GRC-LESBOS-RAD15T

Radreise Griechenland – Lesbos

  • 9 geführte Touren auf Nebenstrecken und Naturpisten
  • Sehr gute Räder mit 27 Gang-Kettenschaltung(Damen- und Herrenräder in vier Rahmengrößen) ausgestattet mit Federgabel, Komfortsattel und Gepäckträger
  • Ständiger Begleitbus/Fahrradtransport
15 Tage

die facettenreiche Schönheit der Ägäis

 
Diese Reise ist derzeit leider nicht im Programm, wir haben für Sie folgende Alternative im Programm: /radreise-von-innsbruck-nach-salzburg.html
  
Gerne können Sie uns kontaktieren, um zu erfahren wann diese Reise wieder im Programm ist. Auch wenn Sie eine Gruppe oder ein Verein sind und Interesse haben, diese Reise speziell mit Ihrer Gruppe durchzuführen, kontaktieren Sei uns jederzeit unter 07964 – 92 1000 oder per Mail: info@launer-reisen.de
 

 
Grüne Olivenhaine, weite Gebirgszüge, urige Bergdörfer, versteckte Klöster, einsame Strände, malerische Fischerhäfen, mittelalterliche Burgen in Panoramalage und romantische Tavernen mit kleinasiatischen Köstlichkeiten. Lesbos ist als Ferienziel kaum bekannt und bietet dem Besucher ein facettenreiches, mediterranes Landschaftserlebnis der besonderen Art. Uns erwartet ein Kontinent im Kleinen, der mit seiner landschaftlichen Vielfalt, seiner Ursprünglichkeit und vielen fantastischen Radstrecken Naturliebhaber, Kulturinteressierte und Badefreunde gleichermaßen begeistert.

Leistungen

 

  • 14 Übernachtungen incl. Frühstück in gutenstrand nahen Hotels mit Pool, alle Zimmer mit DU/WC, AC und Balkon oder Terrasse.
  • 9 geführte Touren auf Nebenstrecken und Naturpisten
  • Sehr gute Räder mit 27 Gang-Kettenschaltung (Damen- und Herrenräder in vier Rahmengrößen) ausgestattet mit Federgabel, Komfortsattel und Gepäckträger
  • Ständiger Begleitbus/Fahrradtransport
  • Gepäcktransport von Hotel zu Hotel
  • Radwanderführung und Reiseleitung durch zwei deutschsprachige ortskundige Begleiter
  • Sämtliche Transferkosten ab / bis Flughafen Lesbos


Wir helfen Ihnen gerne bei der Flugvermittlung.

Allgemeines zur Reise

Reiseprofil


Unsere Touren führen überwiegend über wenig befahrene Nebenstraßen sowie einige schöne Standwege und sind ein Traum für aktive Urlauber mit Spaß am Radfahren. Wir scheuen auch keine Bergetappen was sich sehr positiv auf die landschaftliche Attraktivität der Strecken auswirkt! Längere Anstiege können wahlweise auch per Bus überwunden werden. Dank unseres bewährten Begleitbuskonzeptes, und da immer zwei Reiseleitern die Touren begleiten, können alle Tagesetappen flexibel gestaltet werden - so bleibt immer genügend Zeit für Fotostopps und lange Badepausen. Konditionsstarken Radlern wird zusätzlich eine Sondertour angeboten.

Reisebedingungen


6 - 19 Personen

Reiseroute

1. Tag: Anreise

Sie werden am internationalen Flughafen von Mytilini von unserem Reiseleiter in Empfang genommen und anschließend zum Hotel Aegeon im idyllischen Strandörtchen Strandörtchen Skala Kallonis gefahren. Der Transfer dauert etwa 45 Minuten (3 ÜF im Hotel Aegeon)

2. Tag: Einradeltour - Kalloni-Paraklia 26km (leicht)

Nachdem die Fahrräder ausgeteilt sind radeln Sie durch das nahegelegene Dorf Kalloni und durchqueren anschließend auf einem Damm ein Vogelschutzgebiet. Der parallel zu einem schmalen Fluss verlaufende Damm ermöglicht Ihnen wunderschöne Ausblicke auf die grüne Schilflandschaft. Wenn Sie am Meer angekommen sind folgen Sie dem Küstenverlauf weiter bis zum kleinen Hafenort Paraklia. In einer idyllischen Taverne direkt am Strand können Sie in gemütlicher Runde den ersten Radeltag ausklingen lassen.

