ECU-ECUA-EBIKE-AV

E-Bike-Reise Ecuador von den Anden bis zum Dschungel

  •  Besuch der Lagune Cuicocha
  • Spannendes Abenteuer zum schneebedeckten Chimborazo
14 Tage
Reisende bewerten diese Reise mit:

Diese Reise ist derzeit leider nicht im Programm, wir haben für Sie folgende Alternative im Programm: 
  
Gerne können Sie uns kontaktieren, um zu erfahren wann diese Reise wieder im Programm ist. Auch wenn Sie eine Gruppe oder ein Verein sind und Interesse haben, diese Reise speziell mit Ihrer Gruppe durchzuführen, kontaktieren Sei uns jederzeit unter 07964 – 92 1000 oder per Mail: info@launer-reisen.de

 

Willkommen in einem der artenreichsten und vielfältigsten Länder der Welt! Auf unseren modernen E-Bikes erkunden wir die verschiedenen Regionen Ecuadors. Wir radeln in den spektakulären Anden, besuchen indigene Märkte und besichtigen Prä-Inka Ruinen, bis wir schließlich den Rand des Amazonasgebiets erreichen. Lassen Sie sich von dem faszinierenden Land und seiner einzigartigen Kultur verzaubern!

Leistungen

  • 13 Übernachtungen im Mittelklasse-Hotels
  • Tägliches Frühstück, 5x Lunchpacket, 1x Mittagessen, 2x Abendessen
  • Englischsprachige Reiseleitung mit Fahrradkenntnissen
  • Alle Transfer in privaten Minibussen, Begleitfahrzeug während der Radtouren
  • Exkursionen gemäß Reiseverlauf
  • Hochwertiges eBike (Mountainbike FOCUS Jarifa, 10 Gänge) (oder ähnlich)

 

Nicht enthaltene Leistungen:

– Interkontinentalflüge (gerne buchen wir diese für Sie hinzu)
– Nicht aufgeführte Eintrittsgelder
– Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
– Zusätzliche Ausrüstung für Fahrräder & Kleidung
– Trinkgelder

Allgemeines zur Reise

Reisebedingungen


Mind. 6, maximal 12 Personen bei einer Absagefrist bis 30 Tage vor Reisebeginn. Stornostaffel laut Reisebedingungen des Veranstalters.

Reiseroute

1. Tag: Ankunft in Quito

Nach unserer Ankunft am Flughafen von Quito empfangen uns der Reiseleiter und unser Fahrer und bringen uns zum Hotel. Fahrtdauer ca. 45 Minuten. Um 19 Uhr treffen wir uns in der Hotellobby, um gemeinsam Abendessen zu gehen und einige Programmdetails zu besprechen. Unterkunft im Hotel Quito**** oder vergleichbar. (-/-/-)

2. Tag: Die Hauptstadt erkunden

Heute entdecken wir die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärte Hauptstadt Ecuadors. Wir besichtigen den modernen Teil, das Finanzviertel und das historische Zentrum der Stadt. Im historischen Zentrum besichtigen wir die schönen Kolonialbauten, die dem Lauf der Zeit standgehalten haben. Unter anderem besuchen wir die zentrale Plaza Grande, die Kirche „La Companía de Jesus“ und die prächtigen Plätze Santo Domingo und San Francisco. Wir spazieren entlang der Straße La Ronda, wo wir einige traditionelle Spiele ausprobieren können, die an diesem Ort immer noch ausgeübt werden. Wir genießen ein köstliches Eis, bevor wir in Richtung Panecillo weitergehen. Der Panecillo (kleines Brot oder Brötchen) ist ein kleiner Hügel im Zentrum der Stadt, von wo aus man einen Großteil des Nordens und Südens von Quito überblicken kann. Hier steigen wir auf zum Aussichtspunkt im Denkmal der Jungfrau von Quito und bewundern die umliegenden Vulkane. Nachmittags können Sie den modernen Stadtteil La Mariscal auf eigene Faust erkunden und bei einem gemütlichen Café das lebhafte Treiben auf der Plaza Foch beobachten. Unterkunft im Hotel Quito**** oder vergleichbar. (F/-/-)
 

