Fahrradkarten von Launer-Reisen – perfekt für deine Radreise

Die meisten Radwanderwege sind heute gut beschildert und bieten damit eine ordentliche Orientierungshilfe während der Radreise. Das ist jedoch nicht immer der Fall. Manchmal sind Schilder nicht mehr aktuell, fehlen oder sind schlichtweg unleserlich. Bist du auf einer Radreise, ist eine Fahrradkarte daher unerlässlich, denn wenn Schilder dir nicht mehr den Weg weisen, genügt ein Blick auf das Kartenmaterial. Und selbst im heutigen Zeitalter der Technik, wo du auf zahlreiche Fahrradapps zurückgreifen kannst, solltest du immer eine zusätzliche Radkarte mitführen. Ist beispielsweise dein Akku leer, nützt die beste Routenplanung auf deinem Smartphone nichts. Fahrradkarten helfen dir in bestimmten Situationen, um dich zu orientieren und auf der Radstrecke zu bleiben.

Was sollte eine gute Fahrradkarte mitbringen, worauf solltest du achten und welcher Maßstab ist geeignet?

Was findet man in einer Radkarte?

Die meisten topografischen Fahrradkarten bringen einen Maßstab zwischen 1:50.000 und 1:150.000 mit. Neben den unterschiedlichen Radwegen verraten dir bestimmte Markierungen und Symbole mehr über die Wegbeschaffenheit oder die Steigungsverhältnisse (Steigungspfeile). Meist sind Fern-, Haupt- und Nebenradwege eingezeichnet und heben sich farblich ab. Ferner beinhalten Radkarten Informationen über Unterkünfte, Einkehrmöglichkeiten, Bahnhöfe, Werkstätten und Sehenswürdigkeiten. Moderne Fahrrad Karten beinhalten zudem GPS-Daten und Angaben zu E-Bike Ladestationen sowie Reichweiten.

Gut zu wissen: Fahrradkarten bestehen aus reiß- und wetterfestem Papier und sind in einem handlichen Format gehalten, sodass du diese bequem in der Lenkertasche verstauen kannst.

Was macht eine gute Fahrradkarte aus?

Bei einer Fahrradkarte für Fahrradreisen ist der Maßstab eines der entscheidenden Kriterien. Für die bessere Übersicht und Leserlichkeit sind die meisten Radkarten im Maßstab 1:50.000 und 1:150.000 angelegt. Bei Tagestouren eignet sich ein Maßstab von 1:75.000. So erkennst du ideal klassische Rundwege.

Eine Fahrradkarte zeigt dir mit Steigungspfeile leichte und starke Steigungen an. Die Höhenlinien geben Auskunft über einen festen Höhenunterschied.

In einer Fahrrad Karten werden im Unterschied zu Wanderkarten unterschiedliche Radwege mit farblichen Markierungen separat dargestellt. Du erkennst beschilderte Radrouten an der Farbe Rot und nicht beschilderte Wege an der Farbe Braun. Ruhige Streckenabschnitte können auf der Fahrradkarte als durchgezogene Linie gekennzeichnet sein, mäßig befahrene Strecken mit einer gestrichelten Linie und stark befahrene Straßen mit einer gepunkteten Linie. Siehst du in deiner Radkarte eine braune und gestrichelte Linie, handelt es sich um einen mäßig befahrenen und unbeschilderten Radweg.

Launer Fahrradkarten – kostenlos und individuell

Hast du dich bei uns für eine individuelle Radreise entschieden, bekommst du von uns neben allen notwendigen Reiseunterlagen zu jedem Reisepaket kostenfrei eine Radwanderkarte mit eingezeichneter Route und einer detaillierten Routenbeschreibung dazu. Auf Wunsch stellen wir dir auch GPS-Daten zur Verfügung und geben dir Tipps für die Reisevorbereitung. Ferner erhältst du zu ausgewählten Routen ein Tourenbuch. Unsere Radprofis arbeiten jede Tour umfassend und mit maximaler Expertise aus. Wie du auch bei der Fahrradkarte feststellen wirst, gestalten wir dir Routen so, dass du größtenteils abseits von viel befahrenen Straßen und auf gut beschilderten, asphaltierten und befestigten Radwegen unterwegs bist. Unpassierbare oder schwer zu fahrende Streckenabschnitte während einer Radreise versuchen wir zu vermeiden. Ein Gepäckservice, der deine Taschen von Hotel zu Hotel befördert, ist ebenso in unseren Radreisepaketen enthalten. So kannst du dich mit deiner Fahrradkarte voll und ganz auf den Weg konzentrieren.

Gut zu wissen: Nicht nur unsere Fahrradkarten helfen dir auf der Tour weiter. Jede Individualreise begleiten wir mit unserem 7-Tage-Servicetelefon. Solltest du auf deinem Weg einmal vor einer Herausforderung stehen, sind wir für dich telefonisch jederzeit erreichbar und unterstützen dich.

