Launer-Reisen verwendet Cookies um die Website ständig zu verbessern und bestimmte Dienste zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung und der Datenschutzerklärung zu. Ich stimme zu.
Frankreich | KatalonienFR-AVI-BARCA-RAD

Radreise von Avignon nach Barcelona

/
  • Durchgehende Radreiseleitung
  • Eintritt Pont du Gard und Dali-Museum
  • Geführte Bike-Tour durch Barcelona
     

Erlebnis-Bike-Tour

Im Frühjahr und Herbst in den Süden, da wo es warm ist und uns das Mittelmeer grüßt führt Sie diese Radreise hin. Römische Geschichte, Kunst, Kultur und phantastische Landschaften wie die, Camargue, Costa Brava durchstreifen Sie bei dieser Erlebnis-Bike-Tour. Avignon, Pont du Garde, Arles, das Dali-Museum in Figueras aber auch der beliebte Badeort Lloret de Mar sind Ziele unserer Radreise. Das Ziel Barcelona ist dann zum Schluss sicherlich der Höhepunkt. Lassen Sie sich treiben, inspirieren durch den Süden Frankreichs und durch Spanien.

Profil

Die Radtour findet vorwiegend auf kleinen Straßen statt. Ab und zu sind auch größere Verbindungsstraßen mit Verkehr anzutreffen. Die Radtour ist für jedermann zu schaffen. Etwas Kondition sollten Sie jedoch mitbringen. 

Leistungen:

  • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klimaanlage, Bordküche usw.
  • 10 x Übernachtung/Frühstück/Abendessen in guten Mittelklassehotels 
  • Zimmer mit Du/WC
  • Durchgehende Radreiseleitung
  • Fahrrad- und Gepäcktransport während der Reise
  • Eintritt Pont du Gard
  • Eintritt Dali-Museum inkl. Führung (englischsprachig)
  • Geführte Bike-Tour durch Barcelona oder Ticket für Barcelona-Bus

Eventuelle weitere Eintrittspreise sind nicht inbegriffen.

Mindestteilnehmer

Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen bei einer Absagefrist bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn. Gemäß Reisebedingungen gilt für diese Reise Stornostaffel: A

1. Tag: Anreise nach Avignon | 25 Kilometer / ca. 150 HM

0.10 Uhr Abfahrt ab Wört – Heilbronn – Walldorf - Freiburg – Rhonetal – Lyon – nach Avignon. Am Nachmittag erreichen wir Avignon. Wir beziehen unser Hotel, entladen die Räder und besichtigen per Rad die schöne südfranzösische Stadt. Die "Sur le pont d‘ Avignon", welche eigentlich "Pont St- Bénézet" in Avignon heißt werden wir auf jeden Fall anschauen und uns an die Grundschulzeit erinnern, wo dieses Lied oft gesungen wurde. Auch der Papstpalast und die Altstadt stehen auf unserem Besichtigungsprogramm. (-/-/A)

2. Tag: Avignon – Pont du Gard – Nîmes – Arles | 35 oder 75 Kilometer / ca. 630 HM

Mit dem Bus verlassen wir Avignon, um in Richtung Pont du Gard zu fahren. Mit dem Fahrrad erreichen wir die berühmte Brücke, ein phantastisches Aquädukt der Römer über den Gardon. Wir lassen das gewaltige Bauwerk auf uns wirken. 35 Steinbögen, 49 Meter hoch und trotzdem von filigraner Leichtigkeit. Unglaublich, wie die alten Römer schon rechnen konnten. Zwischen der Quelle und Nîmes, dem Ziel des Wassers, beträgt das Gefälle auf 50 Kilometer gerade einmal 17 Meter, das sind 34 Zentimeter pro Kilometer. Und trotzdem flossen damals 20 000 Kubikmeter jeden Tag nach Nîmes. Wir radeln auf kleinen Nebenstraßen in die alte Römerstadt Nîmes, die uns mit großem Amphitheater, dem Maison Carrée - einem der besterhaltensten römischen Tempel - und der schmucken Altstadt begeistert. Dann geht’s weiter nach Arles, ebenfalls eine alte Römerstadt mit antikem römischen Theater und Amphitheater. Das letzte Highlight des heutigen Tages ist dann die berühmte van-Gogh-Brücke; das Gemälde kennen wir alle. Übernachtung Raum Arles. (F/-/A)

