Launer-Reisen verwendet Cookies um die Website ständig zu verbessern und bestimmte Dienste zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung und der Datenschutzerklärung zu. Ich stimme zu.
  • Radreise Alpe Adria - Valbruna Radreise Alpe Adria - Valbruna
  • Radreise Alpe Adria - Millstätter See Radreise Alpe Adria - Millstätter See
  • Radreise Alpe Adria - Palmanova Radreise Alpe Adria - Palmanova
  • Radreise Alpe Adria - Palmanova Radreise Alpe Adria - Palmanova
  • Radreise Alpe Adria - Udine, Piazza del Liberta Radreise Alpe Adria - Udine, Piazza del Liberta
  • Radreise Alpe Adria - Aquileia Radreise Alpe Adria - Aquileia
Österreich | ItalienAT-IT-CICLOVI-RAD

Radreise Alpe - Adria - Radweg - Ciclovia

/
  • 7 x Übernachtung Halbpension in guten Mittelklassehotels
  • Radreiseleitung

 

Alpenüberquerung von Salzburg ans Mittelmeer

„Der Alpe-Adria-Radweg war bis jetzt der schönste Radweg, den ich je geradelt bin“, so schwärmte eine Kundin bei der letzten Tour.

Und in der Tat: Hier haben sich die Tourismusgemeinschaften mächtig ins Zeug gelegt und eine Alpenüberquerung geschaffen, die für jedermann möglich ist! Entlang an Flussläufen, durch herrliche Täler und zuletzt in Italien auf einem tollen Bahntrassenradweg. Landschaftlich, kulturell ist der Weg einzigartig.

Fahren Sie mit uns inkl. Anreise ab Süddeutschland, Radreiseleitung, begleitenden Radbus in einer Woche von Salzburg bis nach Grado! Der Weg führt an zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Naturschönheiten vorbei.

Einfach toll, das sollten Sie sich gönnen!

Profil

Eine schöne Radreise für jedermann. Kondition sollten Sie jedoch schon mitbringen. Der Radweg verläuft meist auf Nebenstraßen oder gut zu befahrenden Güterwegen, einige Streckenabschnitte liegen auf reinen Fahrradwegen. In Italien müssen zum Teil Streckenabschnitte über Staatsstraßen und Regional-Straßen zurückgelegt werden. Die Radtour weist mehr Gefällstrecken auf, als Bergauffahrten. Bitte achten Sie auf entsprechende Bereifung Ihres Fahrrades. Wir empfehlen hierzu ein grobes Reifenprofil zu verwenden, da dies einfach mehr Sicherheit gibt. Weite Teile der Radroute weisen einen fast unebenen, manchmal welligen Streckenverlauf aus. Aufgrund von starken Regenfällen kann es jedoch sein, dass auch mit Auswaschungen gerechnet werden muss. Den Alpenhauptkamm überqueren wir per Bahn von Böckstein nach Mallnitz. Da einige Tunnels auf der Radroute zu befahren sind, sollte Ihr Rad unbedingt über eine Fahrradbeleuchtung verfügen.
 

Leistungen:

  • Fahrt im Fernreisebus mit WC, Klimaanlage usw.
  • 7 x Übernachtung/Halbpension
  • Gute Mittelklassehotels
  • Zimmer mit Du/WC
  • Radreiseleitung
  • Bahnfahrt Böckstein-Mallnitz inkl. Radbeförderung
  • Fahrrad- und Gepäcktransport während der Reise

Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen.

Info

Deutsche Staatsbürger benötigen einen Personalausweis oder Reisepass. Für Bürger aus anderen Staaten können andere Einreise- und Visabestimmungen gelten.

Mit unserem Reisebus werden je nach Etappe und Lage des Hotels Transfers durchgeführt. 

Mindestteilnehmer

Mindestteilnehmerzahl: 18 Pers. bei einer Absagefrist bis spätestens 30 Tage vor Reisebeginn. (weitere Hinweise siehe Info & Service). Stornostaffel: A

Deutsche Staatsbürger benötigen einen Personalausweis oder Reisepass. Für Bürger aus anderen Staaten können andere Einreise- und Visabestimmungen gelten.

