PER-PERU-RAD-AV

Radreise Peru

  • Machu Picchu – die wohl berühmteste archäologische Stätte Südamerikas
  • vorbei an den geheimnisvollen Nasca Linien zur „weißen Stadt“ Arequipa
  • idyllische Strände, legendäre Ruinen, spektakuläre Vulkane

 

Tagesreise

Kultur und Natur pur!

 
Diese Reise ist derzeit leider nicht im Programm, wir haben für Sie folgende Alternative im Programm: 
  
Gerne können Sie uns kontaktieren, um zu erfahren wann diese Reise wieder im Programm ist. Auch wenn Sie eine Gruppe oder ein Verein sind und Interesse haben, diese Reise speziell mit Ihrer Gruppe durchzuführen, kontaktieren Sei uns jederzeit unter 07964 – 92 1000 oder per Mail: info@launer-reisen.de

 
Begleiten Sie uns auf einer faszinierenden Reise durch Peru mit dem Mountainbike. Wir entdecken idyllische Strände, legendäre Ruinen, spektakuläre Vulkane und vielfältige Natur. Unsere Tour führt uns zunächst entlang der Pazifikküste und vorbei an den geheimnisvollen Nasca Linien zur „weißen Stadt“ Arequipa, bevor wir die ehemalige Inka-Hauptstadt Cusco erreichen und auf original Inka-Pfaden wandeln.
 
Immer begleitet von unserer fachkundigen Reiseleitung tauchen wir ein in die vielfach ausgezeichnete peruanische Küche und lernen uralte andine Traditionen kennen. Als Highlight unserer Reise erwartet uns abschließend die unvergleichliche, mystische Atmosphäre von Machu Picchu – der wohl berühmtesten archäologischen Stätte Südamerikas.

Leistungen

  • 10 Übernachtungen im Mittelklasse-Hotels (Lima, Canete, Paracas, Nasca, Arequipa, Cusco, Ollantaytambo, Aquas Calientes)
  • Einfache Unterkunft in Camaná, Huyro und Ocobamba
  • Tägliches Frühstück, 5x  Lunchpacket bzw. Mittagessen, 2x Abendessen
  • Deutschsprachige Reiseleitung
  • Alle Transfer in privaten MinibussenMountain Bike GHOST Kato FS 7 mit doppelter Federung, Shimano Deore XT: 3×10 Gänge und hydraulische Bremsen (oder ähnlich)
     

Nicht enthaltene Leistungen:

         Interkontinentalflüge (gerne buchen wir diese für Sie hinzu)
         Inlandsflüge Arequipa – Cusco – Lima
         Zugticket Aguas Calientes – Ollantaytambo
         Eintrittskarte bwz. Touristenticket in Cusco
         Öffentliches Bus nach Machu Picchu
         Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
         Trinkgelder

Allgemeines zur Reise

Reisebedingungen


Mind. 6, max. 12 Personen bei einer Absagefrist bis 30 Tage vor Reisebeginn. Stornostaffel laut Reisebedingungen des Veranstalters.

Reiseroute

1. Tag: Ankunft in Lima

Nach unserer Ankunft am Flughafen Lima werden wir von unserem Guide empfangen und zu unserem Hotel gebracht. Anschließend haben wir die Möglichkeit uns in gemütlicher Runde näher kennenzulernen, den Ablauf unserer gemeinsamen Reise zu besprechen und eventuell noch offene Fragen zu klären. Übernachtung in der El Zaguán Lodge, Lima (oder ähnlich) (-/-/-)

2. Tag: Kulinarische Tour durch Lima

Heute lernen wir die vielfach ausgezeichnete peruanische Küche näher kennen. Bei unserem Stadtrundgang durch das historische Zentrum Limas erkunden wir neben den wichtigsten Sehenswürdigkeiten auch einen lokalen Markt. Wir lernen typische Gerichte und einheimische Produkte kennen und nehmen an einem kleinen Kochkurs teil. Am Nachmittag machen wir uns mit unseren Bikes vertraut und bereiten uns auf die kommenden Tage vor. Übernachtung in der El Zaguán Lodge, Lima (oder ähnlich) (F/M/-)

