Launer-Reisen verwendet Cookies um die Website ständig zu verbessern und bestimmte Dienste zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung und der Datenschutzerklärung zu. Ich stimme zu.
Italien | SizilienIT-AR-RS-KOM

Kombination Radreise Alpen-Rom und von Rom-Sizilien

/
  • Stadtführung in Rom mit Guide
  • Durchgehende Radreiseleitung
  • Rad- und Gepäcktransport während der Reise

Die " Ciclopista del Sole " von den Alpen nach Rom auf dem "Sonnen-Radweg"  und weiter von Rom nach Sizilien

Die Radreise setzt sich von unseren anderen Radreisen insoweit ab, dass die Tagesetappen etwas größer sind. Hier ist in erster Linie das Erlebnis Rad und der Wunsch auch Entfernung zurückzulegen Priorität. Es ist doch ein tolles Gefühl, wenn Sie den Stiefel von den Alpen bis nach Bella Roma mit Ausnahme von einigen schweren Pässen und Steigungen mit dem Rad schaffen. Da funkeln die Augen der Radfahrer, denn wir haben eine Route ausgearbeitet, die für jeden Hobbyradfahrer machbar ist, da wir Sie mit unserem Radbus ständig begleiten. Somit können Sie auch einmal pausieren. Die Reise ist ausgeklügelt und wird seit Jahren mit großem Erfolg durchgeführt. Die Radreise wird auf Seitenstrassen, öfters unvermeidlich - auf befahrenen Strassen durchgeführt. Es sind aber auch traumhafte Radstrecken dabei. 

Ja wenn die Strecke vom Gardasee nach Rom schon einzigartig ist, dann muss doch auch die Strecke von Rom nach Sizilien eine Wucht sein!? Richtig. Ein Muss für jeden der schon bis Rom gefahren ist und ein Traum für jeden der gerne Rad fährt und herrliche Landschaften mit Blick auf’s Meer liebt. Ganz klarer Höhepunkt dieser Reise ist die Amalfi-Küste. Die schönste Küste Europas und dazu noch mit dem Fahrrad! Auf der Strecke haben wir uns die schönsten Teiletappen ausgesucht. Sie werden auch den Nationalpark Cilento kennen lernen. Sagenhaft schön....

Profil

Die Radreise setzt sich von unseren anderen Radreisen insoweit ab, dass die Tagesetappen etwas größer sind. Hier ist in erster Linie das Erlebnis Rad und der Wunsch auch Entfernung zurückzulegen Priorität. Es ist doch ein tolles Gefühl, wenn Sie den Stiefel von den Alpen bis nach Bella Roma und weiter nach Sizilien, mit Ausnahme von einigen schweren Pässen und Steigungen mit dem Rad schaffen. Da funkeln die Augen der Radfahrer, denn wir haben eine Route ausgearbeitet, die für jeden Hobbyradfahrer machbar ist, da wir Sie mit unserem Radbus begleiten. Somit können Sie auch einmal pausieren. Die Reise ist ausgeklügelt und wird seit Jahren mit großem Erfolg durchgeführt. Die Tour wird auf Seitenstrassen, öfters unvermeidlich auf befahrenen Strassen durchgeführt. Es sind aber auch traumhafte Radstrecken dabei.

Leistungen:

  • Fahrt im Fernreisebus mit WC
  • 17 x Übernachtung/Halbpension (Frühstück und Abendessen)
  • Zimmer mit Du/WC
  • Radreiseleitung
  • Rad- u. Gepäcktransport während der Reise
  • Stadtführung in Rom mit Guide
  • Umfassende Unterlagen vor der Fahrt
  • Fähre Italien-Sizilien
  • Fährüberfahrt in Doppelkabinen innen mit Du/WC im Normalfall Palermo-Genua oder ab und zu Palermo-Civitavecchia (Außenkabine gegen Aufpreis) mit Übernachtung/Frühstück/Abendessen
     

Eventuelle Eintrittspreise sind nicht inbegriffen

Mindestteilnehmer

Mindesteilnehmer: 22 bei einer Absagefrist bis 30 Tage vor Reisebeginn. Stornostaffel laut
Reisebedingungen: A

1. Tag: Anreise. Gardasee-Raum Mantua (ca. 50 km/200 HM)

1.00 Uhr Abfahrt ab Betriebshof von Launer-Reisen. Fahrt über die Autobahn - Brenner bis nach Peschiera del Garda. Einradeln entlang des Mincio-Fluss nach Mantua in die "Città d'arte" (Palazzo Ducale, Sant'Andrea, Palazzo Te).