3. Tag: Saintes-Maries-de-la-Mer - Camargue - Sète | 30, 65 oder 80 Kilometer / ca. 250 HM

Mit dem Radelbus fahren wir ein kurzes Stück nach Saintes-Maries-de-la-Mer. Die kleine Stadt liegt inmitten des Regionalen Naturpark Camargue direkt am Meer. Bis heute finden jährlich zwei Wallfahrten nach Saintes-Maries-de-la-Mer statt: die Wallfahrt am 24./25. Mai zu Ehren der schwarzen Sara als Schutzheilige der Gitans (das sind hauptsächlich spanischstämmige Roma), sowie Ende Oktober zu Ehren der Marien Kleophae und Salome. Auf der schönen Radtour durch die Camargue geht es heute absolut flach durch Vogelschutzgebiete mit Flamingos, Störchen, Fischreihern und zahlreichen anderen Vögeln. Am späten Vormittag erreichen wir die sehenswerte Stadt Aigues-Mortes mit einer vollständig erhaltene Stadtmauer mit Altstadt und Tour de Constance. Über Le Grau-du-Roi, Le Grand-Motte und Palavas-les-Flots - vorbei an vielen Badestränden - radeln wir in den Raum Sète, unserem Übernachtungsziel. (F/-/A)

4. Tag: Sète – Agde – Valras-Plage – Narbonne: Eine Landschaft fast so wie in der Camargue | 45 oder 75 Kilometer / ca. 500 HM

Wir starten mit einer kleinen Stadtbesichtigung von Sète per Fahrrad. Dann radeln wir auf einem wunderschönen Strandradweg entlang des berühmten weißen Sandstrandes nach Agde. Später erreichen wir den bekannten Canal du Midi, dem wir ein paar Kilometer folgen werden. Freuen Sie sich auf eine idyllische Landschaft mit Stieren, Pferden und Flamingos in der Graslandschaft. Am späten Nachmittag erreichen wir Narbonne und sind beeindruckt von der nicht fertiggestellten Kathedrale. Diese hat eines der höchsten Kirchenschiffe der Welt. Übernachtung Raum Narbonne. (F/-/A)

5. Tag: Narbonne – Saint Cyprien | 40, 50 oder 85 Kilometer / ca. 300 HM

Radfahren nach Herzenslust durch den Parc Naturel Regional de la Narbonnaise en Méditerranée auf kleinen Straßen und Wegen. Die Landschaft ist wunderschön, immer wieder kommen wir an das Meer. Da es nahezu flach ist, können wir nach Herzenslust radeln. Übernachtung Raum Saint Cyprien. (F/-/A)

6. Tag: Saint Cyprien – Llanca - Cadaqués| 35, 40 oder 75 Kilometer / ca. 1.050 HM

Spanien - besser gesagt - Katalonien wir kommen! Heute erwartet Sie bereits die Grenze zu Spanien und eine tolle Landschaft mit stetigen auf und ab, doch die Steigungen sind durchweg moderat und unterwegs treffen wir mindestens einmal auf den Radelbus. Die Ausblicke auf Küste und Meer sind einfach umwerfend schön. Wer es heute etwas ruhiger angehen möchte, steigt nach der Mittagspause in den Radelbus und fährt bequem nach Cadaqués, dem Ziel der heutigen Radtour. Cadaqués ist ein ehemaliges Fischerdorf mit 2837 Einwohnern an der Costa Brava in Katalonien. Es liegt zu einem großen Teil auf der Halbinsel Cap de Creus in einer zum Meer geöffneten Bucht. Durch die abseitige Lage in einem Gebirge am Rande des Alt Empordà war Cadaqués immer schon von der restlichen Empordà getrennt. Sehenswürdigkeiten sind das Haus von Salvador Dali und die gotische Kirche Santa Maria mit einem der größten Barockaltäre Spaniens. Natürlich lädt der wunderschöne Strand auch zum Baden ein. Übernachtung Raum Figueres. (F/-/A)

7. Tag: Dali Museum – Traumstraße Costa Brava – Lloret de Mar | 40 oder 60 Kilometer / ca. 500 HM

Heute startet der Tag mit Kultur: Das Dali-Museum in Figueres ist das am zweitmeisten besuchte Museum in Spanien nach dem Prado in Madrid. Das Museum ist ein Kunstwerk für sich, da nicht nur einfach Bilder und Skulpturen präsentiert werden, sondern diese oft in andere Kunst mit einbezogen sind. Der Eintritt ist für Sie inkludiert. Bei der 60-minütigen interessanten Führung lernen Sie viel über Dali uns seine Kunstwerke kennen. Mit dem Radelbus fahren wir ca. eine Stunde weiter nach Süden. Den internationalen Radweg “Eurovelo 8” erreichen wir Patamós an der Costa Brava. Für das Radfahren ist diese Küstenstraße ein Traum, denn hier ist die Costa Brava am schönsten. Schroffe Steilklippen aus Granitgestein, immer wieder unterbrochen von wunderbaren Sandstränden. Fürs Radeln ist das einfach wunderbar, da stören auch die Steigungen nicht, die erstens kurz, zweitens nicht sehr steil sind und drittens zuverlässig in eine erholsame Abfahrt münden. Nach einer schönen Pause in Tossa de Mar erreichen wir am späten Nachmittag den mondänen Badeort Lloret de Mar. Hotelbezug Raum Lloret de Mar. (F/-/A)