3. Tag: Lima – Cañete ca. 20 - 25 Km

Nach dem Frühstück fahren wir im Begleitfahrzeug aus Lima raus. Dann schwingen wir uns das erste Mal auf unsere Bikes und radeln Richtung Pachacamac, wo wir eine Pause einlegen und zu Mittag essen können. Anschließend steigen wir wieder in den Begleitbus für die restliche Fahrt nach Cañete. Die Region ist bekannt für ihre Pisco-Produktion. Bei einem kleinen Besuch in einem der hiesigen Weingüter, lernen wir einiges über die Herstellung der typisch peruanischen Spirituose kennen. Übernachtung im Hotel La Viña de Oscar, Cañete (oder ähnlich) (F/-/-)
  

Distanz by Bike: ca. 20 - 25 Km
Fahrzeit by Bike: ca. 1 – 1,5 Std.
Höhe beginnen: 350 m ü. M.
Höhe beenden: 90 m ü. M.
Maximale Höhe: 350 m ü. M.
Minimale Höhe: 90 m ü. M.
Höhenmeter aufwärts: 0 Meter
Höhenmeter abwärts: ca. 260 Meter
Anforderung: 2
Streckenbeschaffenheit: Asphalt, Erdboden
Landschaftsgenuss: Berg, Wüste, Trockenwald
Temperatur: 15° – 20°

4. Tag: Cañete – Paracas ca. 35 Km

Am Vormittag erwartet uns eine angenehme Bike-Etappe bergab Richtung Strand. Unterwegs genießen wir die schöne Aussicht auf das Tal sowie die herrliche Ruhe dieser ländlichen Umgebung. In Cerro Azul machen wir Mittagsrast und können uns ein wenig ausruhen, bevor wir anschließend im Begleitbus nach Paracas fahren. Übernachtung im Hotel Betania, Paracas (oder ähnlich). (F/-/-)
 

Distanz by Bike: ca. 35 Km
Fahrzeit by Bike: ca. 1,5 - 2 Std.
Höhe beginnen: 40 m ü. M.
Höhe beenden: 0 m ü. M.
Maximale Höhe: 120 m ü. M.
Minimale Höhe: 0 m ü. M.
Höhenmeter aufwärts: ca. 80 Meter
Höhenmeter abwärts: ca. 120 Meter
Anforderung: 2
Streckenbeschaffenheit: Asphalt, Erdboden
Landschaftsgenuss: Wüste, Strand
Temperatur: 15° – 20°

5. Tag: Paracas – Ica – Nasca ca. 11 Km

Nach einem frühen Frühstück unternehmen wir eine Bootstour zu den Ballestas Inseln, die von tausenden Seelöwen, Pelikanen und weiteren Meeresbewohnern besiedelt sind. Anschließend fahren wir im Begleitbus nach Ica, wo wir uns auf die Räder schwingen und zum Weingut Tacama fahren. Wir gönnen unseren Bikes eine Pause und nehmen an einer Führung durch die Weinberge teil, inklusive kleiner Verkostung. Das Weingut ist überregional bekannt für seine peruanischen Qualitätsweine und Piscos. Nach dem Mittagessen fahren wir im Begleitbus weiter nach Nasca. Übernachtung im Hotel Casa Hacienda Nazca Oasis, Nasca (oder ähnlich). (F/M/-)
 

Distanz by Bike: ca. 11 Km
Fahrzeit by Bike: ca. 1 Std.
Höhe beginnen: 406 m ü. M.
Höhe beenden: 431 m ü. M.
Maximale Höhe: 434 m ü. M.
Minimale Höhe: 406 m ü. M.
Höhenmeter aufwärts: ca. 40 Meter
Höhenmeter abwärts: ca. 40 Meter
Anforderung: 2
Streckenbeschaffenheit: Asphalt, Erdboden
Landschaftsgenuss: Berg, Trockenwald, Strand
Temperatur: 22° – 28°

