KUBA | CUBA
CU-CUBA-BY-E-BIKE

Cuba by E-bike

  • Lebendiges Havanna & nostalgische Oldtimertour
  • Cienfuegos, Vinales & Trinidad
  • Entspannung an paradiesischen Stränden
16 Tage
ab 2990,- €
jetzt nur 2901
(gültig bis 23.04.2021)
KUBA | CUBA

Entdecken Sie auf dem E-bike West-und Zentralcuba

Diese Reise bietet Ihnen eine perfekte Mischung aus Naturerlebnissen und dem Entdecken der Highlights. Sie erfahren viel über die Geschichte, Kultur und den aktuellen Wandel der paradiesischen Insel. Sie kommen durch die bedeutendsten Städte, die schönsten Landschaftsregionen und können an herrlichen Stränden entspannen.

Die 16-tägige Tour „Cuba Cycling“ teilt sich –neben einem dreitägigem Aufenthalt in Havanna- im Wesentlichen in drei Programmschwerpunkte auf: Der erste Teil der Reise führt Sie in den Westen Cubas. Hier erwartet uns ein Mittelgebirge, die Sierra del Rosario, die als einzigartige Naturerscheinung unter dem Schutz der UNESCO steht, die Cordillera de Guaniguanico (maximale Höhe 699 m), und dem faszinierenden Valle de Viñales mit den bekannten Kalksteinhügeln den „Mogotes“, verschiedenen Höhlenkomplexen und den weltberühmten Tabakplantagen. Der zweite Teil der Reise führt Sie durch Zentralcuba. Die herrliche  Mittelgebirgslandschaft der Sierra Escambray (höchste Erhebung 1140 m) und die südliche Karibikküste prägen die Tagesetappen. Der kubanischen Kultur, dem karibischen Lebensgefühl und der revolutionären Vergangenheit begegnen wir in Cienfuegos, Trinidad und Santa Clara. Den Abschluss bildet dann ein Badeaufenthalt auf der Insel Cayo Las Brujas.

Leistungen

  • Flug mit Condor ab/bis Frankfurt (andere deutsche Abflughäfen auf Anfrage möglich; Aufpreis ab 140 € pro Person/pro Strecke ab allen deutschen Flughäfen sowie ab der Schweiz und Österreich) Aufpreise für ein Upgrade in die Premium Class teilen wir Ihnen auf Anfrage gerne mit
  • 14 Übernachtungen, davon 9 x Mittelklassehotel und 5 x Privatpension inklusive täglichem Frühstück
  • 8 Tage Halbpension, 2 Tage Vollpension, 2 Tage all-inklusive
  • E-Bike Nutzung vom 3.-12. Tag
  • Klimatisierter Begleitbus
  • Deutschsprachige, qualifizierte Reiseleitung
  • Eintrittsgelder des Besichtigungsprogramms
  • Einreisekarte für Cuba
  • Hochwertiges Radtrikot (wird vor Ort ausgehändigt)
  • Kuba-Reiseführer
     

Nicht enthaltene Leistungen:

– Persönliche Ausgaben
– Trinkgelder
– Reiseversicherung

Allgemeines zur Reise

Reiseprofil


Die Gesamtlänge der Strecke die mit dem Fahrrad zurückgelegt wird beträgt rund 400 km. Es sind insgesamt 9 Tagesetappen zwischen 25 und 70 km vorgesehen.
 
Die Tour ist konzipiert für geübte oder trainierte Radler/innen. Sie stellt jedoch keinen (Hoch-) Leistungsanspruch. Eine gewisse Grundkondition sollte vorhanden sein, um die Fahrradreise ungetrübt und in vollen Zügen genießen zu können. Das tropische Klima verlangt dem Radfahrer doch meist etwas mehr ab als eine vergleichbare Radtour in heimischen Gefilden.

Ein klimatisierter Begleitbus transportiert auf der ganzen Tour das Hauptgepäck und bei den längeren Etappen besteht die Möglichkeit, in dieses Begleitfahrzeug umzusteigen.

