Launer-Reisen verwendet Cookies um die Website ständig zu verbessern und bestimmte Dienste zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung und der Datenschutzerklärung zu. Ich stimme zu.
Österreich | Via Claudia AugustaIT-VCA-RENN

Rennradreise vom Allgäu zum Gardasee entlang der Via Claudia Augusta VCA

/
  • Übernachtung / Halbpension
  • Zimmer in guten Mittelklassehotels

Alpenüberquerung - Individualtour 

Bei dieser Reise ist die Römerstrasse Via Claudia Augusta unser roter Faden an dem wir uns immer wieder orientieren. Natürlich wurde zur Römerzeit die einfachste Variante der Alpenüberquerung von Norden nach Süden gewählt. Wir haben zusätzliche Herausforderungen für unsere Reise eingeplant. Dafür werden wir mit herrlichen Panoramablicken und Landschaftserlebnissen belohnt. Streckenvarianten sind oftmals möglich, so daß jeder Gast sein Tagespensum auswählen kann. Parallel zu den Rennfahrern fahren Tourenradler mit Reiseleiter im selben Bus. Beide Gruppen treffen sich in den Hotels. Gemeinsames Ziel dieser Alpenüberquerung ist der Gardasee. 

Profil

Die Tourenradroute entlang der Via Claudia hat sich in den letzten Jahren zu einem Muß für jeden ambitionierten Radler entwickelt. Wir wollen einen Schritt weitergehen und eine Rennradvariante hinzufügen. Dabei sind zusätzliche Anstiege und Pässe möglich und teilweise notwendig, damit einerseits Nebenstrecken gefahren werden können und anderseits die Schotterpassagen der Tourenstrecken umgangen werden.

Leistungen:

  • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klimaanlage, Bordküche usw.
  • 5 x Übernachtung/Halbpension
  • Zimmer mit Du/WC, gute Mittelklassehotels
  • GPX-Tracks
  • Betreuung durch unseren Tourenradreiseleiter mit Tipps
  • Fahrrad- u. Gepäcktransport während der Reise

Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen.

Info

Diese Reise haben wir kombiniert mit einer Trekking-Radtour. Während die Rennradler von Hotel zu Hotel fahren, haben die Trekking-Biker Teiletappen mit dem Bustransfer.
 
Dies ist für die Rennradler ein Vorteil: Wenn Sie weniger fahren möchten, können Sie sich der Trekkingtour anschließen. Diese Reise ist somit auch empfehlenswert für Paare oder Gruppen mit unterschiedlichen Interessen.
 
Besondere Hinweise für Rennradfahrer:
Wer die Individualtour bucht, benötigt zumindest eine Landkarte im Maßstab von 1 : 200.000 oder kleiner und die Hotelliste am Mann. Besser ist ein Navigationsgarät und zusätzlich Landkarte und Hotelliste.
 
Bei dieser Tour ist es möglich sportiv Rennrad zu fahren. Man sollte jedoch darauf eingestellt sein, dass die Qualität der Straßen insbesondere in den Ortsdurchfahrten nicht unseren gewohnten Standards entspricht. Die Ortsdurchfahrten sind zudem oft unübersichtlich und mit diversen Einbahnstraßen versehen. In wenigen Ausnahmefällen kann es zudem auch einmal erforderlich sein, ein kurzes Stück unbefestigten Weges zu fahren oder - wenn man das nicht möchte - kurz zu schieben.
   
Somit kann die Tour vom Allgäu zum Gardasee eine landschaftlich und kulturell schöne Rennradtour sein, auf der man insbesondere die Grundlagenausdauer trainieren kann. Eine gleichwertige Alternative zu einem Rennradtrainingslager z.B. Mallorca, Istrien ,den Kanaren oder in der Toskana wird sie jedoch nicht sein.
Mit unserem Reisebus werden je nach Etappe und Lage des Hotels Transfers durchgeführt.

