SPANIEN | ANDALUSIEN
ES-ANDALU-RAD-13T

Radreise Andalusien

  • Gute Räder mit 27 Gang-Kettenschaltung und Federgabel (Damen und Herrenräder in vier Rahmengrößen)
  • Ständiger Begleitbus/Fahrradtransport
  • Radwanderführung und Reiseleitung durch zwei ortskundige deutsche Begleiter
13 Tage
schon ab 1660,- €
Reisende bewerten diese Reise mit:
4.2/5
SPANIEN | ANDALUSIEN

Mit dem Fahrrad auf den Spuren der Kalifen – Natur, Kultur und weiße Dörfer

Südliche Sonne, blauer Himmel, weiße Dörfer inmitten vielfältiger Naturräume, unbändige spanische Lebensfreude, Fiestas und Flamenco, belebte Stadtplätze und Tapas-Bars, Stierkämpfe und stolze Pferde – Andalusien, das Land zwischen zwei Ozeanen, ist ein Land der leuchtenden Farben und Kontraste. Dieser südlichste Teil Spaniens wurde in seiner langen Geschichte von zahllosen Kulturen und Völkern geprägt und begeistert Naturliebhaber und Kultur-interessierte gleichermaßen.

Leistungen

  • 12 Übernachtungen mit Frühstück in guten Hotels
  • Zimmer mit DU/WC
  • Gute Räder mit 27 Gang-Kettenschaltung und Federgabel (Damen und Herrenräder in vier Rahmengrößen)
  • Ständiger Begleitbus/Fahrradtransport
  • Gepäcktransport von Hotel zu Hotel
  • Radwanderführung und Reiseleitung durch zwei ortskundige deutsche Begleiter
  • Sämtliche Transferkosten ab/bis Sevilla

Allgemeines zur Reise

Reiseprofil


Die 13-tägige Reise beginnt in Sevilla und führt über das glanzvolle Cordoba nach Ronda. Im weiteren Reiseablauf folgen wir der Route der weißen Dörfer durch Korkeichenwälder und Nationalparks hinab nach Vejer de la Frontera an die langen Strände des Atlantiks. Auf acht Radtouren erleben wir den Zauber und die Schönheit einer faszinierenden Region. Der Minibus mit Fahrradanhänger begleitet die Gruppen auf allen Touren. So können weniger trainierte Radler, je nach Lust und Laune, Anstiege bequem überbrücken.

Reisebedingungen


Deutsche Staatsbürger benötigen einen Personalausweis oder Reisepass. Für Bürger aus anderen Staaten können andere Einreise- und Visabestimmungen gelten.

Mindestteilnehmer: 6 - 18 Personen bei einer Absagefrist bis 21 Tage vor Reisebeginn.

Stornostaffel laut Reisebedingungen des Veranstalters.

Reiseroute

1. Tag: Individuelle Anreise nach Sevilla

Individuelle Anreise nach Sevilla und Transfer zum Hotel. Am Abend gemeinsames Begrüßungsessen.

2. Tag: Sierra Morena

Wir radeln durch eine grüne Region mit runden Bergkuppen, flachen Tälern und einem weiten Horizont. Die sanfte offene Landschaft mit zahlreichen Flüssen und Seen hat auch einige imposante Gutshöfe entstehen lassen, ein zusätzliches Landschaftselement welches der Umgebung einen ganz speziellen Charakter verleiht. Am frühen Abend erreichen wir Palma del Rio und Übernachtung in einem ehemaligen Kloster, das heute berühmt für seine kulinarische Küche ist. 45 km, 390 Hm (F/-/-)

3. Tag: Palma del Rio – Cordoba

Die Landschaft des Guadalquivir prägt die Eindrücke des heutigen Tages. Wir folgen dem Verlauf des Flusses zu der alten arabischen Festung Almodovar. Eine der besterhaltenen Festungen Spaniens. Sie trohnt auf einem Felsen oberhalb des Tales und bewachte den Verbindungsweg der Kalifen zwischen Cordoba und Sevilla. 57 km, 380 Hm (F/-/-)