Bikefitting – das steckt dahinter

Bikefitting für gesundes Fahrradfahren. Knieschmerzen oder Rückenbeschwerden nach der Fahrradtour? Taube Hände oder Füße? Es könnte an der falschen Sitzposition liegen. Wusstest du, dass bereits Zentimeter bei der Einstellung von Sattel und Lenker über Komfort, Leistung und Schnelligkeit entscheiden können? Wird die Sitzposition deinem Körper nicht gerecht, entstehen Verspannungen und Fehlbelastungen, die langfristig zu Schmerzen

Weiterlesen »

Fahrradticket Bahn – das musst du bei deiner Zugfahrt beachten

Mit einem Fahrrad genießt du die Flexibilität, von nahezu jedem Standort aus loszuradeln. Vor allem, wenn du beliebte Radwege, wie den Donauradweg, den Rheinradweg, den Weser Radweg oder gar eine der zahlreichen Strecken in Italien, Kroatien oder Österreich erkunden willst, startet deine Radreise nicht immer direkt vor der eigenen Haustür. In dem Fall lässt sich

Weiterlesen »

Die besten E-Bikes für deine Radreise

Was ist das beste E-Bike für deine Radreise? Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine Radreise auf dem E-Bike. Kein Wunder, denn mit der elektrischen Unterstützung lassen sich selbst große Touren deutlich einfacher bewältigen und sind auch für jene möglich, die unter anderen Umständen nicht an einem Fahrradurlaub teilnehmen können. Mit einem E-Bike kannst du

Weiterlesen »
Scroll to Top

Rad

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

E-Bike

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für ein E-Bike bzw. Pedelec geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes E-Bike mitnehmen oder ein E-Bike mieten.

Fahrrad

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für Fahrräder ohne Elektro-Unterstützung  geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes Fahrrad mitnehmen oder ein Fahrrad mieten

sehr leicht

Auch für ungeübte Radler.

leicht

Für ungeübte Radler mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Radler, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Radler mit regelmäßiger Betätigung.

schwer

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Wandern

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen , sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Tour ohne Guide und ohne Gruppe. 

sehr leicht

Auch für ungeübte Wanderer.

leicht

Für ungeübte Wanderer mit etwas Kondition.

mittel

Für geübte Wanderer, mit etwas Kondition.

hoch

Für geübte Wanderer mit regelmäßiger Betätigung.

scher

Für Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training.

Mountainbike - MTB

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen , sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

Fahrrad

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind für Fahrräder ohne Elektro-Unterstützung  geeignet. Das heißt, hier können Sie entweder Ihr eigenes Fahrrad mitnehmen oder ein Fahrrad mieten

LEVEL1 (EINSTEIGER)

Tagesleistung und Kondition: < 80 km, < 1500 Hm:

Fahrzeit:
Bis zu 4 Stunden solltest Du schon im Sattel sitzen können

Gelände: Diese Touren finden oft auch schon im alpinen Bereich statt.

MTB-Fahrtechnik: Leicht: Auch als Anfänger schaffst Du das. Du solltest Wiesenwege, Schotterstraßen und auch gut ausgebaute Wanderwege fahren können. Kleine Hindernisse wie Stufen, oder eine hervorstehende Wurzel kann vorkommen. Über Wasserrinnen zu fahren erfordert Deine Aufmerksamkeit.

Kurven:
Die Kurven sind im Normalfall leicht zu nehmen.

Gefälle und Steigung:
Gut zu meistern. Wenn es mal steil wird Beispielweise 70% dann haben wir minimale Schiebestrecken.

LEVEL 3 (KÖNNER)

Tagesleistung und Kondition: < 100 km, < 2100 Hm: Gute körperliche Fitness setzen wir voraus. Bis zu 600 Höhenmeter (aufwärts) in einer Stunde sollten Sie schaffen. Ein regelmäßiges Training ist notwendig, dass Sie Freude an der Tour haben.

Fahrzeit: Zwischen 3 bis 5 Stunden im Sattel sitzen können sollten Dir keine Probleme bereiten.

Gelände:  Meist alpines Gelände – Da wo Mountainbiken Spaß macht. Im Mittelgebirge oder Gebirge.

MTB-Fahrtechnik: Mittel bis schwer: Du solltest Dein Fahrrad schon gut im Griff haben. Wir gehen davon aus, dass Du im Jahr mit Deinem MTB im Gelände mindestens 1000 und mehr Kilometer fährst. Über Steine, Geröll, Wurzeln, Stufen und Treppen zu fahren machen Dir Spaß. Auch die Trailabfahrten erfordern hohe Konzentration und Kraft.

Kurven: mit engen Kurven wie Spitzkehren ist oft zu rechnen.  