6. Tag: Nasca – Camaná ca. 12 Km

Die heutige Etappe nach Camaná, einem kleinen Küstenort vor Arequipa, bewältigen wir überwiegend im Begleitbus. Die letzten Kilometer fahren wir dann mit den Bikes und erhalten so einen schönen Eindruck von Camaná auf dem Weg zu unserem Hotel, das direkt am Strand liegt. Hier können wir beim Sonnenuntergang das Rauschen des Pazifiks genießen und den Möwen beim Gleitflug zusehen. Übernachtung im Hotel Casa Marena, Camaná (oder ähnlich). (F/-/-)
 

Distanz by Bike: ca. 12 Km
Fahrzeit by Bike: ca. 45 min
Höhe beginnen: 16 m ü. M.
Höhe beenden: 13 m ü. M.
Maximale Höhe: 19 m ü. M.
Minimale Höhe: 5 m ü. M.
Höhenmeter aufwärts: ca. 8 Meter
Höhenmeter abwärts: ca. 15 Meter
Anforderung: 2
Streckenbeschaffenheit: Asphalt, Sand
Landschaftsgenuss: Dorf, Strand
Temperatur: 20° – 30°

7. Tag: Camaná – Arequipa

Im Begleitbus fahren wir heute nach Arequipa, die zweitgrößte und vielleicht schönste Stadt des Landes. Bei einer Stadtbesichtigung erkunden wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, wie das beeindruckende Kloster Santa Catalina und genießen ein Mittagessen in einer „Picantería“, einem typisch arequipeñischen Restaurant. Nach dem Abendessen unternehmen wir noch einen kleinen Spaziergang über die Plaza und lassen den Tag gemütlich ausklingen.
Übernachtung im Hotel Refugio Ecológico, Arequipa (oder ähnlich), (F/-/-)

8. Tag: Arequipa – Cusco

Per Inlandsflug reisen wir in der Früh weiter nach Cusco. Am Flughafen werden wir bereits erwartet und zu unserem Hotel gebracht. Nachdem wir uns dort eingerichtet haben, unternehmen wir einen gemütlich Rundgang durch die ehemalige Inka-Hauptstadt, um uns langsam an die Höhe zu gewöhnen. Wir besuchen das historische Zentrum, schlendern durch die kolonialen Gassen und über typische Märkte und lernen dabei die Herzlichkeit und Fröhlichkeit der Bewohner kennen. Übernachtung im Hotel El Balcón, Cusco (oder ähnlich). (F/-/-)

9. Tag: Maras – Moray – Ollantaytambo ca. 40 Km

Heute erwartet uns eine aufregende Etappe durch das Heilige Tal der Inka. Nach dem Frühstück fahren wir im Begleitbus zunächst nach Chinchero, ein Ort der für seine traditionelle Textilherstellung bekannt ist, und weiter nach Moray. Unterwegs genießen wir tolle Blicke auf das Tal, umringt von schneebedeckten Andengipfeln.
In Moray besichtigen wir die kreisrunden Terrassenanlagen, die einst von den Inka als  landwirtschaftliches Versuchslabor angelegt wurden. Anschließend fahren wir nach Maras, wo wir eine Sicherheitseinweisung erhalten, uns mit einem kleinen Snack stärken und schließlich unser heutiges Fahrradabenteuer beginnen. Wir fahren hinab zu den berühmten Salzterrassen, wo seit Generationen Salz auf traditionelle Weise abgebaut wird.
Nach der Besichtigung radeln wir weiter nach Urubamba, im Herzen des Heiligen Tals, wo wir zu Mittag essen können und schließlich unser Hotel beziehen. Übernachtung im Hotel La Casa de la Chola, Ollantaytambo (oder ähnlich). (F/-/-)
  