Mindestteilnehmer

Mindestteilnehmerzahl: 18 Pers. bei einer Absagefrist bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn. (weitere Hinweise siehe Info & Service). Stornostaffel: A

Deutsche Staatsbürger benötigen einen Personalausweis oder Reisepass. Für Bürger aus anderen Staaten können andere Einreise- und Visabestimmungen gelten.

1. Tag: (ca. 80 km, 1350 HM) Lechtal – Tiroler Zugspitzgebiet

Um 6:30 Uhr Abreise in Wört/Launer-Reisen. Über die A 7 erreichen wir unseren Rad-Startpunkt in Roßhaupten (Via Claudia Infozentrum). Entlang des Forggensees mit Blick auf Schloß Neuschwanstein erreichen wir Füssen, das römischen Ursprung hat und heute vielfach vom Tourismus lebt. Vorbei am Lechfall geht es über die Grenze nach Österreich (Tirol). Unser erstes Zwischenziel ist Reutte mit seinen typischen großen alten Häusern mit bemalten Fassaden und Erkern. Wir radeln weiter immer am wilden Lech entlang mit herrlichen Blicken zu den Lechtaler Alpengipfeln. In Stanzach verlassen wir das ruhige Lechtal und meistern den ersten Anstieg zum Bergdorf Namlos mit der markanten „Namloser Wetterspitze“. Über Bichlbach kommen wir zur Via Claudia zurück und gelangen in gemütlicher Fahrt zum Hotel im Tiroler Zugspitzgebiet. Heute Abend können wir das große Zugspitzmassiv von österreichischer Seite bewundern..(-/-/A) 

2. Tag: (ca.145/140 km, 2000/2400 HM) Loisachtal – Garmisch-Partenkirchen – Inntal

Loisachtal – Garmisch-Partenkirchen – Inntal
Wir starten am Hotel und fahren im Loisachtal nach Garmisch-Partenkirchen, dem allseits bekannten Wintersportort am Fuße der Zugspitze. Weiter geht es nach Mittenwald, der Heimat der Geigenbauer. Hier orientieren wir uns Richtung Süden. Über einen Sattel mit schönen Ausblicken auf teilweise schneebedeckte Bergflanken erreichen wir das Inntal. Parallel zu Bahnstrecke, Flußlauf und Autobahn fahren wir innaufwärts in Richtung Arlberg. Bei Imst haben wir die Wahl zwischen zwei Streckenvarianten: Einmal durch das Pitztal über die Piller Höhe ins obere Inntal oder im Inntal bleibend über Landeck zu unserem Tagesziel im Raum Pfunds.(F/-/A)

3. Tag: (ca. 90/125 km, 1600/3300 HM) Reschenpaß – Obervinschgau, Variante Stilfser Joch (Wintersperre)

Richtung Süden, nach Italien, führt heute unsere Radtour. Dabei fordert uns der Reschenpaß gleich am Vormittag. Ein kleiner Schlenker über das schweizer Engadin bringt uns zur Norbertshöhe und nach Nauders mit der gleichnamigen Festung. Hier pausieren wir an unserem Begleitbus, damit wir frisch gestärkt die nächsten Höhenmeter angreifen können. Die Paßhöhe des Reschenpasses (1504 m) ist bereits auf italienischer Seite. Der klare Reschensee zeigt sich vor uns. Er wurde 1949/1950 geflutet. Teile der alten Ortschaften Reschen und Graun liegen unter dem Wasserspiegel nur der Kirchturm als Wahrzeichen ragt noch heraus. Mit Glück können wir im Hintergrund den höchsten Berg Südtirols, den ganzjährig schneebedeckten Ortler (3900 m), sehen. Wer noch zusätzliche Höhenmeter sucht, findet diese bei der Auffahrt ins landschaftlich wunderbare Rojental und über den Bergrücken Schöneben (2000 m). Über die Malser Heide gelangen wir in das obere Vinschgau. Eine weitere Tour-Variante bietet sich von hier aus nach Ende derWintersperre für besonders konditionsstarke Radler an: Durch das Münstertal Richtung Westen (Schweiz), um sich dann über Umbrailpaß zum Stilfser Joch (2757 m) hoch zu schrauben. Bei günstiger Witterung ist diese Variante mit der radlerische Höhepunkt dieser Reise. Wer den Tag etwas gemütlicher gestalten will, fährt nach einem Besuch von dem mittelalterlichen Städtchen Glurns durch die Obstgärten entlang der Etsch. Alle Gäste treffen sich mit unvergeßlichen Erlebnissen abends im Hotel.(F/-/A)