Distanz by Bike: ca. 30km
Fahrzeit by Bike: ca. 5 Std.
Höhe beginnen: 2.820 m ü. M.
Höhe beenden: 2.820 m ü. M.
Maximale Höhe: 3.000 m ü. M.
Minimale Höhe: 2.800 m ü. M.
Höhenmeter aufwärts: ca. 180m
Höhenmeter abwärts: ca. 200m
Anforderung: 2
Streckenbeschaffenheit: Asphalt
Landschaftsgenuss: Stadt
Temperatur: 15°C – 20°C

3. Tag: Wir überqueren die Mitte der Welt

Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Auto bis nach Cayambe. Auf dem Weg dorthin machen wir Halt bei dem berühmten Äquatordenkmal „Mitad del Mundo“ in der Mitte der Welt. Nutzen Sie die einmalige Gelegenheit, sich mit einem Bein auf die Nordhalbkugel und mit dem anderen auf die Südhalbkugel zu stellen. Ein kleines, ethnographisches Museum informiert uns über die verschiedenen indigenen Völker des Andenlands.

In Cayambe  besteigen wir wieder unsere E-Bikes und beginnen unsere Fahrt zu den kleinen Ortschaften Olmedo und Zuleta, vorbei am Lago San Pablo bis nach Otavalo. Unterwegs können wir die farbenfrohen Trachten der Einwohner bestaunen, spannende Einblicke in die Lebenswelt der ecuadorianischen Landbevölkerung gewinnen und die einmalige Vegetation des Andenhochlands kennenlernen. Bei einer kleinen Pause in Zuleta kommen wir wieder zu Kräften und haben auch die Möglichkeit, wunderschöne Stoffe mit traditionellen Mustern zu erwerben, die zu den bekanntesten in Ecuador zählen und auch im Ausland große Anerkennung finden. Im Anschluss geht es weiter zum kleinen Ort San Pablo. Die tiefblaue Lagune von San Pablo am Fuße des majestätischen Vulkans Imbabura beheimatet diverse Vogelarten, darunter viele Gänse und Enten. Nach einem herzhaften Mittagessen mit Aussicht auf die beeindruckende Landschaft erreichen wir schließlich unsere Unterkunft, wo bereits ein leckerer Cocktail auf uns wartet. Unterkunft im Hotel Las Palmeras Inn*** oder vergleichbar. (F/-/-)
 
Distanz by Bike: ca. 50km
Fahrzeit by Bike: ca. 5 Std.
Höhe beginnen: 2.800 m ü. M.
Höhe beenden: 2.750 m ü. M.
Maximale Höhe: 3.100 m ü. M.
Minimale Höhe: 2.565 m ü. M.
Höhenmeter aufwärts: ca. 300m
Höhenmeter abwärts: ca. 535m
Anforderung: 2-3
Streckenbeschaffenheit: Asphalt
Landschaftsgenuss: Stadt, Berge
Temperatur: 15°C – 20°C

4. Tag: Besuch der Lagune Cuicocha

Nach dem Frühstück radeln wir mit den E-Bikes zur Meerschweinchenlagune Cuicocha auf 3068 Metern Höhe. Während der rund 20 km langen Fahrt mit Blick auf die Vulkane Imbabura, Cotacachi und Cayambe haben wir ausreichend Zeit, um die Einheimischen bei Ihrer täglichen Arbeit zu beobachten. Nach dem Anstieg zum Rand des Kratersees erwartet uns eine kleine Erfrischung, bevor wir eine Bootsfahrt zu den beiden Inseln unternehmen, die uns Einblicke in die vulkanische Aktivität der Lagune gewähren (optional). Nach einer wohlverdienten Pause besuchen wir die Stadt Cotacachi, die vor allem für ihre hochwertigen Lederwaren bekannt ist. Lassen Sie sich bei einem Besuch auf dem kleinen Markt und in den Geschäften entlang der Hauptstraße von der guten Qualität der handgefertigten Produkte überzeugen und feilschen Sie mit den Händlern um einen guten Preis. Unterkunft im Hotel Las Palmeras Inn*** oder vergleichbar. (F/Lunchbox/-)
 

Distanz by Bike: ca. 45km
Fahrzeit by Bike: ca. 5 Std.
Höhe beginnen: 2.750 m ü. M.
Höhe beenden: 2.750 m ü. M.
Maximale Höhe: 3.100 m ü. M.
Minimale Höhe: 2.600 m ü. M.
Höhenmeter aufwärts: ca. 350m
Höhenmeter abwärts: ca. 500m
Anforderung: 2-3
Streckenbeschaffenheit: Asphalt, Pflastersteine
Landschaftsgenuss: Stadt, Berge
Temperatur: 15°C – 20°C

