Launer-Reisen verwendet Cookies um die Website ständig zu verbessern und bestimmte Dienste zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung und der Datenschutzerklärung zu. Ich stimme zu.
Frankreich | KatalonienFR-AVI-BARCA-RAD

Radreise von Avignon nach Barcelona

/
  • Durchgehende Radreiseleitung
  • Eintritt Pont du Gard und Dali-Museum
  • Geführte Bike-Tour durch Barcelona
     

Erlebnis-Bike-Tour

Im Frühjahr und Herbst in den Süden, da wo es warm ist und uns das Mittelmeer grüßt führt Sie diese Radreise hin. Römische Geschichte, Kunst, Kultur und phantastische Landschaften wie die, Camargue, Costa Brava durchstreifen Sie bei dieser Erlebnis-Bike-Tour. Avignon, Pont du Garde, Arles, das Dali-Museum in Figueras aber auch der beliebte Badeort Lloret de Mar sind Ziele unserer Radreise. Das Ziel Barcelona ist dann zum Schluss sicherlich der Höhepunkt. Lassen Sie sich treiben, inspirieren durch den Süden Frankreichs und durch Spanien.

Profil

Die Radtour findet vorwiegend auf kleinen Straßen statt. Ab und zu sind auch größere Verbindungsstraßen mit Verkehr anzutreffen. Die Radtour ist für jedermann zu schaffen. Etwas Kondition sollten Sie jedoch mitbringen. 

Leistungen:

  • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klimaanlage, Bordküche usw.
  • 10 x Übernachtung/Frühstück/Abendessen in guten Mittelklassehotels 
  • Zimmer mit Du/WC
  • Durchgehende Radreiseleitung
  • Fahrrad- und Gepäcktransport während der Reise
  • Eintritt Pont du Gard
  • Eintritt Dali-Museum inkl. Führung (englischsprachig)
  • Geführte Bike-Tour durch Barcelona oder Ticket für Barcelona-Bus

Eventuelle weitere Eintrittspreise sind nicht inbegriffen.

Info

Die Reise führen wir in Kombination mit unserer Rennradreise durch. Dadurch haben sportive Radfahrer den Vorteil auch die eine oder andere Route weiter zu fahren, sofern diese stattfindet (siehe Rennradreise).

Mit unserem Reisebus werden je nach Etappe und Lage des Hotels Transfers durchgeführt.

Mindestteilnehmer

Mindestteilnehmerzahl: 18 Pers. bei einer Absagefrist bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn. (weitere Hinweise siehe Info & Service). Stornostaffel: A

Deutsche Staatsbürger benötigen einen Personalausweis oder Reisepass. Für Bürger aus anderen Staaten können andere Einreise- und Visabestimmungen gelten.

 

1. Tag: Anreise nach Avignon | ca. 25 Kilometer / ca. 150 HM

0.10 Uhr Abfahrt ab Wört – Heilbronn – Walldorf - Freiburg – Rhonetal – Lyon – nach Avignon. Am Nachmittag erreichen wir Avignon. Wir beziehen unser Hotel, entladen die Räder und besichtigen per Rad die schöne südfranzösische Stadt. Die "Sur le pont d‘ Avignon", welche eigentlich "Pont St- Bénézet" in Avignon heißt werden wir auf jeden Fall anschauen und uns an die Grundschulzeit erinnern, wo dieses Lied oft gesungen wurde. Auch der Papstpalast und die Altstadt stehen auf unserem Besichtigungsprogramm. (-/-/A)

2. Tag: Avignon – Pont du Gard – Nîmes – Arles | ca. 35 oder 75 Kilometer / ca. 630 HM

Mit dem Bus verlassen wir Avignon, um in Richtung Pont du Gard zu fahren. Mit dem Fahrrad erreichen wir die berühmte Brücke, ein phantastisches Aquädukt der Römer über den Gardon. Wir lassen das gewaltige Bauwerk auf uns wirken. 35 Steinbögen, 49 Meter hoch und trotzdem von filigraner Leichtigkeit. Unglaublich, wie die alten Römer schon rechnen konnten. Zwischen der Quelle und Nîmes, dem Ziel des Wassers, beträgt das Gefälle auf 50 Kilometer gerade einmal 17 Meter, das sind 34 Zentimeter pro Kilometer. Und trotzdem flossen damals 20 000 Kubikmeter jeden Tag nach Nîmes. Wir radeln auf kleinen Nebenstraßen in die alte Römerstadt Nîmes, die uns mit großem Amphitheater, dem Maison Carrée - einem der besterhaltensten römischen Tempel - und der schmucken Altstadt begeistert. Dann geht’s weiter nach Arles, ebenfalls eine alte Römerstadt mit antikem römischen Theater und Amphitheater. Das letzte Highlight des heutigen Tages ist dann die berühmte van-Gogh-Brücke; das Gemälde kennen wir alle. Übernachtung Raum Arles. (F/-/A)