2. Tag: Poebene - zum „Fuße des Appenins“ (ca. 50 oder 95 km/ca. 250 HM)

Zeitiges Frühstück. Heute kommt die flache Poebene. Erleben Sie einen interessanten Gegensatz. Riesige Reisfelder, Obstplantagen und Wiesen begleiten uns. Wir überqueren Italiens größten Fluss den Po bei San Benedetto Po und schauen uns die wunderschöne kleine Stadt an. "Don Camilio und Pepone" scheinen hier immer noch zu leben. Wir sehen sie bald „blitzen“, die Gipfel des Appenins. Unser Ziel ist Modena: hier besichtigen wir den historischen Stadtkern mit dem Piazza Grande und dem gewaltigen romanischen Dom San Geminiano mit dem 88m hohen Campanile. Übernachtung am Fuß des Appenins.

3. Tag: Maranello - Abetone Pass (ca. 35 oder 75 km für erfahrene Radfahrer/1600 HM)

Wir starten in Maranello mit einem Foto-Stopp an der Galleria Ferrari (keine Innenbesichtigung). Der Abetonepass mit einem ständigen auf und ab wird von uns Radlern einiges abverlangen. Durch alte Dörfer mit Romanischen Glockentürmen - die Zeit scheint hier oft stehen geblieben zu sein, manchmal schauen uns verdutzt alte Italiener nach und können es kaum glauben. Dalle Alpi a Roma – Bravi. Unser Ziel ist heute der Abetone Pass mit Passhöhe für sehr geübte Radler. Der Abetonepass hat es in sich, so erzählen es alle unsere Radler. Zuerst geht es richtig aufwärts, dann wellig auf ca. 700m Höhe und wenn man schon auf 1.200 Höhenmeter ist, dann geht es wieder 750 abwärts um dann wieder die verlorenen Höhenmeter zu erklimmen. Nach einem schweißtreibenden Radlspass ist es ein sagenhaftes Gefühl am Abend den Berg bezwungen zu haben! Auch für nicht so geübte Radler haben wir eine Lösung: Sie fahren eben nur ca. die Hälfte der Strecke und werden dann von unserem Bus „aufgepickt“. Mit dem Bus erreichen wir ein einsames Bergdorf im Appenin.

4. Tag: Abetone Pass – Pisa (ca. 30, 65, 85 km/650 HM)

Es wird ein Tag der Brücken und der Türme. Am Morgen erwartet uns eine super Abfahrt. Wir verlassen die Emiglia Romagna und kommen hinunter in die Toskana. Wir besichtigen die 220m lange Hängebrücke "Ponte sospeso". An der berühmten "Ponte della Maddalena" (Teufelsbrücke) sammeln wir uns bevor es weiter nach Lucca geht, dem kleinen Vatikan. In Lucca soll es im Stadtzentrum mehr als 100 Kirchen geben. Nach der Mittagspause grüßt uns von weitem bereits der Schiefe Turm von Pisa, unser Tagesziel. Wir erkunden die Altstadt, den Arno und natürlich auch die Piazza Miraculi mit dem Schiefen Turm, dem Duomo di Pisa und dem Battistero di San Giovanni. Übernachtung im Raum Pisa/Versilia-Küste.

5. Tag: Pisa – Cecina– Grosseto (ca. 45, 75, 100 km/550 HM)

In Cecina starten wir unsere Tagesetappe und fahren parallel der alten Römerstraße Via Aurelia entlang dem tyrrhenischen Meer – vorbei an herrlichen Badeorten – Pinienalleen – Weinbergen und alten Fischerdörfern geht es ständig Richtung Süden – Richtung Rom! Im Parco Naturale della Maremma fahren wir durch wunderschöne Pinienwälder. Ideal zum Radfahren. Ziel ist der Raum Grosetto.

6. Tag: Maremma – Grossetto - Monte Argentario (40, 70 oder 110 km/750 HM).

Wir besuchen die Stadt Grosetto mit dem rot-weiß gestreiften Dom. Dann geht es weiter durch die südliche Toskana. Ein Gebiet das landschaftlich einmalig ist und tolle Ausblicke bietet. Wir fahren mit unseren Rädern auf die Halbinsel Monte Argentario nach Porto S. Stefano. Dieser Ort ist etwas für die Schönen und Reichen. Die Yachten, die dort im Hafen ankern, sind jenseits der Vorstellungskraft eines normal bürgerlichen Menschen. Ähnlich wie in Monte Carlo, nur auf kleinerem Raum. Wir fahren noch auf kleinen Straßen Richtung Süden am Meer entlang. Das Etappenziel Lago Bracciano erreichen wir am Abend mit unserem Bus.