Distanz by Bike: ca. 40 Km
Fahrzeit by Bike: ca. 3 – 4 Std.
Höhe beginnen: 3.800 m ü. M.
Höhe beenden: 2.800 m ü. M.
Maximale Höhe: 3.800 m ü. M.
Minimale Höhe: 2.800 m ü. M.
Höhenmeter aufwärts: ca. 900 Meter
Höhenmeter abwärts: ca. 1000 Meter
Anforderung: 3
Streckenbeschaffenheit: Pfad, Erdboden, Schotter, Sand
Landschaftsgenuss: Berge, Dörfer, Wald, Fluss
Temperatur: 10° – 25°

10. Tag: Ollantaytambo – Ocobamba ca. 80 Km

Wir checken heute wieder früh aus unserem Hotel aus und machen uns im Begleitbus auf den Weg zum Start unserer heutigen Radetappe auf einem Gebirgspass. Wir besuchen zunächst eine lokale Schule, verbringen etwas Zeit mit den Kindern und stärken uns mit einem Snack, bevor wir uns auf die Bikes schwingen und die Abfahrt nach Ocobamba beginnen. Unterwegs können wir die typische Flora und Fauna dieser Umgebung bewundern und sehen mit etwas Glück auch einige Adler und Kolibris. Regelmäßige Pausen- und Fotostopps ermöglichen es uns, die idyllische Landschaft und die Ruhe vollends zu genießen.
Wir übernachten heute in einer einfachen Unterkunft in Ocobamba, einem kleinen Ort fernab der typischen Touristenpfade. Übernachtung in einer einfachen Herberge, Ocobamba (oder ähnlich). (F/M/A)
 

Distanz by Bike: ca. 80 Km
Fahrzeit by Bike: ca. 4 – 5 Std.
Höhe beginnen: 4.430 m ü. M.
Höhe beenden: 1.550 m ü. M.
Maximale Höhe: 4.430 m ü. M.
Minimale Höhe: 1.550 m ü. M.
Höhenmeter aufwärts: ca. 10 Meter
Höhenmeter abwärts: ca. 2880 Meter
Anforderung: 3
Streckenbeschaffenheit: Pfad, Erdboden, Schotter, Sand
Landschaftsgenuss: Berge, Wald, Regenwald
Temperatur: 15° – 25°

11. Tag: Ocobamba – Huyro

Am heutigen Tag lassen wir die Räder stehen und wandern nach Huyro. Unser Weg führt uns entlang einer wild bewachsenen und wenig befahrenen Dschungelstraße, vorbei an kleinen Dörfern und Kakao-, Kaffee- und Obstplantagen der lokalen Bauern.
Huyro ist in Peru bekannt für die Herstellung von Tee. Hier ruhen wir uns etwas aus und beziehen anschließend unsere Unterkünfte. Wir übernachten bei lokalen Familien, die uns einladen an Ihrem Alltag teilzuhaben. Übernachtung bei einer Gastfamilie, Huyro (oder ähnlich) (F/M/A)

12. Tag: Huyro – Machu Picchu

Nach einem typischen Frühstück mit unseren Gastfamilien, verabschieden wir uns von unseren neugewonnenen Freunden und steigen wieder in unseren Begleitbus. Am Wasserkraftwerk „Hidroelectrica“ am Urubamba Fluss, beginnen wir eine kleine Wanderung, die uns entlang der Eisenbahnschienen nach Aguas Calientes bringt. Dort angekommen nehmen wir den Shuttlebus zum Eingang der Ruinen von Machu Picchu. Nach einer ausgiebigen Führung durch die berühmte Inkastätte kehren wir nach Aguas Calientes zurück, um uns auszuruhen. Am Nachmittag haben wir etwas freie Zeit, um in den lokalen Thermalquellen zu entspannen oder die nähere Umgebung auf eigene Faust zu erkunden.
Übernachtung im Hotel Casa del Sol, Aguas Calientes (oder ähnlich). (F/M/-)

