Launer-Reisen verwendet Cookies um die Website ständig zu verbessern und bestimmte Dienste zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung und der Datenschutzerklärung zu. Ich stimme zu.
  • Rennradreise von Flensburg nach Garmisch Rennradreise von Flensburg nach Garmisch
  • Rennradreise von Flensburg nach Garmisch Rennradreise von Flensburg nach Garmisch
  • Rennradreise von Flensburg nach Garmisch Rennradreise von Flensburg nach Garmisch
  • Rennradtour / Trekking-Radtour von Flensburg nach Garmisch-Partenkirchen Rennradtour / Trekking-Radtour von Flensburg nach Garmisch-Partenkirchen
  • Rennradreise von Flensburg nach Garmisch Rennradreise von Flensburg nach Garmisch
  • Rennradtour / Trekking-Radtour von Flensburg nach Garmisch-Partenkirchen Rennradtour / Trekking-Radtour von Flensburg nach Garmisch-Partenkirchen
  • Rennradreise von Flensburg nach Garmisch Rennradreise von Flensburg nach Garmisch
Deutschland | Flensburg - GarmischDE-FLE-GA-RENNRAD

Rennradreise durch Deutschland Flensburg - Garmisch

/
  • 9 x Halbpension in guten Mittelklassehotels
  • Rad- und Gepäcktransport
  • Radreiseleitung

Rennradreise durch Deutschland vom Norden in den Süden

Bei unserer Etappenfahrt gibt das Ziel „Garmisch-Partenkirchen“ den Weg vor. Auf 9 Etappen werden wir die schönen Regionen von fünf Bundesländern durchfahren. Es sind dies Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, und Bayern.

Profil

Die Touren sind zwischen 60 bis 190 Kilometer lang. Bis Wolfsburg haben wir es eher mit „Flachetappen“ zu tun. Die dann folgenden Etappen sind mit teilweise bis zu 2.000 Höhenmetern schon recht anspruchsvoll. Auf Wunsch können Sie natürlich auch mal weniger fahren. Der Bus ist als Begleitfahrzeug dabei und dient uns täglich mindestens einmal als „Basisstation”. Somit können die Etappen hier dann auf Wunsch gekürzt werden.

Leistungen:

  •  Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klimaanlage 
  •  Rad- und Gepäcktransport während der Reise
  •  Rennradguide für die Touren
  •  9 x Halbpension in guten Mittelklassehotels in Zimmer mit Du/WC 
  •  Sportverpflegung pro Radtag: 1 Gel, 3 Riegel und isotonische Getränke

Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen.

Info

Diese Reise haben wir kombiniert mit einer Trekking-Radtour.

Dies ist für die Rennradler ein Vorteil: Wenn Sie weniger fahren möchten, können Sie sich der Trekkingtour anschließen, sofern diese stattfindet. Diese Reise ist somit auch empfehlenswert für Paare oder Gruppen mit unterschiedlichen Interessen.

Mit unserem Reisebus werden je nach Etappe und Lage des Hotels Transfers durchgeführt.

Es kann, da teilweise die Hotels klein sind, zu Änderungen der Übernachtungsorte führen. Es kann auch sein, dass die Gruppe evtl. auf 2 oder 3 Häuser verteilt werden muss. Das Abendessen haben wir normalerweise gemeinsam.

Mindestteilnehmer

Mindestteilnehmerzahl: 18 Pers. bei einer Absagefrist bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn. (weitere Hinweise siehe Info & Service). Stornostaffel: A

 

Hier finden Sie alle Rennradreisen

1. Tag: Flensburg – Raum Eckernförde/Neumünster – ca. 88 km / 400 HM

Um 0.30 Uhr starten wir in Wört. Auf der A 7 geht es zum Startpunkt südlich von Flensburg. Den Nachmittag wollen wir noch nutzen, um die Beine etwas locker zu fahren. Vornehmlich flach geht es durch weitläufiges Weideland und kleine Ortschaften der Landschaft Angeln. Immer wieder sehen wir idyllisch gelegene, reetgedeckte Bauernhöfe. Die Schlei überqueren wir mit der Fähre. Wir befinden uns jetzt auf der Halbinsel Schwansen. Vorbei an Lang- und Bültsee fahren wir in Richtung Eckernförde und erreichen bald unser Hotel. (F/-/A)

