Launer-Reisen verwendet Cookies um die Website ständig zu verbessern und bestimmte Dienste zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung und der Datenschutzerklärung zu. Ich stimme zu.
  • Rennradreise Korsika Rennradreise Korsika
  • Rennradreise Korsika Rennradreise Korsika
  • Rennradreise Korsika Rennradreise Korsika
  • Rennradreise Korsika Rennradreise Korsika
  • Rennradreise Korsika Rennradreise Korsika
  • Rennradreise Korsika Rennradreise Korsika
  • Rennradreise Korsika Rennradreise Korsika
  • Rennradreise Korsika Rennradreise Korsika
  • Rennradreise Korsika Rennradreise Korsika
  • Rennradreise Korsika Rennradreise Korsika
  • Rennradreise Korsika Rennradreise Korsika
  • Rennradreise Korsika Rennradreise Korsika
Frankreich | KorsikaFR-KORSIKA-RENN

Rennradreise Korsika

Korsika wird von den Franzosen „l'île de beauté“ genannt (Insel der Schönheit)“. Korsika (französisch Corse) ist eine zum großen Teil aus einem Hochgebirge, mit Bergen von über 2700m bestehende Insel im Mittelmeer. Politisch ist sie eine Gebietskörperschaft Frankreichs mit Sonderstatus. Die Landschaft ist sehr abwechslungsreich. Die Insel bietet hochalpine Regionen, duftende Kiefernwälder, Gebirgsseen, Hügellandschaften bedeckt mit Macchia, schroffe felsige Küstenabschnitte und Meeresbuchten mit glasklarem Wasser sowie Sandstrände an. Es gibt zahlreiche kleine Straßen mit wenig Verkehr, ideal zum Radfahren.

Profil

Für gut geübte Rennradfahrer und Hobbysportler. Wer richtig powern möchte, der kann das jeden Tag. Hierzu geben wir dieser Tour die Note ***** (Fünf Räder – also hart und schwer). Genießer und die auch mal ein Foto machen möchten oder auch Zeit für einen Kaffee haben wollen, geben wir die Benotung: *** bis **** (Räder). Sie können also auch weniger fahren und einmal pausieren. Für jeden etwas! Probieren Sie es aus. Wir fahren zum größten Teil auf Nebenstraßen mit sehr wenig Verkehr und angenehmen Steigungen. Die Straßenbeläge dieser Straßen können allerdings teilweise schlecht oder sehr rauh sein. Wir empfehlen daher Reifen mit mindestens 25 mm Dicke und stabile Laufräder. Auf der Tour haben wir auch eine Trekking-Radgruppe mit dabei (sofern es genügend Teilnehmer sind). Dadurch können Sie sich beruhigt zurückfallen lassen und sind nicht der bekannte "Bremsklotz". Sie treffen unseren Bus mindestens einmal am Tag! Sie können daher auch nur einen Teil der geplanten Etappe fahren.

Leistungen:

  • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klimaanlage, Bordküche und mit Fahrradanhänger
  • 2 x Übernachtung/HP im Raum St. Florent/Bastia
  • 1 x Übernachtung/HP im Raum Ajaccio
  • 2 x Übernachtung/HP im Raum Bonifacio
  • 2 Übernachtung/HP in 2-Bettkabinen auf der Fähre (oder andere Verbindungen)
  • Zimmer/Kabinen Du/WC
  • Rennradreiseleitung
  • Fahrrad und Gepäcktransport während der Reise

Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen.

Info

Parallel zu dieser Rennradtour führen wir eine Trekkingtour durch, sofern es hier genügend Teilnehmer sind.

Mit unserem Reisebus werden je nach Etappe Transfers durchgeführt.

Mit der Buchung bitten wir um Ihre Ausweisdaten wie Geburtsdatum, -ort, Ausstellungsdatum, Gültigkeitsdatum und Ausweisnummer. 

Mindestteilnehmer

18 Pers. bei einer Absagefrist bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn (weitere Hinweise siehe Info & Service). Stornostaffel: A

Deutsche Staatsbürger benötigen einen Personalausweis oder Reisepass. Für Bürger aus anderen Staaten können andere Einreise- und Visabestimmungen gelten.

1. Tag: Anreise 

ca. 05.00 Uhr Abfahrt in Wört, durch die Schweiz über den San Bernardino Pass, vorbei an Mailand erreichen wir am frühen Abend Savona. Hier Einschiffung auf die Fähre und um ca. 20.00 Uhr Abfahrt in Savona. (-/-/A)

2. Tag: Cap Corse von Bastia über Macinaggio-Nonza-zurück nach Saint-Florent 92/108km - 1730/2200Hm

Wir kommen morgens in Bastia an, laden nördlich von Bastia unsere Fahrräder aus und starten in Richtung  Norden zum Cap Corse. Entlang der Ostküste geht es durch die kleinen Fischerhäfen Erbalunga, Marine de Sisco, Santa Severa, vorbei an genuesischen Wehrtürmen, bis  Macinaggio. Dort weiter Richtung Col de la Serra (361 m). Bevor wir an die wilde Westküste des Cap Corse kommen, machen wir noch eine Abstecher zum eigentlichen Kap (+16 km und 470 Hm). Wer sich diesen Abstecher sparen will, der fährt weiter bis zum Port de Centuri und wartet in diesem kleinen Fischerdörfchen bei einem Kaffe am Hafen auf die Gruppe. Weiter geht  es vorbei am Wachtturm von Nonza über Marina de Farinole nach Saint-Florent (km 100). Übernachtung im Raum Saint-Florent. (F/-/A