3. Tag: Saintes-Maries-de-la-Mer - Camargue - Sète | ca. 55 oder 75 Kilometer / ca. 250 HM

Mit dem Radelbus fahren wir ein kurzes Stück nach Saintes-Maries-de-la-Mer. Die kleine Stadt liegt inmitten des Regionalen Naturpark Camargue direkt am Meer. Bis heute finden jährlich zwei Wallfahrten nach Saintes-Maries-de-la-Mer statt: die Wallfahrt am 24./25. Mai zu Ehren der schwarzen Sara als Schutzheilige der Gitans (das sind hauptsächlich spanischstämmige Roma), sowie Ende Oktober zu Ehren der Marien Kleophae und Salome. Auf der schönen Radtour durch die Camargue geht es heute absolut flach durch Vogelschutzgebiete mit Flamingos, Störchen, Fischreihern und zahlreichen anderen Vögeln. Am späten Vormittag erreichen wir die sehenswerte Stadt Aigues-Mortes mit einer vollständig erhaltene Stadtmauer mit Altstadt und Tour de Constance. Über Le Grau-du-Roi, Le Grand-Motte und Palavas-les-Flots - vorbei an vielen Badestränden - radeln wir in den Raum Sète, unserem Übernachtungsziel. (F/-/A)

4. Tag: Sète – Agde – Valras-Plage – Narbonne: Eine Landschaft fast so wie in der Camargue | ca. 50 oder 75 Kilometer / ca. 500 HM

Wir starten mit einer kleinen Stadtbesichtigung von Sète per Fahrrad. Dann radeln wir auf einem wunderschönen Strandradweg entlang des berühmten weißen Sandstrandes nach Agde. Später erreichen wir den bekannten Canal du Midi, dem wir ein paar Kilometer folgen werden. Freuen Sie sich auf eine idyllische Landschaft mit Stieren, Pferden und Flamingos in der Graslandschaft. Am späten Nachmittag erreichen wir Narbonne und sind beeindruckt von der nicht fertiggestellten Kathedrale. Diese hat eines der höchsten Kirchenschiffe der Welt. Übernachtung Raum Narbonne. (F/-/A)

5. Tag: Narbonne – Saint Cyprien | ca. 50 oder 75 Kilometer / ca. 300 HM

Radfahren nach Herzenslust durch den Parc Naturel Regional de la Narbonnaise en Méditerranée auf kleinen Straßen und Wegen. Die Landschaft ist wunderschön, immer wieder kommen wir an das Meer. Da es nahezu flach ist, können wir nach Herzenslust radeln. Übernachtung Raum Saint Cyprien. (F/-/A)

6. Tag: Saint Cyprien – Llanca - Cadaqués| ca. 55 Kilometer / ca. 1.050 HM

Spanien - besser gesagt - Katalonien wir kommen! Heute erwartet Sie bereits die Grenze zu Spanien und eine tolle Landschaft mit stetigen auf und ab, doch die Steigungen sind durchweg moderat und unterwegs treffen wir mindestens einmal auf den Radelbus. Die Ausblicke auf Küste und Meer sind einfach umwerfend schön. Wer es heute etwas ruhiger angehen möchte, steigt nach der Mittagspause in den Radelbus und fährt bequem nach Cadaqués, dem Ziel der heutigen Radtour. Cadaqués ist ein ehemaliges Fischerdorf mit 2837 Einwohnern an der Costa Brava in Katalonien. Es liegt zu einem großen Teil auf der Halbinsel Cap de Creus in einer zum Meer geöffneten Bucht. Durch die abseitige Lage in einem Gebirge am Rande des Alt Empordà war Cadaqués immer schon von der restlichen Empordà getrennt. Sehenswürdigkeiten sind das Haus von Salvador Dali und die gotische Kirche Santa Maria mit einem der größten Barockaltäre Spaniens. Natürlich lädt der wunderschöne Strand auch zum Baden ein. Übernachtung Raum Figueres. (F/-/A)