2. Tag: Raum Eckernförde/Neumünster – Lauenburg – ca. 179 km / 870 HM (98 Km/550HM, 81 Km/320 HM)

Heute sind wir noch den ganzen Tag in Schleswig-Holstein, dem nördlichsten Bundesland. Die ersten Kilometer führen uns durch die Region Dänischer Wohld. Bevor wir dann die Holsteinische Schweiz mit ihren vielen Seen erreichen, queren wir mit Hilfe einer Fähre den Nord-Ostsee-Kanal. Er ist die nach der Anzahl der Schiffe meist befahrene künstliche Wasserstraße der Welt. Eine kurze Rast am Großen Plöner See bietet sich an, um etwas zu entspannen. In Bad Segeberg, der Stadt der Karl-May-Spiele, lohnt sich auch eine kleine Pause. Evtl. läuft uns dort ja auch Winnetou über den Weg. Weiter geht es gen Süden und bevor wir unser Ziel Lauenburg an der Elbe erreichen, durchfahren wir noch die Staatsforste Hahnheide und Sachsenwald. Die Schifferstadt Lauenburg mit ihrer historischen Altstadt ist die südlichste Stadt Schleswig-Holsteins und grenzt an Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen. (F/-/A)

 

3. Tag: Lauenburg – Raum Wolfsburg – ca. 168 km / 760 HM (75 Km/250 HM, 88 Km/510 HM)

Mit der Überquerung der Elbe befinden wir uns in Niedersachsen und die ersten Kilometer geht es flach durch mooriges Gebiet. Bis Bleckede sind wir noch im Bereich der Elbe. Zwei kleinere Erhebungen stellen sich uns dann in den Weg, bevor wir Rosche im Uelzener Becken erreichen. Ständig wechselt das Landschaftsbild und wir durchfahren auf einsamen Straßen Moor- und Heideflächen. Südlich von Wittingen kommen wir dann am VW-Versuchsgelände Ehra vorbei und erwischen im Forst Knesebeck evtl. einen „Erlkönig“! Nur noch wenige Kilometer trennen uns von der am Mittellandkanal gelegenen wichtigsten Autostadt Deutschlands, welche wir im Osten passieren. Am Rande des Elm-Lappwaldes erreichen wir ca. eine Stunde später unser Tagesziel im Raum Wolfsburg. (F/-/A)

4. Tag: Raum Wolfsburg – Nordhausen – ca. 137 km / 1.700 HM (79 Km/305 HM, 58 Km/1.395 HM)

Heute haben wir die 1. Bergetappe zu bewältigen. Mit dem Brocken bezwingen wir den mit 1.141 Metern höchsten Berg Norddeutschlands. Bevor wir ihn jedoch angehen, nehmen wir zuerst kleinere Erhebungen im Naturpark Elm-Lappwald. Dieser Mittelgebirgszug ist der größte Buchenwald Norddeutschlands. Nur noch wenige Kilometer sind es bis zum Übergang nach Sachsen-Anhalt und in Mattierzoll werden Erinnerungen an den Mauerfall in 1989 wach. Wir durchqueren das Harzvorland und erreichen Wernigerode, eine wunderschöne Stadt mit vielen restaurierten und gepflegten Fachwerkhäusern. Hier machen wir eine Pause, bevor wir uns dann den Brocken vornehmen. Der Anstieg ist sprichwörtlich ein „ganz schöner Brocken“ und er wird uns fordern, aber das Ziel mit dem berauschenden Ausblick ist lohnenswert. Wir haben den höchsten Punkt unserer Etappenfahrt erreicht! Nach kurzem Aufenthalt genießen wir die Abfahrt durch den Unterharz und steuern Nordhausen an, das bereits in Thüringen liegt. (F/-/A)