3. Tag: Filia-Skalochori 46km (mittel)

Heute fahren Sie hinter Kalloni ein erstes Mal länger ansteigend in die Berge. Bei der kleinen Leimonos Kapelle, die eindrücklich auf einem spitzen Kegel liegt, unterbrechen Sie die Steigung und können den tollen Rundblick bewundern. Es wartet nun eine erste schöne Abfahrt, vorbei am Dörfchen Filia, bevor Sie das pittoreske Bergdorf Skalochori erreichen um Ihre wohlverdiente Mittagspause zu genießen.Sie beenden Ihre Runde zurück in Richtung Filia und kommen dann anschließend am Hotel an.

4. Tag: Überbrückungstour nach Petra 32km (mittel)

Sie radeln von Kalloni in den Norden in Richtung Molivos. Sie überqueren dann einen Ausläufer des waldreichen Lepetymnos Massivs und werden mit fantastischen Ausblicken auf den Ort Petra und die türkische Küste belohnt. Die kurvenreiche Strecke läuft bergab an Petra vorbei nach Molivos. Nach einer kleinen Stärkung besichtigen Sie nun das schöne Städtchen und die berühmte Burg. Im weiteren Verlauf des Nachmittags fahren Sie nach Petra zu Ihrem sehr schön gelegenen Hotel Panorama. (6 ÜF im Hotel Panorama)

5. Tag: Beachtour 40km (mittel)

Bei der heutigen Tour erleben wir die traumhaft schöne Küstenlandschaft im Norden der Insel. Auf schönen Strandwegen erreichen wir Skala Sykaminia. Ausgiebiges Baden, relaxen am Strand und Einkehr in eine leckere Fischtaverne Taverne stehen hier auf dem Programm. Anschließend erwartet uns eine anspruchsvolle Steigung hoch in das Dorf Sykaminia. Die sehr schöne Panoramastrasse nach Vaflos mit kilometerlangen Abfahrten entschädigt uns auf dem Rückweg zum Hotel für die vorherigen Anstrengungen.

6. Tag: zur freien Verfügung oder Sondertourtag

Heute haben Sie die Möglichkeit zu relaxen oder eine Sondertour einzulegen.

7. Tag: Bergrunde Kapi 45km (mittel)

Am heutigen Tage umrunden Sie das waldreiche Lepetymnos Massiv. Am Vormittag radeln Sie über eine Panoramastraße über Vaflos nach Sykaminia. Im Anschluss folgen Sie zuerst dem Verlauf der Nordküste ein paar Kilometer und biegen dann ab in Richtung Westen. Auf einer äußerst spektakulären Höhenstraße durchqueren Sie ausgedehnte Waldgebiete und mehrere ursprüngliche Bergdörfer mit krummen Gassen und byzantinischer Architektur. Dort sollten Sie Ihren Blick auf die grünen Ebenen in Richtung Süden ausrichten. Nach einer kleinen Mittagsrast in einer typisch-urigen Taverne können Sie sich auch heute wieder auf eine rasante, kurvenreiche Abfahrt zurück nach Petra freuen.

8. Tag: zur freien Verfügung

Heute haben Sie wieder die Möglichkeit Ihren Tag frei zu gestalten.

9. Tag: Westküste-Sigri 56/78km (mittel-schwer)

Heute erwartet Sie ein weiterer sehr abwechslungsreicher Tag. Das schöne, faszinierende und ständig wechselnde Landschaftsbild wird Sie begeistern. Wälder mediterraner Kiefern, Kastanien, Eichen und riesige Platanen stehen im bizarren Wechsel mit einer der erstaun-lichsten Lavalandschaften Europas, dem Naturdenkmal „Versteinerter Wald“ im Westteil der Insel. Die durchaus knackigen Steigungen wechseln sich mit kilometerlangen Abfahrten ab. Nun besuchen Sie das Kloster Ipsilou das recht spektakulär auf einer Bergspitze liegt. Im Anschluss können Sie sich auf eine fast 12 Kilometer lange Abfahrt hinunter an die Westküste zum Hafenörtchen Sigri (Mittags-/Badepause) freuen. Nach der Mittagspause fahren Sie mit dem Begleitbus (wenn Sie wollen können Sie auch gerne die Strecke radeln) zurück hoch zum Kloster (700 hm) und weiter mit den Rädern gemütlich zum Hotel.