5. Tag: Zwischen den Lagunen und Ruinen

Sobald unser Auto gepackt ist, fahren wir etwa 30 Minuten zur Laguna de Mojanda. Hier steigen wir auf die E-Bikes und radeln in Richtung der malerischen Ruinen von Cochasqui, der flächenmäßig größten präkolumbischen Fundstätte Ecuadors. Der Aufstieg kostet uns ein bisschen Kraft, aber der Ausblick, den wir währenddessen genießen können, entschädigt für die Mühe. In diesem Abschnitt der Tour wird unser Fahrer eine andere Route nehmen und mit einer köstlichen Erfrischung bei den Ruinen auf uns warten. Mit zunehmender Höhe können wir beobachten, wie sich die Vegetation verändert. Eukalyptusbäume zeigen uns schließlich an, dass der Abstieg zu archäologischen Komplex Cochasqui beginnt. Erbaut wurde diese mystische Stätte von der Quitu-Cara-Kultur, die mit der Ankunft der Inka und später der Spanier verschwand. Wir besichtigen die 15 über 1500 Jahre alten, T-förmigen Rampen und das astronomische Zentrum, bevor wir zu unserer Unterkunft nach Sangolquí gefahren werden. Unterkunft in der Hostería Sommengarten*** oder vergleichbar. (F/Lunchbox/-)

Distanz by Bike: ca. 40km
Fahrzeit by Bike: ca. 5 Std.
Höhe beginnen: 3.600 m ü. M.
Höhe beenden: 3.100 m ü. M.
Maximale Höhe: 3.860 m ü. M.
Minimale Höhe: 3.100 m ü. M.
Höhenmeter aufwärts: ca. 260m
Höhenmeter abwärts: ca. 760m
Anforderung: 3-4
Streckenbeschaffenheit: Pflastersteine, Erdboden
Landschaftsgenuss: Berge, Heide
Temperatur: 10°C – 15°C

6. Tag: Auf Humboldts Spuren

Erholt setzen wir unsere Reise in die Nähe des Cotopaxi-Nationalparks fort. Auf dem Weg dorthin haben wir die Gelegenheit, ein Bad im erfrischenden Wasser des Flusses Pita zu nehmen, der im Cotopaxi Vulkan entspringt. Dank der Akklimatisierung während der vergangenen Tage und der E-Bikes können wir die Strecke von 2800 m auf 3700 m fortsetzen. Die heutige Route wurde bereits vom berühmten Naturwissenschaftler Alexander von Humboldt während seines Aufenthaltes in Ecuador vor 200 Jahren bereist und bietet einen spektakulären Blick auf die Vulkane Pasochoa, Rumiñahui, Sincholagua, Antisana und den Cotopaxi. Unterkunft in der Hostería Los Mortiños*** oder vergleichbar. (F/Lunchbox/-)
 

Distanz by Bike: ca. 30km
Fahrzeit by Bike: ca. 5 Std.
Höhe beginnen: 2.800 m ü. M.
Höhe beenden: 3.700 m ü. M.
Maximale Höhe: 3.700 m ü. M.
Minimale Höhe: 2.800 m ü. M.
Höhenmeter aufwärts: ca. 900m
Höhenmeter abwärts: 0m
Anforderung: 3-4
Streckenbeschaffenheit: Pflastersteine, Erdboden
Landschaftsgenuss: Berge, Heide
Temperatur: 10°C – 15°C

 

7. Tag: Das majestätische Cotopaxi

Der heutige Tag beginnt mit dem eindrucksvollen Panorama des Cotopaxi-Vulkans, dem zweithöchsten Gipfel Ecuadors und einem der aktivsten Vulkane der Welt. Wir fahren weiter, bis wir die Abhänge erreichen, um den Vulkan in seiner Gänze betrachten zu können. Bereits vor dem Eingang können wir die Spuren der verschiedenen Ausbrüche beobachten, die im Laufe der Jahre entstanden sind. Eruptives Material, riesige Steinblöcke, Heidelandschaften sowie eine abwechslungsreiche Tierwelt mit verschiedenen Vogelarten, Wildpferden und Hasen sind nur ein kleiner Teil dessen, was die Besonderheit des Nationalparks ausmacht. Wir machen mehrere Stopps, um den besten Blick auf den Vulkan zu erhalten und die grandiose Naturlandschaft mit unserer Kamera einzufangen. Am Fuß des Vulkans genießen wir einen kleinen Snack, bevor wir zu unserer Unterkunft weiterfahren. Unterkunft in der Hostería La Cienega*** oder vergleichbar. (F/Lunchbox/-)