Gefälle und Steigung: Anstiege auch mal 2 Stunden am Stück zu fahren ist für Sie keine „Überleistung“. Das Fahrrad schieben oder tragen stellt ebenso kein Problem für Sie da, wenn es zu steil aufwärts oder abwärts geht.

LEVEL 4 (“PROFIS”)

Tagesleistung und Kondition: > 100 km, > 2500 Hm: Sehr gute körperliche Fitness setzen wie voraus. 600 Höhenmeter (aufwärts) und vielleicht noch darüber innerhalb einer Stunde stellt für Sie kein Problem dar. Zur Kondition sei zu sagen: Natürlich sind wir keine Mountainbike-Profi-Sportler. Aber unser Anspruch ist schon hoch. Ein regelmäßiges Training auch im Winter ist notwendig, damit Sie Freude an der Tour haben.

Fahrzeit: Zwischen 4 bis 7 Stunden im „Sattel“ bzw. mit dem Rad im Gelände zu sein sollte Ihnen keine Probleme bereiten.

Gelände:  
Alpines Gelände – Da wo Mountainbiken Spaß macht. Im Mittelgebirge oder Gebirge. Mit Geröll, schweren Steinblöcken, Stufen, Spitzkehren, umgefallene Bäume, Hindernisse jeglicher Art usw. kennen Sie sich aus.

MTB-Fahrtechnik: Schwer bis sehr schwer: Du solltest Dein Fahrrad bestens im Griff haben. Wir gehen davon aus, dass Du im Jahr mit Deinem MTB im Gelände mindestens 1500 und mehr Kilometer fährst. Über Steine, Geröll, Wurzeln, Stufen und Treppen zu fahren machen Dir Spaß. Auch die Trailabfahrten erfordern hohe Konzentration und Kraft. Extreme Steilrampen bei denen auch das Kettenblatt aufsitzt kommen vor. Tragestrecken sind ebenso logisch und dabei.

Kurven: Mit engen Kurven wie Spitzkehren ist oft zu rechnen. Ob rauf oder runter. Fahrtechnik ist gefordert!

Gefälle und Steigung: Anstiege auch mal länger wie 2 Stunden am Stück zu fahren ist für Sie keine „Überleistung“. Das Fahrrad schieben oder tragen stellt ebenso kein Problem für Sie da, wenn es zu steil aufwärts oder abwärts geht. Verblockte Trails, Felsbrocken, Erdrutsche sind Herausforderungen, die Ihnen Spaß machen.

— — — —

Wir weisen darauf hin, dass eine 100% exakte Klassifizierung nicht möglich ist. Mit unseren Einteilungen können Sie sich eine Vorstellung machen, was Sie erwartet. Sollten Fragen offen sein, dann rufen Sie uns bitte an.

Rennrad

Gruppenreise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Gruppenreisen. Das heißt hier reisen Sie in einer Gruppe und werden von einem Guide geführt.

Die Gruppengröße variiert je nach Reise.

Individual Reise

Alle Reisen, die mit diesem Symbol versehen sind, sind Individual Reisen. Das heißt hier navigieren Sie sich selber auf der Radtour ohne Guide und ohne Gruppe. 

Unsere Leistungsprofile sollen es Ihnen ermöglichen, einzuschätzen, ob Sie in der Lage sind, diese Rennradreise körperlich zu schaff en. Mit Ihrer Buchung melden Sie sich zu einer geführten Gruppen-Radreise an. Wir betonen hier die Gruppendynamik. In der Regel begleitet ein Rennradguide unsere geführten Rennradtouren. Der Rennradguide orientiert sich am Leistungsvermögen der jeweiligen Gruppenmitglieder. Dieses kann je nach Gruppe mehr oder weniger hoch sein. Der Guide ist immer bestrebt, die in der Ausschreibung genannten Touren durchzuführen und hinsichtlich des gefahrenen Tempos den bestmöglichen Kompromiss zu finden.

Sind Sie ein äußerst starker Radfahrer. Dann kann Ihnen das gefahrene Tempo möglicherweise zu langsam sein. Wir wollen Sie nicht ausbremsen und empfehlen daher äußerst starken Radfahrern Folgendes:
Sie sollten im Besitz eines Navigationsgerätes sein und evtl. auch von Kartenmaterial (min. 1:200.000). Mit den von Launer-Reisen zur Verfügung gestellten GPX-Dateien können Sie Ihrem Fahrspaß frönen und alleine oder mit ähnlich starken Fahrern vorweg fahren. Unser Rennradguide weist Sie zu Etappenbeginn in die Strecke mit Bushaltepunkten, Verpflegungsmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten und Ziel (Hotel oder Busverladepunkt) ein. Rennradguide und Busfahrer sind – wenn nötig und Telefonnetz vorhanden – telefonisch erreichbar.

