnik: Lange Trailabfahrten mit Spitzkehren oder zu überfahrende Wurzeln und Stufen, auch auf losem Geröll. Nach der Single-Trailskala S2 bis
S3 (S2 = Im S-Grad S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu
erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%) S3 = Verblockte Singletrails mit vielen größeren Felsbrocken
und/ oder Wurzelpassagen gehören zum S-Grad S3. Hohe Stufen, Spitzkehren und kniffelige Schrägfahrten kommen oft vor, entspannte
Rollabschnitte werden selten. Häufig ist auch mit rutschigem Untergrund und losem Geröll zu rechnen, Steilheiten über 70% sind keine Seltenheit.)
Kondition: Lange Anstiege von bis zu 2 h Stunden und mehr im zum Teil steilen Gelände erfordern ein hohes Maß an körperlicher Fitness. Es kommen
durchaus Schiebe- und Tragepassagen bergauf vor. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 600 Hm/Stunde.

LEVEL 4 (PROFIS)

Tagesleistung > 100 km, > 2500 Hm: Exzellente konditionelle Grundlagen, sehr gutes Bikehandling und Fahrten in schwierigen Geländeabschnitten sind für einen Profi mit (Marathon-) Ambitionen kennzeichnend. Nach der Single-
Trailskala S2 bis S3 in Ausnahmen S5. S4 beschreibt sehr steile und stark verblockte Singletrails mit großen Felsbrocken und/ oder anspruchsvollen
Wurzelpassagen, dazwischen häufig loses Geröll. Extreme Steilrampen, enge Spitzkehren und Stufen, bei denen das Kettenblatt unweigerlich aufsetzt,
kommen im 4. Grad häufig vor.) S5 = Der S-Grad S5 wird charakterisiert durch blockartiges Gelände mit Gegenanstiegen, Geröllfeldern und Erdrutschen,
ösenartigen Spitzkehren, mehreren hohen, direkt auf einander folgenden Absätzen und Hindernissen wie umgefallenen Bäumen – alles
oft in extremer Steilheit. Wenn überhaupt, ist wenig Auslauf bzw. Bremsweg vorhanden. Hindernisse müssen z. T. in Kombination bewältigt werden.Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

Rennrad

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

Unsere Leistungsprofile sollen es Ihnen ermöglichen, einzuschätzen, ob Sie in der Lage sind, diese Rennradreise körperlich zu schaff en. Mit Ihrer Buchung melden Sie sich zu einer geführten Gruppen-Radreise an. Wir betonen hier die Gruppendynamik. In der Regel begleitet ein Rennradguide unsere geführten Rennradtouren. Der Rennradguide orientiert sich am Leistungsvermögen der jeweiligen Gruppenmitglieder. Dieses kann je nach Gruppe mehr oder weniger hoch sein. Der Guide ist immer bestrebt, die in der Ausschreibung genannten Touren durchzuführen und hinsichtlich des gefahrenen Tempos den bestmöglichen Kompromiss zu finden.

Sind Sie ein äußerst starker Radfahrer. Dann kann Ihnen das gefahrene Tempo möglicherweise zu langsam sein. Wir wollen Sie nicht ausbremsen und empfehlen daher äußerst starken Radfahrern Folgendes:
Sie sollten im Besitz eines Navigationsgerätes sein und evtl. auch von Kartenmaterial (min. 1:200.000). Mit den von Launer-Reisen zur Verfügung gestellten GPX-Dateien können Sie Ihrem Fahrspaß frönen und alleine oder mit ähnlich starken Fahrern vorweg fahren. Unser Rennradguide weist Sie zu Etappenbeginn in die Strecke mit Bushaltepunkten, Verpflegungsmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten und Ziel (Hotel oder Busverladepunkt) ein. Rennradguide und Busfahrer sind – wenn nötig und Telefonnetz vorhanden – telefonisch erreichbar.