4. Tag: Cordoba

Wir beginnen die Besichtigung mit dem bedeutensten Bauwerk La Mezquita (900 Säulen) Kathedrale und Moschee in einem Gebäude. Besonders sehenswert ist weiter der Alcazar, die Residenz der kastillischen Könige und der Festungsturm am Ufer des Guadalquivir. Es bleibt genügend Zeit für eigene Erkundungen und einen Bummel durch die kleinen Gassen der Altstadt mit Ihren blumengeschmückten Innenhöfen. Am Nachmittag fahren wir mit dem Begleitfahrzeug in das wunderschön gelegene Bergdorf Grazalema. Unser Hotel liegt inmitten des Naturschutzparks Sierra de Grazalema. Tiefe Schluchten und steil aufragende Felsen, Steineichen, Tannen und Kiefernwälder prägen das Landschaftsbild. (F/-/-)

5. Tag: Grazalema – Ronda – Grazalema

Vormittags radeln wir von Grazalema nach Ronda. Die herrlich auf einem Felsplateau gelegene Stadt begeisterte schon Hemingway und besitzt unter anderem die älteste Stierkampfarena Spaniens. Die tiefe Schlucht des Tajo trennt Altstadt und Neustadt; verbunden durch die Puenta Nuevo. Bei unserem Rundgang sehen wir den Palast des Marques de Salvatierra und die Kirche Santa Maria Major. Am Nachmittag fahren wir zurück zum Hotel. 45 km, 800 Hm oder wahlweise 71 km, 1290 Hm (F/-/-)

6. Tag: Grazalema – Tag zur freien Verfügung oder geführte Sondertour

Bei unserer anspruchsvollen Sondertour durchqueren wir die einsame Naturlandschaft der Sierra Grazalema. Wir radeln zuerst bergab in Richtung El Bosque danach fahren wir bergauf über den Pass von Ubrique zurück nach Grazalema. 64 km (F/-/-)

7. Tag: Grazalema – Zahara de la Sierra – El Bosque – Algar

Wir beginnen unsere Tour mit einer 8 km langen Abfahrt hinab zum Stausee und radeln danach am Ufer des Sees entlang zu dem malerisch auf einem Felsen gelegene Städtchen Zahara de la Sierra. Nach einer Mittagspause besuchen wir EL Bosque. Wir durchqueren einen wunderschönen und unberührten Korkeichenwald und erreichen am Abend unser Hotel in Algar. 59 km, 890 Hm (F/-/-)

8. Tag: Algar – Alcal delosGazules – Vejer – Zahara de los Atunes

Die heutige Tour führt uns Richtung Süden auf der „Route der Stiere“ zuerst nach Alcala de los Gazules. Die schattigen Eichenwälder des Naturschutzparks Los Alcornocales gehen über in weite, offene Weidelandschaften mit sanften Hügeln. Überwiegend bergab radeln wir in Richtung Atlantik nachVejer de la Frontera. Vejer gilt als das schönste der weißen Dörfer und bewahrt in hervorragender Weise seine arabisch geprägte Volksarchitektur. 56 km, 780 Hm oder wahlweise 79 km, 1080 Hm (F/-/-)

9. Tag: Tag zur freien Verfügung oder geführte Sondertour

10. Tag: Vejer - Barbate – Vejer 

Entlang der Atlantikküste mit ihren kilometerlangen weißen Stränden radeln wir zum Pinar de Barbate. Wie eine grüne Masse schiebt sich der Pinienwald auf dem beeindruckenden Sandsteinfelsen bei Barbate an den Atlantik heran. Vom Naturbalkon der Steilküste haben wir eine herrliche Aussicht auf die Meerenge von Gibraltar und die afrikanische Küste. Nach der Mittagspause (Bademöglichkeit) geht es weiter vom geschichtsträchtigen Cabo de Trafalgar nach Vejer de la Frontera.  44 km, 420hm (F/-/-)

11. Tag: Vejer – Medina Sidonia – Sevilla

Vormittags fahren wir nach Medina Sidonia, besichtigen die alte maurische Burganlage und radeln danach weiter nach Arcos de la Frontera. Am frühen Abend erreichen wir mit dem Begleitbus Sevilla. 39 km, 440 Hm (F/-/-)