Zubehör


Im Reisepreis ist vom 3. – 12.Tag die Bereitstellung eines E-bikes vor Ort enthalten. Es stehen Modelle für Damen mit abgeschrägter und für Herren mit waagerechter Rahmengeometrie zur Verfügung in unterschiedlichen Rahmenhöhen. Die Zuteilung der Räder erfolgt i.d.R. am zweiten Reisetag vor Beginn der ersten Etappe. Die Räder verfügen über 9 Gänge; einen Gepäckträger und in der Regel über einen Trinkflaschenhalter. Bei den Rädern handelt es sich um Markenräder, die in Deutschland gekauft und nach Cuba exportiert wurden.

Der Mechaniker ist trotz der Erschwernisse in Cuba bemüht, die Räder stets in einwandfreiem Zustand zu halten. Dennoch empfehlen wir, zur Sicherheit von Zuhause ein wenig Werk- und Flickzeug mitzunehmen. Solche kleinen Dinge eignen sich auch ausgezeichnet, um sie am Schluss der Reise zu verschenken. 

Wir möchten Sie bitten, dass Sie Ihre Geschwindigkeit stets auf die örtlichen
Straßenbegebenheiten anpassen. Besonders bei Downhill-Fahrten können plötzlich auftretende Schlaglöcher unangenehme Folgen mit sich bringen.

Reisebedingungen


Mindestens 4 / Maximal 10 Teilnehmer bei einer Absagefrist bis 30 Tage vor Reisebeginn.
Stornostaffel laut Reisebedingungen des Veranstalters.

Reiseroute

1. Tag: Anreise und Ankunft

Flug nach Havanna. Am Flughafen in Havanna werden Sie von Ihrer deutschsprachigen Reiseleitung empfangen. Gemeinsam fahren wir in die von der UNESCO zum Weltkulturerbe deklarierte Altstadt Havannas. (Transfer: ca. 35 Minuten). (-/-/-)

2. Tag: Entdeckungstour Havanna & Oldtimerfahrt (zu Fuß: ca. 3-4 Stunden)

Nach dem Frühstück werden Sie von Ihrer Reiseleitung um 09:00 Uhr in der Hotellobby für den historischen Altstadtspaziergang durch Kubas Hauptstadt abgeholt. Sie erkunden zu Fuß das koloniale Habana Vieja mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten: Palast del Generalkapitänen, Hemingways Lieblingsbar „Bodeguita del Medio“, El Templete, etc. Auf dem abwechslungsreichen Programm stehen ebenfalls die Besonderheiten der Architektur der Kolonialherrschaft der Spanier: herrliche Bauten aus der Hochzeit dieser Kultur, neo-klassizistische und Art-Deco-Fassaden wechseln sich mit der russisch geprägten Plattenbauweise ab. Zusammen mit Ihrer Reiseleitung entdecken Sie die wichtigsten und zugleich kuriosesten Besonderheiten dieser so berühmten und berüchtigten Stadt, wo Sie in den vielen kleinen Gassen immer wieder den morbiden Charme dieser einstigen Perle der Karibik spüren können. Im Rum-Museum werden die einzelnen Schritte der Produktion und Lagerung des Rums erklärt und Sie erfahren viel Interessantes über die Geschichte der Rumproduktion. Am Ende darf die obligatorische Verkostung natürlich nicht fehlen. Am Nachmittag erwartet Sie ein besonderes Kuba-Highlight: eine nostalgische Stadtrundfahrt mit klassischen Oldtimern. Sie lernen  viele Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt außerhalb der Altstadt kennen und lieben: Sie besuchen u.a. den Revolutionsplatz “Plaza de la Revolución”, das Diplomaten- und Villenviertel Miramar, dem prachtvollen Stadtteil Vedado. Weiter geht es vorbei an der berühmten Universität von Havanna und entlang der bekanntesten Uferpromenade Kubas, dem Malecón, gelangen Sie bis hin zum einst legendären Hotel Nacional, wo Sie von Ihrer Reiseleitung Anekdoten über die Mafia und andere Berühmtheiten dieser Zeit erfahren. Hier genießen Sie einen tollen Ausblick über den Malecón von Havanna. Am 1. Abend Ihrer Reise gehen Sie gemeinsam in einem schönen Restaurant oder einem Paladar in Havanna essen um sich besser kennen zu lernen. (F/-/A)