7. Tag: Dali Museum – Traumstraße Costa Brava – Lloret de Mar | ca. 40 oder 60 Kilometer / ca. 500 HM

Heute startet der Tag mit Kultur: Das Dali-Museum in Figueres ist das am zweitmeisten besuchte Museum in Spanien nach dem Prado in Madrid. Das Museum ist ein Kunstwerk für sich, da nicht nur einfach Bilder und Skulpturen präsentiert werden, sondern diese oft in andere Kunst mit einbezogen sind. Der Eintritt ist für Sie inkludiert. Bei der 60-minütigen interessanten Führung lernen Sie viel über Dali uns seine Kunstwerke kennen. Mit dem Radelbus fahren wir ca. eine Stunde weiter nach Süden. Den internationalen Radweg “Eurovelo 8” erreichen wir Patamós an der Costa Brava. Für das Radfahren ist diese Küstenstraße ein Traum, denn hier ist die Costa Brava am schönsten. Schroffe Steilklippen aus Granitgestein, immer wieder unterbrochen von wunderbaren Sandstränden. Fürs Radeln ist das einfach wunderbar, da stören auch die Steigungen nicht, die erstens kurz, zweitens nicht sehr steil sind und drittens zuverlässig in eine erholsame Abfahrt münden. Nach einer schönen Pause in Tossa de Mar erreichen wir am späten Nachmittag den mondänen Badeort Lloret de Mar. Hotelbezug Raum Lloret de Mar. (F/-/A)

8. Tag: Lloret de Mar – Barcelona |  | ca. 45 oder 80 Kilometer / ca. 500 HM

Heute ist viel Strand angesagt. Schnell besuchen wir noch den berühmten Friedhof von Lloret, überwinden ein paar Steigungen und radeln dann auf vielen Radwegen entlang der Küstenlinie. Schon von weitem können wir Barcelona sehen, wir kommen! Wer es nicht so sportlich mag, lässt den ersten Teil der Radtour aus und fährt nur das flache Stück. Was für eine Strecke nach Barcelona - ein Traum geht in Erfüllung. Übernachtung Raum Barcelona - zwei Nächte. (F/-/A)

9. Tag: Barcelona – Sightseeing | ca. 25 Kilometer / ca. 300 HM

Heute haben Sie die Wahl: Stadtrundfahrt mit dem Barcelona Bus oder Stadtrundfahrt mit dem Fahrrad und unserem Guide. Somit können Sie die Stadt nach Ihrem Wunsch erforschen und besichtigen. Denn jeder hat seine eigene Vorstellung von einer Millionenstadt. Mit beiden Varianten werden Sie die Stadt Barcelona perfekt erkunden. Was werden Sie alles sehen: die Sagrada Familia von Antoni Gaudí, die Ramblas, die zahlreichen Wohnhäuser von Antoni Gaudi, den Montjuïc, das Olympiastadion, die Font Mágica, die Placa Catalunya und Espaňa, das Columbus Monument, den Arc de Triomf, den Torre Agbar, die Altstadt mit der Kathedrale und vieles vieles mehr. Wer eines der zahlreichen Museen besuchen oder shoppen will, wählt einfach die Barcelona-Bus-Variante. Am Abend treffen wir uns dann wieder im Hotel und berichten von unseren Erlebnissen. (F/-/A)

10. Tag: Barcelona - Mâcon - Rückreise

Nach einem zeitigen Frühstück treten wir die Heimreise an. Die Rückfahrt erfolgt über die Autobahn Perpignan – Nîmes – Lyon in den Raum Mâcon in Frankreich zur letzten Zwischenübernachtung. (F/-/A)

11. Tag: Mâcon – Deutschland - Rückreise

Über Mühlhausen – Karlsruhe – Walldorf – Heilbronn erreichen wir den Ausgangsort Wört am Abend. Geplante Ankunft ca. 20.00 Uhr. (F/-/-)

 

25.10. - 04.11.2019
10 Nächte
Betriebshof Launer-Reisen Wört*
ab € 1840,-
* Buszustieg

Reisetermine

11  Tage   31.03. - 10.04.19
                 25.10. - 04.11.19

Preis p.P. im DZ

1.840,-

Einzelzimmerzuschlag

350,-

Sportverpflegung wie bei der Rennradreise.
Pro Radtag: 1 Gel, 3 Riegel und Isotonische Getränke

Gesamtpreis 9 Radtage p.P.