12. Tag: Sevilla

Sevilla ist die kulturelle Hauptstadt Andalusiens. Der königliche Alcazar und die Kathedrale mit der Giralda verzaubern die Besucher und zeugen von der bewegten Vergangenheit Sevillas. Ein Bummel durch die verwinkelten und blumengeschmückten Gassen der Altstadt mit Ihren unzähligen Tapas-Bars zeigt uns die romantische Seite der schönsten Stadt Spaniens. (F/-/-)

13. Tag: Sevilla

Individuelle Abreise oder Verlängerung in Sevilla.


(Änderungen vorbehalten)

Unterkunft

Hotel

Die Unterbringung erfolgt in guten Hotels und ehemaligen Klöstern, die – jedes für sich und auf eigene Weise – den besonderen Charme Andalusiens widerspiegeln. Das Frühstück ist im Preis enthalten. Das Abend- oder Mittagessen wird gemeinsam in landestypischen Lokalen eingenommen, um jedem Teilnehmer zu ermöglichen, das Angebot lokaler Leckerbissen kennenzulernen.

Termine und Preise

Reisetermin
Unterkunft
Preis p.P.
  – Fr – Mi
 Doppelzimmer
€ 1660
 Einzelzimmer
€ 1960

Paket/Unterkunft

  • Nicht mehr verfügbar
  • Sehr wenige verfügbar
  • Wenige verfügbar
  • Genügend verfügbar

Ähnliche Reisen

Scroll to Top

Rad

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

E-Bike

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für ein E-Bike bzw. Pedelec geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes E-Bike mitnehmen oder ein E-Bike mieten.

Fahrrad

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für Fahrräder ohne Elektro-Unterstützung  geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes Fahrrad mitnehmen oder ein Fahrrad mieten

sehr leicht

Auch für ungeübte Radler.

leicht

Für ungeübte Radler mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Radler, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Radler mit regelmäßiger Betätigung.

schwer

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Wandern

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen , sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Tour ohne Guide und ohne Gruppe. 

sehr leicht

Auch für ungeübte Wanderer.

leicht

Für ungeübte Wanderer mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Wanderer, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Wanderer mit regelmäßiger Betätigung.

scher

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Mountainbike - MTB

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen , sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

Fahrrad

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für Fahrräder ohne Elektro-Unterstützung  geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes Fahrrad mitnehmen oder ein Fahrrad mieten

LEVEL1 (EINSTEIGER)

Tagesleistung < 80 km, < 1500 Hm: Diese Touren finden oft auch schon im alpinen Bereich statt.
Fahrtechnik: Schotter- und Wanderwege sind hier auf längeren Abschnitten zu meistern. Kleine Stufen und Wurzeln sollten kein ernstes Hindernis darstellen. Schwierige, steile Passagen beschränken sich auf wenige Meter. Nach der Single-Trailskala S1, Schlüsselstellen kurz evtl. Single-Trailskala S2 (diese kann man auch mal schieben). (S1 = Auf einem mit S1 beschriebenen Weg muss man bereits kleinere Hindernisse wie flache Wurzeln und kleine Steine erwarten. Sehr häufig sind vereinzelte Wasserrinnen und Erosionsschäden Grund für den erhöhten Schwierigkeitsgrad, der Untergrund kann teilweise auch nicht verfestigt sein. Das Gefälle beträgt maximal 40%. Spitzkehren sind nicht zu erwarten. S2 = Im S-Grad
S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%)
Kondition: Eine Fahrleistung von 1500 Hm am Tag sollen kein Problem sein. Sie sollten bereits etwas längere Anstiege von bis zu 600 Hm am Stück bewältigen können. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 400 Hm/Stunde, die Tourenlänge kann bis zu 4 h reine Fahrzeit betragen.