 

1. Tag: Anreise Salzburg – Bischofshofen/St. Johann ca. 65 km / 550 HM

5.00 Uhr Abreise in Wört – Fahrt über München. Anreise mit Radbus in die Mozartstadt nach Salzburg. Hier starten wir gegen 10.00 Uhr südlich von Salzburg unsere Radtour. Über die Keltenstadt Hallein mit romantischer Altstadt geht es dem Fluss entlang Richtung Gollinger Wasserfall und weiter mit kurzem Anstieg über den Paß Lueg mit dem Struber Denkmal - Hochkönig nach Werfen und weiter in die 4-Schanzentournee-Stadt Bischofshofen/St. Johann. Übernachtung im Raum Bischofshofen/St. Johann. (-/-/A)

2. Tag: Bischofshofen/St. Johann - Bad Gastein 50 km / 1.100 HM

Nach dem Frühstück starten wir unsere Königsetappe. Auf unserer Route begleitet uns die Salzach und später die Gasteiner Ache. An St. Johann und Schwarzach vorbei, dann folgt der Abzweig ins das Gasteiner Tal. Es folgt nun eine Steigung hinauf zum Ausgleichsbecken, ab hier folgen hügelige Abschnitte. Nach einer Tunneldurchfahrt befinden wir uns im Gasteiner Tal. Wir sehen die Entrische Kirche (Höhle aus der Luther Zeit), welche 1428 erstmalig erwähnt wurde. Dann folgt die Auffahrt nach Bad Gastein. Hier lassen wir uns Zeit – auch der eine oder andere wird für ein paar Meter sein Fahrrad schieben dürfen. Übernachtung im Raum Bad Gastein. (F/-/A)

3. Tag: Bad Gastein - Raum Spittal a.d. Drau 75 km / 450 HM

Den Alpenhauptkamm überqueren wir per Bahn. Der Bahntransfer durch die Tauernschleuse überbrückt die Bahnstrecke Böckstein-Mallnitz. Vom Bahnhof Mallnitz aus radeln wir eine sehr schöne Abfahrt hinunter nach Obervellach, danach auf dem Mölltalradweg – vorbei an Sachsenburg – Möllbrücke und auf dem Drauradweg bis nach Spittal. Landschaftlich reizvoll ist dieser Radweg. Gegen Mittag erreichen wir dann Lendorf im Drautal und machen einen Abstecher zum Millstätter See. Hier besteht für die Radler die Möglichkeit in Seeboden (Jungfrau von Seeboden) eine Rast einzulegen oder aber mit dem Guide noch eine Runde um den Millstätter See anzuhängen. Danach fahren wir zum Hotel und genießen unser Abendessen. (F/-/A)

4. Tag: Spittal – Villach – Tarvis 80 km 530 HM

Nach dem Radstart besuchen wir zuerst die Innenstadt von Spittal. Bekannt in Spittal ist das Schloss Porcia, welches als schönstes Renaissance Bauwerk Österreichs gilt. Ebenso erfahren wir von Paracelsus, der in Spittal einige Zeit lebte, und wir sehen von außen die Kirchen Stankt Niklolai und die Stadtpfarrkirche. Dann folgt ein Teil der Radstrecke auf einem aufgelassenen Holzabfuhrweg bzw. auf einer aufgelassenen Bahntrasse. Einfach spektakulär und phantastisch. Weiter geht es nach Villach. Hier treffen Sie auf südländisches Temperament, kärntnerische Lebensfreude und eine hübsche Altstadt. Wir folgen dem Fluss Gail und radeln südlich der Villacher Alpe durch den Naturpark Dobratsch. Im Dreiländerdreieck Italien-Österreich-Slowenien erstreckt sich das Kanaltal, dessen Zentrum die italienische Grenz- und ehemalige Garnisonstadt der Alpini, Tarvis ist. Ihrem heutigen Etappenziel. Der Marktflecken Tarvis im Dreiländereck ist eine Augenweide mit Blick auf die Julischen Alpen. Hier leben Österreicher, Slowenen, Friulaner und Italiener seit Jahrhunderten zusammen. Drei große europäische Sprachfamilien - Germanen, Romanen und Slawen. (F/-/A)

5. Tag: Tarvis - Carnia/Venzone 65 km / 400 HM:

Mit dem „Canale del Ferro“, fahren wir durch eine schöne friulanische Alpenregion mit einer intakten, unberührten Natur und ausgedehnten Wäldern. Hier befinden wir uns teilweise auf einer ehemaligen Bahntrasse und passieren einige Tunnels. Dabei gilt, vorsichtig fahren, Licht einschalten und auf die Anweisungen des Reiseleiters achten. Immer in Sichtweite zum  Tagliamento,  einem  der letzten Wildflüsse der Alpen. Ausgedehnte Schottergebiete und Auwälder bilden dort ein großes zusammenhängendes Ökosystem. Wir kommen heute auch durch den ehemaligen Grenzort Pontebba, welcher bis 1919 die Grenze zwischen Österreich und Italien markierte. Ein Grenzstein erzählt uns aus dieser Zeit. Die dreischiffige, gotische Pfarrkirche Santa Maria Maggiore zählt zu den Hauptsehenswürdigkeiten von Pontebba. Für uns Radler schlichtweg ein Highlight auf dieser Radtour. Dabei wechseln sich Tunnels und reizvolle Blicke auf die Landschaft ab. Übernachtung im Raum Carnia/Venzone. (F/-/A)