40,-

Kundenmeinung Mai 2019
 

Hallo Dominik,

uns, Lioba und mir, hat es sehr gut gefallen. Die Verzögerung wegen dem defekten Anhänger war wohl eben so unvermeidlich wie ein gelegentlicher  Platten bei einem Fahrrad. Zu Deinem Beitrag möchten wir sagen, dass uns Deine vor- und nachbereitenden Informationen zu den einzelnen Stationen und Sehenswürdigkeiten gut gefallen hat. Das Streckenpostensystem konsequent umgesetzt hat gut funktioniert. Einzig die Mitfahrer mit blass braunen Jacken könnten  auch noch eine Warnweste tragen. Ist nicht besonders schick, aber den Peter hat ein
Nachfolgender einmal glatt übersehen und ist in die falsche Richtung gefahren. Wir finden auch erwähnenswert, dass wir richtig viele Kilometer machen konnten. Die Unterkünfte waren geräumig und gepflegt, an Abendessen und Frühstück gab es für uns nichts auszusetzen. Die vegetarische Versorgung hat auch immer funktioniert. Bernd hat sich mit seiner Verpflegung wieder einmal selbst übertroffen und Franz hat trotz gelegentlichen Unterbrechung, durch einen toten Vogel, immer wieder alle eingefangen. Es ist gut zu wissen, dass man konstant einen letzten Mann hinter sich hat auf den man im Zweifelsfall einfach nur warten muss.

Vielleicht sehen wir uns ja mal wieder.

 

Im Original anzeigen

Kundenmeinung April 2019

Hallo Dominik,
 
nachdem wir erst vor kurzem von unserer 5.Launer‐Radreise von Avignon nach Barcelona mit vielen neuen Eindrücken zurückgekommen sind, dürfen wir wieder einmal Danke sagen für diese super organisierte Reise, die Streckenführung durch die verschiedenen Regionen und Dörfer sowie deine Ortskenntnisse, dein geschichtliches Wissen über Landschaften, Städte, historischen Gebäuden, das du uns immer wieder verständlich vorgetragen hast, war interessant und beeindruckend wie auch deine ganze Tourenführung. Selbst deren Kulturen und Sprachen, ob Französisch oder Spanisch lernten wir kennen. Die schönsten Etappen waren für uns die Küstenstraße entlang an der Costa Brava und natürlich mit dem stets bewährten „Streckenpostensystem“ durch Barcelona. Mit so einer großen Gruppe mit dem Fahrrad durch Barcelona, das war schon eine Herausforderung für dich als Reiseleiter ‐ für uns war es ein besonderes Highlight. Erwähnenswert ist auch die sichere Fahrweise vom Busfahrer Bernd Vogt, der uns immer wieder bestens mit Essen und Trinken versorgte (bei kühleren Temperaturen tischte er uns z.B. eine Kürbissuppe auf). Dafür herzlichen Dank lieber Bernd. Auch der neue Guide Franz aus Bayern hat sich bestens bewährt als Schlusslicht. Er war der Lumpensammler und sorgte dafür, dass selbst der langsamste Radler sicher ans Ziel gelangte. Zum Schluß möchten wir uns noch einmal bei allen bedanken, die für das gute Gelingen dieser Radreise verantwortlich waren, u.a. auch bei dem Franz M., der uns ‐wegen einer Panne‐ spontan in Freiburg eine Stadtführung ermöglichte. Wir wünschen dir und deinen Begleitern weiterhin viel Spass und Erfolg bei euren Radreisen!
 
Liebe Grüße I.+G. :‐)

Im Original anzeigen

Kundenmeinung April 2019

Grüß Dich, Dominik !