10. Tag: Überbrückungstour nach Mytilini 52/66km (mittel-schwer)

Sie wechseln heute ein letztes Mal das Hotel und die Region. Die abwechslungsreiche Strecke führt uns an Kalloni und den Salzseen vorbei Richtung Mytilini. Dort fahren Sie allerdings nicht auf der Hauptstraße sondern auf einer ruhigen Nebenstraße. Zuerst verläuft die Strecke entlang der Bucht und danach durch viele Wälder unterschiedlicher Gehölze nach Kedro. Ihr neues Hotel Mytilana liegt direkt am Golf von Geras und hat einen kleinen Privatstrand. (5 ÜF im Hotel Mytilana)

11. Tag: Mytilini 21km (leicht)

Heute fahren Sie eine kleine Rundtour, die Sie nach Mytillini bringen wird. Diese geschichtsträchtige Inselhauptstadt begeistert mit ihrer byzantinischen Architektur und hat außerdem einen schönen Hafen zu bieten.

12. Tag: Südspitze 37km (leicht)

Nachdem Sie gefrühstückt haben fahren Sie nochmals kurz durch Mytillini und dann entlang der Ostküste am Flughafen und kilometerlangen Stränden vorbei Richtung Süden. Nach einem munteren Auf und Ab rund um die felsige Südspitze machen Sie dort Ihre Mittags- und Badepause am Strand von Charamida. Wenn Sie auf der Westseite angelangt sind, radeln Sie durch ausgedehnte Olivenhaine zum Dorf Loutra (dort findet eine Kaffeepause statt) und anschließend zurück zum Hotel.

13. Tag: Zur freien Verfügung

Den heutigen Tag haben Sie wieder zur freien Verfügung.

14. Tag: Bergtour Agiassos 59/75km (mittel-schwer)

Am heutigen Tage überqueren Sie den 800 Meter hohen Nachbarberg des Mount Olympos. Diese Abschlusstour ist einerseits ein Highlight, andererseits aber auch eine kleine Herausforderung in einem. Als erstes steuern wir (wahlweise auch mit dem Transferbus) das wunderschöne Bergdorf Agiassos an, dort findet eine Besichtigung und eine Kaffeepause statt. Von dort aus radeln Sie durch grüne Eichen-, Kastanien- und Kiefernwälder über den Bergkamm in Richtung Süden. Diese flache traumhafte Panoramastraße (eine Naturpiste) begeistert mit fantastischen Ausblicken und führt Sie zum Bergdorf Megalochori. Nun folgt eine kilometerlange, kurvenreiche und rasante Abfahrt auf einer gut ausgebauten Straße in das für seine Ouzo Destillerien weltberühmte Küstenstädtchen Plomari, wo auch die Mittagspause stattfinden wird. Abschließend radeln Sie an einem idyllischen Wasserlauf entlang zum kleinen Hafen Pirgi und lassen sich mit dem Boot direkt zum Hotel fahren. Alternativ können Sie auch hier gerne zum Hotel radeln, wenn Sie möchten.

15. Tag: Individuelle Heimreise

Heute ist Ihr letzter Tag auf Lesbos. Ihr Reiseleiter bringt Sie pünktlich zum Flughafen, von dort aus Sie Ihren Heimflug antreten werden. Der Transfer ist mit nur etwa 15 Minuten relativ kurz.

Ähnliche Reisen

Scroll to Top

Rad

sehr leicht

Auch für ungeübte Radler.

leicht

Für ungeübte Radler mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Radler, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Radler mit regelmäßiger Betätigung.

schwer

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Wandern

sehr leicht

Auch für ungeübte Wanderer.

leicht

Für ungeübte Wanderer mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Wanderer, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Wanderer mit regelmäßiger Betätigung.

scher

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Mountainbike - MTB

LEVEL1 (EINSTEIGER)

Tagesleistung < 80 km, < 1500 Hm: Diese Touren finden oft auch schon im alpinen Bereich statt.
Fahrtechnik: Schotter- und Wanderwege sind hier auf längeren Abschnitten zu meistern. Kleine Stufen und Wurzeln sollten kein ernstes Hindernis darstellen. Schwierige, steile Passagen beschränken sich auf wenige Meter. Nach der Single-Trailskala S1, Schlüsselstellen kurz evtl. Single-Trailskala S2 (diese kann man auch mal schieben). (S1 = Auf einem mit S1 beschriebenen Weg muss man bereits kleinere Hindernisse wie flache Wurzeln und kleine Steine erwarten. Sehr häufig sind vereinzelte Wasserrinnen und Erosionsschäden Grund für den erhöhten Schwierigkeitsgrad, der Untergrund kann teilweise auch nicht verfestigt sein. Das Gefälle beträgt maximal 40%. Spitzkehren sind nicht zu erwarten. S2 = Im S-Grad
S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%)
Kondition: Eine Fahrleistung von 1500 Hm am Tag sollen kein Problem sein. Sie sollten bereits etwas längere Anstiege von bis zu 600 Hm am Stück bewältigen können. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 400 Hm/Stunde, die Tourenlänge kann bis zu 4 h reine Fahrzeit betragen.

