COMER SEE
IT-COMERSEE-RAD

Radreise Comer See

  • sehr gutes 4 Sterne Hotels
  • Fahrrad- und Gepäcktransport während der Reise 
  • traumhafter Radweg "Ciclovia die Laghi"
     
8 Tage
Reisende bewerten diese Reise mit:
4.59/5
COMER SEE

 Ciclovia dei Laghi – Schweizer Bergwelt – St. Moritz  

Diese Reise ist derzeit nicht im Programm. Sie sind eine Gruppe, dann fragen Sie einfach bei uns für diese Reise an.

Der Comer See liegt in der Lombardei, einer Region im Norden Italiens. Er ist der See für die Reichen, für die Dichter und für die, die herrliche und reizvolle Landschaften lieben.  An der Unterseite des südwestlichen Arms befindet sich die Stadt Como mit ihren Renaissancebauten und einer Standseilbahn, die zum Bergdorf Brunate hinauffährt. Lassen Sie Ihre Blicke über das Wasser des Sees schweifen. Überall finden Sie bezaubernde Winkel, kleine Buchten, herrliche Seitentäler und natürlich blühende Gärten. Von unserem Hotelstandort haben Sie einen der schönsten Blicke auf den See und auf die Halbinsel Bellagio. Sie werden von den alten, an Geschichte reichen Orten, den kleinen Kirchen und Klöstern an Berghängen, den wunderschönen historisch bedeutenden Villen fasziniert sein. Lassen Sie sich von unserer Radreise an einen der schönsten Plätze Italiens verzaubern. Dazu genießen Sie eine imposante Bergwelt mit schneebedeckten Gipfeln in der Schweiz mit St. Moritz und erleben die Kontraste am See mit Palmen und Zitrusfrüchten. Eine Woche Radurlaub zum Seele baumeln lassen….

Leistungen

  • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klimaanlage usw.
  • 7 x Übernachtung/HP im ****-Hotel
  • Zimmer mit Du/WC, Tel., TV
  • Radreiseleitung
  • GPX-Tracks
  • Fahrrad- und Gepäcktransport während der Reise
  • 1 x Fähre Varenna-Menaggio und 1 x Menaggio-Varenna inkl. Fahrrad
     

Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen.

Allgemeines zur Reise

Reiseprofil


Unsere Radtouren führen an zahlreichen herrlichen Uferwegen des Sees und Radwegen auf verkehrsarmen Straßen meistens geteert, ab und zu allerdings auch gesplittet und gut zu fahrende Schotter- und Wirtschaftswegen. Es genügt ein normales Trekkingbike. Ihr Rad sollte über Licht verfügen.  

Informationen


Mit unserem Reisebus werden je nach Etappe Transfers durchgeführt.

Diese Radreise führen wir in Kombination mit unserer Rennradreise durch.
 

Mit der Buchung bitten wir um Ihre Ausweisdaten wie Geburtsdatum, -ort, Ausstellungsdatum, Gültigkeitsdatum und Ausweisnummer. 

Reisebedingungen


18 Pers. bei einer Absagefrist bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn (weitere Hinweise siehe Info & Service). Stornostaffel: A

Deutsche Staatsbürger benötigen einen Personalausweis oder Reisepass. Für Bürger aus anderen Staaten können andere Einreise- und Visabestimmungen gelten.

Reiseroute

1. Tag: Anreise und herrliche Radtour durchs Veltlin auf dem Inntalradweg 33 km / 340 HM

02.00 Uhr ab Wört – vorbei an Ulm – Memmingen – Chur – Thusis – Julierpass – Marmorera See – bis nach La Punt. Hier starten wir auf dem Inntalradweg im Engadin. Glasklare Oberengadiner Seen, Schneegipfel und das eleegante St. Moritz – Silvaplanasee – Silsersee (Nietzsche-Haus) und der Endpunkt am Malojapass. Mit dem Bus erreichen wir am späten Nachmittag den Comersee und unser Hotel Bazzoni**** direkt am See in traumhafter Lage. Hotelbezug, Erkundungsspaziergang, Abendessen.