Ja, auch für mich liegt eine sehr ergiebige Radlreise von Avignon nach Barcelona hinter mir. Da waren eine sehr günstige Streckenwahl mit gut ausgewählten interessanten Sehenswürdigkeiten, eine begeisternde Landschaft mit Flusstälern, Gebirge, Seen, Strand, Meer, weitem Horizont, mächtigen Wolken und sprichwörtlichem Licht. Das Führungsteam mit dem freundlichen, ruhigen, aber auch stets konzentrierten Bernd Vogt (Fahrer), dem angenehm zurückhaltendem und stets hilfsbereiten Franz Blau (Neu-Guide) und Dir, lieber Dominik Kegel (Chef-Guide), mit Deinem großen Reise-Erfahrungsschatz, solidem Wissen und der allseits geschätzten Fähigkeit des gekonnten Erklärens und Anweisens. Deine auf die Reise bezogenen Einspieler (z.B.Van Gogh, Dali, Gaudi, Barcelona und Frankreich) waren sehr inhaltsfördernd. Lange Filme "an Bord" ohne Kopfhörerangebot find ich oft lästig. Ich hatte das Glück, während der gesamten Reise einen äußerst interessanten Gesprächspartner (gehabt) zu haben. Dies bringt mich zu der Anregung in Richtung Fa.Launer, es vielleicht gelegentlich auch einmal mit einem "Reise-Format" zu versuchen, das zwischen Individualreise und geführter Reise zu platzieren wäre. Soll heißen: mit viel Zeit zum Erkunden, Betrachten, Verweilen, Einkehren und auch Sinnieren bei weniger Radlkilometern als gewöhnlich. Ich kenne schon den Hinweis auf die begeisterten "km-Schlucker". Aber neue Angebote bringen oftmals auch neue Interessenten. Ich wünsche Dir bei Deinen kommenden Reisen viel Erfolg, Spaß und Gesundheit und sende
 
Liebe Grüße
M.

Im Original anzeigen

Kundenmeinung April 2019

Hallo Dominik,
 
nachdem das Fahrrad wieder geputzt, die Klamotten im Schrank und die Wohnung wieder auf Vordermann gebracht sind, ist es an der Zeit, mich für die wunderschöne Radtour zu bedanken. Es war bereits meine vierte Tour mit Launer und immer unter Deiner bewährten Reiseleitung, die wie gewohnt mit Profesionalität und Souvernität, von Dir durchgeführt wurde. Die Panne mit dem Radanhänger wurde mit einer kurzfristig durch die "Freiburger " Mitreisenden improvisierten Stadtführung auf das beste kompensiert, so dass eigentlich bei den anderern Teilenhmern keine Misstimmung aufkam. Die Übername der Getränkekosten beim Abendessen durch die Firma Launer trug ebenfalls dazu bei, dass die gute Laune erhalten blieb. Schade war nur, dass durch die Verzögerung die geplante Stadtrundfahrt in Avignon ausfallen musste. Der Rest der Tour verlief unter Deiner Leitung überaus harmonisch, wir fuhren durch herrliche Landschaften, besuchten zuerst die französischen , später die spanischen Städte entlang der Route. In den Städten sorgte Dein "Streckenpostensystem" dafür, dass keiner der Mitreisenden verloren ging. In diesem Zusammhang muss auch erwähnt werden, dass die Mischung aus Radlern mit oder ohne elektrische Unterstützung keinerlei Probleme bereitete, sondern eher zur Entzerrung der Radkolonne beitrug. Hier soll auch der als "Lumpensammler" ganz hinten fahrende neue Guide Franz genannt werden, der dafür sorgt, dass auch der langsamste Radler sicher ans Ziel gelangte. Die Unterkünfte waren größtenteils in Ordnung. Die schönste Etappen war für mich die Fahrt an der Costa Brava und
natürlich die Radtour durch Barcelona. Ebenso wichtig wie Deine Reiseleitung war natürlich die sichere Fahrweise von Bernd Vogt, der uns bei den Pausenstopps bestens mit Essen und Trinken versorgte. Dafür auch an Bernd vielen Dank. Fazit: Diese Tour ist sehr empfehlenswert, es wird bestimmt nicht die letzte Tour mit Launer sein.

Viele Grüße aus dem sonnigen Breisgau
R.