3. Tag: Havanna per Rad (Radstrecke: ca. 30 km, ca. 1,5h, ↑200m ↓240hm / zu Fuß: ca. 1.5 Stunden)

Nach dem Frühstück wird unser „ciclo“ erstmals gesattelt. Die abwechslungsreiche Tour führt uns durch den Parque Metropolitano, entlang des idyllischen Flusses Almendares durch einen tropischen Stadtwald. Danach geht es vorwiegend auf Nebenstraßen durch das quirlige Havanna. Auf unserer Route liegt auch der riesige Friedhof Colón, der mit 56 Hektar der größte Friedhof Amerikas darstellt. Hier gibt es viel zu entdecken. Wissenschaftler, Dichter, Generale, Kolonialherren, Geschäftemacher und Revolutionäre sind hier bestattet und wetteifern mit Obelisken, Tempeln, Arkaden und Pyramiden um die Gunst der Nachgeborenen. Der Stadtteil Cayo Hueso nahe der Universität von Havanna ist bekannt für seine bröselnden Häuserfassaden, die trotz der immer mal wieder anlaufenden und dann wieder eingestellten Restaurierungsprojekte des vergangenen Jahrzehnts, bisher noch nicht grundlegend saniert werden konnten. Doch in einem Viertel wurde dem städtischen Verfall Einhalt geboten: Hier wurde durch das von Salvado González 1990 gestartete Künstlerprojekt der Zerfall und die Trostlosigkeit erfolgreich beendet. Mit viel Fröhlichkeit, Kreativität und bunten Farben wurde der Stadtteil in einem Gemeinschaftsprojekt der hier lebenden Bürger transformiert. Bei einem Besuch des Projektes erleben wir hautnah den besonderen Charme und die einzigartige Dynamik der kubanischen Metropole. Der Nachmittag sowie der Abend stehen Ihnen zur freien Verfügung für eigene Erkundungen und Entdeckungen. (F/-/-)

Tipp: (Vorabreservierung wird empfohlen)
Erleben Sie die berühmte "Tropicana Show" in Havanna, die 1939 zum 1. Mal aufgeführt
worden ist und seitdem weltweit einen erstklassigen Ruf genießt. Bekannt wurde das "Paradies unter den Sternen" für seine exotischen Tänzerinnen, farbenfrohen Kostüme und
temperamentvolle Musik.

4. Tag: Radtour nach Vinales (Radstrecke: ca. 80 km, ca. 4-5h, ↑690hm ↓570hm / Transfer: ca. 1.5 Stunden)

Wir verlassen Havanna mit dem Bus und fahren entlang der Nordküste in Richtung Viñales. Dann heißt es aufsatteln. Obwohl sich die kubanische Hauptstadt in unmittelbarer Nähe befindet ist die Provinz hier noch relativ unentdeckt vom Tourismus. Bekannte Sehenswürdigkeiten findet man hier weniger, dafür kann man hervorragend einen Teil des authentischen Cubas sehen und einen Einblick in das normale kubanische Leben erhalten. Auf Straßen mit wenig Verkehr, radeln wir durch kleine Ortschaften und Dörfer unserem heutigen Etappenziel, dem berühmten Tal von Viñales entgegen.  (F/Lunch-Box/A)

5. Tag: Viñales, zu Besuch bei Tabakbauern & Höhle Santo Tomás (Radstrecke: 35 km, ca. 2h, ↑270hm ↓270hm / zu Fuß: ca. 2 Stunden)

Wir begeben uns auf eine wunderschöne Wanderung (festes Schuhwerk, keine Wanderschuhe nötig, einfacher Schwierigkeitsgrad) durch die landschaftlich sehr reizvolle Region von Viñales mit seinen berühmten Mogotes Felsen und Tabakfeldern soweit das Auge reicht. Je nach Jahreszeit können wir hier die Techniken der Bepflanzung, Ernte oder Trocknung des Tabaks aus nächster Nähe kennen lernen (die Felder werden von ca. Januar bis März bestellt). Nachmittags unternehmen wir eine Radtour durch die nähere Umgebung. Wir fahren zur Höhle Santo Tomás und unternehmen eine geführte Exkursion durch den riesigen Höhlenkomplex, dem zweitgrößten Höhlensystems Lateinamerikas (bitte unbedingt Schuhe mit gutem rutschfesten Profil mitnehmen / teilweise sehr rutschige Abschnitte; 1. Teilabschnitt sehr steil und bei Regen sehr rutschig). Rückfahrt nach Viñales. Am Abend empfehlen wir fakultativ die Plaza Viñales, wo Sie im Kulturzentrum Polo Montañez den Klängen von jungen kubanischen Talenten lauschen können. (F/M/-)