2. Tag: Nördlicher Comer See – Colico – Ciclovia dei Laghi – Abteikirche Maria di Piona 75 km/650 HM oder 45 km/450 HM

Nach einem guten Frühstück starten wir ab Hotel entlang des Comer Sees über die herrliche Promenade von Menaggio folgen wir entlang dem See Richtung Norden. Im Norden nach der Überquerung der Mera – Bustreff. Hier können gemütlichere Radfahrer starten. Die Mittagspause legen wir nach rund 42 km an der schönen Promenade von Corico ein. In Corico startet übrigens die Ciclovia dei Laghi, ein Radweg, der durch die Lombardei führt. Nach Corico erwartet uns ein weiterer Höhepunkt im wahrsten Sinne des Wortes mit 2 Aufstiegen hinauf zur Zisterzienserabtei Santa Maria di Piona. Der Aufstieg lohnt sich mit tollen Ausblicken auf den See. Im Klosterladen gibt es übrigens den berühmten Likör von Piona. Anschließend weiter dem See entlang über Borgo – Bellano zur Fähre nach Verenna. Hier setzen wir über und kommen am frühen Abend wieder in unserem Hotel an.

3. Tag: Südlicher Comer See - Madonna del Ghisallo – Bellagio – Como – Cernobbio 73 km/600 HM oder 45 km/500 HM

Unser Radbus bringt uns zu einer weltweiten Einzigartigkeit. Die Wallfahrtskirche Santuario della Madonna del Ghisallo. Die Wallfahrtskirche ist den Radfahrern geweiht. Im Innern der Kirche finden wir zahlreiche Erinnerungen von den berühmtesten Radfahrern aus Italien. Neben der Kirche hat man ein phantastisches Museum dem Rad- und Rennradsport gewidmet. Sie haben Zeit für die Besichtigung (Museumseintritt ist nicht im Preis enthalten). Danach starten wir unsere phantastische Radtour mit einer tollen Abfahrt ins herrlich gelegene Bellagio. Nach dem Cappuccino-Stopp nehmen wir Kurs auf die Stadt Como, die dem See den Namen gibt. Mit dem Rad fahren wir hinein ins Zentrum von Como zum Dom (Pause). Weiter geht es über die Piazza Cavour zur Seepromenade von Como zum berühmten Tempio Voltiano, der dem berühmten Sohn der Stadt, dem Physiker Alessandro Volta zu Ehren gebaut wurde. Weiter führt unsere Panoramaradreise über Cernobio an zahlreichen herrlichen Villen und Parks vorbei wie z.B. dem Parco di Villa Erba immer entlang des Comer Sees mit phantastischen Ausblicken auf den See. Am späten Nachmittag erreichen wir unser Hotel.

4. Tag: Val Chiavenna Radweg – Mezzola See - Chiavenna – Wasserfälle Acqua Fraggia - noch unbekanntes Pianazzola 68 km/670 HM oder 58 km/440 HM (ohne Pianazzola)

Unser Radbus bringt uns an die Nordspitze des Comer Sees und zum Eingang ins Val Chiavenna. Hier starten wir heute unsere beeindruckende Radtour vorbei am Mezzola See auf einem sehr gut ausgebauten Radweg fahren wir nach Chiavenna einem typisch italienisch anmutenden Städtchen. Hier haben wir Mittagspause und Freizeit eingeplant. Die schöne Fußgängerzone aber auch die zahlreichen Restaurants im Zentrum und den bekannten Sagra dei Crotti, welche aus Natursteinkellern besteht und eine Besonderheit von Chiavenna darstellt. Anschließend radeln wir zum Naturpark Acqua Fraggia mit seinem großen Wasserfall. Jetzt wird es spannend. Die Bergfahrer sind gefragt. Wir fahren in ein unbekanntes Dorf namens Pianazzola hinauf. Der Weg ist phantastisch ausgebaut, eine schmale Teerstraße führt uns quasi in ein „Museumsdorf“. Als wir zum ersten mal in Pianazzola waren glaubten wir um 100 Jahre zurückversetzt zu sein. Nach der Besichtigung/Kaffeestopp geht es flott hinunter nach Chiavenna – und auf dem herrlichen Radweg zurück zu unserem Startpunkt. Selbst die Rückfahrt lässt uns völlig andere Einblicke zu.