LEVEL 3 (KÖNNER)

Tagesleistung < 100 km, < 2100 Hm: Lange Anstiege von bis zu 2 h am Stück zu meistern und ein gutes Bikehandling sind auszeichnend für den Könner.
Fahrtechnik: Lange Trailabfahrten mit Spitzkehren oder zu überfahrende Wurzeln und Stufen, auch auf losem Geröll. Nach der Single-Trailskala S2 bis
S3 (S2 = Im S-Grad S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu
erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%) S3 = Verblockte Singletrails mit vielen größeren Felsbrocken
und/ oder Wurzelpassagen gehören zum S-Grad S3. Hohe Stufen, Spitzkehren und kniffelige Schrägfahrten kommen oft vor, entspannte
Rollabschnitte werden selten. Häufig ist auch mit rutschigem Untergrund und losem Geröll zu rechnen, Steilheiten über 70% sind keine Seltenheit.)
Kondition: Lange Anstiege von bis zu 2 h Stunden und mehr im zum Teil steilen Gelände erfordern ein hohes Maß an körperlicher Fitness. Es kommen
durchaus Schiebe- und Tragepassagen bergauf vor. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 600 Hm/Stunde.

LEVEL 4 (PROFIS)

Tagesleistung > 100 km, > 2500 Hm: Exzellente konditionelle Grundlagen, sehr gutes Bikehandling und Fahrten in schwierigen Geländeabschnitten sind für einen Profi mit (Marathon-) Ambitionen kennzeichnend. Nach der Single-
Trailskala S2 bis S3 in Ausnahmen S5. S4 beschreibt sehr steile und stark verblockte Singletrails mit großen Felsbrocken und/ oder anspruchsvollen
Wurzelpassagen, dazwischen häufig loses Geröll. Extreme Steilrampen, enge Spitzkehren und Stufen, bei denen das Kettenblatt unweigerlich aufsetzt,
kommen im 4. Grad häufig vor.) S5 = Der S-Grad S5 wird charakterisiert durch blockartiges Gelände mit Gegenanstiegen, Geröllfeldern und Erdrutschen,
ösenartigen Spitzkehren, mehreren hohen, direkt auf einander folgenden Absätzen und Hindernissen wie umgefallenen Bäumen – alles
oft in extremer Steilheit. Wenn überhaupt, ist wenig Auslauf bzw. Bremsweg vorhanden. Hindernisse müssen z. T. in Kombination bewältigt werden.Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

Rennrad

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

Unsere Leistungsprofile sollen es Ihnen ermöglichen, einzuschätzen, ob Sie in der Lage sind, diese Rennradreise körperlich zu schaff en. Mit Ihrer Buchung melden Sie sich zu einer geführten Gruppen-Radreise an. Wir betonen hier die Gruppendynamik. In der Regel begleitet ein Rennradguide unsere geführten Rennradtouren. Der Rennradguide orientiert sich am Leistungsvermögen der jeweiligen Gruppenmitglieder. Dieses kann je nach Gruppe mehr oder weniger hoch sein. Der Guide ist immer bestrebt, die in der Ausschreibung genannten Touren durchzuführen und hinsichtlich des gefahrenen Tempos den bestmöglichen Kompromiss zu finden.

Sind Sie ein äußerst starker Radfahrer. Dann kann Ihnen das gefahrene Tempo möglicherweise zu langsam sein. Wir wollen Sie nicht ausbremsen und empfehlen daher äußerst starken Radfahrern Folgendes:
Sie sollten im Besitz eines Navigationsgerätes sein und evtl. auch von Kartenmaterial (min. 1:200.000). Mit den von Launer-Reisen zur Verfügung gestellten GPX-Dateien können Sie Ihrem Fahrspaß frönen und alleine oder mit ähnlich starken Fahrern vorweg fahren. Unser Rennradguide weist Sie zu Etappenbeginn in die Strecke mit Bushaltepunkten, Verpflegungsmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten und Ziel (Hotel oder Busverladepunkt) ein. Rennradguide und Busfahrer sind – wenn nötig und Telefonnetz vorhanden – telefonisch erreichbar.