7. Tag: Campagnano di Roma - Rom (ca. 30, 60  km/300HM).

Mama Mia, bald ist Rom erreicht. Wir fahren auf dem Euro-Radweg von Norden Richtung Rom. Schilder zeigen uns ständig den Weg! Roma – jetzt kann es nicht mehr weit sein. Wir erreichen den Ring um Rom und von hier geht es auf dem Tiberradweg (ohne Verkehr) die letzten 20 Kilometer bis zum Petersplatz. Die Kuppel von Michelangelo grüßt und scheint schon greifbar nahe. Erst dann erkennen wir, dass die größte Kirche der Welt mit Ihrer Kuppel Dimensionen hat, die uns trotz mehreren Kilometern Entfernung die Illusion schenkt man sei schon da. Wie mögen früher die Pilger sich gefühlt haben, wenn Sie die Kirche der Kirchen schon von weitem gesehen haben? Unbeschreiblich! Die Einfahrt auf den Petersplatz mit Ihrem Rad wird für Sie eines der schönsten Erlebnisse werden. Ein Erlebnis, das manche Strapaze ganz schnell vergessen lässt.

8. Tag: Rom Stadtbesichtigung.

Am Vormittag Stadtführung zu Fuß. Sie lernen das historische Rom mit Pantheon, Trevibrunnen, Spanischer Treppe usw. kennen. Nach der Stadtführung haben Sie Freizeit in Rom und können selbstständig mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Hotel zurückfahren. Sie können aber auch im Rahmen der Rückreise der Alpen-Rom-Tour mit dem Bus gleich nach der Führung ins Hotel zurückfahren.

9. Tag: Freizeit.

Heute haben Sie Freizeit. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln können Sie ins Zentrum von Rom für eigene Besichtigungen fahren. Oder machen Sie auf eigene Faust eine Radtour auf kleinen Wegen durch eine schöne Landschaft ans Meer.

10. Tag: Freizeit und Kennenlernen der Gruppe Rom-Sizilien.

Heute haben Sie nochmals Freizeit für eigene Unternehmungen. Am Abend treffen Sie die Gruppe Rom-Sizilien. Begrüßung durch unseren Guide und gemeinsames Abendessen.

11. Tag: Roma (Castel Gandolfo) – San Felice Circeo (ca. 45 oder 85km).

Die “Römische Riviera” nehmen wir heute unter’s Rad. Südlich von Rom sind zahlreiche berühmte Badeorte. In Castel Gandolfo (Papst Sommerresidenz) kurzer Busstopp. Wir starten vor Anzio und fahren durch zahlreiche Pinienwälder, entlang von Sandstränden und Badeorten nach San Felice Circeo unserem heutigen Etappenziel.
 

12. Tag: Circeo – Terracina - Gaeta (25, 40 oder 65km).

Heute wollen wir sehr früh starten. Los geht es in Circeo – weiter über Terracina entlang des Meeres nach Gaeta am Naturpark Monte Orlando gelegen. Hier verladen wir unsere Räder – denn heute überbrücken wir stark befahrene Straßen und fahren mit dem Bus in den Golf von Neapel. Hotelbezug und Übernachtung im Raum Neapel.

13. Tag: Amalfiküste (45 / 90 km).

 Den Fotoapparat sollten Sie nicht vergessen. Heute werden Sie aus dem Schwärmen nicht mehr herauskommen. Die Amalfitana ist die Traumstraße aller Küstenstraßen. Nach jeder Steigung nach jedem Gefälle ein phantastischer Ausblick. Sie müssen mit Ihrem Fahrrad richtig „arbeiten“ – aber das wird Ihnen nicht auffallen, denn Sie werden von der Landschaft und den Ausblicken so beeindruckt sein, dass Sie über Steigungen nur so „wegfliegen“, denn Sie können es nicht erwarten, den nächsten schönen Ausblick kennen zu lernen. In Amalfi sollten Sie unbedingt kurz in den berühmten Dom schauen, der sich ganz versteckt in der Nähe des Hafens befindet. Unser Bus nimmt Sie in Salerno wieder auf. Fahrt zur Übernachtung im Golf von Salerno. Zuvor besuchen wir aber noch die berühmten Tempel von Paestum (Eintritt nicht enthalten). Die Radler - die gern viel Kilometer machen möchten, radeln von Salerno zum Hotel.

14. Tag: Kampanien - Basilikata - Kalabrien (ca. 60 km).

Mit dem Bus fahren wir durch den schönen Nationalpark Cilento und Vallo di Diano.  Bei Policastro Bussentino erreichen wir wieder ans Meer. Hier laden wir die  Räder aus und radeln auf der einsamen Küstenstraße mit atemberaubenden Ausblicken auf das Tyrrhenische Meer und die Berge der Basilikata. Der Golf von Policastro ist eine wunderschöne Gegend. Die Übernachtung ist in Scalea.