5. Tag: Südlicher Comer See – Ciclovia dei Laghi Teil 2 – Lecco  63 km/400 HM

Wir starten heute am Hotel und Fahren zur Fähre Menaggio-Varenna. In Varenna fahren wir heute auf der von den Mailändern liebevoll genannten Ciclovia die Laghi. Dieser Radweg verbindet zahlreiche Seen im Nördlichen Teil der Lombardei. Selbst von Mailand bis zu unserer Ciclovia gibt es eine direkte Verbindung. Der See bleibt stets rechts wir kommen durch kleine Ortschaften und haben immer einen schönen Blick auf den See und die Halbinsel Bellagio. Lecco ist der Hauptort des Ostufers und liegt an der Südspitze des Larios. Hier machen wir im Zentrum bei der Kirche S. Nicolo und in der Fußgängerzone rund um die Piazza XX Settembere eine gemütliche Pause. Zahlreiche Cafés, Restaurands, schöne Paläste unterstreichen den Südlichen Flair der Stadt. Weiter führt unsere Radtour am Lago di Annone vorbei zum Lago di Pusiano und Lago di Alserio. Am kleinen Lago Montorfano beenden wir unsere heutige Seentour. Mit unserem Radbus erreichen wir am frühen Abend unser Hotel.

6. Tag: Luganer See – Comer See – Rund um den Monte di Tremezzo – Einsame Bergstraßen 48 km / 800 HM oder 40 km / 600 HM

Wir starten am Hotel und haben gleich einen Anstieg mit über 200 Höhenmeter. Gemütlichere Radfahrer nehmen diesen mit dem Bus und steigen auf rund 400 Meter in die Radtour ein. Wir fahren auf einer kleinen Straße am Lago del Piano an die schöne Promenade von Porlezza am Luganer See. Cappuccino Stopp und herrlicher Blick auf den See und den Monte Cecci, der sich gegenüber aufbäumt. Danach geht entlang dem Luganer See bis Osteno. Jetzt sind die Bergahrer gefragt. Wir haben Zeit von ca. 350 Höhe steigen wir auf übe 750 m an zu unserem höchsten Punkt in San Fedele. Von nun an heißt es gemütlich abfahren und tolle Blicke genießen. Bei Arregno erreichen wir wieder unseren Lago die Como und genießen die Fahrt zum Hotel.

7. Tag: Freizeit – Ruhetag am See – Villa Carlotta

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Von unserem Hotel kann man zu Fuß die Schiffsanlegestelle erreichen. Der Ort Tremezzo bietet viele Möglichkeiten im Hinterland zum Wandern. Oder besuchen Sie die berühmte Villa Carlotta, welche ebenso nur einen Steinwurf von unserem Hotel entfernt ist. Die Gärten der Villa Carlotta zählen zu den schönsten am Comer See. Die unermüdlichen Radfahrer können natürlich auch noch eine Runde mit dem Fahrrad machen. Unser Guide hat auf jeden Fall noch Vorschläge, die er Ihnen mitteilen kann.

8. Tag: Heimreise

Nach einem zeitigen Frühstück treten wir die Heimreise an. Wir fahren über den Luganer See – Lugano – San Bernardino – Chur – Bodensee zurück an den Ausgangsort. Rückkehr in Wört ist gegen 18.00 Uhr geplant.

 

Ähnliche Reisen

Scroll to Top

Rad

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

E-Bike

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für ein E-Bike bzw. Pedelec geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes E-Bike mitnehmen oder ein E-Bike mieten.

Fahrrad

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für Fahrräder ohne Elektro-Unterstützung  geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes Fahrrad mitnehmen oder ein Fahrrad mieten

sehr leicht

Auch für ungeübte Radler.

leicht

Für ungeübte Radler mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Radler, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Radler mit regelmäßiger Betätigung.

schwer

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Wandern

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen , sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Tour ohne Guide und ohne Gruppe. 

sehr leicht

Auch für ungeübte Wanderer.

leicht

Für ungeübte Wanderer mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Wanderer, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Wanderer mit regelmäßiger Betätigung.

scher

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Mountainbike - MTB

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen , sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

Fahrrad

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für Fahrräder ohne Elektro-Unterstützung  geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes Fahrrad mitnehmen oder ein Fahrrad mieten

LEVEL1 (EINSTEIGER)

Tagesleistung < 80 km, < 1500 Hm: Diese Touren finden oft auch schon im alpinen Bereich statt.
Fahrtechnik: Schotter- und Wanderwege sind hier auf längeren Abschnitten zu meistern. Kleine Stufen und Wurzeln sollten kein ernstes Hindernis darstellen. Schwierige, steile Passagen beschränken sich auf wenige Meter. Nach der Single-Trailskala S1, Schlüsselstellen kurz evtl. Single-Trailskala S2 (diese kann man auch mal schieben). (S1 = Auf einem mit S1 beschriebenen Weg muss man bereits kleinere Hindernisse wie flache Wurzeln und kleine Steine erwarten. Sehr häufig sind vereinzelte Wasserrinnen und Erosionsschäden Grund für den erhöhten Schwierigkeitsgrad, der Untergrund kann teilweise auch nicht verfestigt sein. Das Gefälle beträgt maximal 40%. Spitzkehren sind nicht zu erwarten. S2 = Im S-Grad
S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%)
Kondition: Eine Fahrleistung von 1500 Hm am Tag sollen kein Problem sein. Sie sollten bereits etwas längere Anstiege von bis zu 600 Hm am Stück bewältigen können. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 400 Hm/Stunde, die Tourenlänge kann bis zu 4 h reine Fahrzeit betragen.