LEVEL 3 (KÖNNER)

Tagesleistung < 100 km, < 2100 Hm: Lange Anstiege von bis zu 2 h am Stück zu meistern und ein gutes Bikehandling sind auszeichnend für den Könner.
Fahrtechnik: Lange Trailabfahrten mit Spitzkehren oder zu überfahrende Wurzeln und Stufen, auch auf losem Geröll. Nach der Single-Trailskala S2 bis
S3 (S2 = Im S-Grad S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu
erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%) S3 = Verblockte Singletrails mit vielen größeren Felsbrocken
und/ oder Wurzelpassagen gehören zum S-Grad S3. Hohe Stufen, Spitzkehren und kniffelige Schrägfahrten kommen oft vor, entspannte
Rollabschnitte werden selten. Häufig ist auch mit rutschigem Untergrund und losem Geröll zu rechnen, Steilheiten über 70% sind keine Seltenheit.)
Kondition: Lange Anstiege von bis zu 2 h Stunden und mehr im zum Teil steilen Gelände erfordern ein hohes Maß an körperlicher Fitness. Es kommen
durchaus Schiebe- und Tragepassagen bergauf vor. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 600 Hm/Stunde.

LEVEL 4 (PROFIS)

Tagesleistung > 100 km, > 2500 Hm: Exzellente konditionelle Grundlagen, sehr gutes Bikehandling und Fahrten in schwierigen Geländeabschnitten sind für einen Profi mit (Marathon-) Ambitionen kennzeichnend. Nach der Single-
Trailskala S2 bis S3 in Ausnahmen S5. S4 beschreibt sehr steile und stark verblockte Singletrails mit großen Felsbrocken und/ oder anspruchsvollen
Wurzelpassagen, dazwischen häufig loses Geröll. Extreme Steilrampen, enge Spitzkehren und Stufen, bei denen das Kettenblatt unweigerlich aufsetzt,
kommen im 4. Grad häufig vor.) S5 = Der S-Grad S5 wird charakterisiert durch blockartiges Gelände mit Gegenanstiegen, Geröllfeldern und Erdrutschen,
ösenartigen Spitzkehren, mehreren hohen, direkt auf einander folgenden Absätzen und Hindernissen wie umgefallenen Bäumen – alles
oft in extremer Steilheit. Wenn überhaupt, ist wenig Auslauf bzw. Bremsweg vorhanden. Hindernisse müssen z. T. in Kombination bewältigt werden.

Rennrad

Unsere Leistungsprofile sollen es Ihnen ermöglichen, einzuschätzen, ob Sie in der Lage sind, diese Rennradreise körperlich zu schaff en. Mit Ihrer Buchung melden Sie sich zu einer geführten Gruppen-Radreise an. Wir betonen hier die Gruppendynamik. In der Regel begleitet ein Rennradguide unsere geführten Rennradtouren. Der Rennradguide orientiert sich am Leistungsvermögen der jeweiligen Gruppenmitglieder. Dieses kann je nach Gruppe mehr oder weniger hoch sein. Der Guide ist immer bestrebt, die in der Ausschreibung genannten Touren durchzuführen und hinsichtlich des gefahrenen Tempos den bestmöglichen Kompromiss zu finden.

Sind Sie ein äußerst starker Radfahrer. Dann kann Ihnen das gefahrene Tempo möglicherweise zu langsam sein. Wir wollen Sie nicht ausbremsen und empfehlen daher äußerst starken Radfahrern Folgendes:
Sie sollten im Besitz eines Navigationsgerätes sein und evtl. auch von Kartenmaterial (min. 1:200.000). Mit den von Launer-Reisen zur Verfügung gestellten GPX-Dateien können Sie Ihrem Fahrspaß frönen und alleine oder mit ähnlich starken Fahrern vorweg fahren. Unser Rennradguide weist Sie zu Etappenbeginn in die Strecke mit Bushaltepunkten, Verpflegungsmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten und Ziel (Hotel oder Busverladepunkt) ein. Rennradguide und Busfahrer sind – wenn nötig und Telefonnetz vorhanden – telefonisch erreichbar.