5. Tag: Nordhausen – Jena – ca. 146 km / 1.150 HM (83 Km/390 HM, 63 Km/760 HM)

Heute bleiben wir den ganzen Tag in Thüringen und hangeln uns entlang der Flüsse Unstrut und Saale. Bevor wir aber ans Wasser kommen, fahren wir das Kyffhäuser Gebirge mit dem Denkmal zu Ehren Kaiser Wilhelms I. (Barbarossadenkmal) an. Nach kurzer Rast kommen wir recht schnell an die Unstrut und in das nördlichste Weinanbaugebiet Deutschlands. In Nebra, gelegen an der Straße der Romantik, könnten wir eine Mittagspause einlegen. Bis Laucha befahren wir dann weiter die Weinstraße und fühlen uns in die Weingegenden am Rhein versetzt. Durch kleine Ortschaften im Naturpark Saale-Unstrut kommen wir in der Nähe von Bad Sulza an die Saale. Entlang des Flusses und über die Hochfläche Saale Platte mit den weiten, fruchtbaren Ackerflächen geht es zum Tagesziel Jena, eine Universitätsstadt und das Zentrum der deutschen Optik- und Feinmechanikindustrie. (F/-/A)

6. Tag: Jena – Fichtelgebirge – ca. 132 km / 2.210 HM (71 Km/870 HM, 61 Km/1.340 HM)

Heute steht die erste Königsetappe an, die uns einiges abverlangen wird. Es geht es nur rauf und runter und wir werden dadurch etliche Höhenmeter machen. Kein Wunder, denn durch den Frankenwald und über die Münchberger Hochfläche kommen wir bis ins Fichtelgebirge. Die ersten Kilometer sind sehr abwechslungsreich mit knackigen Anstiegen, bevor wir südlich von Neustadt an der Orla die Plothener Teiche und die vielen Talsperren im Oberen Saaletal erreichen. In Saalburg an der Talsperre Bleiloch ist nach rd. 70 Kilometern Zeit für eine Pause. Beim zweiten Tagesabschnitt fordern uns die Anstiege im Frankenwald ganz schön. Am Ende der Talsperren bei Blankenstein kommen wir für die restlichen Touren in den Freistaat Bayern. Über die Frankenwaldhochstraße geht es nach Münchberg, dem Zentrum der Textilindustrie. Bevor wir unser Tagesziel erreichen, wartet mit dem Großen Waldstein aber noch ein richtiger Brocken auf uns. Entschädigt werden wir aber mit einer schönen Abfahrt. Vorbei am Weissenstädter See erreichen wir unser Hotel im Fichtelgebirge. (F/-/A)

7. Tag: Fichtelgebirge – Regensburg – ca. 167 km / 1.400 HM (79 Km/680 HM, 88 Km/720 HM)

Heute werden wir die Höhe wieder verlassen. Durch wunderschöne Landschaften wie den Naturpark Steinwald kommen wir in die Region der vielen Zuflüsse der Naab. Entsprechend durchfahren wir wunderschöne Täler und erreichen in Weiden die Oberpfalz. Kurz vor Luhe-Wildenau entsteht aus Heidenaab und Waldnaab die Naab. Der richtige Platz, um nach rd. 80 Kilometern evtl. eine kleine Rast einzustreuen, bevor es dann weiter in Richtung der Domstadt Regensburg geht. Wir durchfahren auf Nebenstraßen das Tal der Naab mit den vielen idyllisch gelegenen Seen. Den letzten kleinen Anstieg haben wir in Maxhütte-Haidhof, wo uns ein schöner Marktplatz mit Rathaus zu einer letzten Pause einlädt. Die dann noch folgenden rd. 30 Kilometer bis zu unserem Tagesziel sind durchweg flach. Bald haben wir Regensburg, die viertgrößte Stadt des Freistaates Bayern, erreicht. Seit 2006 gehört sie zum UNESCO-Weltkulturerbe. (F/-/A)

8. Tag: Regensburg – Kirchweidach – ca. 142 km / 1170 HM (82 Km/725 HM, 60 Km/445 HM)

Die Etappe sollte uns keine großen Schwierigkeiten bereiten, denn den Bayerischen Wald haben wir schon hinter uns. Wir befinden uns bereits in Niederbayern und damit im Voralpenland. Bei guter Sicht können wir bestimmt schon die hohen Berge der Alpen erkennen. Nach rd. 60 Kilometern queren wir bei Dingolfing die Isar. Weiter geht es auf Nebenstrecken gen Süden. Bis wir kurz vor Neuötting den Inn erreichen, müssen wir noch ein paar kleine Anstiege bewältigen. In Altötting ist eine kleine Pause Pflicht, befinden wir uns doch im seit 500 Jahren bedeutendsten Marienwallfahrtsort Deutschlands. Ziel der Pilger aus aller Welt ist die "Schwarze Madonna" in der berühmten Gnadenkapelle am Kapellplatz. Bis zum Ziel sind es nur noch rd. 20 Kilometer. Sie führen uns durch waldreiches Gebiet und es geht stetig etwas bergan, aber eine große Herausforderung ist es nicht mehr. (F/-/A)