8. Tag: Lloret de Mar – Barcelona |  | 35, 45 oder 80 Kilometer / ca. 500 HM

Heute ist viel Strand angesagt. Schnell besuchen wir noch den berühmten Friedhof von Lloret, überwinden ein paar Steigungen und radeln dann auf vielen Radwegen entlang der Küstenlinie. Schon von weitem können wir Barcelona sehen, wir kommen! Wer es nicht so sportlich mag, lässt den ersten Teil der Radtour aus und fährt nur das flache Stück. Was für eine Strecke nach Barcelona - ein Traum geht in Erfüllung. Übernachtung Raum Barcelona/Badalona - zwei Nächte. (F/-/A)

9. Tag: Barcelona – Sightseeing | ca. 50 Kilometer / ca. 300 HM

Heute haben Sie die Wahl: Stadtrundfahrt mit dem Barcelona Bus oder Stadtrundfahrt mit dem Fahrrad und unserem Guide. Somit können Sie die Stadt nach Ihrem Wunsch erforschen und besichtigen. Denn jeder hat seine eigene Vorstellung von einer Millionenstadt. Mit beiden Varianten werden Sie die Stadt Barcelona perfekt erkunden. Was werden Sie alles sehen: die Sagrada Familia von Antoni Gaudí, die Ramblas, die zahlreichen Wohnhäuser von Antoni Gaudi, den Montjuïc, das Olympiastadion, die Font Mágica, die Placa Catalunya und Espaňa, das Columbus Monument, den Arc de Triomf, den Torre Agbar, die Altstadt mit der Kathedrale und vieles vieles mehr. Wer eines der zahlreichen Museen besuchen oder shoppen will, wählt einfach die Barcelona-Bus-Variante. Am Abend treffen wir uns dann wieder im Hotel und berichten von unseren Erlebnissen. (F/-/A)

10. Tag: Barcelona - Mâcon - Rückreise

Nach einem zeitigen Frühstück treten wir die Heimreise an. Die Rückfahrt erfolgt über die Autobahn Perpignan – Nîmes – Lyon in den Raum Mâcon in Frankreich zur letzten Zwischenübernachtung. (F/-/A)

11. Tag: Mâcon – Deutschland - Rückreise

Über Mühlhausen – Karlsruhe – Walldorf – Heilbronn erreichen wir den Ausgangsort Wört am Abend. Geplante Ankunft ca. 20.00 Uhr. (F/-/-)

 

Reisezeitraum
Reisedauer
Termin
Dauer
Buszustieg
Preis p.P.
30.04. - 10.05.2018
10 Nächte
Betriebshof Launer-Reisen Wört*
ab € 1735,-
15.09. - 25.09.2018
10 Nächte
Betriebshof Launer-Reisen Wört*
ab € 1735,-
* Buszustieg

Reisetermine

11  Tage
30.04. - 10.05.2018
15.09. - 25.09.2018

Preis p.P. im DZ 2017

1.795,-

Einzelzimmerzuschlag

350,-

Preis p.P. im DZ 2018

1.815,-

Einzelzimmerzuschlag

350,-

Frühbucherpreis

bis 31.10.17 p.P./DZ

1.675,-

bis 31.01.18 p.P./DZ

1.735,-

Sportverpflegung wie bei der Rennradreise.
Pro Radtag: 1 Gel, 3 Riegel und Isotonische Getränke

Gesamtpreis 9 Radtage p.P.