6. Tag: Robinson-Insel Cayo Jutias (Radstrecke: ca. 60 km, ca. 4h, ↑400hm ↓540hm / Transfer: ca. 2 Stunden)  

Vorbei an den Feldern auf denen der beste Tabak der Welt wächst, radeln wir durch die malerische Landschaft zur paradiesischen Insel Cayo Jutias, welche mit einem Steindamm mit dem Festland verbunden ist. Ein Bad im kristallklaren Wasser bietet eine willkommene Erfrischung. Wir genießen ein typisch kubanisches Mittagessen im Ranchon auf der kleinen Insel. Für die Rückfahrt nach Viñales nehmen wir unserem Begleitbus. (F/M/-)

7. Tag: Naturidylle Sierra de los Organos, Viñales - Soroa (Radstrecke: ca. 70 km, ca. 4h, ↑740 ↓830hm)

Wir biken entlang ausgedehnter Mahagoni- und Zedernwälder, bei einigen „knackigen“ Anstiegen kommen heute auch die „Kletterer“ voll auf ihre Kosten. Die landschaftlich äußerst reizvolle Sierra de los Órganos ist wohl für jeden Radlerfreund ein Hochgenuss. Wir radeln durch die grandiose Landschaft, vorbei an kleinen Dörfern und Fincas und auf nahezu unbefahrenen Straßen in Richtung der Sierra del Rosario. Bei der ansässigen Bevölkerung finden wir durchaus Anerkennung, denn auch sie ist für die täglichen Erledigungen oft selbst auf ihre chinesischen Drahtesel angewiesen. Am Nachmittag erreichen wir Soroa. Hier wohnen wir in kleinen Bungalows, die harmonisch in die tropische Umgebung eines kleinen Seitentals eingebettet sind. (F/-/A)

8. Tag: Perle Cienfuegos, Soroa – Cienfuegos - Hanabanilla (Radstrecke: ca. 50 km, ca. 2h, ↑570 ↓220hm / zu Fuß: ca. 1 Stunde / Transfer: ca. 5 Stunden)

Bei einem Besuch des größten Orchideengartens des Landes, wo auf einem 35.000 qm großen Areal über 700 verschiedene Arten der wunderschönen Blüten gezüchtet werden, erfahren wir mehr über die lokale Flora und Fauna. (Hauptblütezeit Dezember-März). Mit dem Bus lassen wir uns nach Cienfuegos zu der sogenannten „Perle des Südens“ bringen. Nach Ankunft am Nachmittag besichtigen wir diese Stadt, die früher als verrufenes Seeräubernest galt und heute eine wichtige Industrie- und Hafenstadt ist. Sie liegt in einer imposanten Bucht und wird geprägt durch ihre herrschaftlichen Bauten aus dem 17. Jahrhundert. Bei einem Rundgang über den Hauptplatz Parque Martí mit französischer Kolonialarchitektur erhalten Sie einen guten Überblick über die Sehenswürdigkeiten des historischen Zentrums. Außerdem besichtigen Sie das bekannte Theater Terry (inkl. Eintritt), das  Caruso und Sara Bernhardt als Bühne den  Palacio de Valle auf der Halbinsel Punta Gorda, einer im maurischen Stil errichteten wunderschönen alten Villa. Wir setzen unsere Fahrt fort zu unserem heutigen Etappenziel dem wunderschön in der Sierra del Escambray an einem Stausee gelegenen Hotel. (F/M/A)

9. Tag: Sierra del Escambray & Wasserfall El Nicho (Radstrecke: ca. 35 km, ca. 1,5h, ↑700hm ↓630hm / zu Fuß: ca. 30 Minuten / Transfer: ca. 30 Minuten)  