Im Original anzeigen

Kundenmeinung April 2019

Sehr geehrter Herr Launer,
 
als Radreisegast bin ich mittlerweile das siebte Mal mit ihrem Unternehmen unterwegs gewesen und die 8. Reise soll für mich im Mai wieder stattfinden (Sardinien). Nach der jetzigen Reise von Avignon nach Barcelona bin ich als sehr zufriedener und mit vielen neuen Eindrücken angefüllter Radlfahrer gerade erst heimgekommen. Ein paar Eindrücke von der Tour: Ein sehr kompetentes Begleitteam angefangen vom Bernd Vogt als besonnener Busfahrer mit guten Kocheigenschaften (Selleriesalat mit Ananas und Lauchsuppe) über den kompetenten, umsichtigen Reiseleiter und wandelndes Lexikon der die Strecke, die Sehenswürdigkeiten und Land und Leuten plastisch nahebringt‐ Dominik Kegel der immer bereit war noch zusätzlich eine Wunschstrecke anzuhängen ( wer Freude am Fahren hat kommt voll auf seine Kosten) bis hin zum "Jungreiseleiter Franz Blau" der alle Nachzügler einsammelte und liebevoll betreut hat ‐ das war für mich wieder einmal eine tolle Begleitmannschaft. Die Reise selbst gut durchdacht von Natur ‐ bis Kultur (Dali‐Museum) (Stadtrundfahrt mit dem Rad in Barcelona) usw. auf teilweise tollen Nebenstrecken von Avignon durch herrliche Natur in Südfrankreich, bis zur Küstenstraße der Costa Brava, bis zur
Metropole Barcelona mit dem dort pulsierenden Leben ‐ viele schöne Momente Herzlichen Dank dafür an alle die verantwortlich für das Gelingen waren.

Mit herzlichem Gruß
D.

Im Original anzeigen

Kundenmeinung Mai 2018

Lieber Dominik, lieber Bernd, liebes Launer-Team,

am vergangenen Wochenende kehrte ich wieder einmal voll mit neuen Eindrücken von der Radreise von Avignon nach Barcelona zurück. Die Tour war in vielerlei Hinsicht abwechslungsreich und ein Erlebnis. Nicht nur, dass wir mit der Provence, der Camargue und der Costa Brava unterschiedlichste Landschaften erkundeten und deren Kunst, Kulturen, die Geschichte(n) und Sprachen (Französisch, Spanisch, Catalàn) kennen lernten. Nein, auch das Wetter war mit etwas Regen, Sonnenschein und mit dem berühmten, atem(be)raubenden Mistral eine ganz neue Erfahrung. Das „Streckenpostensystem“ von Dominik hielt die 20-köpfige Radlergruppe entlang der ca. 600 km langen Strecke gut zusammen. Selbst durch die lebhafte Großstadt Barcelona manövrierte er uns sicher durch mehrspurige Kreisverkehre zu den faszinierendsten Sehenswürdigkeiten. Bernds bekannt souveräne und umsichtige Fahrweise und gute Busversorgung tat sein Übriges dazu, so dass wir die Reise von Anfang bis Ende gut gelaunt und unfallfrei genießen konnten.
 
Vielen herzlichen Dank für gute Organisation, sowohl „vor als auch hinter den Kulissen“.

Petra W.
Mai 2018

 