15. Tag: Catena Costiera (40/50/100 km).

Heute wird nach Herzenslust geradelt. Die Küstenstraße „Catena Costiera“ bietet zahlreiche Ausblicke auf die Berge von Kalabrien und auf das blaue Meer. Wir passieren zahlreiche Küstenorte wie Diamante, Aufenthalt im Künstlerort mit Promenade und Altstadt - Páola - S. Lucido. Übernachtung im Golf von Eufemia.

16. Tag: Sizilien wir kommen (ca. 15/35/50 oder 75 km).

Nach dem Frühstück bringt uns der Bus über die Anhöhen von Vibo Valentia. Heute lernen wir den südlichsten Teil Kalabriens mit der herrlichen „Costa Viola“ kennen. Einige Steigungen sind zu meistern aber die Ausblicke, die schöne Küste und zum Schluss sogar hinüber nach Sizilien sind einfach toll. Im schönen Städtchen Scilla erleben wir italienisches Altstadtflair. Nach der Fährüberfahrt nach Sizilien erreichen wir Messina mit Fotostopp am Dom. Dann starten wir zum Torre Faro, dem östlichen Kap von Sizilien. Übernachtung an der Ostküste Siziliens.

17. Tag: Sizilien - Fähre (60 km).

 Radeln auf Sizilien ist ein Genuss. Tolle Ausblicke auf das Meer mit den Liparischen Inseln erwarten Sie. Unser Ziel ist Cefalu, mit wunderschöner Altstadt. Gegen 16.00 Uhr Radverladung und Fahrt nach Palermo. Hier Einschiffung und Beginn unserer Seereise nach Genua.

18. Tag: Auf See.

Genießen Sie den Tag auf See. Am frühen Abend erreichen wir Genua. Nach der Ausschiffung Heimreise über Mailand durch die Schweiz. (Bei der Fähre Palermo-Civitavecchia Ankunft am Vormittag. Die Rückfahrt erfolgt mit dem Bus. Rückkehr am 10. Tag gegen 1.00 Uhr morgens.) (F/-/-)

 

19. Tag: Früh am Morgen gegen 5.00/6.00 Uhr werden wir zurück sein.  

Reisezeitraum
Reisedauer
Buszustieg
Termin
Dauer
Buszustieg
Preis p.P.
20.05. - 07.06.2019
18 Nächte
Betriebshof Launer-Reisen Wört*
ab € 2520,-
15.09. - 03.10.2019
18 Nächte
Betriebshof Launer-Reisen Wört*
ab € 2520,-
* Buszustieg

Reisetermine

18 1/2 Tage 18.05. - 05.06.18, 12.09. - 30.09.18

Preis p.P. in € im DZ

2.520,-

EZ/Einzelkabinenzuschlag

475,-

Frühbucherpreis

Kundenmeinung September 2017

Liebe Frau Launer, lieber Herr Launer !
Von der tollen Radreise bin ich seit ein paar Tagen zurück. Es war für mich die erste Reise mit Launer, und ich war insgesamt hochzufrieden ! Insbesondere Dominik Kegel war ein sehr kompetenter ,freundlicher und umsichtiger Reiseleiter. Auch mit den Fahrern Bernd und Edmund war ich sehr zufrieden, ich fühlte mich immer gut gefahren , ohne Unsicherheiten. Es war für mich auch ein Test, ob es für mich mit 73 Jahren sinnvoll und gut ist ,eine solche Radreise mitzumachen. Wie gesagt, es war prima, insgesamt ! Wir hatten unterwegs gute – sehr gute Hotels , oft schön gelegen, mit gutem Service, wesentlich komfortabler wie ich sie für mich selbst sonst in Anspruch nehme .Oft konnte ich noch im Meer baden gehen, was ich zu schätzen wusste ! Nur das letzte Hotel ( Viola Place in Messina ) war zwischen Autobahn und Industriegebiet eingeklemmt , ohne Möglichkeit zum Meer oder in ein nettes Städtchen zu kommen, insofern ein ungünstiger Abschluss ( wie ich meine , unnötigerweise ). Schön wäre es gewesen, angesichts des tollen Panoramas von Stromboli noch mal baden oder am Meer sitzen zu können! Ich hoffe, Sie können meine Anregungen als positive Kritik verstehen. Für die insgesamt gelungene Planung und Durchführung der Radreise möchte ich mich herzlich bedanken!
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Manfred

Hier geht es zum Originalschreiben