6. Tag: Carnia/Venzone - Udine 65 km / 200 HM:

Wir schauen uns die Stadt Venzone an, welche durch ein Erdbeben im Jahre 1976 fast völlig zerstört wurde. Die Region Friaul-Julisch Venetien traf es damals dramatisch. Die Bevölkerung beschloss damals, dass Venzone wieder lückenlos aufgebaut wird. Dabei wurden Bildaufnahmen verwendet, um Stein für Stein die Stadt wieder exakt so aufzubauen, wie sie vor dem Erdbeben ausgesehen hat. Es war eine phantastische Leistung, welche die Bewohner vor Ort erbrachten, um ihre Stadt wieder auferstehen zu lassen. Auch der Dom konnte zu großen Teilen wieder hergestellt werden. Im Rathaus-Palast können wir eine Bilddokumentation des Wiederaufbaues anschauen. Die Etappe führt uns weiter in Richtung Süden auf einer abwechslungsreichen und schönen Strecke, die durch den Anbau von Lavendel noch bunter wird. Im ersten Abschnitt völlig flach, erst im zweiten Teilabschnitt gibt es kaum merkliche Anstiege zu absolvieren. Das heutige Etappenziel heißt Udine. Das venezianisch geprägte Udine wollen wir am frühen Nachmittag erreichen und eine Besichtigungstour ist fast schon ein Muss. Die Stadt ist eine architektonische Schönheit mit Bauten aus der späten Gotik und Renaissance. Vom höchsten Punkt aus, dem Castello di Udine, genießen wir einen herrlichen Ausblick auf die Stadt Udine und weit in Richtung Slowenien. Danach fahren wir vorbei an der Universität und dem Castello hinunter zur Piazza della Liberta mit dem bekannten Uhrturm und weiter zum Dom, welcher die bedeutendste und größte Kirche der Stadt ist. Anschließend radeln wir zum Hotel zur Übernachtung und Abendessen. (F/-/A)

7. Tag: Udine - Aquileia - Grado 65 km / 100 HM:

Sie haben es fast schon geschafft. Flach ist der Radweg heute - eine Meeresbrise bläst ins Gesicht. Vorbei an Schilflandschaften und Wasserkanälen gelangen Sie heute zuerst nach Palmanova, eine Stadt, die durch ihren sternförmigen Grundriss im 16. Jhd. bereits als Planstadt angelegt wurde. Auf der Piazza Grande, dem sogenannten Hauptplatz können wir die Schönheit der Stadt mit Basilika und schönen Patrizierhäusern erleben. Danach folgt Strassoldo mit seinen historischen Mühlenrädern und das Castello di Strassoldo, welches in einer romantischen mittelalterlichen Altstadt eingebettet ist. Nur 10 Kilometer vor Grado erreichen wir die ehemalige römische Stadt Aquileia und der Basilika von Aquileia, dann weiter nach Grado, einer historischen Fischerstadt und einem der beliebtesten Badeorte an der Adria. Sie haben eine tolle Leistung vollbracht! Bravissimo, molto bene e Congratulazioni! Übernachtung in Grado oder im Hinterland von Grado. (F/-/A)

8. Tag: Rückreise

Nach dem Frühstück über Salzburg an die Ausgangsorte. Rückkehr gegen 14.00 /15.00 Uhr in Salzburg und gegen 18:00 / 19:00 Uhr in Wört. (F/-/-)

Reisezeitraum
Reisedauer
Buszustieg
Termin
Dauer
Buszustieg
Preis p.P.
16.07. - 23.07.2020
7 Nächte
Betriebshof Launer-Reisen Wört*
ab € 1215,-
24.07. - 31.07.2020
7 Nächte
Betriebshof Launer-Reisen Wört*
ab € 1215,-
23.07. - 30.07.2021
7 Nächte
Betriebshof Launer-Reisen Wört*
ab € 1095,-
08.09. - 15.09.2021
7 Nächte
Betriebshof Launer-Reisen Wört*
ab € 1095,-
* Buszustieg