LEVEL 3 (KÖNNER)

Tagesleistung < 100 km, < 2100 Hm: Lange Anstiege von bis zu 2 h am Stück zu meistern und ein gutes Bikehandling sind auszeichnend für den Könner.
Fahrtechnik: Lange Trailabfahrten mit Spitzkehren oder zu überfahrende Wurzeln und Stufen, auch auf losem Geröll. Nach der Single-Trailskala S2 bis
S3 (S2 = Im S-Grad S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu
erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%) S3 = Verblockte Singletrails mit vielen größeren Felsbrocken
und/ oder Wurzelpassagen gehören zum S-Grad S3. Hohe Stufen, Spitzkehren und kniffelige Schrägfahrten kommen oft vor, entspannte
Rollabschnitte werden selten. Häufig ist auch mit rutschigem Untergrund und losem Geröll zu rechnen, Steilheiten über 70% sind keine Seltenheit.)
Kondition: Lange Anstiege von bis zu 2 h Stunden und mehr im zum Teil steilen Gelände erfordern ein hohes Maß an körperlicher Fitness. Es kommen
durchaus Schiebe- und Tragepassagen bergauf vor. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 600 Hm/Stunde.

LEVEL 4 (PROFIS)

Tagesleistung > 100 km, > 2500 Hm: Exzellente konditionelle Grundlagen, sehr gutes Bikehandling und Fahrten in schwierigen Geländeabschnitten sind für einen Profi mit (Marathon-) Ambitionen kennzeichnend. Nach der Single-
Trailskala S2 bis S3 in Ausnahmen S5. S4 beschreibt sehr steile und stark verblockte Singletrails mit großen Felsbrocken und/ oder anspruchsvollen
Wurzelpassagen, dazwischen häufig loses Geröll. Extreme Steilrampen, enge Spitzkehren und Stufen, bei denen das Kettenblatt unweigerlich aufsetzt,
kommen im 4. Grad häufig vor.) S5 = Der S-Grad S5 wird charakterisiert durch blockartiges Gelände mit Gegenanstiegen, Geröllfeldern und Erdrutschen,
ösenartigen Spitzkehren, mehreren hohen, direkt auf einander folgenden Absätzen und Hindernissen wie umgefallenen Bäumen – alles
oft in extremer Steilheit. Wenn überhaupt, ist wenig Auslauf bzw. Bremsweg vorhanden. Hindernisse müssen z. T. in Kombination bewältigt werden.Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

Rennrad

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

Unsere Leistungsprofile sollen es Ihnen ermöglichen, einzuschätzen, ob Sie in der Lage sind, diese Rennradreise körperlich zu schaff en. Mit Ihrer Buchung melden Sie sich zu einer geführten Gruppen-Radreise an. Wir betonen hier die Gruppendynamik. In der Regel begleitet ein Rennradguide unsere geführten Rennradtouren. Der Rennradguide orientiert sich am Leistungsvermögen der jeweiligen Gruppenmitglieder. Dieses kann je nach Gruppe mehr oder weniger hoch sein. Der Guide ist immer bestrebt, die in der Ausschreibung genannten Touren durchzuführen und hinsichtlich des gefahrenen Tempos den bestmöglichen Kompromiss zu finden.

Sind Sie ein äußerst starker Radfahrer. Dann kann Ihnen das gefahrene Tempo möglicherweise zu langsam sein. Wir wollen Sie nicht ausbremsen und empfehlen daher äußerst starken Radfahrern Folgendes:
Sie sollten im Besitz eines Navigationsgerätes sein und evtl. auch von Kartenmaterial (min. 1:200.000). Mit den von Launer-Reisen zur Verfügung gestellten GPX-Dateien können Sie Ihrem Fahrspaß frönen und alleine oder mit ähnlich starken Fahrern vorweg fahren. Unser Rennradguide weist Sie zu Etappenbeginn in die Strecke mit Bushaltepunkten, Verpflegungsmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten und Ziel (Hotel oder Busverladepunkt) ein. Rennradguide und Busfahrer sind – wenn nötig und Telefonnetz vorhanden – telefonisch erreichbar.