Wir radeln wir durch die wunderschöne Mittelgebirgslandschaft zu einem großen Highlight der Insel: zu den wunderschönen Wasserfälle von „El Nicho“, welche eines der Naturspektakel Kubas darstellen. Mitten in der beeindruckenden Natur der Sierra del Escambray schlängelt sich der Rio Hanabanilla durch dichtes üppiges Grün bis er als Wasserfall "El Nicho" in einen smaragdgrünen Pool hinab stürzt. Für ein erfrischendes Bad sollte heute -wer Lust hat- unbedingt an die Badesachen im Tagesrucksack denken! Ein Sprung ins klare kühle Nass ist hier unbedingt empfehlenswert und ein echtes Erlebnis! Ihre Reiseleitung erklärt Ihnen viel Interessantes über die lokale Flora und Fauna während dieser abwechslungsreichen Exkursion und Sie genießen ein kubanisches Mittagessen umgeben von prachtvoller Natur. Weiter geht es teils per Rad und mit dem Bus zu unserem heutigen Etappenziel, die UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt Trinidad. Für Ihr Abendprogramm bietet Trinidad mehrere tolle Bars und Lokale, in denen die Sonero-Gruppen eine Atmosphäre ganz im Stile des Buena Vista Social Clubs aufkommen lassen. Tauchen Sie ein in das kubanische Lebensgefühl! (F/M/-)

10. Tag: Weltkulturerbe Trinidad (Radstrecke: ca. 50 km, ca. 3h, ↑250hm ↓250hm / zu Fuß: ca. 3 Stunden)

Trinidad gilt als eine der schönsten Städte Cubas. Sie unternehmen einen  Besichtigungsbummel durch das koloniale, leicht verträumt wirkende Städtchen, bei dem Sie unter anderem die Iglesia de la Santísima, die Plaza Mayor mit seinen prächtigen Herrenhäusern der Zuckerbarone und eines der interessanten Museen über die Stadtgeschichte kennen lernen. Am Nachmittag führt Sie Ihre Radtour durch die nähere Umgebung von Trinidad. Genießen Sie unterwegs eine kleine Auszeit am herrlichen Strand - der Playa Ancón. Übernachtung in Privatunterkunft. (F/-/-)

11. Tag: Valle de los Ingenios – Sancti Spiritus – Santa Clara (Radstrecke: ca. 70 km, ca. 4-5h, ↑450hm ↓450hm / Transfer: ca. 2 Stunden)

Auf unserer heutigen Radetappe radeln wir zum Tal der Zuckermühlen, eine besonders fruchtbare Region, die sich hervorragend zur Zuckerproduktion eignete. 1988 wurde das Tal als Beispiel für eine koloniale Zuckerplantage ins Weltkulturerbe aufgenommen und insgesamt 65 verschiedene Bauwerke wurden damit unter Schutz gestellt. Highlight des Tals ist das Anwesen Manaca Iznaga, auf welchem in seiner Blütezeit über 100 Sklaven lebten. Hauptattraktion dieses Landsitzes ist neben dem gut erhaltenen Kolonialhaus des Plantagenbesitzers der Torre de Iznaga. Dieser 45 Meter hohe Turm diente zur Überwachung  der Sklaven aber auch dazu, dass Zuckerbaron Alejo Iznaga der Konkurrenz in Form seines  Bruders seine Überlegenheit demonstrieren konnte. Am Fuße des Turmes befindet sich eine Glocke mit der die Sklaven zur Arbeit gerufen wurden. Etwas abseits des Landhauses stehen die Barracones, kleine Hütten welche den Sklaven als Unterkünfte dienten. Weiterfahrt mit dem Rad nach Sancti Spiritus. Ihre Mittagspause verbringen Sie später in der historischen Altstadt. Kurze Stadtbesichtigung und Weiterfahrt nach Santa Clara. (F/-/A)

12. Tag: Santa Clara – Remedios – Cayo las Brujas (Radstrecke: ca. 55 km, ca. 3h, ↑220hm ↓340hm / Transfer: ca. 1 Stunde)  

Wir besichtigen den „Che Guevara“ Platz und den „Tren Blindado“ (Gepanzerter Zug), von dort geht es weiter zum Parque Vidal. Wir erfahren viel Interessantes über die Geschichte Kubas und über die kubanische Revolution und ihre Helden. Im Anschluss führt uns unsere heutige Radtour von Placetas nach Remedios. Wir fahren weiter und erreichen die wunderschöne Insel Cayo Las Brujas, die über eine Straße mit dem Festland verbunden ist. Wir beziehen unsere komfortablen Zimmer und lassen den Abend gemütlich bei einem Cocktail ausklingen. (F/-/A)