Reisetermine

8 Tage
Termin 2020
16.07. - 23.07.2020 ausgebucht
24.07. - 31.07.2020 Zusatztermin
Termin 2021
23.07. - 30.07.2021
08.09. - 15.09.2021

Preis 2020

Preise p.P./DZ

1.250,-

Einzelzimmerzuschlag

195,-

Preis ab/bis Salzburg p.P./DZ

1.215,-

Preis 2021

Preis p.P./DZ

1.250,-

Einzelzimmerzuschlag

195,-

Preis ab/bis Salzburg p.P./DZ

1.215,-

Frühbucherrabatt p.P. im DZ Saison 2021

bis 31.10.2020

120,-

bis 31.01.2021

50,-

Kundenmeinung Frank L. | Juli 2015 

Ich möchte mich bei Ihnen noch einmal für die schöne Alpen-Adria-Radtour bedanken, ganz besonders natürlich bei Euch, Paul und Bernd!  

Sehr gut das vorgegebene Tempo. Wir sind zügig vorangekommen, ohne dass sich jemand (weder bergauf noch bergab) unter Druck gesetzt fühlen musste, und die Gruppe konnte meist dicht zusammen bleiben. Die ja recht kleine Gruppe hat allerdings auch von den Teilnehmern gut zusammengepasst. Erstaunlich das harmonische Miteinander von "normalen" und Elektro-Fahrrädern! Gefallen hat mir, wie Du, Paul, auf Sicherheitsaspekte geachtet hast, und darauf, dass sich niemand übernimmt. Hervorzuheben aber vor allem die gute Atmosphäre, für die Du und Bernd gesorgt habt!  

Höhepunkte waren für mich die Umrundung des Millstätter Sees (die, wenn möglich, unbedingt fester Bestandteil der Tour werden sollte) und vor allem die urige Eisenbahntrasse in den italienischen Alpen. Etwas schade, dass durch die Pannen am letzten Tag und durch das schlechte Wetter ein Bad in der Adria nicht mehr möglich war, aber an beidem lässt sich ja nichts machen.  

Sehr gut die Beschreibung, die ein sehr treffendes Bild von dem gibt, was einen erwartet (Reiseeindrücke, Schwierigkeitsgrad, ...) und sehr fair die Bedingungen!  

Bis sicherlich zum nächsten Mal,

Ihr/Euer Frank L.

Original anzeigen

Berthold R. war auf der Radreise Alpe-Adria dabei | Mai 2015

Die Alpe-Adria Radtour hat mir sehr gut gefallen. Es war meine erste Fahrt mit Launer. Die Landschaft, die Hotels, das Essen, alles war sehr gut. Viel Spaß hat auch das Fahren in der Gruppe gemacht. Hier gilt auch mein besonderer Dank unserem Guide Paul,der immer viel zu erzählen und manchmal auch zu Singen wusste und die Gruppe über alle Höhen gebracht hat. Nicht zu vergessen ist unser Busfahrer Bernd, der uns mit immer gut versorgt hat und auch mit dem schwersten Gepäck immer zur Stelle war.

Berthold R.

Meinung im Original anzeigen

Kundenmeinung von Walter L. | Mai 2015

Liebes Launer-Team,

vom 16.05. - 23.05.2015 habe ich an der Radtour „Ciclovia Alpe Adria“ teilgenommen. Auch wenn der Himmel die letzten Tage etwas geweint hat, so war es letztlich doch eine erlebnisreiche Tour in einer kleinen Gruppe mit bleibenden Eindrücken. Dank des guten Reiseprogramms und dem sehr umsichtigen und kompetenten Reiseleiter Paul konnten wir nicht nur schöne, sondern auch viele geschichtliche Eindrücke sammeln, angefangen mit der Mozartstadt Salzburg, der Salinenstadt Hallein, dem vom Erdbeben zerstörten wiederaufgebauten Dom von Venzone, der friulischen Hauptstadt Udine, um nur einige Beispiele zu nennen. Nicht unerwähnt bleiben darf natürlich unser netter und aufmerksamer Chauffeur Bernd, der uns auf dieser Tour mittags mit Speisen und Getränken versorgt hat. Um es kurz zu machen, die Tour über die Alpen an die Adria war ein voller Erfolg und wird lange in Erinnerung bleiben.

Mit freundlichen Grüßen

Walter L.

Kundenmeinung im Original anzeigen