 

Distanz by Bike: ca. 40km
Fahrzeit by Bike: ca. 5 Std.
Höhe beginnen: 3.700 m ü. M.
Höhe beenden: 3.030 m ü. M.
Maximale Höhe: 3.900 m ü. M.
Minimale Höhe: 3.030 m ü. M.
Höhenmeter aufwärts: ca. 200m
Höhenmeter abwärts: ca. 870m
Anforderung: 2-3
Streckenbeschaffenheit: Erdboden, Schotter
Landschaftsgenuss: Berge, Moor
Temperatur: 8°C – 12°C

8. Tag: Einkaufen auf einem einheimischen Markt

Sehr früh am Morgen brechen wir in  Richtung Zumbahua auf. Hier besuchen wir einen traditionellen Andenmarkt, auf dem die Bewohner der umliegenden Andendörfer ihre Produkte untereinander austauschen. Das bunte Marktgeschehen vermittelt uns ein sehr authentisches Bild vom Leben der Andenbewohner. In Begleitung unseres Reiseführers decken wir uns mit Obst und Gemüse ein, um in der Lagune von Quilotoa einen leckeren Snack zuzubereiten. Sobald wir alles eingekauft haben, nehmen wir unsere E-Bikes und fahren in Richtung der magischen Kraterlagune von Quilotoa, die in der Sonne türkis bis smaragdgrün schimmert. Auf dem Rückweg nach Zumbahua legen wir einen kurzen Zwischenstopp ein, um den beeindruckenden Toachi River Canyon zu fotografieren, bevor wir unsere Fahrt nach Riobamba fortsetzen. Unterkunft im Hotel Casa Real**** oder vergleichbar. (F/-/-)
 

Distanz by Bike: ca. 30km
Fahrzeit by Bike: ca. 3 Std.
Höhe beginnen: 3.300 m ü. M.
Höhe beenden: 3.300 m ü. M.
Maximale Höhe: 3.910 m ü. M.
Minimale Höhe: 3.100 m ü. M.
Höhenmeter aufwärts: ca. 810m
Höhenmeter abwärts: ca. 810m
Anforderung: 2-3
Streckenbeschaffenheit: Asphalt
Landschaftsgenuss: Berge, Markt
Temperatur: 10°C – 15°C

9. Tag: Auf dem höchsten Berg der Welt

Nach einem leckeren Frühstück startet unser spannendes Abenteuer zum schneebedeckten Chimborazo, dem höchsten Berg nicht nur Ecuadors, sondern auch der Welt, vom Erdmittelpunkt aus gemessen. Wir werden zum Eingang des Wildreservats von Chimborazo gebracht und erreichen von hier aus mit etwas Anstrengung unser Ziel, das Refugio der Carrell-Brüder auf 4.800 Metern. Mit etwas Glück begegnen uns unterwegs neugierige Vicuñas und Alpakas, Kolibris oder Kondore. Optional können wir weiter zur zweiten Berghütte auf 5.000 Metern gehen. Nach dem Aufstieg belohnen uns mit einer heißen Schokolade, bevor wir wieder auf unsere E-Bikes steigen und die Abfahrt beginnen. Im Anschluss werden wir nach Baños gefahren, wo wir uns abends in den heißen Thermalquellen der Stadt entspannen können. Unterkunft im Hotel La Floresta*** oder vergleichbar. (F/Lunchbox/-)
 

Distanz by Bike: ca. 40km
Fahrzeit by Bike: ca. 5 Std.
Höhe beginnen: 4.300 m ü. M.
Höhe beenden: 2.800 m ü. M.
Maximale Höhe: 4.800 m ü. M.
Minimale Höhe: 2.800 m ü. M.
Höhenmeter aufwärts: ca. 500m
Höhenmeter abwärts: ca. 2.000m
Anforderung: 3-4
Streckenbeschaffenheit: Asphalt, Erdboden, Schotter
Landschaftsgenuss: Berge, Markt
Temperatur: 6°C – 12°C

