UNGARN | DONAURADWEG
AT-WIEN-BUD-RAD

Radreise Donauradweg von Wien nach Budapest

  • Halbpension
  • Geführte Fahrradtour mit Radreiseleitung
7 Tage
schon ab 1445,- €
Reisende bewerten diese Reise mit:
4.68/5
UNGARN | DONAURADWEG
Reise mit Radtouren mit dem E-BikeReise mit geführte RadtourenReise mit RadtourenDer Schwierigkeitsgrad für Radtouren beträgt 2

Radurlaub Donau Radweg - Fahrradtour

Der Donauradweg ist der Klassiker für Radwanderer. Besonders diejenigen, die schon alleine durch den deutschsprachigen Raum nach Wien geradelt sind, können mit Launer-Reisen geführt und gut betreut durch Ungarn und die Slowakei weiter bis nach Budapest, die sehenswerte Hauptstadt Ungarns, radeln. Auf dem Weg bietet sich uns nicht nur die Natur des Flusstals der Donau durch Felder und Wiesen vorbei an typischen kleinen Dörfern, sondern auch herausragende Sehenswürdigkeiten und das nicht nur in den Hauptstädten Österreichs, der Slowakei und Ungarns. Wien, Bratislava und Budapest werden Sie beeindrucken.

Leistungen

  • Fahrt im Fernreisebus mit Toilette, großen Sitzabstand mit viel Beinfreiheit, Klimaanlage
  • 7 x Übernachtung/Halbpension in guten Mittelklassehotels
  • Zimmer mit Du/WC
  • Stadtführung Budapest
  • Deutschsprachige Radreiseleitung
  • Fahrrad- und Gepäcktransport während der Reise

Allgemeines zur Reise

Reiseprofil

Der Donauradweg von Wien nach Budapest hat ein überwiegend flaches Streckenprofil. Daher ist diese Radreise auch für Einsteiger geeignet. Trotz der Etappenlängen stellt die Tour aber keine hohen Anforderungen an die Kondition, da genügend Zeit ist.

Informationen

Mit dem Reisebus werden je nach Etappe und Lage des Hotels Transfers durchgeführt.

Deutsche Staatsbürger benötigen einen Personalausweis oder Reisepass. Für Bürger aus anderen Staaten können andere Einreise- und Visabestimmungen gelten.

Weitere Informationen

Bei Umbuchung durch den Kunden (Änderung des Termins, der Hotelkategorie, Route, Verpflegung inkl. Sonderwünsche wie Allergien, Vegetarier etc.) ab 30 Tage vor Anreise, wird pro Buchungsvorgang eine Bearbeitungsgebühr von € 25,- bzw. ab 10 Tage vor Anreise € 50,- Bearbeitungsgebühr (einmalig pro Buchung) berechnet. Umbuchung auf eine andere Reise sind nur in Form eines Stornos und anschließender Neubuchung möglich.

Zubehör

Leihräder: 
7-Gänge (Damen-/Herrenmodell) mit Nabenschaltung, Breitsitz. Auf Wunsch auch 21/24-Gang-Räder (Freilauf; Damen-/Herrenmodell) ohne Aufpreis (bei Buchung reservieren).
Weiters inklusive: Beidseitige Satteltasche 1 pro Person – auch bei kundeneigenen Rädern.
Radmiete: € 80,00 Leihrad/Aufenthalt

Elektroräder:
Räder mit elektronischer Tretunterstützung (geräuschlos) und Freilauf; nur 21 kg Eigengewicht; Tagesreichweite von ca. 70 km (je nach Fahrweise!).
Radmiete: € 180,00 Aufpreis E-Bike/Aufenthalt – AUF ANFRAGE- buchbar nur bei Rückreise SA und SO im Zuge der Busrückfahrt möglich.