Kundenmeinung Oktober 2017

1. Das Unternehmen „launer-aktiv-reisen“
1.1 Der Launer-Katalog
Das gesamte Launer-Team wird vorgestellt und über Teilnahmebedingungen und Versicherung werden ausführliche Erläuterungen gegeben. Die geführten und individuellen Rad- und Wandertouren sind mit Karte und Beschreibung sehr gut dargestellt. Angebote anderer Reiseunternehmen, wie z.B. „Mit Rad und Schiff“ bereichern den Katalog. Die hohe Qualität der Launer-Radreisen wird auch dadurch ersichtlich, dass einige Radtouren schon vorzeitig ausgebucht sind.
1.2 Der Launer-Betriebshof in Wört
Die meisten Teilnehmer reisen mit Auto an und können ihr Fahrzeug im Betriebshof kostenfrei abstellen. Im Gebäude ist oben ein Aufenthaltsraum, wo die Teilnehmer ebenfalls kostenfrei sich mit Getränken und Snaks bedienen können. Zur Einstimmung
auf die Radtour werden Videos von vergangenen Touren gezeigt. Bei unserer Tour hat Herr Launer sehr ausführlich sein Unternehmen vorgestellt und über vergangene Touren berichtet. Das war eine sehr angenehme Einstimmung auf die Radreise.
1.3 Bus und Fahrradanhänger
Ein moderner, bequemer Bus mit allem Komfort und leisem Motor.
Der Radanhänger mit Zwischenboden, der zum Be- und Entladen hydraulisch auf- und abgefahren wurde und auf dem die 27 Räder sehr schonend verstaut waren.
2. Der Busfahrer
Mit Bernd Neber am Steuer hatten wir eine sehr angenehme und ruhige Fahrt ohne jede Hektik. Wenn er für die Gruppe Anweisungen gab, sprach er laut und deutlich, so dass es alle verstanden. Was besonders in Erinnerung bleibt, waren seine Picknicks, wenn wir uns zur Mittagspause am Bus trafen. Das war immer ein Augenschmaus.
3. Die Tourenleiter
Die Gruppe von 27 Radlern/innen wurde von Dominik Kegel und seiner Assistentin Lerke Tyra geführt. Sie haben das Niveau und die Erlebnisse dieser Tour nachhaltig geprägt. Auch darüber ein paar Erinnerungen.
Das System der Streckenposten:
Bei der ersten Tour, der Stadtrundfahrt in Avignon, hat Dominik uns das beigebracht. An jedem Abzweig hat er dem/der Radler/in unmittelbar hinter sich ein Zeichen gegeben, dort stehen zu bleiben, bis Lerke als Letzte der Gruppe kommt. So wusste jeder wo es langgeht, auch wenn die Gruppe sich weit auseinandergezogen hatte und der Sichtkontakt zum Vordermann verloren war, z.B. in Ortschaften mit engen Gassen.
Die Streckenführung:
Es war beeindruckend, welche Detail-Kenntnisse Dominik über Radwege und Straßen entlang der gesamten Tour hatte. Schließlich fuhren wir nicht in Deutschland.
1/2
Die Sehenswürdigkeiten:
Ob Besonderheiten der Natur, von Ortschaften, Bauwerken und Geschichte, egal, Dominik hat uns auf alles aufmerksam gemacht und frei darüber gesprochen. Er hatte sich also sehr intensiv auf diese Tour vorbereitet.
Pannenhilfe:
Es war eine sehr sportliche Gruppe, und wir hatten keinen Unfall. Aber 3mal Luftpanne.
Für Dominik kein Problem. Nach kurzer Zeit war die Panne behoben und wir konnten weiterradeln.
4. Die Gruppe
Es war eine sehr sportliche und harmonische Gruppe von 27 Teilnehmern/innen. Die meisten waren schon mehrmals mit Launer-Reisen unterwegs, was ebenfalls die Qualität dieses Unternehmens belegt.
Zum guten Miteinander hat auch beigetragen, dass auf der Hinfahrt jeder/e das Mikrofon in die Hand nahm und sich vorgestellt hat.
Also rundherum eine erlebnisreiche und niveauvolle Radtour und man kann sich auf die nächste nur freuen.

Im Original anzeigen

Kundenmeinung Beni / Dezember 2017

Lieber Dominik,
kurz vor Weihnachten schaue ich dem bunten Schneetreiben von der warmen Stube aus zu.
Nur zu gerne erinnere ich mich an die tollen Tage welche ich mit Dir, Lerke und Bernd auf unserer super Radtour von Avignon nach Barcelona im Oktober 2017 erleben durfte. Es war mein 7. Radtour mit Launer, aber eine meiner schönsten Reisen. Das Wetter war genial, kein Regen, viel Sonne aber angenehme Temperaturen. Du als Guide, Lerke als Schlussfrau sowie Bernd als Fahrer habt einen super Job gemacht ! Wie du uns auf kleinen verkehrsarmen Strassen Tag für Tag sicher ans Ziel geführt hast war einfach Spitze ! Die Toneinspielungen im Bus äusserst interessant und unterhaltsam. Zu erwähnen sind noch die leckeren Mittagsverpflegungen welche uns Bernd jeweils auftischte. Schöne Weihnachtstage einen guten Rutsch ins 2018 wünsch ich euch allen !
Mit lieben Grüssen aus der Schweiz
Beni G

Kundenmeinung Sabine | Dezember 2017

Barcelona, 9 Tage, 670 km, im Oktober 17. Langstrecke radeln macht einfach glücklich. Der Weg entlang der südfranzösischen Küste verlief angenehm flach, das Mittelmeer glänzte in der Sonne und lud zum Baden ein. Dann kam die Costa Brava mit den Höhenmetern, aber hey, was wäre das Leben ohne Herausforderungen. Tolles Wetter und ein super Launer-Team (Dominik, Lerke + Bernd) - die Tour war für mich das Highlight des Jahres.
Merci Grüße Sabine