10. Tag: Ein kleines Stück vom Himmel in Baños

Tungurahua ist der perfekte Ort für Liebhaber von Abenteuersportarten wie zum Beispiel Canyoning und Rafting, aber auch für diejenigen, die sich gerne ein wenig erholen und einfach nur den tollen Ausblick auf die wunderschöne Umgebung genießen möchten. Auf unseren E-Bikes und fahren  wir durch die Berge zum Aussichtspunkt von Ojos del Volcán, von wo aus wir einen herrlichen Blick auf den Vulkan Tungurahua haben. Mit zunehmenden Höhenmetern können wir beobachten, wie sich sowohl das Klima als auch die Vegetation verändert. Der restliche Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Optional können Sie nachmittags die höchste Schaukel der Welt an der Casa del Árbol besuchen, Salsaunterricht nehmen, noch einmal die heißen Quellen besuchen, einen Reitausflug unternehmen und vieles mehr. Unterkunft im Hotel La Floresta*** oder vergleichbar. (F/Lunchbox/-)
 

Distanz by Bike: ca. 40km
Fahrzeit by Bike: ca. 4 Std.
Höhe beginnen: 1.800 m ü. M.
Höhe beenden: 3.000 m ü. M.
Maximale Höhe: 3.000 m ü. M.
Minimale Höhe: 1.400 m ü. M.
Höhenmeter aufwärts: ca. 1.200m
Höhenmeter abwärts: ca. 1.400m
Anforderung: 3
Streckenbeschaffenheit: Asphalt
Landschaftsgenuss: Berge, Nebelwald
Temperatur: 10°C – 25°C

11. Tag: In Richtung Dorado

Am Morgen passieren auf dem Weg nach Puerto Napo die „Ruta de las Cascadas“, eine wunderschöne Strecke entlang der Wasserfälle im Tungurahua und Llanganates Nationalpark. Wenn es die Zeit erlaubt, legen wir eine kleine Pause ein, um in einer Tarabita über den Río Pastaza, einem Zufluss des Amazonas, zu fahren und einen kurzen Spaziergang zum Wasserfall Pailón del Diablo zu machen, wo wir ein natürliches Reinigungsbad nehmen können. In Puerto Napo startet schließlich unsere letzte Etappe mit den E-Bikes. Von hier aus radeln wir nach Misahualli, wo wir freche Affen im Central Park beobachten können, und kreuzen im Anschluss die Brücke über den Fluss Napo zu unserer Lodge am Rande des Amazonas-Regenwalds. Hier verabschieden wir uns von unseren E-Bikes. Der restliche Tag steht zur freien Gestaltung. Relaxen Sie sich in der Lodge beim Gezwitscher der Vögel und den Geräuschen des Dschungels, oder unternehmen Sie am Abend noch eine Nachtwanderung, um Fledermäuse, Eulen, Kröten, Vogelspinnen und Glücksschlangen in der Dunkelheit aufzuspüren (optional) Unterkunft in der Itamandi Lodge*** oder vergleichbar. (F/M/A).
 

Distanz by Bike: ca. 30km
Fahrzeit by Bike: ca. 4 Std.
Höhe beginnen: 430 m ü. M.
Höhe beenden: 380 m ü. M.
Maximale Höhe: 470 m ü. M.
Minimale Höhe: 380 m ü. M.
Höhenmeter aufwärts: ca. 40m
Höhenmeter abwärts: ca. 90m
Anforderung: 2
Streckenbeschaffenheit: Asphalt
Landschaftsgenuss: Regenwald
Temperatur: 20°C – 30°C

12. Tag: Zwischen hundertjährigen Bäumen

Ganz früh am Morgen unternehmen wir eine ca. 15-minütige Kanufahrt flussaufwärts zu den Salzlecksteinen der Papageien. Die Vögel benötigen die darin enthaltenen Mineralien, um die Früchte und Samen, von denen sie sich ernähren, verdauen zu können. Hunderte von Papageien nähern sich den Baumkronen und fliegen zur Lehmwand hinunter. Es empfiehlt sich, ein Fernglas dabei zu haben, um dieses großartigen Naturschauspiel besser beobachten zu können. Nach dem Frühstück machten wir einen ca. dreistündigen Spaziergang durch den tropischen Primär- und Sekundärwald, um die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt besser kennen zu lernen. Am Nachmittag besuchen wir eine amazonische Kichwa-Gemeinde und erfahren dabei viel über ihre Lebensweise und Ihre Symbiose mit dem Wald. Außerdem können wir das traditionelle Getränk „Chicha“ probieren, welches aus fermentiertem Maniok hergestellt wird. Die Kinder der Gemeinde bieten uns einen traditionellen Tanz dar, und wir können einige handwerklichen Souvenirs kaufen, mit denen sich die Gemeinde ihren Lebensunterhalt finanziert. Unterkunft in der Itamandi Lodge*** oder vergleichbar. (F/M/A)