9. Tag:  Kirchweidach – Garmisch-Partenkirchen – ca. 190 km / 2.200 HM (103 Km/1200 HM, 87 Km/1.000 HM)

Wir befinden uns im Chiemgau und unser erstes Zwischenziel der heutigen 2. Königsetappe ist schon bald erreicht. Der Chiemsee, auch „bayerisches Meer“ genannt, ist der größte See in Bayern. Nach rd. 60 Kilometern verlassen wir bei Achenmühle die Ebene und mit dem Samerberg haben wir den ersten knackigen Anstieg zu bewältigen. Bis Österreich sind es nur ein paar Kilometer, aber wir bleiben in Deutschland und damit auf der Nordseite der Alpen. Bei Nussdorf geht es über den Inn und bis Bad Feilnbach befahren wir eine schöne Ebene mit ständigem Blick auf die Berge des Mangfallgebirges. Hinter Bad Feilnbach werden uns einige richtige Rampen noch einmal fordern. Als nächstes Zwischenziel steuern wir den Tegernsee an. Entlang des Ostufers und durch den schönen Ort Rottach-Egern geht es in den moderaten Anstieg zum Achenpass, der mit 941 Metern höchsten Stelle der heutigen Etappe. Wir fahren auf der Deutschen Alpenstraße, die wir bis ins Ziel nicht mehr verlassen. Vorbei am wunderschön gelegenen Sylvensteinsee, einem Stausee der Isar mit zwei Kraftwerken, kommen wir nach Wallgau ins Werdenfelser Land. Der letzte kleine Anstieg nach Klais kann uns nicht mehr aus der Ruhe bringen. Vor uns liegen die letzten 15 Kilometer der Etappenfahrt, die wir auf der Abfahrt mit Blick auf die Alb- und Zugspitze so richtig genießen können. Wir haben es geschafft, rd. 1.360 Kilometer quer durch Deutschland. Sicherlich eine beeindruckende Leistung. (F/-/A)

10. Tag: Heimreise nach Wört.

Nach dem Frühstück treten wir die Heimreise nach Wört an, dem Ausgangspunkt unserer Tour. Um die Mittagszeit werden wir zurück sein. (F/-/-)

27.06. - 06.07.2019
9 Nächte
Betriebshof Launer-Reisen Wört*
ab € 1593,-
* Buszustieg

Reisetermine

10 Tage 27.06. - 06.07.2019

Preis p.P. in € im DZ

1.723,-

EZ Zuschl.

295,-

Frühbucher Preis p.P./DZ

Bis 31.10.18

1.593,-

bis 31.01.19

1.643,-

Kundenmeinung Peter und Andrea H. aus Fürth | Juli 2016

Lieber Paul,

 

die Deutschlandtour Flensburg - Garmisch liegt schon einige Wochen zurück und endlich wollen wir Dir sagen, wie wunderbar die ganze Reise für uns war. Neun Tage am Stück mit 1.340 Kilometern von Hotel zu Hotel und keinen Meter im Bus zu fahren war einfach irre schön, wenn auch eine Herausforderung: Bei der Anreise nach Flensburg hatte jeder im Bus Respekt vor dem, was vor ihm lag. Wir waren eine perfekte Truppe, angefangen mit Bernd, unserem joggenden Busfahrer: Er fand immer den idealen Standplatz für die Mittagspause, versorgte uns auf höchstem kulinarischen und organisatorischen Niveau - und war immer locker und freundlich! 

 
Theo als Guide zeigte uns "Südlichtern" seine ehemalige Heimat im Norden, baute besondere Sehenswürdigkeiten zusätzlich in die Strecke ein (Schloss Plön, Ostsee in Eckernförde), opferte sich so manchen Tag vorne im Wind und "zog" uns zum Schluss den Achenpass gleichmäßig hoch.