Kundenmeinung Rolf und Karin | Oktober 2017

Sehr geehrter Herr Launer,
zwar sind nun schon knapp zwei Wochen seit der Reise vergangen, die positiven Eindrücke sind aber immer noch sehr präsent. Meine Frau und ich haben eine Reise erlebt, die unsere Erwartungen voll erfüllt und in manchen Teilen sogar übertroffen hat.
Die in der Reisebeschreibung genannten Ziele, Orte und Stimmungsbilder haben wir allesamt so angetroffen. Kunst und Kultur bis hin zum Baden im Meer, alles konnten wir hautnah erleben und genießen. Vor allem hat uns der Oktober noch sommerlich warme Tage und nur noch wenige Touristen vor Ort beschert. Das war toll und sehr wohltuend.
Begleitet war wir von sehr guten Reiseleitern einschließlich Busfahrer, die uns im richtigen Maß über die Geschichte der Sehenswürdigkeiten informieren konnten und uns auch sonst in allen Lagen gekonnt und charmant durch die Tage führten. Ihre Ansprache war immer klar und zutreffend, jeder Teilnehmer wusste was auf ihn zukam.
Die Radtour hat uns sehr viel Spaß und Freude gemacht. Es war sicher nicht die letzte Reise mit Launer.

Mit freundlichen Grüßen
Rolf und Karin G.

Kundenmeinung im Original anzeigen

Kundenmeinung Thomas aus Jena | November 2016

Hallo Dominik,

vielen Dank für die Führung der Tour Avignon- Barcelona. Alles hat prima geklappt. 
Die Organisation war perfekt. Auch die Zusammensetzung unserer Gruppe war sehr homogen. Wir hatten einen guten Schnitt. Das war meine vierte Radtour mit Launer in zwei Jahren. Letztes Jahr von Rom nach Palermo warst du ja auch mit dabei. Es lief ja auch damals alles bestens. Ich will mich jetzt für die Pyrenäentour in 2017 anmelden. Vielleicht bist du mit dabei?

Schöne Adventsgrüße aus Jena von
Thomas

Kundenmeinung Andreas R., Coburg | November 2016

Hallo Dominik, gern gebe ich meine Meinung zu der Reise kund.

Unter dem Motto: Den Sommer verlängern ging ich im Oktober 2016 mit Launer auf die Radreise "Avignon - Barcelona"
Ich bin schon öfter mit diesem Reiseunternehmen gefahren und war immer begeistert aber diese Tour in Südfrankreich und entlang der Costa Brava war sensationell. Der sportliche Anspruch den die Tour abverlangte war mittel bis hoch aber genau das ist es was ich an den Radtouren der Fa. Launer schätze. Unser Radreiseleiter Dominik hat es wieder einmal sehr gut verstanden uns die landschaftlichen Schönheiten aber auch die kulturellen Sensationen näher zubringen. Wie selten bei einer geführten Radreise mit einer hohen Anzahl an Teilnehmern, ermöglicht es Dominik durch ein schlüssiges Streckenpostensystem, auch die engste und winkligste Altstadtgasse mit dem Rad zu erkunden. Lerke unsere Schlußfrau hatte immer ein Auge auf alle Teilnehmer und ich fand es angenehm mit ihr ein entspanntes Schwätzchen am Ende der Gruppe machen zu können. Durch ihre umfangreichen Sprachkenntnisse wurden die Kontakte mit Kellnern und Servicepersonal zum Kinderspiel und alles konnte problemlos abgeklärt werden. Das Verhältnis zwischen Radsport und Kultur war gut ausgewogen aber bedingt durch kürzere Tage war die Zeit manchmal etwas knapp, es sollte eventuell über eine kleine Reduzierung der Kilometerleistung speziell zwischen Arles und Montpellier nachgedacht werden. Das Highlight der Fahrt war natürlich Barcelona und man sollte unbedingt die Stadtrundfahrt mit dem Fahrrad in Anspruch nehmen, denn das war schon einmalig und bekommt man nicht mit jedem Veranstalter geboten. Kurzum die Reise kann ich mit besten Gewissen weiterempfehlen und ich hoffe, dass sie noch oft wiederholt wird.
Andreas R., 
Coburg
22.11.16

Kundenmeinung | November 2016

Liebes Launer-Team,
ich habe ja an der Radtour von Avignon nach Barcelona mit Dominik, Lerke und Bernd im Oktober teilgenommen.
Das war wirklich eine gelungene Veranstaltung, kein Stress, keine Hetze, viel Spaß und im großen Ganzen eine nette Gesellschaft. Insbesondere das Team aus Dominik, Lerke und Bernd hat sehr gut harmoniert.
Von der radfahrerischen Seite war es für mich genau das Richtige.
Um etwas Wasser in den Wein zu gießen, die Hotelzimmer waren extrem klein.
Dies wurde aber durch viel gute Laune und Wein kompensiert.
Viele Grüße
W.

Im Original anzeigen