Reisebedingungen

Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen bei einer Absagefrist bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn. (weitere Hinweise siehe Info & Service). Stornostaffel: A

Reiseroute

1. Tag: Anreise nach Wien

06:00 Uhr Abfahrt in Wört. Wir reisen mit dem Radbus in die österreichische Landeshauptstadt Wien, welche der Startort für unsere Radreise nach Budapest ist. Unterwegs machen wir eine längere Pause am Kloster Melk, der größten Klosteranlage des österreichischen Barock aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Gegen Abend erreichen wir unser Hotel im Raum Wien. (-/-/A)

2. Tag: Wien (Stadtrundfahrt mit dem Rad, ca. 7 km) – Bratislava, 75 km / 290 hm

Nach dem Frühstück bringt uns der Bus in die Nähe der Wiener Ringstraße. Mit dem Rad erkunden wir zunächst Wien. Auf unserer Radtour durch Wien sehen wir den Stephansdom, das Rathaus, das Burgtheater, das Parlament, den Maria-Theresien-Platz, das Mozart-Monument am Burggarten, die Staatsoper, die Hofburg, den Stadtgarten, das Schloss Belvedere und vieles mehr. Anschließend überqueren wir die Donau, um auf dem Donauradweg nach Bratislava, der Hauptstadt der Slowakei zu radeln. Unterwegs machen wir noch Abstecher zu den Schlössern Orth und Eckartsau. In Bratislava radeln wir zunächst zur Burg und dann zum Hauptplatz bevor wir das Hotel im Raum Bratislava beziehen. (F/-/A)

3. Tag: Bratislava – Györ, 76 km / 100 hm

Morgens bringt uns der Radbus zunächst nach Bratislava in die Nähe der Station des Sightseeing-Busses. Mit diesem unternehmen wir eine Fahrt durch die Altstadt und bestaunen viele Sehenswürdigkeiten. Im Anschluss steigen wir wieder in den Radbus, der uns zu unserem Startpunkt der heutigen Radtour am Stadtrand von Bratislava bringt. Von hier fahren wir am Ufer der Donau entlang und sehen viele Flussinseln (Schüttinseln) und den beeindruckenden Staudamm Gabcikovo. Kurz vor Györ überqueren wir die Donau und damit die Grenze nach Ungarn. Bevor wir das Hotel beziehen, unternehmen wir noch eine Radtour durch die Altstadt von Györ, der viertgrößten Stadt Ungarns. (F/-/A)

4. Tag: Györ – Esztergom, 88 km / 200 hm

Nach dem Frühstück mit Bus zum Startpunkt an den Stadtrand von Györ. So vermeiden wir den teilweise sehr starken Verkehr. Zunächst radeln wir dann auf der ungarischen Seite der Donau. Nach ca. 30 Kilometern erreichen wir das Fort Monostor, im 19. Jahrhundert als Teil der Befestigungsanlage der Stadt Komarom gebaut. Wenige Kilometer später sind wir schon im südlichen und damit ungarischen Teil der Stadt Komarom. Der nördlich der Donau gelegene Teil der Stadt nennt sich Komarno und ist slowakisch. Dort werfen wir einen Blick auf den Europaplatz und die sehenswerte Altstadt. Kurz vor dem heutigen Zielort Esztergom wechseln wir wieder auf die ungarische Donauseite und sehen uns die schon von weitem sichtbare, beeindruckende Sankt-Adalbert-Kathedrale an. Die auch als Dom von Esztergom bezeichnete Kirche ist die größte Kirche Ungarns. Anschließend beziehen wir unsere Unterkunft im Raum Esztergom. (F/-/A)

5. Tag: Esztergom – Budapest, 81 km / 290 hm

Am Morgen geht es schon auf unsere letzte Radetappe in die ungarische Landeshauptstadt Budapest. Hinter Esztergom bildet die Donau noch ca. 10 Kilometer die Grenze zwischen der Slowakei und Ungarn, bevor die slowakische Grenze nach Norden abzweigt. Wenn wir vor dem Donauknie auf die Nordseite der Donau wechseln, bleiben wir in Ungarn bis wir am späten Nachmittag nach einer Radltour immer am Ufer der Donau entlang Budapest erreichen. (F/-/A)

6. Tag: Stadtführung Budapest und Beginn Rückreise

Am heutigen Vormittag wird uns ein örtlicher Führer die imposante ungarische Landeshauptstadt zeigen, ohne Fahrrad. Wir bestaunen viele wichtige Sehenswürdigkeiten dieser historisch bedeutenden Stadt. Am Nachmittag bringt uns dann der Radlbus zur Zwischenübernachtung in den Raum St. Pölten. (F/-/A)