Sind Sie der sportliche Typ, der es schafft auch am Berg den Gruppenschnitt zu übertreffen. Sie fahren in der geführten Gruppe ganz oder zeitweise mit und akzeptieren aus sportlicher Sicht ein weniger anspruchsvolles Fahren im Bewusstsein, sich für eine Gruppenreise entschieden zu haben.
Kürzere Anstiege fahren sie vorne in der Gruppe mit dem Rennradguide hinauf und warten am Scheitelpunkt auf den Rest der Gruppe. Bei längeren Anstiegen/Pässen fahren Sie Ihr eigenes Tempo und warten am Scheitelpunkt/Pass auf den Rest der Gruppe und den Rennradguide,
der lange Anstiege hinten fährt, um weniger starke Teilnehmer zu unterstützen und die Gruppe für den Fall von Pannen/Unfällen vor sich zu haben.

Sie sind der „Ausdauertyp“ (siehe 3 Räder): Für diesen Fall fahren Sie engagiert in der Gruppe das Tempo mit, das unser Guide unter Berücksichtigung
der jeweiligen Teilnehmer vorgibt.

sehr leicht

Auch für ungeübte Rennradsportler geeignet – Diese Leistungsgruppe haben wir nur im Programm, wenn wir parallel eine Trekking-Radgruppe anbieten, der Sie sich jederzeit anschließen können.

leicht

Für ungeübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Sie wollen nicht dauerhaft angestrengt Rennrad fahren sondern mehr die frische Luft, Land, Leute und Kultur genießen. Für diesen Fall fahren Sie, wenn in der Rennradausschreibung 2 Kilometerangaben stehen, in der Regel die kürzere Tour. Das bedeutet aber auch, dass Sie Etappen teilweise mit dem Bus überbrücken.

mittel – mittelschwer

Für geübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Bei dieser Tour sollten Sie vielleicht schon ca. 300 bis 600 Kilometer in den Beinen haben. Tagesleistungen bis 100 Kilometer werden vorausgesetzt. Höhenmeter bis 1500 möglich. „Sie sind eher ausdauernd. Sie können/wollen dauerhaft 23-25 km/h in der Ebene fahren und 500-650 hm/h steigen.

hoch – schwer

Für geübte und trainierte Rennradfahrer mit Kondition und regelmäßiger Betätigung. Bei dieser Tour sollten Sie mindestens 1000 bis 1500 Kilometer in den Beinen haben, damit die Tour Spaß macht! Wir gehen davon aus, dass Sie locker 5 Stunden oder auch mehr im Sattel sitzen können. Bergfahrten ob hinauf und natürlich hinunter bereiten Ihnen keine
Schwierigkeiten. Tagesleistungen bis zu 150 Kilometer sind hier keine Frage…Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 8/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 2000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher sportlich. Sie können/wollen dauerhaft 26-27 km/h in der Ebene fahren und 650-800 hm/h steigen.“

schwer – sehr schwer

Für ambitionierte Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training wird vorausgesetzt. Hier gehen wir davon aus, dass 2000 Trainingskilometer als „Maßstab“ absolviert haben. Ebenso sollten Ihnen 6 bis 8 Stunden im Sattel richtig Spaß machen. Dann sind Sie hier richtig. Bergfahrten sind für Sie kein Thema. Hauptsache bergauf! Tagesleistungen bis 150 – aber auch darüber hinaus sind „normal“. Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 9/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 3000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher leistungsorientiert. Sie können/wollen dauerhaft 28 km/h und mehr auf der Ebene fahren und 800 hm und mehr in der Stunde steigen. „

Wenn Sie nicht die von uns vorgeschlagenen Kilometer haben, dann ist das oft kein Beinbruch, denn viele unserer Teilnehmer gehen regelmäßig zum Joggen und im Winter zum Langlaufen bzw. Skaten. Oder fahren sportiv Inliner. Dies ist eine gute Ergänzung zum Radsport, die sich natürlich in der Fitness wieder spiegelt.
Die Kilometerangaben bei den Schwierigkeitsgraden sind natürlich bei unseren Trainingslagern insbesondere im Frühjahr nicht so sehr wichtig. Sie gehen ja ins Trainingslager um Kilometer zu machen und um fit zu werden. Aber dennoch sollten Sie eine Jahresleistung der angegebenen Kilometer regelmäßig erreichen.