40,-

Meinung Rolf und Karin, Radreise von Avignon nach Barcelona | Oktober 2017

Sehr geehrter Herr Launer,
zwar sind nun schon knapp zwei Wochen seit der Reise vergangen, die positiven Eindrücke sind aber immer noch sehr präsent. Meine Frau und ich haben eine Reise erlebt, die unsere Erwartungen voll erfüllt und in manchen Teilen sogar übertroffen hat.
Die in der Reisebeschreibung genannten Ziele, Orte und Stimmungsbilder haben wir allesamt so angetroffen. Kunst und Kultur bis hin zum Baden im Meer, alles konnten wir hautnah erleben und genießen. Vor allem hat uns der Oktober noch sommerlich warme Tage und nur noch wenige Touristen vor Ort beschert. Das war toll und sehr wohltuend.
Begleitet war wir von sehr guten Reiseleitern einschließlich Busfahrer, die uns im richtigen Maß über die Geschichte der Sehenswürdigkeiten informieren konnten und uns auch sonst in allen Lagen gekonnt und charmant durch die Tage führten. Ihre Ansprache war immer klar und zutreffend, jeder Teilnehmer wusste was auf ihn zukam.
Die Radtour hat uns sehr viel Spaß und Freude gemacht. Es war sicher nicht die letzte Reise mit Launer.

Mit freundlichen Grüßen
Rolf und Karin G.

Kundenmeinung im Original anzeigen

Meinung Thomas aus Jena, Radreise Avignon-Barcelona | November 2016

Hallo Dominik,

vielen Dank für die Führung der Tour Avignon- Barcelona. Alles hat prima geklappt. 
Die Organisation war perfekt. Auch die Zusammensetzung unserer Gruppe war sehr homogen. Wir hatten einen guten Schnitt. Das war meine vierte Radtour mit Launer in zwei Jahren. Letztes Jahr von Rom nach Palermo warst du ja auch mit dabei. Es lief ja auch damals alles bestens. Ich will mich jetzt für die Pyrenäentour in 2017 anmelden. Vielleicht bist du mit dabei?

Schöne Adventsgrüße aus Jena von
Thomas

Kundenmeinung Andreas R., Coburg | November 2016

Hallo Dominik, gern gebe ich meine Meinung zu der Reise kund.

Unter dem Motto: Den Sommer verlängern ging ich im Oktober 2016 mit Launer auf die Radreise "Avignon - Barcelona"
Ich bin schon öfter mit diesem Reiseunternehmen gefahren und war immer begeistert aber diese Tour in Südfrankreich und entlang der Costa Brava war sensationell. Der sportliche Anspruch den die Tour abverlangte war mittel bis hoch aber genau das ist es was ich an den Radtouren der Fa. Launer schätze. Unser Radreiseleiter Dominik hat es wieder einmal sehr gut verstanden uns die landschaftlichen Schönheiten aber auch die kulturellen Sensationen näher zubringen. Wie selten bei einer geführten Radreise mit einer hohen Anzahl an Teilnehmern, ermöglicht es Dominik durch ein schlüssiges Streckenpostensystem, auch die engste und winkligste Altstadtgasse mit dem Rad zu erkunden. Lerke unsere Schlußfrau hatte immer ein Auge auf alle Teilnehmer und ich fand es angenehm mit ihr ein entspanntes Schwätzchen am Ende der Gruppe machen zu können. Durch ihre umfangreichen Sprachkenntnisse wurden die Kontakte mit Kellnern und Servicepersonal zum Kinderspiel und alles konnte problemlos abgeklärt werden. Das Verhältnis zwischen Radsport und Kultur war gut ausgewogen aber bedingt durch kürzere Tage war die Zeit manchmal etwas knapp, es sollte eventuell über eine kleine Reduzierung der Kilometerleistung speziell zwischen Arles und Montpellier nachgedacht werden. Das Highlight der Fahrt war natürlich Barcelona und man sollte unbedingt die Stadtrundfahrt mit dem Fahrrad in Anspruch nehmen, denn das war schon einmalig und bekommt man nicht mit jedem Veranstalter geboten. Kurzum die Reise kann ich mit besten Gewissen weiterempfehlen und ich hoffe, dass sie noch oft wiederholt wird.
Andreas R., 
Coburg
22.11.16

Teilnehmer Radreise Avignon-Barcelona | November 2016

Liebes Launer-Team,
ich habe ja an der Radtour von Avignon nach Barcelona mit Dominik, Lerke und Bernd im Oktober teilgenommen.
Das war wirklich eine gelungene Veranstaltung, kein Stress, keine Hetze, viel Spaß und im großen Ganzen eine nette Gesellschaft. Insbesondere das Team aus Dominik, Lerke und Bernd hat sehr gut harmoniert.
Von der radfahrerischen Seite war es für mich genau das Richtige.
Um etwas Wasser in den Wein zu gießen, die Hotelzimmer waren extrem klein.
Dies wurde aber durch viel gute Laune und Wein kompensiert.
Viele Grüße
W.

Im Original anzeigen