7. Tag: Rückreise nach Wört

Zum Abschluss unserer schönen Radreise entlang der Donau von Wien nach Budapest bringt uns der Bus zurück nach Wört. Die Rückkehr ist am späten Nachmittag geplant. (F/-/-)

Zustieg

Abfahrt Haltestelle Preis
06:00 Launer Reisen, Wehrlachstr. 5, 73499 Wört

Termine und Preise

Reisetermin
Unterkunft
Preis p.P.
  – Mi – Di
 Doppelzimmer
€ 1445
 Einzelzimmer
€ 1685
 Halbes Doppelzimmer
€ 1445
  • Nicht mehr verfügbar
  • Sehr wenige verfügbar
  • Wenige verfügbar
  • Genügend verfügbar

KARTE

Ähnliche Reisen

Nach oben scrollen

Aktionspreis

Jetzt noch schnell buchen und Rabatt sichern!

Radreise Jakobsweg Spanien nach Santiago

Spanien Radreise spanischer Jakobsweg Bild von Jakobsmuschel Kachel

Rad

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

E-Bike

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für ein E-Bike bzw. Pedelec geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes E-Bike mitnehmen oder ein E-Bike mieten.

Fahrrad

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für Fahrräder ohne Elektro-Unterstützung  geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes Fahrrad mitnehmen oder ein Fahrrad mieten

sehr leicht

Auch für ungeübte Radler.

leicht

Für ungeübte Radler mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Radler, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Radler mit regelmäßiger Betätigung.

schwer

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Wandern

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen , sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Tour ohne Guide und ohne Gruppe. 

sehr leicht

Auch für ungeübte Wanderer.

leicht

Für ungeübte Wanderer mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Wanderer, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Wanderer mit regelmäßiger Betätigung.

scher

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Mountainbike - MTB

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen , sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

Fahrrad

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für Fahrräder ohne Elektro-Unterstützung  geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes Fahrrad mitnehmen oder ein Fahrrad mieten

LEVEL1 (EINSTEIGER)

Tagesleistung und Kondition: < 80 km, < 1500 Hm:

Fahrzeit:
Bis zu 4 Stunden solltest Du schon im Sattel sitzen können

Gelände: Diese Touren finden oft auch schon im alpinen Bereich statt.

MTB-Fahrtechnik: Leicht: Auch als Anfänger schaffst Du das. Du solltest Wiesenwege, Schotterstraßen und auch gut ausgebaute Wanderwege fahren können. Kleine Hindernisse wie Stufen, oder eine hervorstehende Wurzel kann vorkommen. Über Wasserrinnen zu fahren erfordert Deine Aufmerksamkeit.

Kurven:
Die Kurven sind im Normalfall leicht zu nehmen.

Gefälle und Steigung:
Gut zu meistern. Wenn es mal steil wird Beispielweise 70% dann haben wir minimale Schiebestrecken.

LEVEL 3 (KÖNNER)

Tagesleistung und Kondition: < 100 km, < 2100 Hm: Gute körperliche Fitness setzen wir voraus. Bis zu 600 Höhenmeter (aufwärts) in einer Stunde sollten Sie schaffen. Ein regelmäßiges Training ist notwendig, dass Sie Freude an der Tour haben.

Fahrzeit: Zwischen 3 bis 5 Stunden im Sattel sitzen können sollten Dir keine Probleme bereiten.

Gelände:  Meist alpines Gelände – Da wo Mountainbiken Spaß macht. Im Mittelgebirge oder Gebirge.

MTB-Fahrtechnik: Mittel bis schwer: Du solltest Dein Fahrrad schon gut im Griff haben. Wir gehen davon aus, dass Du im Jahr mit Deinem MTB im Gelände mindestens 1000 und mehr Kilometer fährst. Über Steine, Geröll, Wurzeln, Stufen und Treppen zu fahren machen Dir Spaß. Auch die Trailabfahrten erfordern hohe Konzentration und Kraft.

Kurven: mit engen Kurven wie Spitzkehren ist oft zu rechnen.  

Gefälle und Steigung: Anstiege auch mal 2 Stunden am Stück zu fahren ist für Sie keine „Überleistung“. Das Fahrrad schieben oder tragen stellt ebenso kein Problem für Sie da, wenn es zu steil aufwärts oder abwärts geht.