13. Tag: Totale Entspannung

Nach dem Frühstück machen wir eine kleine Kanufahrt auf dem Fluss Arajuno und fahren im Anschluss weiter zu den wunderschönen natürlichen Thermalquellen von Papallacta, die herrlich inmitten beeindruckender Andenlandschaft und am Rande des gleichnamigen Dorfs liegen. Hier können wir unsere müden Glieder im heißen Wasser mit Blick auf den magischen Antisana-Schnee entspannen und unsere erlebnisreiche Reise Revue passieren lassen. Optional können Sie einen kurzen Spaziergang durch den mystischen Nebelwald unternehmen oder sich im Spa-Bereich des Hotels verwöhnen lassen. Unterkunft in Termas de Papallacta**** oder vergleichbar. (F/-/-)

14. Tag: Adiós Ecuador

Nach dem Frühstück werden wir zum Flughafen von Quito gebracht. Nun ist es Zeit „Auf Wiedersehen, Ecuador!“ zu sagen. Sie möchten Ihre Reise noch verlängern? Sprechen Sie uns einfach an, dann machen wir Ihnen gerne einen passenden Vorschlag. Sollten Sie früher losfahren oder länger bleiben wollen, organisieren wir für Sie gerne gegen Aufpreis einen zusätzlichen Transfer mit spanischem Fahrer. (F/-/-).

Ähnliche Reisen

Scroll to Top

Rad

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

E-Bike

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für ein E-Bike bzw. Pedelec geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes E-Bike mitnehmen oder ein E-Bike mieten.

Fahrrad

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für Fahrräder ohne Elektro-Unterstützung  geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes Fahrrad mitnehmen oder ein Fahrrad mieten

sehr leicht

Auch für ungeübte Radler.

leicht

Für ungeübte Radler mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Radler, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Radler mit regelmäßiger Betätigung.

schwer

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Wandern

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen , sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Tour ohne Guide und ohne Gruppe. 

sehr leicht

Auch für ungeübte Wanderer.

leicht

Für ungeübte Wanderer mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Wanderer, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Wanderer mit regelmäßiger Betätigung.

scher

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Mountainbike - MTB

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen , sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

Fahrrad

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für Fahrräder ohne Elektro-Unterstützung  geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes Fahrrad mitnehmen oder ein Fahrrad mieten

LEVEL1 (EINSTEIGER)

Tagesleistung < 80 km, < 1500 Hm: Diese Touren finden oft auch schon im alpinen Bereich statt.
Fahrtechnik: Schotter- und Wanderwege sind hier auf längeren Abschnitten zu meistern. Kleine Stufen und Wurzeln sollten kein ernstes Hindernis darstellen. Schwierige, steile Passagen beschränken sich auf wenige Meter. Nach der Single-Trailskala S1, Schlüsselstellen kurz evtl. Single-Trailskala S2 (diese kann man auch mal schieben). (S1 = Auf einem mit S1 beschriebenen Weg muss man bereits kleinere Hindernisse wie flache Wurzeln und kleine Steine erwarten. Sehr häufig sind vereinzelte Wasserrinnen und Erosionsschäden Grund für den erhöhten Schwierigkeitsgrad, der Untergrund kann teilweise auch nicht verfestigt sein. Das Gefälle beträgt maximal 40%. Spitzkehren sind nicht zu erwarten. S2 = Im S-Grad
S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%)
Kondition: Eine Fahrleistung von 1500 Hm am Tag sollen kein Problem sein. Sie sollten bereits etwas längere Anstiege von bis zu 600 Hm am Stück bewältigen können. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 400 Hm/Stunde, die Tourenlänge kann bis zu 4 h reine Fahrzeit betragen.