13. Tag:  Aguas Calientes – Cusco ca. 20 Km

Nach dem Frühstück nehmen wir den Zug zurück nach Ollantaytambo, wo unser Begleitbus uns bereits erwartet. Wir fahren über Ccorao Pass, schwingen uns wieder auf die Räder und besuchen die interessanten „4 Ruinen“ im Umland von Cusco, bevor wir zurück in unser Hotel fahren. Am Abend genießen wir ein gemeinsames Abendessen und lassen unsere Reise gemütlich ausklingen. Übernachtung im Hotel El Balcón, Cusco (oder ähnlich). (F/-/-)
 

Distanz by Bike: ca. 20 Km
Fahrzeit by Bike: ca. 2 Std.
Höhe beginnen: 3.770 m ü. M.
Höhe beenden: 3.400 m ü. M.
Maximale Höhe: 3.770 m ü. M.
Minimale Höhe: 3.400 m ü. M.
Höhenmeter aufwärts: ca. 10 Meter
Höhenmeter abwärts: ca. 370 Meter
Anforderung: 2
Streckenbeschaffenheit: Asphalt, Pfad
Landschaftsgenuss: Berge, Wald
Temperatur: 15° – 22°
 

14. Tag: Abreise

Zu gegebener Zeit werden wir an den Flughafen gebracht, um unseren Rückflug anzutreten. Oder möchten Sie noch eine Verlängerung wahrnehmen?

Ähnliche Reisen

Scroll to Top

Rad

sehr leicht

Auch für ungeübte Radler.

leicht

Für ungeübte Radler mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Radler, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Radler mit regelmäßiger Betätigung.

schwer

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Wandern

sehr leicht

Auch für ungeübte Wanderer.

leicht

Für ungeübte Wanderer mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Wanderer, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Wanderer mit regelmäßiger Betätigung.

scher

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Mountainbike - MTB

LEVEL1 (EINSTEIGER)

Tagesleistung < 80 km, < 1500 Hm: Diese Touren finden oft auch schon im alpinen Bereich statt.
Fahrtechnik: Schotter- und Wanderwege sind hier auf längeren Abschnitten zu meistern. Kleine Stufen und Wurzeln sollten kein ernstes Hindernis darstellen. Schwierige, steile Passagen beschränken sich auf wenige Meter. Nach der Single-Trailskala S1, Schlüsselstellen kurz evtl. Single-Trailskala S2 (diese kann man auch mal schieben). (S1 = Auf einem mit S1 beschriebenen Weg muss man bereits kleinere Hindernisse wie flache Wurzeln und kleine Steine erwarten. Sehr häufig sind vereinzelte Wasserrinnen und Erosionsschäden Grund für den erhöhten Schwierigkeitsgrad, der Untergrund kann teilweise auch nicht verfestigt sein. Das Gefälle beträgt maximal 40%. Spitzkehren sind nicht zu erwarten. S2 = Im S-Grad
S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%)
Kondition: Eine Fahrleistung von 1500 Hm am Tag sollen kein Problem sein. Sie sollten bereits etwas längere Anstiege von bis zu 600 Hm am Stück bewältigen können. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 400 Hm/Stunde, die Tourenlänge kann bis zu 4 h reine Fahrzeit betragen.

LEVEL 3 (KÖNNER)