Sind Sie der sportliche Typ, der es schafft auch am Berg den Gruppenschnitt zu übertreffen. Sie fahren in der geführten Gruppe ganz oder zeitweise mit und akzeptieren aus sportlicher Sicht ein weniger anspruchsvolles Fahren im Bewusstsein, sich für eine Gruppenreise entschieden zu haben.
Kürzere Anstiege fahren sie vorne in der Gruppe mit dem Rennradguide hinauf und warten am Scheitelpunkt auf den Rest der Gruppe. Bei längeren Anstiegen/Pässen fahren Sie Ihr eigenes Tempo und warten am Scheitelpunkt/Pass auf den Rest der Gruppe und den Rennradguide,
der lange Anstiege hinten fährt, um weniger starke Teilnehmer zu unterstützen und die Gruppe für den Fall von Pannen/Unfällen vor sich zu haben.

Sie sind der „Ausdauertyp“ (siehe 3 Räder): Für diesen Fall fahren Sie engagiert in der Gruppe das Tempo mit, das unser Guide unter Berücksichtigung
der jeweiligen Teilnehmer vorgibt.

sehr leicht

Auch für ungeübte Rennradsportler geeignet – Diese Leistungsgruppe haben wir nur im Programm, wenn wir parallel eine Trekking-Radgruppe anbieten, der Sie sich jederzeit anschließen können.

leicht

Für ungeübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Sie wollen nicht dauerhaft angestrengt Rennrad fahren sondern mehr die frische Luft, Land, Leute und Kultur genießen. Für diesen Fall fahren Sie, wenn in der Rennradausschreibung 2 Kilometerangaben stehen, in der Regel die kürzere Tour. Das bedeutet aber auch, dass Sie Etappen teilweise mit dem Bus überbrücken.

mittel – mittelschwer

Für geübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Bei dieser Tour sollten Sie vielleicht schon ca. 300 bis 600 Kilometer in den Beinen haben. Tagesleistungen bis 100 Kilometer werden vorausgesetzt. Höhenmeter bis 1500 möglich. „Sie sind eher ausdauernd. Sie können/wollen dauerhaft 23-25 km/h in der Ebene fahren und 500-650 hm/h steigen.

hoch – schwer

Für geübte und trainierte Rennradfahrer mit Kondition und regelmäßiger Betätigung. Bei dieser Tour sollten Sie mindestens 1000 bis 1500 Kilometer in den Beinen haben, damit die Tour Spaß macht! Wir gehen davon aus, dass Sie locker 5 Stunden oder auch mehr im Sattel sitzen können. Bergfahrten ob hinauf und natürlich hinunter bereiten Ihnen keine
Schwierigkeiten. Tagesleistungen bis zu 150 Kilometer sind hier keine Frage…Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 8/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 2000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher sportlich. Sie können/wollen dauerhaft 26-27 km/h in der Ebene fahren und 650-800 hm/h steigen.“

schwer – sehr schwer

Für ambitionierte Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training wird vorausgesetzt. Hier gehen wir davon aus, dass 2000 Trainingskilometer als „Maßstab“ absolviert haben. Ebenso sollten Ihnen 6 bis 8 Stunden im Sattel richtig Spaß machen. Dann sind Sie hier richtig. Bergfahrten sind für Sie kein Thema. Hauptsache bergauf! Tagesleistungen bis 150 – aber auch darüber hinaus sind „normal“. Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 9/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 3000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher leistungsorientiert. Sie können/wollen dauerhaft 28 km/h und mehr auf der Ebene fahren und 800 hm und mehr in der Stunde steigen. „

Wenn Sie nicht die von uns vorgeschlagenen Kilometer haben, dann ist das oft kein Beinbruch, denn viele unserer Teilnehmer gehen regelmäßig zum Joggen und im Winter zum Langlaufen bzw. Skaten. Oder fahren sportiv Inliner. Dies ist eine gute Ergänzung zum Radsport, die sich natürlich in der Fitness wieder spiegelt.
Die Kilometerangaben bei den Schwierigkeitsgraden sind natürlich bei unseren Trainingslagern insbesondere im Frühjahr nicht so sehr wichtig. Sie gehen ja ins Trainingslager um Kilometer zu machen und um fit zu werden. Aber dennoch sollten Sie eine Jahresleistung der angegebenen Kilometer regelmäßig erreichen.