LEVEL 3 (KÖNNER)

Tagesleistung < 100 km, < 2100 Hm: Lange Anstiege von bis zu 2 h am Stück zu meistern und ein gutes Bikehandling sind auszeichnend für den Könner.
Fahrtechnik: Lange Trailabfahrten mit Spitzkehren oder zu überfahrende Wurzeln und Stufen, auch auf losem Geröll. Nach der Single-Trailskala S2 bis
S3 (S2 = Im S-Grad S2 muss man mit größeren Wurzeln und Steinen rechnen. Der Boden ist häufig nicht verfestigt. Stufen und flache Treppen sind zu
erwarten. Oftmals kommen enge Kurven vor, die Steilheit beträgt passagenweise bis zu 70%) S3 = Verblockte Singletrails mit vielen größeren Felsbrocken
und/ oder Wurzelpassagen gehören zum S-Grad S3. Hohe Stufen, Spitzkehren und kniffelige Schrägfahrten kommen oft vor, entspannte
Rollabschnitte werden selten. Häufig ist auch mit rutschigem Untergrund und losem Geröll zu rechnen, Steilheiten über 70% sind keine Seltenheit.)
Kondition: Lange Anstiege von bis zu 2 h Stunden und mehr im zum Teil steilen Gelände erfordern ein hohes Maß an körperlicher Fitness. Es kommen
durchaus Schiebe- und Tragepassagen bergauf vor. Orientierungshilfe für Ihr Bergauf-Tempo: 600 Hm/Stunde.

LEVEL 4 (PROFIS)

Tagesleistung > 100 km, > 2500 Hm: Exzellente konditionelle Grundlagen, sehr gutes Bikehandling und Fahrten in schwierigen Geländeabschnitten sind für einen Profi mit (Marathon-) Ambitionen kennzeichnend. Nach der Single-
Trailskala S2 bis S3 in Ausnahmen S5. S4 beschreibt sehr steile und stark verblockte Singletrails mit großen Felsbrocken und/ oder anspruchsvollen
Wurzelpassagen, dazwischen häufig loses Geröll. Extreme Steilrampen, enge Spitzkehren und Stufen, bei denen das Kettenblatt unweigerlich aufsetzt,
kommen im 4. Grad häufig vor.) S5 = Der S-Grad S5 wird charakterisiert durch blockartiges Gelände mit Gegenanstiegen, Geröllfeldern und Erdrutschen,
ösenartigen Spitzkehren, mehreren hohen, direkt auf einander folgenden Absätzen und Hindernissen wie umgefallenen Bäumen – alles
oft in extremer Steilheit. Wenn überhaupt, ist wenig Auslauf bzw. Bremsweg vorhanden. Hindernisse müssen z. T. in Kombination bewältigt werden.Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

Rennrad

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

Unsere Leistungsprofile sollen es Ihnen ermöglichen, einzuschätzen, ob Sie in der Lage sind, diese Rennradreise körperlich zu schaff en. Mit Ihrer Buchung melden Sie sich zu einer geführten Gruppen-Radreise an. Wir betonen hier die Gruppendynamik. In der Regel begleitet ein Rennradguide unsere geführten Rennradtouren. Der Rennradguide orientiert sich am Leistungsvermögen der jeweiligen Gruppenmitglieder. Dieses kann je nach Gruppe mehr oder weniger hoch sein. Der Guide ist immer bestrebt, die in der Ausschreibung genannten Touren durchzuführen und hinsichtlich des gefahrenen Tempos den bestmöglichen Kompromiss zu finden.

Sind Sie ein äußerst starker Radfahrer. Dann kann Ihnen das gefahrene Tempo möglicherweise zu langsam sein. Wir wollen Sie nicht ausbremsen und empfehlen daher äußerst starken Radfahrern Folgendes:
Sie sollten im Besitz eines Navigationsgerätes sein und evtl. auch von Kartenmaterial (min. 1:200.000). Mit den von Launer-Reisen zur Verfügung gestellten GPX-Dateien können Sie Ihrem Fahrspaß frönen und alleine oder mit ähnlich starken Fahrern vorweg fahren. Unser Rennradguide weist Sie zu Etappenbeginn in die Strecke mit Bushaltepunkten, Verpflegungsmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten und Ziel (Hotel oder Busverladepunkt) ein. Rennradguide und Busfahrer sind – wenn nötig und Telefonnetz vorhanden – telefonisch erreichbar.