Sind Sie der sportliche Typ, der es schafft auch am Berg den Gruppenschnitt zu übertreffen. Sie fahren in der geführten Gruppe ganz oder zeitweise mit und akzeptieren aus sportlicher Sicht ein weniger anspruchsvolles Fahren im Bewusstsein, sich für eine Gruppenreise entschieden zu haben.
Kürzere Anstiege fahren sie vorne in der Gruppe mit dem Rennradguide hinauf und warten am Scheitelpunkt auf den Rest der Gruppe. Bei längeren Anstiegen/Pässen fahren Sie Ihr eigenes Tempo und warten am Scheitelpunkt/Pass auf den Rest der Gruppe und den Rennradguide,
der lange Anstiege hinten fährt, um weniger starke Teilnehmer zu unterstützen und die Gruppe für den Fall von Pannen/Unfällen vor sich zu haben.

Sie sind der „Ausdauertyp“ (siehe 3 Räder): Für diesen Fall fahren Sie engagiert in der Gruppe das Tempo mit, das unser Guide unter Berücksichtigung
der jeweiligen Teilnehmer vorgibt.

sehr leicht

Auch für ungeübte Rennradsportler geeignet – Diese Leistungsgruppe haben wir nur im Programm, wenn wir parallel eine Trekking-Radgruppe anbieten, der Sie sich jederzeit anschließen können.

leicht

Für ungeübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Sie wollen nicht dauerhaft angestrengt Rennrad fahren sondern mehr die frische Luft, Land, Leute und Kultur genießen. Für diesen Fall fahren Sie, wenn in der Rennradausschreibung 2 Kilometerangaben stehen, in der Regel die kürzere Tour. Das bedeutet aber auch, dass Sie Etappen teilweise mit dem Bus überbrücken.

mittel – mittelschwer

Für geübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Bei dieser Tour sollten Sie vielleicht schon ca. 300 bis 600 Kilometer in den Beinen haben. Tagesleistungen bis 100 Kilometer werden vorausgesetzt. Höhenmeter bis 1500 möglich. „Sie sind eher ausdauernd. Sie können/wollen dauerhaft 23-25 km/h in der Ebene fahren und 500-650 hm/h steigen.

hoch – schwer

Für geübte und trainierte Rennradfahrer mit Kondition und regelmäßiger Betätigung. Bei dieser Tour sollten Sie mindestens 1000 bis 1500 Kilometer in den Beinen haben, damit die Tour Spaß macht! Wir gehen davon aus, dass Sie locker 5 Stunden oder auch mehr im Sattel sitzen können. Bergfahrten ob hinauf und natürlich hinunter bereiten Ihnen keine
Schwierigkeiten. Tagesleistungen bis zu 150 Kilometer sind hier keine Frage…Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 8/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 2000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher sportlich. Sie können/wollen dauerhaft 26-27 km/h in der Ebene fahren und 650-800 hm/h steigen.“

schwer – sehr schwer

Für ambitionierte Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training wird vorausgesetzt. Hier gehen wir davon aus, dass 2000 Trainingskilometer als „Maßstab“ absolviert haben. Ebenso sollten Ihnen 6 bis 8 Stunden im Sattel richtig Spaß machen. Dann sind Sie hier richtig. Bergfahrten sind für Sie kein Thema. Hauptsache bergauf! Tagesleistungen bis 150 – aber auch darüber hinaus sind „normal“. Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 9/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 3000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher leistungsorientiert. Sie können/wollen dauerhaft 28 km/h und mehr auf der Ebene fahren und 800 hm und mehr in der Stunde steigen. „

Wenn Sie nicht die von uns vorgeschlagenen Kilometer haben, dann ist das oft kein Beinbruch, denn viele unserer Teilnehmer gehen regelmäßig zum Joggen und im Winter zum Langlaufen bzw. Skaten. Oder fahren sportiv Inliner. Dies ist eine gute Ergänzung zum Radsport, die sich natürlich in der Fitness wieder spiegelt.
Die Kilometerangaben bei den Schwierigkeitsgraden sind natürlich bei unseren Trainingslagern insbesondere im Frühjahr nicht so sehr wichtig. Sie gehen ja ins Trainingslager um Kilometer zu machen und um fit zu werden. Aber dennoch sollten Sie eine Jahresleistung der angegebenen Kilometer regelmäßig erreichen.