Und auch wir Teilnehmer hatten sehr viel Spaß: Wir waren ein eingespieltes Team, da sich die Hälfte bereits von der Italientour 2015 kannte und das fahrerische Niveau von allen passte. Auch wollten alle immer lieber morgens früh weg, um die ganze Strecke auf dem Rad fahren zu können und abends die Füße hochzulegen. In einigen Hotels hatten wir sogar Zeit und Muße für Sauna und/ oder Schwimmbad. Die 4-Gang-Menüs waren durchwegs lecker, die Portionen auch für uns Radfahrer angepasst (puuh, manchen Nudelauflauf haben wir nicht mehr geschafft).


Die Strecke zeigte uns verschiedene Landschaften Deutschlands. Im Norden ging es vorbei an reetgedeckten Häusern und durch kilometerlange Birkenalleen. Sportlich steckten einige Höhepunkte darin, z.B. der Brocken, der seinen Namen alle Ehre machte, und das wellige Fichtelgebirge. Grandios war die Schlussetappe mit Chiemsee, Samerberg, Tegernsee, Achenpass und Sylvensteinstausee - ein Hochgenuss!


Herzlichen Dank für die Vorbereitung und Ausarbeitung der ganzen Reise,

die Latte liegt hoch - wir freuen uns schon, was Du und Dein Team in den nächsten Jahren anbietet.

 

Viele, viele Grüße

Peter und Andrea aus Fürth

Kundenmeinung im Original anzeigen

Kundenmeinung Longine /2014

Lieber Paul, lieber Friedel und liebe Mitkämpfer der ersten Launer Deutschlandtour,
mehrere Monate sind schon wieder ins Land gegangen, seit dem wir Deutschland von Nord nach Süd durchquert haben. Schon als ich von den ersten Planungen für diese Reise hörte, dachte ich mir, diese Tour muss toll sein. Den Herausforderungen der unterschiedlichen Streckenlängen kann man entspannt entgegen schauen, denn da ist ja noch das Rund – um – Sorglospaket von Launer Reisen. Wetterkapriolen, Kräfteverschleiss oder technischer Defekt - eine Lösung gibt es bei Launer für alle Probleme.
Hallo Friedel, eine tolle Streckenführung hast du ausgearbeitet. Wir sind überwiegend abseits der verkehrsreichen Strassen gefahren und so hat sich trotz hohem Tempo viel von den Regionen im Vorbeifahren eingeprägt. Fotos wurden gemacht und Sehenswürdigkeiten kamen auch nicht zu kurz. Das Highlight dieser Reise war für mich ganz klar die vierte Etappe von Wolfsburg nach Nordhausen! Morgens der Start in der Autostadt immer entgegen dem Strom der Berufspendler, dann durch das beschauliche Alt-Grenzgebiet der deutschen Teilung, wo immer noch die „blühenden Landschaften“ auf sich warten lassen. Mittags haben wir als Rennradgruppe die Touristen in Wernigerode auf dem schönen Rathausvorplatz verschreckt und dann in rasender Bergauffahrt zum Brocken die Wanderer von der Brockenstrasse bei Seite gefegt. Stimmt schon, die Bergauffahrt war doch nicht so rasend, dafür aber die Abfahrt vom Brocken bis nach Nordhausen um so mehr. Dabei wurden wir mehrmals von der schnaufenden Brocken- und Harzquerbahn an den Bahnübergängen aufgehalten. Am Ende dieses Tages waren es dann drei Bundesländer, die wir durchquert haben! Natürlich waren auch alle anderen Etappen mit sehr vielen Höhepunkten gespickt. Immer gab es was zu bestaunen, zu fotographieren und überall waren nette Leute an den Rastplätzen mit denen man fachsimpeln, oder über ihre Heimat sprechen konnte. Deutschland ist eine Reise mit dem Rad wert und das noch dazu in so einer angenehmen Gesellschaft von Gleichgesinnten. Wunderbar wäre es, wenn sich noch mehr Radsportfreunde für diese Tour entscheiden, denn es ist eine sportlich aufregende Art und Weise seine Heimat kennen zu lernen. Selbst bei einer Panne
kann man Freunde gewinnen.
Viel Spass dabei.

Vielleicht treffen wir uns ja mal irgendwann und irgendwo auf dem Rad.
Longine