13. Tag: Erholung am Strand  

Inmitten eines Naturparadieses mit weißen Sandstränden, türkisfarbenem Meer, dichten Mangrovenwäldern und einer bunten, intakten Unterwasserwelt haben Sie Zeit sich zu entspannen. Der unberührte Strand der Insel Cayo Las Brujas lädt zum Schwimmen und zu ausgedehnten Strandspaziergängen ein. (All-inklusive)

14. Tag: Erholung am Strand  

Erholen Sie sich am weißen feinsandigen Strand und lassen Sie Ihre vielseitigen Erlebnisse der Radreise Revue passieren. Alternativ können Sie die Freizeit für optionale Exkursionen nutzen. Beispielsweise eine erlebnisreiche Katamaranfahrt. Das Hotel bietet Ihnen auch ein vielseitiges Sport- und Erholungsprogramm. (AIl-inklusive)

15. Tag: Adios Cuba (Transfer ca. ca. 4 Stunden)  

Am Vormittag haben Sie noch Zeit am Strand zu verweilen. Gegen Mittag erfolgt der Transfer zum Flughafen nach Havanna mit anschließendem Rückflug. (AIl-inklusive bis Verlassen des Hotels)

16. Tag: Ankunft in der Heimat

Willkommen zurück.

 

Termine und Preise

Reisetermin
Unterkunft
Preis p.P.
  – Sa – So
 Doppelzimmer
€ 3190
 Einzelzimmer
€ 3520
  – Sa – So
 Doppelzimmer
€ 2990 € 2901 (gültig bis: 23.04.2021)
 Einzelzimmer
€ 3320 € 3222 (gültig bis: 23.04.2021)
  – Sa – So
 Doppelzimmer
€ 2990 € 2901 (gültig bis: 30.04.2021)
 Einzelzimmer
€ 3320 € 3222 (gültig bis: 30.04.2021)
  – Sa – So
 Doppelzimmer
€ 3495 € 3391 (gültig bis: 25.06.2021)
 Einzelzimmer
€ 3825 € 3712 (gültig bis: 25.06.2021)
  • Nicht mehr verfügbar
  • Sehr wenige verfügbar
  • Wenige verfügbar
  • Genügend verfügbar

Ähnliche Reisen

Scroll to Top

Rad

sehr leicht

Auch für ungeübte Radler.

leicht

Für ungeübte Radler mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Radler, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Radler mit regelmäßiger Betätigung.

schwer

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Wandern

sehr leicht

Auch für ungeübte Wanderer.

leicht

Für ungeübte Wanderer mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Wanderer, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Wanderer mit regelmäßiger Betätigung.

scher

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Mountainbike - MTB

LEVEL1 (EINSTEIGER)

Tagesleistung < 80 km, < 1500 Hm: Diese Touren finden oft auch schon im alpinen Bereich statt.
Fahrtechnik: Schotter- und Wanderwege sind hier auf längeren Abschnitten zu meistern. Kleine Stufen und Wurzeln sollten kein ernstes Hindernis darstellen. Schwierige, steile Passagen beschränken sich auf wenige Meter. Nach der Single-Trailskala S1, Schlüsselstellen kurz evtl. Single-Trailskala S2 (diese kann man auch mal schieben). (S1 = Auf einem mit S1 beschriebenen Weg muss man bereits kleinere Hindernisse wie flache Wurzeln und kleine Steine erwarten. Sehr häufig sind vereinzelte Wasserrinnen und Erosionsschäden Grund für den erhöhten Schwierigkeitsgrad, der Untergrund kann teilweise auch nicht verfestigt sein. Das Gefälle beträgt maximal 40%. Spitzkehren sind nicht zu erwarten. S2 = Im S-Grad
S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%)
Kondition: Eine Fahrleistung von 1500 Hm am Tag sollen kein Problem sein. Sie sollten bereits etwas längere Anstiege von bis zu 600 Hm am Stück bewältigen können. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 400 Hm/Stunde, die Tourenlänge kann bis zu 4 h reine Fahrzeit betragen.