3. Tag: St. Florent-L'Île-Rousse-Calvi-Galéria 90/130km -1300/2000Hm

Von Saint-Florent geht es über den Désert des Agriates ins Landesinnere. Auf dem Weg nach L’ile Rousse ist die Bocca di Vezzu (311m) zu überwinden, bevor die Straße wieder Richtung L’ile Rousse abfällt. Quer durch die Balagne „dem Garten Korsikas“ geht es nun wieter ins Landesinnere über den Col de Salvi (509 m) und Calenzana, zurück ans Meer bis zur alten Festungsstadt Calvi (km 85). Das Dorf Calenzana besitzt einige Attraktionen und ist somit eines der interessantesten Orte Korsikas. Wenn genügend Zeit ist, fahren wir von Calvi noch weiter nach Galéria. Galéria liegt an einer malerischen Bucht. Danach lassen wir uns von unserem Begleitbus ins Hotel zurückbringen. Übernachtung im Raum Saint-Florent. (F/-/A)

4. Tag: Castirla-Col de Vergio-Porto-Cargese-Sagone 100/120Km - 2000/2150Hm

Heute geht es über den höchsten Pass Korsikas, den Col de Vergio (1470m). Wir starten bei Ponte Castirla auf ca. 300m Meereshöhe und fahren das Golotal hinauf zum Col de Vergio. Durch das traumhaft schöne, mit seinen bizarren Felsformationen Tal des Golo erreichen wir bald den Stausee von Calacuccia. Auch der weitere Anstieg hinauf zum Col de  Vergio stellt keine Schwierigkeit dar. Oben am Pass genießen wir die Aussicht auf die über 2000 m hohe Bergwelt um den Monte Cinto, den höchsten Berg Korsikas. Im Mai liegt oben am Monte Cinto noch Schnee. Weiter geht es über Evisa, der wild verworfenen Spelunca-Schlucht nach Porto hinunter. In Porto werden wir einen Stopp einlegen, bevor es durch die berühmten roten Felsen der Calanche hinauf nach Piana geht. Die Calanche, die 1983 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde, ist eine bizarre Felsenlandschaft im Regionalen Naturpark Korsika. Die Felsen aus rötlichem Granit liegen in etwa 400 m Höhe über dem Meeresspiegel direkt an der Küste. Sie scheinen bei entsprechendem Sonnenschein rot zu glühen. Weiter geht es über Piana, dem Col de Lava (491m), Cargèse nach Sagone, unserem heutigen Etappenziel. Übernachtung im Raum Ajaccio, der zweiten Hauptstadt Korsikas. (F/-/A)

5. Tag: Ajaccio-Sartène-Bonifacio (Raum) 80/130 km - 1500/2050Hm

Wir starten kurz nach Ajaccio und fahren zunächst entlang der Westküste über den Col de Cortanu (504m) nach Propriano, Wir verlassen die gebirgige Westküste und erreichen Sartène, welche als korsischste aller korsischen Städte bezeichnet wird. Weiter geht es über den Col de Roccapina, von dem wir den schönen, weiten Blick zur Felsenküste mit dem Genueserturm genießen, Richtung Bonifacio, dem südlichsten Punkt Korsikas, mit seiner imposanten Festungsanlage. Diese Festung wurde auf einem überhängendem Kreideriff gebaut. Bonifacio ist eines der Wunder Korsikas. Übernachtung im Raum Bonifacio. (F/-/A)

6. Tag: Bonifacio-Col de Bavella-Solenzara 80/100km - 1850/2100Hm

Es geht Richtung Norden nach Porto-Vecchio. Hier machen wir einen Abstecher in die Berge. Über das Dörfchen Zonza fahren wir zum wohl schönsten Pass Korsikas, dem Col de Bavella (1.218m) hinauf. Weiter geht es hinunter zur Küstenstraße bis Solenzara, das Ende unserer heutigen Etappe. Übernachtung wieder im Raum Bonifacio. (F/-/A)

7. Tag: Aleria-Bastia 70/100km - 1500/1500 Hm

Heute beginnen wir mit einem Bustransfer bis Aleria. Von dort starten wir in die Castagniccia, dem Land der Banditen und Kastanien. Die Strecke führt über die Corniche de la Castagniccia vorbei an einem Stausee, einem Wasserfall und zahlreichen typisch korsichen Dörfern. Über eine Landzunge, vorbei am Etang de Biguglia und verschiedenen Badestränden erreichen wir Bastia und haben Korsika umrundet. Wenn die Zeit es uns gestattet fahren wir in Bastia noch zum  Vieux Port, dem alten Hafen. (F/-/A)

8. Tag: Rückreise nach Wört

Nach der Ausschiffung am frühen Morgen in Savona geht es zurück über Mailand, den San Bernardino Pass, durch die Schweiz nach Wört. Geplante Ankunft ca. 20.00 Uhr. (F/-/-)

Reisetermine

8 Tage 18.05. - 25.05.20 und 14.09. - 21.09.20

Preis pro Person im DZ

EZ-Zuschlag

Frühbucherpreis pro Person bis 31.10.19

Frühbucherpreis pro Person bis 31.01.20