LEVEL 4 (“PROFIS”)

Tagesleistung und Kondition: > 100 km, > 2500 Hm: Sehr gute körperliche Fitness setzen wie voraus. 600 Höhenmeter (aufwärts) und vielleicht noch darüber innerhalb einer Stunde stellt für Sie kein Problem dar. Zur Kondition sei zu sagen: Natürlich sind wir keine Mountainbike-Profi-Sportler. Aber unser Anspruch ist schon hoch. Ein regelmäßiges Training auch im Winter ist notwendig, damit Sie Freude an der Tour haben.

Fahrzeit: Zwischen 4 bis 7 Stunden im „Sattel“ bzw. mit dem Rad im Gelände zu sein sollte Ihnen keine Probleme bereiten.

Gelände:  
Alpines Gelände – Da wo Mountainbiken Spaß macht. Im Mittelgebirge oder Gebirge. Mit Geröll, schweren Steinblöcken, Stufen, Spitzkehren, umgefallene Bäume, Hindernisse jeglicher Art usw. kennen Sie sich aus.

MTB-Fahrtechnik: Schwer bis sehr schwer: Du solltest Dein Fahrrad bestens im Griff haben. Wir gehen davon aus, dass Du im Jahr mit Deinem MTB im Gelände mindestens 1500 und mehr Kilometer fährst. Über Steine, Geröll, Wurzeln, Stufen und Treppen zu fahren machen Dir Spaß. Auch die Trailabfahrten erfordern hohe Konzentration und Kraft. Extreme Steilrampen bei denen auch das Kettenblatt aufsitzt kommen vor. Tragestrecken sind ebenso logisch und dabei.

Kurven: Mit engen Kurven wie Spitzkehren ist oft zu rechnen. Ob rauf oder runter. Fahrtechnik ist gefordert!

Gefälle und Steigung: Anstiege auch mal länger wie 2 Stunden am Stück zu fahren ist für Sie keine „Überleistung“. Das Fahrrad schieben oder tragen stellt ebenso kein Problem für Sie da, wenn es zu steil aufwärts oder abwärts geht. Verblockte Trails, Felsbrocken, Erdrutsche sind Herausforderungen, die Ihnen Spaß machen.

— — — —

Wir weisen darauf hin, dass eine 100% exakte Klassifizierung nicht möglich ist. Mit unseren Einteilungen können Sie sich eine Vorstellung machen, was Sie erwartet. Sollten Fragen offen sein, dann rufen Sie uns bitte an.

Rennrad

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

Unsere Leistungsprofile sollen es Ihnen ermöglichen, einzuschätzen, ob Sie in der Lage sind, diese Rennradreise körperlich zu schaff en. Mit Ihrer Buchung melden Sie sich zu einer geführten Gruppen-Radreise an. Wir betonen hier die Gruppendynamik. In der Regel begleitet ein Rennradguide unsere geführten Rennradtouren. Der Rennradguide orientiert sich am Leistungsvermögen der jeweiligen Gruppenmitglieder. Dieses kann je nach Gruppe mehr oder weniger hoch sein. Der Guide ist immer bestrebt, die in der Ausschreibung genannten Touren durchzuführen und hinsichtlich des gefahrenen Tempos den bestmöglichen Kompromiss zu finden.

Sind Sie ein äußerst starker Radfahrer. Dann kann Ihnen das gefahrene Tempo möglicherweise zu langsam sein. Wir wollen Sie nicht ausbremsen und empfehlen daher äußerst starken Radfahrern Folgendes:
Sie sollten im Besitz eines Navigationsgerätes sein und evtl. auch von Kartenmaterial (min. 1:200.000). Mit den von Launer-Reisen zur Verfügung gestellten GPX-Dateien können Sie Ihrem Fahrspaß frönen und alleine oder mit ähnlich starken Fahrern vorweg fahren. Unser Rennradguide weist Sie zu Etappenbeginn in die Strecke mit Bushaltepunkten, Verpflegungsmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten und Ziel (Hotel oder Busverladepunkt) ein. Rennradguide und Busfahrer sind – wenn nötig und Telefonnetz vorhanden – telefonisch erreichbar.