Tagesleistung < 100 km, < 2100 Hm: Lange Anstiege von bis zu 2 h am Stück zu meistern und ein gutes Bikehandling sind auszeichnend für den Könner.
Fahrtechnik: Lange Trailabfahrten mit Spitzkehren oder zu überfahrende Wurzeln und Stufen, auch auf losem Geröll. Nach der Single-Trailskala S2 bis
S3 (S2 = Im S-Grad S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu
erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%) S3 = Verblockte Singletrails mit vielen größeren Felsbrocken
und/ oder Wurzelpassagen gehören zum S-Grad S3. Hohe Stufen, Spitzkehren und kniffelige Schrägfahrten kommen oft vor, entspannte
Rollabschnitte werden selten. Häufig ist auch mit rutschigem Untergrund und losem Geröll zu rechnen, Steilheiten über 70% sind keine Seltenheit.)
Kondition: Lange Anstiege von bis zu 2 h Stunden und mehr im zum Teil steilen Gelände erfordern ein hohes Maß an körperlicher Fitness. Es kommen
durchaus Schiebe- und Tragepassagen bergauf vor. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 600 Hm/Stunde.

LEVEL 4 (PROFIS)

Tagesleistung > 100 km, > 2500 Hm: Exzellente konditionelle Grundlagen, sehr gutes Bikehandling und Fahrten in schwierigen Geländeabschnitten sind für einen Profi mit (Marathon-) Ambitionen kennzeichnend. Nach der Single-
Trailskala S2 bis S3 in Ausnahmen S5. S4 beschreibt sehr steile und stark verblockte Singletrails mit großen Felsbrocken und/ oder anspruchsvollen
Wurzelpassagen, dazwischen häufig loses Geröll. Extreme Steilrampen, enge Spitzkehren und Stufen, bei denen das Kettenblatt unweigerlich aufsetzt,
kommen im 4. Grad häufig vor.) S5 = Der S-Grad S5 wird charakterisiert durch blockartiges Gelände mit Gegenanstiegen, Geröllfeldern und Erdrutschen,
ösenartigen Spitzkehren, mehreren hohen, direkt auf einander folgenden Absätzen und Hindernissen wie umgefallenen Bäumen – alles
oft in extremer Steilheit. Wenn überhaupt, ist wenig Auslauf bzw. Bremsweg vorhanden. Hindernisse müssen z. T. in Kombination bewältigt werden.

Rennrad

Unsere Leistungsprofile sollen es Ihnen ermöglichen, einzuschätzen, ob Sie in der Lage sind, diese Rennradreise körperlich zu schaff en. Mit Ihrer Buchung melden Sie sich zu einer geführten Gruppen-Radreise an. Wir betonen hier die Gruppendynamik. In der Regel begleitet ein Rennradguide unsere geführten Rennradtouren. Der Rennradguide orientiert sich am Leistungsvermögen der jeweiligen Gruppenmitglieder. Dieses kann je nach Gruppe mehr oder weniger hoch sein. Der Guide ist immer bestrebt, die in der Ausschreibung genannten Touren durchzuführen und hinsichtlich des gefahrenen Tempos den bestmöglichen Kompromiss zu finden.

Sind Sie ein äußerst starker Radfahrer. Dann kann Ihnen das gefahrene Tempo möglicherweise zu langsam sein. Wir wollen Sie nicht ausbremsen und empfehlen daher äußerst starken Radfahrern Folgendes:
Sie sollten im Besitz eines Navigationsgerätes sein und evtl. auch von Kartenmaterial (min. 1:200.000). Mit den von Launer-Reisen zur Verfügung gestellten GPX-Dateien können Sie Ihrem Fahrspaß frönen und alleine oder mit ähnlich starken Fahrern vorweg fahren. Unser Rennradguide weist Sie zu Etappenbeginn in die Strecke mit Bushaltepunkten, Verpflegungsmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten und Ziel (Hotel oder Busverladepunkt) ein. Rennradguide und Busfahrer sind – wenn nötig und Telefonnetz vorhanden – telefonisch erreichbar.