Sind Sie der sportliche Typ, der es schafft auch am Berg den Gruppenschnitt zu übertreffen. Sie fahren in der geführten Gruppe ganz oder zeitweise mit und akzeptieren aus sportlicher Sicht ein weniger anspruchsvolles Fahren im Bewusstsein, sich für eine Gruppenreise entschieden zu haben.
Kürzere Anstiege fahren sie vorne in der Gruppe mit dem Rennradguide hinauf und warten am Scheitelpunkt auf den Rest der Gruppe. Bei längeren Anstiegen/Pässen fahren Sie Ihr eigenes Tempo und warten am Scheitelpunkt/Pass auf den Rest der Gruppe und den Rennradguide,
der lange Anstiege hinten fährt, um weniger starke Teilnehmer zu unterstützen und die Gruppe für den Fall von Pannen/Unfällen vor sich zu haben.

Sie sind der „Ausdauertyp“ (siehe 3 Räder): Für diesen Fall fahren Sie engagiert in der Gruppe das Tempo mit, das unser Guide unter Berücksichtigung
der jeweiligen Teilnehmer vorgibt.

sehr leicht

Auch für ungeübte Rennradsportler geeignet – Diese Leistungsgruppe haben wir nur im Programm, wenn wir parallel eine Trekking-Radgruppe anbieten, der Sie sich jederzeit anschließen können.

leicht

Für ungeübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Sie wollen nicht dauerhaft angestrengt Rennrad fahren sondern mehr die frische Luft, Land, Leute und Kultur genießen. Für diesen Fall fahren Sie, wenn in der Rennradausschreibung 2 Kilometerangaben stehen, in der Regel die kürzere Tour. Das bedeutet aber auch, dass Sie Etappen teilweise mit dem Bus überbrücken.

mittel – mittelschwer

Für geübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Bei dieser Tour sollten Sie vielleicht schon ca. 300 bis 600 Kilometer in den Beinen haben. Tagesleistungen bis 100 Kilometer werden vorausgesetzt. Höhenmeter bis 1500 möglich. „Sie sind eher ausdauernd. Sie können/wollen dauerhaft 23-25 km/h in der Ebene fahren und 500-650 hm/h steigen.

hoch – schwer

Für geübte und trainierte Rennradfahrer mit Kondition und regelmäßiger Betätigung. Bei dieser Tour sollten Sie mindestens 1000 bis 1500 Kilometer in den Beinen haben, damit die Tour Spaß macht! Wir gehen davon aus, dass Sie locker 5 Stunden oder auch mehr im Sattel sitzen können. Bergfahrten ob hinauf und natürlich hinunter bereiten Ihnen keine
Schwierigkeiten. Tagesleistungen bis zu 150 Kilometer sind hier keine Frage…Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 8/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 2000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher sportlich. Sie können/wollen dauerhaft 26-27 km/h in der Ebene fahren und 650-800 hm/h steigen.“

schwer – sehr schwer

Für ambitionierte Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training wird vorausgesetzt. Hier gehen wir davon aus, dass 2000 Trainingskilometer als „Maßstab“ absolviert haben. Ebenso sollten Ihnen 6 bis 8 Stunden im Sattel richtig Spaß machen. Dann sind Sie hier richtig. Bergfahrten sind für Sie kein Thema. Hauptsache bergauf! Tagesleistungen bis 150 – aber auch darüber hinaus sind „normal“. Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 9/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 3000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher leistungsorientiert. Sie können/wollen dauerhaft 28 km/h und mehr auf der Ebene fahren und 800 hm und mehr in der Stunde steigen. „

Wenn Sie nicht die von uns vorgeschlagenen Kilometer haben, dann ist das oft kein Beinbruch, denn viele unserer Teilnehmer gehen regelmäßig zum Joggen und im Winter zum Langlaufen bzw. Skaten. Oder fahren sportiv Inliner. Dies ist eine gute Ergänzung zum Radsport, die sich natürlich in der Fitness wieder spiegelt.
Die Kilometerangaben bei den Schwierigkeitsgraden sind natürlich bei unseren Trainingslagern insbesondere im Frühjahr nicht so sehr wichtig. Sie gehen ja ins Trainingslager um Kilometer zu machen und um fit zu werden. Aber dennoch sollten Sie eine Jahresleistung der angegebenen Kilometer regelmäßig erreichen.