Sind Sie der sportliche Typ, der es schafft auch am Berg den Gruppenschnitt zu übertreffen. Sie fahren in der geführten Gruppe ganz oder zeitweise mit und akzeptieren aus sportlicher Sicht ein weniger anspruchsvolles Fahren im Bewusstsein, sich für eine Gruppenreise entschieden zu haben.
Kürzere Anstiege fahren sie vorne in der Gruppe mit dem Rennradguide hinauf und warten am Scheitelpunkt auf den Rest der Gruppe. Bei längeren Anstiegen/Pässen fahren Sie Ihr eigenes Tempo und warten am Scheitelpunkt/Pass auf den Rest der Gruppe und den Rennradguide,
der lange Anstiege hinten fährt, um weniger starke Teilnehmer zu unterstützen und die Gruppe für den Fall von Pannen/Unfällen vor sich zu haben.

Sie sind der „Ausdauertyp“ (siehe 3 Räder): Für diesen Fall fahren Sie engagiert in der Gruppe das Tempo mit, das unser Guide unter Berücksichtigung
der jeweiligen Teilnehmer vorgibt.

sehr leicht

Auch für ungeübte Rennradsportler geeignet – Diese Leistungsgruppe haben wir nur im Programm, wenn wir parallel eine Trekking-Radgruppe anbieten, der Sie sich jederzeit anschließen können.

leicht

Für ungeübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Sie wollen nicht dauerhaft angestrengt Rennrad fahren sondern mehr die frische Luft, Land, Leute und Kultur genießen. Für diesen Fall fahren Sie, wenn in der Rennradausschreibung 2 Kilometerangaben stehen, in der Regel die kürzere Tour. Das bedeutet aber auch, dass Sie Etappen teilweise mit dem Bus überbrücken.

mittel – mittelschwer

Für geübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Bei dieser Tour sollten Sie vielleicht schon ca. 300 bis 600 Kilometer in den Beinen haben. Tagesleistungen bis 100 Kilometer werden vorausgesetzt. Höhenmeter bis 1500 möglich. „Sie sind eher ausdauernd. Sie können/wollen dauerhaft 23-25 km/h in der Ebene fahren und 500-650 hm/h steigen.

hoch – schwer

Für geübte und trainierte Rennradfahrer mit Kondition und regelmäßiger Betätigung. Bei dieser Tour sollten Sie mindestens 1000 bis 1500 Kilometer in den Beinen haben, damit die Tour Spaß macht! Wir gehen davon aus, dass Sie locker 5 Stunden oder auch mehr im Sattel sitzen können. Bergfahrten ob hinauf und natürlich hinunter bereiten Ihnen keine
Schwierigkeiten. Tagesleistungen bis zu 150 Kilometer sind hier keine Frage…Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 8/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 2000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher sportlich. Sie können/wollen dauerhaft 26-27 km/h in der Ebene fahren und 650-800 hm/h steigen.“

schwer – sehr schwer

Für ambitionierte Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training wird vorausgesetzt. Hier gehen wir davon aus, dass 2000 Trainingskilometer als „Maßstab“ absolviert haben. Ebenso sollten Ihnen 6 bis 8 Stunden im Sattel richtig Spaß machen. Dann sind Sie hier richtig. Bergfahrten sind für Sie kein Thema. Hauptsache bergauf! Tagesleistungen bis 150 – aber auch darüber hinaus sind „normal“. Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 9/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 3000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher leistungsorientiert. Sie können/wollen dauerhaft 28 km/h und mehr auf der Ebene fahren und 800 hm und mehr in der Stunde steigen. „

Wenn Sie nicht die von uns vorgeschlagenen Kilometer haben, dann ist das oft kein Beinbruch, denn viele unserer Teilnehmer gehen regelmäßig zum Joggen und im Winter zum Langlaufen bzw. Skaten. Oder fahren sportiv Inliner. Dies ist eine gute Ergänzung zum Radsport, die sich natürlich in der Fitness wieder spiegelt.
Die Kilometerangaben bei den Schwierigkeitsgraden sind natürlich bei unseren Trainingslagern insbesondere im Frühjahr nicht so sehr wichtig. Sie gehen ja ins Trainingslager um Kilometer zu machen und um fit zu werden. Aber dennoch sollten Sie eine Jahresleistung der angegebenen Kilometer regelmäßig erreichen.