LEVEL 3 (KÖNNER)

Tagesleistung < 100 km, < 2100 Hm: Lange Anstiege von bis zu 2 h am Stück zu meistern und ein gutes Bikehandling sind auszeichnend für den Könner.
Fahrtechnik: Lange Trailabfahrten mit Spitzkehren oder zu überfahrende Wurzeln und Stufen, auch auf losem Geröll. Nach der Single-Trailskala S2 bis
S3 (S2 = Im S-Grad S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu
erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%) S3 = Verblockte Singletrails mit vielen größeren Felsbrocken
und/ oder Wurzelpassagen gehören zum S-Grad S3. Hohe Stufen, Spitzkehren und kniffelige Schrägfahrten kommen oft vor, entspannte
Rollabschnitte werden selten. Häufig ist auch mit rutschigem Untergrund und losem Geröll zu rechnen, Steilheiten über 70% sind keine Seltenheit.)
Kondition: Lange Anstiege von bis zu 2 h Stunden und mehr im zum Teil steilen Gelände erfordern ein hohes Maß an körperlicher Fitness. Es kommen
durchaus Schiebe- und Tragepassagen bergauf vor. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 600 Hm/Stunde.

LEVEL 4 (PROFIS)

Tagesleistung > 100 km, > 2500 Hm: Exzellente konditionelle Grundlagen, sehr gutes Bikehandling und Fahrten in schwierigen Geländeabschnitten sind für einen Profi mit (Marathon-) Ambitionen kennzeichnend. Nach der Single-
Trailskala S2 bis S3 in Ausnahmen S5. S4 beschreibt sehr steile und stark verblockte Singletrails mit großen Felsbrocken und/ oder anspruchsvollen
Wurzelpassagen, dazwischen häufig loses Geröll. Extreme Steilrampen, enge Spitzkehren und Stufen, bei denen das Kettenblatt unweigerlich aufsetzt,
kommen im 4. Grad häufig vor.) S5 = Der S-Grad S5 wird charakterisiert durch blockartiges Gelände mit Gegenanstiegen, Geröllfeldern und Erdrutschen,
ösenartigen Spitzkehren, mehreren hohen, direkt auf einander folgenden Absätzen und Hindernissen wie umgefallenen Bäumen – alles
oft in extremer Steilheit. Wenn überhaupt, ist wenig Auslauf bzw. Bremsweg vorhanden. Hindernisse müssen z. T. in Kombination bewältigt werden.

Rennrad

Unsere Leistungsprofile sollen es Ihnen ermöglichen, einzuschätzen, ob Sie in der Lage sind, diese Rennradreise körperlich zu schaff en. Mit Ihrer Buchung melden Sie sich zu einer geführten Gruppen-Radreise an. Wir betonen hier die Gruppendynamik. In der Regel begleitet ein Rennradguide unsere geführten Rennradtouren. Der Rennradguide orientiert sich am Leistungsvermögen der jeweiligen Gruppenmitglieder. Dieses kann je nach Gruppe mehr oder weniger hoch sein. Der Guide ist immer bestrebt, die in der Ausschreibung genannten Touren durchzuführen und hinsichtlich des gefahrenen Tempos den bestmöglichen Kompromiss zu finden.

Sind Sie ein äußerst starker Radfahrer. Dann kann Ihnen das gefahrene Tempo möglicherweise zu langsam sein. Wir wollen Sie nicht ausbremsen und empfehlen daher äußerst starken Radfahrern Folgendes:
Sie sollten im Besitz eines Navigationsgerätes sein und evtl. auch von Kartenmaterial (min. 1:200.000). Mit den von Launer-Reisen zur Verfügung gestellten GPX-Dateien können Sie Ihrem Fahrspaß frönen und alleine oder mit ähnlich starken Fahrern vorweg fahren. Unser Rennradguide weist Sie zu Etappenbeginn in die Strecke mit Bushaltepunkten, Verpflegungsmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten und Ziel (Hotel oder Busverladepunkt) ein. Rennradguide und Busfahrer sind – wenn nötig und Telefonnetz vorhanden – telefonisch erreichbar.