Sind Sie der sportliche Typ, der es schafft auch am Berg den Gruppenschnitt zu übertreffen. Sie fahren in der geführten Gruppe ganz oder zeitweise mit und akzeptieren aus sportlicher Sicht ein weniger anspruchsvolles Fahren im Bewusstsein, sich für eine Gruppenreise entschieden zu haben.
Kürzere Anstiege fahren sie vorne in der Gruppe mit dem Rennradguide hinauf und warten am Scheitelpunkt auf den Rest der Gruppe. Bei längeren Anstiegen/Pässen fahren Sie Ihr eigenes Tempo und warten am Scheitelpunkt/Pass auf den Rest der Gruppe und den Rennradguide,
der lange Anstiege hinten fährt, um weniger starke Teilnehmer zu unterstützen und die Gruppe für den Fall von Pannen/Unfällen vor sich zu haben.

Sie sind der „Ausdauertyp“ (siehe 3 Räder): Für diesen Fall fahren Sie engagiert in der Gruppe das Tempo mit, das unser Guide unter Berücksichtigung
der jeweiligen Teilnehmer vorgibt.

sehr leicht

Auch für ungeübte Rennradsportler geeignet – Diese Leistungsgruppe haben wir nur im Programm, wenn wir parallel eine Trekking-Radgruppe anbieten, der Sie sich jederzeit anschließen können.

leicht

Für ungeübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Sie wollen nicht dauerhaft angestrengt Rennrad fahren sondern mehr die frische Luft, Land, Leute und Kultur genießen. Für diesen Fall fahren Sie, wenn in der Rennradausschreibung 2 Kilometerangaben stehen, in der Regel die kürzere Tour. Das bedeutet aber auch, dass Sie Etappen teilweise mit dem Bus überbrücken.

mittel – mittelschwer

Für geübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Bei dieser Tour sollten Sie vielleicht schon ca. 300 bis 600 Kilometer in den Beinen haben. Tagesleistungen bis 100 Kilometer werden vorausgesetzt. Höhenmeter bis 1500 möglich. „Sie sind eher ausdauernd. Sie können/wollen dauerhaft 23-25 km/h in der Ebene fahren und 500-650 hm/h steigen.

hoch – schwer

Für geübte und trainierte Rennradfahrer mit Kondition und regelmäßiger Betätigung. Bei dieser Tour sollten Sie mindestens 1000 bis 1500 Kilometer in den Beinen haben, damit die Tour Spaß macht! Wir gehen davon aus, dass Sie locker 5 Stunden oder auch mehr im Sattel sitzen können. Bergfahrten ob hinauf und natürlich hinunter bereiten Ihnen keine
Schwierigkeiten. Tagesleistungen bis zu 150 Kilometer sind hier keine Frage…Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 8/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 2000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher sportlich. Sie können/wollen dauerhaft 26-27 km/h in der Ebene fahren und 650-800 hm/h steigen.“

schwer – sehr schwer

Für ambitionierte Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training wird vorausgesetzt. Hier gehen wir davon aus, dass 2000 Trainingskilometer als „Maßstab“ absolviert haben. Ebenso sollten Ihnen 6 bis 8 Stunden im Sattel richtig Spaß machen. Dann sind Sie hier richtig. Bergfahrten sind für Sie kein Thema. Hauptsache bergauf! Tagesleistungen bis 150 – aber auch darüber hinaus sind „normal“. Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 9/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 3000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher leistungsorientiert. Sie können/wollen dauerhaft 28 km/h und mehr auf der Ebene fahren und 800 hm und mehr in der Stunde steigen. „

Wenn Sie nicht die von uns vorgeschlagenen Kilometer haben, dann ist das oft kein Beinbruch, denn viele unserer Teilnehmer gehen regelmäßig zum Joggen und im Winter zum Langlaufen bzw. Skaten. Oder fahren sportiv Inliner. Dies ist eine gute Ergänzung zum Radsport, die sich natürlich in der Fitness wieder spiegelt.
Die Kilometerangaben bei den Schwierigkeitsgraden sind natürlich bei unseren Trainingslagern insbesondere im Frühjahr nicht so sehr wichtig. Sie gehen ja ins Trainingslager um Kilometer zu machen und um fit zu werden. Aber dennoch sollten Sie eine Jahresleistung der angegebenen Kilometer regelmäßig erreichen.