Sind Sie der sportliche Typ, der es schafft auch am Berg den Gruppenschnitt zu übertreffen. Sie fahren in der geführten Gruppe ganz oder zeitweise mit und akzeptieren aus sportlicher Sicht ein weniger anspruchsvolles Fahren im Bewusstsein, sich für eine Gruppenreise entschieden zu haben.
Kürzere Anstiege fahren sie vorne in der Gruppe mit dem Rennradguide hinauf und warten am Scheitelpunkt auf den Rest der Gruppe. Bei längeren Anstiegen/Pässen fahren Sie Ihr eigenes Tempo und warten am Scheitelpunkt/Pass auf den Rest der Gruppe und den Rennradguide,
der lange Anstiege hinten fährt, um weniger starke Teilnehmer zu unterstützen und die Gruppe für den Fall von Pannen/Unfällen vor sich zu haben.

Sie sind der „Ausdauertyp“ (siehe 3 Räder): Für diesen Fall fahren Sie engagiert in der Gruppe das Tempo mit, das unser Guide unter Berücksichtigung
der jeweiligen Teilnehmer vorgibt.

sehr leicht

Auch für ungeübte Rennradsportler geeignet – Diese Leistungsgruppe haben wir nur im Programm, wenn wir parallel eine Trekking-Radgruppe anbieten, der Sie sich jederzeit anschließen können.

leicht

Für ungeübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Sie wollen nicht dauerhaft angestrengt Rennrad fahren sondern mehr die frische Luft, Land, Leute und Kultur genießen. Für diesen Fall fahren Sie, wenn in der Rennradausschreibung 2 Kilometerangaben stehen, in der Regel die kürzere Tour. Das bedeutet aber auch, dass Sie Etappen teilweise mit dem Bus überbrücken.

mittel – mittelschwer

Für geübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Bei dieser Tour sollten Sie vielleicht schon ca. 300 bis 600 Kilometer in den Beinen haben. Tagesleistungen bis 100 Kilometer werden vorausgesetzt. Höhenmeter bis 1500 möglich. „Sie sind eher ausdauernd. Sie können/wollen dauerhaft 23-25 km/h in der Ebene fahren und 500-650 hm/h steigen.

hoch – schwer

Für geübte und trainierte Rennradfahrer mit Kondition und regelmäßiger Betätigung. Bei dieser Tour sollten Sie mindestens 1000 bis 1500 Kilometer in den Beinen haben, damit die Tour Spaß macht! Wir gehen davon aus, dass Sie locker 5 Stunden oder auch mehr im Sattel sitzen können. Bergfahrten ob hinauf und natürlich hinunter bereiten Ihnen keine
Schwierigkeiten. Tagesleistungen bis zu 150 Kilometer sind hier keine Frage…Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 8/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 2000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher sportlich. Sie können/wollen dauerhaft 26-27 km/h in der Ebene fahren und 650-800 hm/h steigen.“

schwer – sehr schwer

Für ambitionierte Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training wird vorausgesetzt. Hier gehen wir davon aus, dass 2000 Trainingskilometer als „Maßstab“ absolviert haben. Ebenso sollten Ihnen 6 bis 8 Stunden im Sattel richtig Spaß machen. Dann sind Sie hier richtig. Bergfahrten sind für Sie kein Thema. Hauptsache bergauf! Tagesleistungen bis 150 – aber auch darüber hinaus sind „normal“. Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 9/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 3000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher leistungsorientiert. Sie können/wollen dauerhaft 28 km/h und mehr auf der Ebene fahren und 800 hm und mehr in der Stunde steigen. „

Wenn Sie nicht die von uns vorgeschlagenen Kilometer haben, dann ist das oft kein Beinbruch, denn viele unserer Teilnehmer gehen regelmäßig zum Joggen und im Winter zum Langlaufen bzw. Skaten. Oder fahren sportiv Inliner. Dies ist eine gute Ergänzung zum Radsport, die sich natürlich in der Fitness wieder spiegelt.
Die Kilometerangaben bei den Schwierigkeitsgraden sind natürlich bei unseren Trainingslagern insbesondere im Frühjahr nicht so sehr wichtig. Sie gehen ja ins Trainingslager um Kilometer zu machen und um fit zu werden. Aber dennoch sollten Sie eine Jahresleistung der angegebenen Kilometer regelmäßig erreichen.