Sind Sie der sportliche Typ, der es schafft auch am Berg den Gruppenschnitt zu übertreffen. Sie fahren in der geführten Gruppe ganz oder zeitweise mit und akzeptieren aus sportlicher Sicht ein weniger anspruchsvolles Fahren im Bewusstsein, sich für eine Gruppenreise entschieden zu haben.
Kürzere Anstiege fahren sie vorne in der Gruppe mit dem Rennradguide hinauf und warten am Scheitelpunkt auf den Rest der Gruppe. Bei längeren Anstiegen/Pässen fahren Sie Ihr eigenes Tempo und warten am Scheitelpunkt/Pass auf den Rest der Gruppe und den Rennradguide,
der lange Anstiege hinten fährt, um weniger starke Teilnehmer zu unterstützen und die Gruppe für den Fall von Pannen/Unfällen vor sich zu haben.

Sie sind der „Ausdauertyp“ (siehe 3 Räder): Für diesen Fall fahren Sie engagiert in der Gruppe das Tempo mit, das unser Guide unter Berücksichtigung
der jeweiligen Teilnehmer vorgibt.

sehr leicht

Auch für ungeübte Rennradsportler geeignet – Diese Leistungsgruppe haben wir nur im Programm, wenn wir parallel eine Trekking-Radgruppe anbieten, der Sie sich jederzeit anschließen können.

leicht

Für ungeübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Sie wollen nicht dauerhaft angestrengt Rennrad fahren sondern mehr die frische Luft, Land, Leute und Kultur genießen. Für diesen Fall fahren Sie, wenn in der Rennradausschreibung 2 Kilometerangaben stehen, in der Regel die kürzere Tour. Das bedeutet aber auch, dass Sie Etappen teilweise mit dem Bus überbrücken.

mittel – mittelschwer

Für geübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Bei dieser Tour sollten Sie vielleicht schon ca. 300 bis 600 Kilometer in den Beinen haben. Tagesleistungen bis 100 Kilometer werden vorausgesetzt. Höhenmeter bis 1500 möglich. „Sie sind eher ausdauernd. Sie können/wollen dauerhaft 23-25 km/h in der Ebene fahren und 500-650 hm/h steigen.

hoch – schwer

Für geübte und trainierte Rennradfahrer mit Kondition und regelmäßiger Betätigung. Bei dieser Tour sollten Sie mindestens 1000 bis 1500 Kilometer in den Beinen haben, damit die Tour Spaß macht! Wir gehen davon aus, dass Sie locker 5 Stunden oder auch mehr im Sattel sitzen können. Bergfahrten ob hinauf und natürlich hinunter bereiten Ihnen keine
Schwierigkeiten. Tagesleistungen bis zu 150 Kilometer sind hier keine Frage…Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 8/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 2000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher sportlich. Sie können/wollen dauerhaft 26-27 km/h in der Ebene fahren und 650-800 hm/h steigen.“

schwer – sehr schwer

Für ambitionierte Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training wird vorausgesetzt. Hier gehen wir davon aus, dass 2000 Trainingskilometer als „Maßstab“ absolviert haben. Ebenso sollten Ihnen 6 bis 8 Stunden im Sattel richtig Spaß machen. Dann sind Sie hier richtig. Bergfahrten sind für Sie kein Thema. Hauptsache bergauf! Tagesleistungen bis 150 – aber auch darüber hinaus sind „normal“. Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 9/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 3000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher leistungsorientiert. Sie können/wollen dauerhaft 28 km/h und mehr auf der Ebene fahren und 800 hm und mehr in der Stunde steigen. „

Wenn Sie nicht die von uns vorgeschlagenen Kilometer haben, dann ist das oft kein Beinbruch, denn viele unserer Teilnehmer gehen regelmäßig zum Joggen und im Winter zum Langlaufen bzw. Skaten. Oder fahren sportiv Inliner. Dies ist eine gute Ergänzung zum Radsport, die sich natürlich in der Fitness wieder spiegelt.
Die Kilometerangaben bei den Schwierigkeitsgraden sind natürlich bei unseren Trainingslagern insbesondere im Frühjahr nicht so sehr wichtig. Sie gehen ja ins Trainingslager um Kilometer zu machen und um fit zu werden. Aber dennoch sollten Sie eine Jahresleistung der angegebenen Kilometer regelmäßig erreichen.