4. Tag: (ca. 80/110 km, 1550/2300 HM) Meran – Gampenpaß – Mendelpaß – Kalterer See

Vom oberen Vinschgau aus erreichen wir die Kurstadt Meran mir ihrer Promenade und ihrem spürbaren südlichen Flair. Wir fühlen uns wie in einer anderen Welt, die wir nach einer Pause wieder verlassen. Wer auch heute die Höhenmeter sucht, wird sie bei der Fahrt über Lana zum Gampen- und Mendelpaß finden. Eine andere, ruhigere Variante verläuft entlang der Etsch in Richtung Bozen. Hier können wir richtig Kilometer machen. Zur Belohnung gönnen wir uns einen Abstecher zur Südtiroler Weinstrasse mit ihren bei Weinkennern bekannten Orten (St.Pauls, Girlan, St.Michael, Kaltern, Tramin usw.). Es bleibt genügend Zeit für eine „Jause“ unterwegs. Durch Weingärten hindurch erreichen wir den Kalterer See. Wir genießen die gepflegte Landschaft mit Obstplantagen im Tal, mit Weingärten an den Berghängen und den steinigen Bergspitzen darüber. Jetzt ist es nicht mehr weit zum Tagesziel im Etschtal nahe der Sprachgrenze. Hier beziehen wir für zwei Nächte unser Quartier.(F/-/A)

5. Tag: (ca. 90/115 km, 1300/2400 HM) über Trient zum Ziel Gardasee, Variante Val di Fiemme

Unsere Schlußetappe können wir entweder auf der Route der Tourenradler fahren oder wir wollen nochmal Höhenmeter machen und uns einen Ausflug ins Val di Viemme (Fleimstal) gönnen. Dazu klettern wir über den Naturpark Trudner Horn, entlang einer ehemaligen Bahntrasse, nach Kastell im Fleimstal. Über Nebenstrassen erreichen wir Trient, die Hauptstadt der autonomen ital. Provinz Trentino. Wir haben uns eine Pause auf dem Domplatz beim Neptunbrunnen redlich verdient. Hier kommen alle Rad-Gäste vorbei. Auf dem super ausgebauten Etschtalradweg fahren wir locker weiter bis zum Abzweig „Lago di Garda“. Nur noch wenige Kilometer trennen uns vom Ziel. Der Passo Giovani mit seinen 287 m ü. NN kann uns nicht mehr aufhalten, denn den Gardasee kann man förmlich riechen. Von Nago aus haben wir einen unvergeßlichen Blick auf den See und seine umgebenden Berge. Gleich sind wir in Torbole am Strand. Glückwünsche, Zielgruppenfoto machen, Beine ins Wasser halten, Ankunft genießen. Nach einem ausgiebigen Aufenthalt in Torbole verladen wir die Räder und fahren mit dem Bus zum Hotel zurück. Es gibt heute noch viele persönliche Eindrücke zu bereden.(F/-/A)

6. Tag: Heimreise

Am Vormittag treten wir die Heimreise an. Rückkehr in Wört gegen 17:00 Uhr. 
Sollten sie die Kombination gewählt haben, wird sie unsere Radgruppe Alpen – Rom am Hotel in Südtirol abholen.(F/-/-)

Reisetermine

6 Tage: 06.09.-11.09.18   09.09. - 14.09.19

Preis p.P. im Doppelzimmer:

895,-

Einzelzimmerzuschlag

130,-

Frühbucherpreis p.P./DZ bis 31.01.19

860,-

Zusätzlich buchbar:
Sportverpflegung pro Radtag 1 Gel, 3 Riegel u.Isotonsiche Getränke, Gesamtpreis für 5 Radtage p.P.  

25,-