Sind Sie der sportliche Typ, der es schafft auch am Berg den Gruppenschnitt zu übertreffen. Sie fahren in der geführten Gruppe ganz oder zeitweise mit und akzeptieren aus sportlicher Sicht ein weniger anspruchsvolles Fahren im Bewusstsein, sich für eine Gruppenreise entschieden zu haben.
Kürzere Anstiege fahren sie vorne in der Gruppe mit dem Rennradguide hinauf und warten am Scheitelpunkt auf den Rest der Gruppe. Bei längeren Anstiegen/Pässen fahren Sie Ihr eigenes Tempo und warten am Scheitelpunkt/Pass auf den Rest der Gruppe und den Rennradguide,
der lange Anstiege hinten fährt, um weniger starke Teilnehmer zu unterstützen und die Gruppe für den Fall von Pannen/Unfällen vor sich zu haben.

Sie sind der „Ausdauertyp“ (siehe 3 Räder): Für diesen Fall fahren Sie engagiert in der Gruppe das Tempo mit, das unser Guide unter Berücksichtigung
der jeweiligen Teilnehmer vorgibt.

sehr leicht

Auch für ungeübte Rennradsportler geeignet – Diese Leistungsgruppe haben wir nur im Programm, wenn wir parallel eine Trekking-Radgruppe anbieten, der Sie sich jederzeit anschließen können.

leicht

Für ungeübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Sie wollen nicht dauerhaft angestrengt Rennrad fahren sondern mehr die frische Luft, Land, Leute und Kultur genießen. Für diesen Fall fahren Sie, wenn in der Rennradausschreibung 2 Kilometerangaben stehen, in der Regel die kürzere Tour. Das bedeutet aber auch, dass Sie Etappen teilweise mit dem Bus überbrücken.

mittel – mittelschwer

Für geübte Rennradfahrer mit etwas Kondition – Bei dieser Tour sollten Sie vielleicht schon ca. 300 bis 600 Kilometer in den Beinen haben. Tagesleistungen bis 100 Kilometer werden vorausgesetzt. Höhenmeter bis 1500 möglich. „Sie sind eher ausdauernd. Sie können/wollen dauerhaft 23-25 km/h in der Ebene fahren und 500-650 hm/h steigen.

hoch – schwer

Für geübte und trainierte Rennradfahrer mit Kondition und regelmäßiger Betätigung. Bei dieser Tour sollten Sie mindestens 1000 bis 1500 Kilometer in den Beinen haben, damit die Tour Spaß macht! Wir gehen davon aus, dass Sie locker 5 Stunden oder auch mehr im Sattel sitzen können. Bergfahrten ob hinauf und natürlich hinunter bereiten Ihnen keine
Schwierigkeiten. Tagesleistungen bis zu 150 Kilometer sind hier keine Frage…Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 8/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 2000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher sportlich. Sie können/wollen dauerhaft 26-27 km/h in der Ebene fahren und 650-800 hm/h steigen.“

schwer – sehr schwer

Für ambitionierte Hobbysportler, mindestens 3 x wöchentliches Training wird vorausgesetzt. Hier gehen wir davon aus, dass 2000 Trainingskilometer als „Maßstab“ absolviert haben. Ebenso sollten Ihnen 6 bis 8 Stunden im Sattel richtig Spaß machen. Dann sind Sie hier richtig. Bergfahrten sind für Sie kein Thema. Hauptsache bergauf! Tagesleistungen bis 150 – aber auch darüber hinaus sind „normal“. Passerfahrung zwingend, Sie sollten in der Lage sein längere Steigungen mit min. 9/10 km/h zu fahren, Rennrad erforderlich, Fahren in der Gruppe wird erwartet, auch Windschattenfahren sollte kein Problem sein. Höhenmeter bis 3000 ab und zu auch darüber möglich. „Sie sind eher leistungsorientiert. Sie können/wollen dauerhaft 28 km/h und mehr auf der Ebene fahren und 800 hm und mehr in der Stunde steigen. „

Wenn Sie nicht die von uns vorgeschlagenen Kilometer haben, dann ist das oft kein Beinbruch, denn viele unserer Teilnehmer gehen regelmäßig zum Joggen und im Winter zum Langlaufen bzw. Skaten. Oder fahren sportiv Inliner. Dies ist eine gute Ergänzung zum Radsport, die sich natürlich in der Fitness wieder spiegelt.
Die Kilometerangaben bei den Schwierigkeitsgraden sind natürlich bei unseren Trainingslagern insbesondere im Frühjahr nicht so sehr wichtig. Sie gehen ja ins Trainingslager um Kilometer zu machen und um fit zu werden. Aber dennoch sollten Sie eine Jahresleistung der angegebenen Kilometer regelmäßig erreichen.